Novara

Novara – Beiträge zur Pazifikforschung ist eine Schriftenreihe, die es sich zum Ziel gesetzt hat, in regelmäßigen Abständen (ca. alle 2 Jahre) zu einem Schwerpunktthema unterschiedliche Beiträge, Aspekte und Betrachtungsweisen zu vereinen. Sie spiegelt dabei die inhaltlichen Themenschwerpunkte der Mitglieder bzw. der Arbeit der Österreichisch-Südpazifischen Gesellschaft wider, deren Sprachrohr und offizielles Organ diese Reihe ist. Darüber hinaus werden WissenschafterInnen und Forschende eingeladen, Beiträge zur Verfügung zu stellen, die in der einen oder anderen Weise zur Erhellung ethnologischer, historischer, politischer bzw. generell kulturwissenschaftlicher Fragestellungen die Region Ozeanien und deren Menschen betreffend, beitragen können.

Die Publikationsreihe versucht allen am Pazifischen Raum interessierten Menschen weitergehende Hintergrund- und Detailinformationen zu liefern, Anregungen zu geben, Diskussionen zu initiieren und ein entsprechendes Forum für die publizistische Auseinandersetzung zu liefern, und sie möchte den Dialog zwischen Österreich und den Ländern des Südpazifiks fördern, in dem den LeserInnen die pazifische Vielfalt der Kulturen, Sprachen und Religionen der drei Großregionen Melanesien, Mikronesien und Polynesien anschaulich vor Augen geführt und damit Verständnis für diese aus unserer Sicht so abgelegene Weltgegend geweckt wird.

Der Titel „Novara“ geht auf die Expedition der österreichischen Fregatte „Novara“ unter dem Kommando von Kommodore Wüllerstorf-Urbair in den Jahren 1857-1859 zurück. Es war jene Weltumseglung, bei der das österreichische Schiff mehrfach mit den Menschen Ozeaniens in Berührung kamen und eine Fülle von Forschungsergebnissen und Exponaten ihren Weg nach Wien fanden und hier die Öffentlichkeit erstmals diese Weltregion in vielfältiger Weise – Zeitungsberichte, Vorträge, Begegnung mit zwei mitreisenden Maori etc. – wahrnahm. Trotz der heute soviel stärker vorhandenen Kommunikationsmöglichkeiten ist die Information über Ozeanien in konventionellen Medien und in der Öffentlichkeit nach wie vor sehr gering und die in ehrenamtlicher Weise produzierte Publikationsreihe Novara möchte einen Beitrag zur Beseitigung dieses bedauerlichen Umstandes leisten und über Ozeanien in verständlicher Form berichten. 


Novara CD-ROM – Novara Digital Book Edition 2001

PDF-Version: Johann Stockinger
Coverdesign: Hermann Mückler 
Interaktive PDF-Version mit 1.555 Seiten, 66 Bildern und 6 Karten
Sprache: Englisch.
Systemanforderungen: Pentium Computer, 32 MB RAM, Windows, Adobe Acrobat Reader 3.0 oder höher. 
Digitalisierung durch die Universitätsbibliothek Graz
Koproduktion der Österreichisch-Philippinischen Gesellschaft und der Österreichisch- Südpazifischen Gesellschaft (OSPG)

Von 1857 bis 1859 fuhr die österreichische Fregatte Novara mit einem Wissenschafter-Team an Bord um die Welt und brachte viele Forschungsergebnisse und noch mehr gesammelte Objekte zurück. Die Auswertung der gesammelten Informationen dauerte Jahre und führte zu vielen Publikationen. Die englische Volksausgabe des Novara-Berichtes liegt hier nun erstmals in digitalisierter Form vor.

So werden die nur mehr zu sehr hohen Preisen in Antiquariaten gehandelten Berichte wieder für alle Interessierten und ForscherInnen in originaler Form auf modernem Medium zugänglich.

Bezug der Novara CD-Rom

Diese CD-Rom sowie alle weiteren Novara Bände können direkt bei der:
Österreichisch-Südpazifischen Gesellschaft (OSPG)
c/o Institut für Ethnologie, Kultur- und Sozialanthropologie
Universitätsstrasse 7/4. Stock/Zi. B 412
A-1010 Wien, Österreich
Telefonnummer: +43-1-4277-485-08
FAX Nummer: +43-1-4277-9485
E-Mail: ospg@reflex.at
sowie in ausgewählten Buchhandlungen erworben werden.
Preis: € 10,00
Für Mitglieder der OSPG: € 8,00
Zum Preis der einzelnen Bände werden bei Zusendung Portokosten verrechnet.
Schnellpostsendungen und Luftpost nach Übersee auf Anfrage.

Print Friendly
FacebookTwitterGoogle+Email