Archiv 2011
 

 

Impressionen vom Benefizkonzert "more hope right now for Roma" 

(Ost-Klub, 12.12.2010)

 

 

 

 

Vernissage: 20.1.2011, 18 Uhr (Einlass), 18.30 Eröffnung

 

 

Josef Husák

 

Fotografien

 

 

 

 

 

23. 2. - 22. 3. 2011

 

Vernissage: Mittwoch, 23. 2. 2011, 18 Uhr (Einlass), 18.30 Eröffnung

 

 

 

Josef Husák

 

Geb. 1947, mittlere technische Berufsschule (Fach Mechanik und Optik)

Studium der Fotografie (1982) 

Arbeitet als Fotograf bei einer Baufirma.

Beschöäftigt nsich mit "subjektiver Fotografie"

Lebt in Prag

Zahlreiche Ausstellungen

Verschiedene Preise

 

Fotografien von Josef Husák

Auf den ersten Blick sieht es nicht so aus, dass Josef Husák mit Herz und Seele Jäger ist. Ich habe nicht die Absicht, Ihnen die Vorstellung aufzuzwingen, dass er einen grünebn Rock trägt mit einer lächerlichen grünen Mütze, er hat keinen Vertrag mit Gevatter Tod. Diejenigen, die er im Interesse seiner Jagd sind, braucht er lebendig.

Seine Fotografien kenne ich schon seit Jahrzehnten. Mqan kann one Übergtreibugtn sagen, dass seine Fotografien die ganze Zeit nicht mit einem Band sondern mit einem Schiffseil seiner Handschrift zusammengebunden sind.

Husák fotogtrafiert menschliche Ereignisse in der Stadtlandschaft. Seine gegenwärtigen Fotografien fangen den Menschen mit neuen Realien ein, ab er sie zeigen hauptsächlich das, dass das Prinzip des menschlichen Zusammenlebens sich so stark nicht ändert.

Wir finden hier den Gottesdiener, als ob er hier nervös auf eine Telefonverbindung mit seinem Chef wartet. Wir sehen das Zusammengtreffen von drei Figuren bei einer aufblasbaren Wand, wo die Geste der Hand den Eindruck erweckt, an einem verbotenen Ort ertappt worden zu sein. Einen erstarrten und erfrorenen weißen Mexikaner mit dem Hörer in der Telefonzelle, der nicht wagt zu atmen, damit ihn die rätselhafte Gestalt nicht finden kann.

Den Präsidenten der Galaxie aus dem Buch „Per Anhalter durch die Galaxis“, der auf Besuch zum Denkmal auf dem Vítkov kommt, wo er herzlich empfangen wird, jedoch sein zweiter Kopf interessiert sich nicht für die ihn begrüßenden Personen. Einen älteren Mann mit kläglichem Blick, der hinter einem Paar steht, wo es für einen Augenblick zu einem Funkensprühen und einem Verschmelzen der Sinne kam. Eine in Konzentration versunkene Nonne in einer Galerie mit Akten von Helmut Newton u.a.

Husák jagt und führt gleichsam Regie hinter den zufälligen Zusammentreffen von Menschen mit Hilfe des Suchers und der Komposition. Auf dem endgültigen Bild ergreifen Menschen eine Rolle, von der sie keine Ahnung haben. Sie spielen Theater, in dem sie die Wörter nicht kennen, vom dem sie nicht wissen, wie die Vorstellung endet. Es liegt an uns, also an jedem Betrachter, diese Handlung für sich selbst und nach seinem Bewusstsein zu Ende zu denken, ich kann dazu nur sagen, dass Ihre Interpretation im allgemeinen richtig sein wird. Es sind dies solche dejà-vus, Bilder, die wir in unserem Geist schon gesehen haben und die wir latent als irgendein Bruchstück des genetischen Kodes in irgendeiner Zelle unseres Körpers haben.

Und auf einmal sehen wir das Bild, das dank Josef Husák entwickelt wurde, vor uns.

Prag 20. April 2010

Rudolf Jung

 

 

 

Die Fotografien entstanden im Zeitraum von 1985 bis 2010, bis auf wenige Ausnahmen in Prag. In einigen parallelen Zyklen verfolgen sie das Geschehen auf denb Straßen und inm öffentlichen Raum im Bestreben das einzufangen, was für die Stadt, sei es nur vorgeblich, typisch ist, was den Genius loci ausmacht.

Die Fotografien entstehen absichtlich vorwiegend in Stadtvierteln und Räumen, die vom touristischen Wüten unberührt sind.

Letná, Žižkov, Libeň, Karlín, Smíchov, das sind die Orte, die die Kulisse für zufällige Spaziergänger bilden, Teilnehmer oder Beobachter verschiedener gesellschaftlicher Aktivitäten, Proteste, Feiern, oder nur des alltäglichen Lebens. 

 

 

 

 

Evgenia Belorusets

 

Kiew, Gogolstraße 32

 

 

 

 

23. 2. - 22. 3. 2011

 

Vernissage: Mittwoch, 23. 4. 2011, 18 Uhr (Einlass), 18.30 Eröffnung

 

 

 

 

 

Exhibition “32, Gogol Street ” 

It is dedicated to everyday life of residents of a dilapidated house in the historic center of Kyiv, and received a prestigious award of the Royal photographic society and “The Guardian” in September this year. Photographer and writer Yevgenia Belorusets spent more than three years taking photographs in this house and interviewing its residents, to capture their everyday life, their chores and recreation, interior of their dwellings.

In the historic centre of Kyiv - on 32, Gogol Street – there is a run-down house where people are forced to live for more than two decades even though it was declared by the city authorities as “unfit for living”. The house is too worn out to be reconstructed and must be torn down. In such a situation, according to the Ukrainian housing code, residents should be evacuated and given flats of equivalent size in other buildings within the city limits. This is just one of the numerous cases of violation of a basic human right to housing and adequate living conditions. Some of the people managed to leave the house, but those who do not have any financial means to find housing elsewhere remain. They regularly write letters to city authorities, initiate court trials and protest events, but their demands for decent housing remain unanswered.

All communal services (electricity, water, gas, heating) in the house are out of order, ceilings, floors and walls are cracked and rotten and may fall apart any moment, several families live in communal flats in conditions of overcrowding. These images and interview extracts may also be used as an illustration of inadequate living conditions of millions of other post-soviet citizens. In Ukraine over 40% of the population has to survive the cold without any centralized heating and one in ten was living with room temperature below appropriate level, 23% with frequent absence of electricity, 16% without tap water (almost half without hot water), with cracks in the walls and leaking ceilings (over 16%), one in ten shares a room with two or more other people. In Kyiv alone as of 2006 there were more than one hundred apartment buildings that were officially declared “unfit for living”, but were still inhabited.

Living in dilapidated housing means that even most basic chores are often a challenge: a shower is taken quickly with fear that water will be turned off any moment, water for laundry must be heated in pails on a stove. After a woman was injured by pieces of ceiling falling on her when she was sleeping, residents built hand-made “roofs” over their beds and put poles to hold up the ceiling in places where it risks falling. The main heroine of the photographic project died from dire housing conditions. Other residents are still hoping for change.

The exhibition in Kiev lasted from November 26 until December 26 in the framework of the project “Court experiment” organized by the Visual Culture Research Centre in Kiev in cooperation with curatorial association HUDRADA and supported by transit.at and Erste Stiftung. The exhibition was complemented by sociological research conducted by Anastasiya Ryabchuk.

 

Выставка Гоголевская, 32

В Центре Визуальной Культуры при Киево-Могилянской академии проходит выставка работ Евгении Белорусец «Гоголевская, 32». Фотографии, представленные на выставке, заслужили первую премию на ежегодном конкурсе социальной фотографии Британского Королевского фотографического общества. Работы, так высоко оцененные британским жюри, теперь доступны киевлянам. Что в этом случае – принципиально. Потому что выставка посвящена социальной катастрофе, которая происходит в центре города Киева, в аварийном доме по улице Гоголевской, 32.

Жанр социальной фотографии может показаться сомнительным и неинтересным для зрителя. Однако в работах Евгении Белорусец истинная художественность обнаруживает острую социальную проблему. Субъективный взгляд художника отразил особенную трагичную красоту разрушенного быта жителей аварийного дома. На черно-белых фотографиях перед нами предстает жизнь людей, наполненная деталями, судьбы в остановленных мгновениях. Одновременно же, фотографии являются документом страшных условий проживания 15 человек в коммунальных квартирах: без воды, без отопления, с обваливающимся потолком и стенами. Каждый день этих людей превращается для них в борьбу за выживание, в  противостояние беде.

Одна из героинь фотовыставки «Гоголевская, 32» так и не дожила до выставки, скончавшись от бронхита, из-за постоянной влаги в разрушающемся помещении.

Фотохудожница перевела трагедию беззащитных людей на язык фотографии, надеясь, что общественный резонанс изменит ситуацию и последними фотографиями, которые она сделает, будут фотографии переезда жильцов в новый дом. Но этого не случилось. Городская власть продолжает игнорировать проблемы горстки людей, пытающихся выжить в полуразваленном доме. Так возникла выставка в Центре Визуальной Культуры, как продолжение проекта «Судебный эксперимент»

На открытии, 26 ноября, Евгения Белорусец выразила надежду, что выставка, будучи художественной работой, одновременно привлечет внимание к реальности, протекающей в доме на Гоголевской, 32. Быт, по мнению художницы, составляет неотъемлемую часть жизни, складывает год за годом судьбу. Свои фотографии Евгения делала на протяжении трех лет. Жильцы дома, также присутствовавшие на открытии, увидели свою повседневную жизнь с нового ракурса, в качестве объекта внимания художника.

«Каждый день мы ложимся с мыслью: хоть бы дом не рухнул на нас во сне!» - поделилась общими страхами Ирина Лиман.  

Фотографии Евгении Белорусец заостряют внимание на отдельно взятой трагедии. В то же время это трагедия, увиденная художницей через фотообъектив, что делает ее мастерской работой, недаром награжденной британским жюри.

Анна Ландихова

Виставка "Будинок на Гоголівській"

Більше сорока знімків розповідають відвідувачам виставки про будні людей у яких немає води, прогнили стіни, а стеля підперта палицями. На чорно-білих фотографіях - прості люди, їхні звички та обмеження, що створює у їхньому житті напівзруйнований будинок. Цією виставкою організатори хотіли змінити ставлення до бідності та поганих умов життя, підтримати жителів будинку, які зберігають гідність, незважаючи на нелюдські умови існування.           

«Цей проект людям ніяк допомогти не може. Він може, а – привернути увагу до цієї проблеми і б – змінити відношення до цієї проблеми. Я відмітила, що жителі по-іншому почали ставитися до своїх проблем. Вони вже не відчувають сорому, адже розуміють що не винні в тому що відбувається», - сказала Євгенія Бєлорусець.           
Зйомки в цьому будинку тривали більше трьох років. Кожна людина на фото – співавтор проекту, яка була готова до спільної роботи і в якийсь момент припиняла бачити камеру. Нещодавно один із знімків проекту «Будинок на Гоголівській» виграв конкурс соціальної фотографії, організований британським Королівським фотографічним товариством спільно з газетою Guardian.
          
«Я буду слідкувати, поки люди не виїдуть з цього будинку, поки не буде знайдено вирішення їх питання. Вони вірять – це нормально, адже розчарування – руйнівне. Якщо вони розчаруються, вони почнуть вмирати в цьому будинку», – сказала Євгенія.
        
Виставка, яку презентували у Києво-Могилянській академії, є спільним проектом Євгенії та соціолога Анастасії Рябчук, дослідницькими інтересами якої є проблеми бідності. Компонуючи експозицію, вони прагнули звернути увагу громадськості, що таких непридатних для життя будинків у Києві набагато більше, ніж здається.
«Я сама займаюся проблемами бідності та бездомності. Дуже багато писала про ці проблеми. Нам здалося, що це досить добре доповнення соціологічної інформації і власне фотографії, щоб актуалізувати проблему незадовільних житлових умов. Ця проблема стосується багатьох українців. Тільки в Києві більше 100 аварійних будинків», - розповіла Анастасія Рябчук.
       
Жителі будинку кожного дня прокидаються з надією колись покинути негостинні гнилі та вкриті грибком стіни. Чи допоможуть знімки Євгенії змінити ситуацію – невідомо, але чим більше людей знатимуть про цю проблему, тим більше шансів у жителів Будинку на Гоголівській.
        

Олександра Сльозко, «Радіо ЕРА» FM

Evgenia Belorusets

 

 

 

 

 

Dalibor Bednář

2008

 

Banat, zwei Ansichten

 

 

Gero Fischer

2001    

 

 

 

 

 

 

11. 5. - 14. 6. 2001

 

Vernissage Mittwoch, 11. 5. 2011, 18 Uhr (Einlass), 18.30 (Eröffnung)

 

Der Banat ist ein ungewöhnlicher Ort im Südwesten Rumäniens. Er liegt an der heutigen Grenze zu Serbien, an der Donau. Ungewöhnlicher ist dieses Gebiet dadurch, dass man hier – und zwar flüssig – tschechisch spricht. Ungefähr seit dem Jahr 1820 lebt hier eine kleine tschechische Minderheit, die damals durch Versprechungen gelockt wurde und mit der Hoffnung auf ein besseres Leben die Grenze des damaligen Österreichischen Kaiserreichs zu besiedeln. Heute leben diese Menschen in einer traditionellen Lebensart, sie ernähren sich durch Feldarbeit, beackern die Felder mit Hilfe von Pferden, in Höfen laufen Hühner und Katzen herum, jeder Hof hat ein bis zwei Kühe. Milch und Topfen werden ein Mal pro Woche auf dem 10 km entfernten Markt in der rumänischen Kleinstadt Moldova verkauft. Und manchgmal kaufen sie z.B. ein lebendiges Ferkel aus dem Kofferraum eines älteren Dacia. Ein untrennbares Teil ihres Lebens ist deren tiefer christlicher Glaube, dem man auf jedem Schritt begegnet. Hin und wieder, vor allem im Sommer, kommen mit einem großen Reisebus Tschechen. Sie übernachten, essen Hausmannskost, trinken Schnaps und fahren weiter. Die Einheimischen bleiben. Deren Kinder besuchen Schulen und lernen tschechisch. Mit 18 Jahren ziehen sie nach Tschechien. Und deren Kinder machen im Banat Ferien bei den Großeltern. Nur die Alten bleiben und leben das einfache Leben voller Sorgen und kleiner Freuden. Meistens sind diese Menschen sehr zuvorkommend und kommunikativ, sie teilen gerne ihre Erlebnisse. Sie wissen, wo Brno, Ostrava, Plzeň und Cheb liegen. Zum Abschied umarmen sie dich und freuen sich, dass du wiederkommst.

Die Fotografien aus dem Banat sind während einiger Aufenthalte in den Jahren 2008-2009 entstanden. Ich habe sie überwiegend mit meiner mechanischen Lieblingskamera Nikon mit 3 Objektiven und fester Brennweite 28, 35 und 105 mm erstellt. Die Vergrößerungen sind auf dem klassischen Nassverfahren in der Dunkelkammer auf Barytpapier entstanden. Die strenge Einhaltung der Ausnutzung der Gesamtfläche des Kleinbild Feldes (ohne Ausschnitt und weiterer Anpassungen) macht die Aufnahmen authentisch.

Ich freue mich, wenn meine Sicht auf den Banát Sie anspricht.

Dalibor Bednář

Dalibor Bednář

Dalibor Bednář wurde im Jahr 1960 in Opava geboren, er wohnt und arbeitet in Ostrava,  Tschechische Republik. Er arbeitet als Techniker, Fotografie ist sein Hobby. Das erste Mal hat er einen Fotoapparat in die Hand genommen, als er 18 war. Dalibor Bednář bewundert  klassischen Zugang zur Fotografie mit besonderer Ber ücksichtigung des Schwarz-Weiss-Prozesses. Er interessiert sich für die Stadtarchitektur und Verhältnisse, in denen die Menschen leben. Er widmet sich auch dem Portrait und dem Akt. Bednář arbeitet vor allem mit manuellen SLR – und Mittelformat Kameras.

Seit dem Jahr 2001 stellt er aus, selbständig, oder mit Freunden. Seit dem Jahr 2004 verlegt er eigene Kalender, im Jahr 2010 hat er auch eine eigene Monografie heraus gebracht.

Im Jahr 2003 gründete Dalibor Bednář zusammen mit langjährigen Freund die Kunstgalerie G7 im Ostrava, die zum Teil auch für Fotografie offen ist.

Zur Zeit ist Bednář Mitglied des Fotoklubs Ostrava und er nimmt an Klubausstellungen und anderen Projekten teil.

Gero Fischer

Gründer und Leiter der Galerie auf der Pawlatsche war mit den Kollegen Petr Baran und Petr Francán der FAMU in Brno 2001 im Banat. Die hier gezeigten Bilder sind Teil des Zyklus "Am Füße Europas" (gezeigt in Wien 2001, Banat 2001, Brno 2009). 

 

 

 

 

Gero Fischer & Magdalena Żelasko:
Neue Heimat Wien III.
Porträts von ZuwandererInnen.


Die Vernissage findet am 15. Juni 2011 statt.
Beginn: 18:00 Uhr
Ausstellungseröffnung: 18:30 Uhr
Ausstellungsdauer: 15. Juni - 1. August 2011

Die Bilder sind eine direkte Antwort auf die immer wieder politisch ausgenutzte latente Xenophobie und das Vorurteil, Wien sei keine Einwandererstadt. Ganz im Gegenteil, Wien war immer schon ein Ort konstanter Zuwanderung und ist ohne ZuwandererInnen undenkbar.

Für die diesjährige Edition porträtierten Gero Fischer und Magdalena Żelasko zahlreiche in Wien lebende Künstler und Journalisten, um ihren Beitrag zur kulturellen Entwicklung dieser Stadt zu würdigen:

• Eser Akbaba (Moderatorin und PR-Managerin)
• Eri Bakali (Schauspielerin)
• Jenny Jenny Bell (Sängerin)
• Svetlana Blum-Briscella (Künstlerin und Designerin)
• Zygmunt Brzeziński (Lyriker und Schriftsteller)
• Taylan Cay (DJ & Produzent)
• Aziz Elwa (Musiker)
• Oktay Günes (Schauspieler)
• Asli Kislal (Theater-Regisseurin)
• Branislav Nikolic (Medienberater für audio/visuelle Kommunikation)
• Goran Novakovic (Schriftsteller)
• Jelena Poprzan (Musikerin und Schauspielerin)
• Arman T. Riahi (Filmregisseur)
• Susanne Rietz (Choreographin und Schauspielerin)
• Gordana Stajić (Studentin)
• Olivera Stajić (Chefredakteurin)
• Vesna Stajić (Tänzerin)
• Hüseyin Tabak (Filmregisseur)

In einer weiteren Entwicklungsphase des Projektes werden Menschen porträtiert, die vor allem im Dienstleitungssektor tätig sind und die so gut wie nie im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen.

Bei schönem Wetter findet ab 18:00 Uhr eine Garten-Party mit Wein, Bigos und polnischen Süßigkeiten vor dem Institut für Slawistik statt. Bei Regen wird nach der Vernissage ab 18:30 im Seminarraum 5 des Instituts ein Empfang stattfinden.

Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen und sind dankbar, wenn Sie die Einladung an Ihre Freunde und Bekannte weiter leiten.

Magdalena Żelasko & Gero Fischer

 

 

 

 

 

Jaroslav Nosek 

Unfreundliche Landschaften

 

 

28. 9. - 15. 11. 2011

Vernissage: 28. 9. 2011 18 Uhr

 

Ing. Jaroslav Nosek,

geb. 1950 in Prag, arbeitet als Projektant.

Ausbildung: Maschinenbau ČVUT Prag

Fotografische Ausbildung: Schule der krativen Fotografie MgA. M. Němeček, Prag.

Beliebte Fotografen: Ivan Lutterer, Jindřich Štreit, Emila Medková und auch: Eugenne Richards, Elliott Erwitt, Berndt und Hilla Becher

 

Warum „Unfreundliche Landschaften“?

Die Bilderserie stellt einen subjektiven Blick auf Orte dar, wo Menschen etwas hinterlassen haben ...  „Traurige Landschaft“ von Josef Sudek und „Schwarzes Dreieck“ von Josef Koudelka können als Muster der Inspiration gelten, ihr Interessensgebiet war vor allem der Raum um Most. Aber auch an anderen Lokalitäten ist die Spur des Menschen sichtbar ...

Warum „Libkovice“?

Die vorläufig letzte untergegangene Gemeinde im Gebiet von Most … Ursprünglich Likwitz, im Jahr 1950 insgesamt 2.184 Einwohner, 298 Häuser. Das letzte Objekt, die Kirche, wurde im Frühjahr 2002 abgerissen. In den Gärten blühen Bäume und singen die Vögel …

Genius Loci: Hier lebten Menschen …

Ist diese Präsentation nicht unpassend?

In einer Zeit der Überschwemmungen, Erdebeben und Tsunami …

Sie ist nicht unpassend, die Kollektion handelt nicht von Naturkatastrophen. Dafür sind wir schon selbst verantwortlich …

 

Jaroslav Nosek schließt in das Kästchen des Fotoapparates leise und ruhig Splitter seines eigenen Lebens, die dann, nachdem sich der Verschluss schließt, ein eigenes Leben beginnen. Die Bildpunkte tragen Informationen über uns alle, über das Sehen und Wissen des Autors. Jaroslav nimmt sensibel seine Umwelt wahr, Orte seines Lebens und verfolgt die drastischen Eingriffe in die Landschaft.

                                                                           Jiří Ernest

 

Landschaft gesetzte industrielle Gebäude wahr. Er entdeckt Objevuje Stillleben, die ökologischen Charakter haben.

Jaroslav sucht Zusammenhänge und andere Sichtweisen. Eine solche ist auch die nichttradionelle Aufnahme des Prager Veitsdomes.

Ich schätze Menschen, die auf das Leben mit anderen Augen sehen können.

 

                                                                           Jindřich Štreit

 

 

 

 

Im Rahmen des Transkaukazja Festivals (www.transkaukazja.eu)

In Kooperation mit: Interkulturelles Zentrum, Österreichische-Orient Gesellschaft – Informationszentrum für Südkaukasus und Zentralasien

Christoph Grill

Geb. am 9.11.1965 in Österreich

Studium der Biologie und Anthropologie, Univ. Wien

Lebt und arbeitet als Photograph und Archäozoologe in Graz

Seit 1996 Reisen in ehemalige kommunistische Staaten Osteuropas und des Balkans

1999 Beginn eines Buchprojektes, das alle 15 Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion zum Thema hat

Einzelausstellungen in Krasnodar und Maribor, zahlreiche Gruppenausstellungen in Österreich, Slovenien, Italien und Ungarn

Stipendien: Auslandsstipendium für künstlerische Fotografie, Cité des Arts, Paris, 2011; zuvor von der Stadt Graz und dem Land Steiermark

 

Veröffentlichungen

2010: „Above and Beyond“, Camera Austria 111: 87 f.

2009: “Post-Soviet-space archaeology”, Kwartalnik Magazin, Polen

2008: Monat der Fotografie, Wien, Fotohof edition, 28 – 29, 34 – 37

2007: „Russia“, OjodePez Nr. 1, Madrid, Spanien

2007: foto & video, Nr. 10

2002: „Die weite Welt und das Dorf“, Albanische Emigration am Ende des 20. Jhs. Böhlau Verlag, Wien, Österreich

2001: „Submarine“, Perspektive, Graz, Österreich

Siegfried Wöber

Geb. am 01.07.1978 in Österreich

Studium der Int. Wirtschaftsbeziehungen und Balkanologie

Arbeitet bei einer Int. Organisation im Bereich der Konfliktprävention

Präsident der Österreichisch-Kaukasischen Gesellschaft (www.kaukasus.or.at)

Seit 1996 Reisen nach Osteuropa, Russland und Zentralasien

Lebte und arbeitete im Südkaukasus (2001-2005), besucht Georgien regelmäßig seit 2000, zahlreiche Vorträge zur Region

Ausstellungen in Georgien, Deutschland, Usbekistan und Österreich

Publikationen im „Profil“ sowie Conciliation Resources

Preis beim „Toleranz“ Fotografie Wettbewerb des Goethe Institut in Usbekistan, 2007

 

Georgien – Europas Unbekannte

Spätestens seit dem Krieg 2008 ist Georgien zunehmende Aufmerksamkeit aus Europa geschenkt worden. Trotzdem oder gerade wegen der Bilder und Berichte vom August vor 3 Jahren bleibt das Land eine Unbekannte, zwischen den Welten, dabei mit 3,5 Flugstunden zumindest geografisch nicht weiter als Lissabon von Wien entfernt. Während sich das offizielle Georgien sicher ist, dass seine strategischen Segel es Richtung Westen bringen, ist man sich auf der anderen Seite des Schwarzen Meeres noch unklar, welche Position das Land in Europa einnehmen soll.

Christoph Grill bereiste den Kaukasus im Rahmen seiner “Post Sowjetischen Foto Mission” im Herbst 2009 und präsentiert seine typischen, untypischen Bilder, die eine dunkle und mystische Seite Georgiens zeigen.

Siegfried Wöber bringt Impressionen aus der Periode 2002 – 2010, in denen man seine Rolle als faszinierter, kritischer Beobachter des Landes spürt.

Die Ausstellung findet im Rahmen des europaweiten Transkaukazja (www.transkaukazja.eu) Festivals statt und wird auch vom Interkulturellen Zentrum (www.iz.or.at) sowie dem Informationszentrum für Südkaukasus und Zentralasien der Orient Gesellschaft (http://www.orient-gesellschaft.at/data/izk-informationen.php) unterstützt.

 

Agnieszka Cynarska-Taran - Jacek Taran

 

Maroko poza szlakiem / Marokko  außerhalb der Route

 

 

 

19.01.2012 – 06.03.2012   

Vernissage: Donnerstag, 19. 01. 2012 um 18:30 Uhr (Einlass um 18:00 Uhr)

   

Anschließend lädt 

Brasserie / Restaurant AUX GAZELLES 

      zur Verkostung von marokkanischen Köstlichkeiten ein.                                                 

    

 

Guelmim ist eine kleine Stadt im Süden Marokkos, die manchmal auch das „Tor zur Wüste“ genannt wird. Seit Hunderten von Jahren findet hier der traditionelle Kamelmarkt statt. Obwohl in den letzten Jahren Kamele hier seltener geworden sind und von Lastwagen ersetzt wurden, wird hier dennoch immer noch an der gleichen Stelle, das Vieh ver- und gekauft. Die Fortbewegungsmittel haben sich zwar geändert, sonst ist hier die Zeit stehen geblieben.

Agnieszka Cynarska-Taran, geboren 1978, studierte Kulturmanagement an der Jagiellonen-Universität. Sie ist Gewinnerin zahlreicher Fotowettbewerbe, einschließlich des renommierten internationalen Wettbewerbs „Kind in der Fotografie“ sowie internationaler Hochzeitsfotografie-Wettbewerbe, organisiert von den amerikanischen Verbänden von Hochzeitsfotografen (WPJA und ISPWP). Agnieszka hat an Gruppenausstellungen und individuellen Ausstellungen teilgenommen, zuletzt im April 2011 an der Ausstellung „Commeo“ in Krakau. Seit kurzem arbeitet sie auch mit dem Fotoportal „Image World“ zusammen.  

Jacek Taran, geboren 1976, ist Polnischlehrer im Ruhestand. Er studierte polnische Literatur an der Jagiellonen-Universität. Als Fotojournalist arbeitete er mit der Polnischen Presseagentur PAP, East News Foto-Agentur, Fernsehen TVN u.a. zusammen. Er ist Fotokorrepondent der "Gazeta Legal" und "Universal Weekly".

 

Home