Kunst Macht Bildung
Positionen zur aktuellen Bildungsdebatte

Forschungslabor im Tanzquartier Wien

In den Studios des Tanzquartiers Wien wird temporär ein Forschungslaboratorium zum Thema "Education acts“ eingerichtet. Es soll Methoden des künstlerischen Lern- und Arbeitsprozesses analysieren und als potentiellen Beitrag zur aktuellen Bildungsdebatte überprüfen. Auf dem Hintergrund der bisherigen systematisierten Erfahrungen des Tanzquartier Wien im Bereich der experimentell orientierten Weiterbildung und des künstlerischen Researchs gilt es ein utopisches Potential, eine Gedankenoase des Möglichen in der Produktion von Wissen zu markieren und sie mit der gegenwärtigen künstlerischen Praxis und Theorie in Korrespondenz zu setzen. [Leiter der 5 künstlerischen Pilotgruppen: Milli Bitterli (A), Tim Etchells (GB), Emil Hrvatin (SLO), Jan Ritsema (NL/B), Lia Rodriguez (BR)]

OPEN LABS

Fr 02. Juni 18.30 h
East Dance Academy
mit Emil Hrvatin (SLO), Bojana Kunst (SLO), Aldo Milohnić (SLO), Goran Sergej Pristaš (CRO)

Dieses Labor postuliert die Idee und Vision einer East Dance Academy und geht von der Tatsache aus, dass eine zeitgenössische Tanzausbildung im vormaligen Osten Europas weitgehend fehlt, das vorherrschende Wissen über Tanz stark von westlicher Theorie geprägt ist. Der Name des Labs dient dabei primär dem Lancieren dieser Idee und der Schärfung der Debatte. Das zu entwickelnde Programm der Akademie basiert auf einer Rekonfiguration der Geschichte des Tanzes und zielt auf die Etablierung einer politisch wie kulturell kontextualisierten Auffassung von Erziehung ab.


Mi 07. Juni 18.30 h
In so Many Words
mit Tim Etchells / Forced Entertainment (GB), Adrian Heathfield (GB)

Tim Etchells und Adrian Heathfield entwickeln innerhalb ihres Labores eine Performance-Lecture, die in Form eines Dialogs Theorie, persönliche Geschichte und Fiktion verbindet. In so many words zeigt auf, wie gemeinsames Denken aussehen und wie die Kollision von künstlerischem und akademischem Diskurs neue Formen von Wissen generieren könnte. In seiner Ambiguität – die Performance-Lecture ist zum einen mehr oder weniger Performance zum anderen mehr oder weniger Vortrag – versucht das Projekt die Möglichkeit neuer Beziehungen zum Publikum auszuloten, um so eine subtile Neuerfindung von Pädagogik zur Diskussion stellen zu können.


Fr 09. Juni 18.30 h
Pedagoy of Tolerance
mit Lia Rodrigues (BRA), Helena Katz (BRA), Silvia Soter (BRA)

In einem Gesellschaftskonstrukt wie Brasilien, in dem fundamentale Fragen wie Hunger oder Analphabetismus ungelöst sind, bleibt auch der Status des Künstlers als „worker“ auf lange Sicht hin ungeklärt. Die Kunst muss demnach ein Bildungssystem einfordern, das seine ProduzentInnen mit der Fähigkeit zur Intervention in die gegebene gesellschaftliche und politische Realität ausstattet.
Das Projekt zielt auf die Entwicklung kollaborativer Prozesse ab und greift dabei auf Erfahrungen aus dem Bereich künstlerische Erziehung für Erwachsene zurück.


Mi 14. Juni 18.30 h
Acts Educate
mit Milli Bitterli (A), Anette Baldauf (A), Andrea B. Braidt (A)

Im Zentrum dieses Researchprozesses steht die These, dass im Zuge der Rezeption und Verarbeitung von Performances konkrete Lernprozesse im Sinne eines „making sense“ stattfinden, die in einer konkreten Erhebung erkennbar und für weitere Überlegungen in Hinblick auf (Aus-)Bildung fruchtbar gemacht werden sollen. Eine empirische Herangehensweise wird favorisiert, der eine theoretische und methodische Beschäftigung über die Möglichkeiten der verschiedenen Variationen von Rezeption vorangehen wird. Angedacht ist die Produktion eines Hörspiels mit O-Tönen der ausgewerteten Publikumsbefragung sowie ExpertInnenkommentaren.


Fr 16. Juni 18.30 h

Propelled by Your Own Motivation to Learn and to Discover
mit Jan Ritsema (NL/B), Bojana Cvejić (YU/B), Elke Van Campenhout (B), Christine Gaigg (A), Peter Stamer (D/A)

Die Tatsache, dass Erziehung immer äußerst repressiv und intransparent war, sich diese Repression in einer individualisierteren (westlichen) Gesellschaft nur abgeschwächter darstellt, markiert den Ausgangspunkt dieses Forschungsprojekts. Innovative und radikale Änderungen sind unvermeidlich. Das Arbeitsteam geht von der Annahme aus, dass der Lernende Wissen großteils eigenständig produzieren kann. Anstatt in Schulen abzustumpfen, schafft das Individuum eigenverantwortlich ein kontinuierliches Training der generellen Intelligenz, welches durch Beobachten und Erkennen von Differenzen funktioniert.

Pay as you wish

 

Kommentare der Künsterlinnen:

„Education opens connections and opportunities for action.
Education opens the opportunity to experiment with knowledge or ideas.
Education is often productive in unexpected areas for which one has not had any education at all.
Education creates attitude.
Sometimes it is better to relax one’s attitude and open oneself to questions.”

Milli Bitterli (A)
Choreografin, 2000 Gründung ihrer Company arificial horizon.

„Down with poisonous slickness, defensive seamlessness and rhetorical authority. We'd rather have the provisional, the vulnerable, the playful, the event that unfolds and unravels. We want intimacy, transformation, negotiation, subversion, provocation, teasing, exchange, exhaustion, confrontation, slipping, sliding, ephemerality and eye contact. Against: the statement, the category, the highly abstract, the fixed, the objective. For: the dialogue, the question, the gap between discourses, the multiple, the ambiguous, the live. The result of our work will be a new performance lecture that questions the relation between „the artist” and „the academic” and which tests the educative dynamics of performance practice and the live relation.”
Tim Etchells (GB) and Adrian Heathfield (GB)
Tim Etchells ist Theaterautor, Leiter der Gruppe Forced Entertainment.
Adrian Heathfield ist Performancetheoretiker.

„The key moment of the ideology of neoliberal societies is a secession of creativity and critique. Economy is based on over(ab)usement of both terms and on establishing constant absorption zone between the two by aesthetisation and overappropriation of that zone. The only act of learning is the one in which creativity and critique meet. This meeting is never productive. The recent history of meeting between artists and theorists, artists and scientists is a history of mutual fascination and failure. But just as a failure, which constantly calls for its recreation and restoration, which is rehearsed again and again, the meeting point between critique and creativity is the place where the art and any other activity becomes ethical.”
Emil Hrvatin (SLO)
Regisseur, Performancetheoretiker,
Chef-Redakteur von performing arts journal MASKA.

„After our 4th year instructors are dropped into our lives. For so-called learning efficiency reasons. But what they do is to put a halt to the use of this general intelligence, our basic operating system with which we discover the world. There is not much to teach. There is a lot to learn. But one can do most of the learning on one’s own, by observing and comparing this to what one knows and verifying the differences and similarities.
In the “educational” experiment that we want to develop, we drop the distinction between professionals and to become professionals. The generous confrontations between each other, specialists and non-specialists will activate problematisation, the premises for further learning.”

Jan Ritsema (NL/B)
Theatermacher und Performer,
2005 Gründung des performing arts forum.

“Our situation in Brazil is so different than in Europe! Formation and education are both extremely precarious in our country. To do art and education in Brazil is an ongoing process of affirmation, investment and resistance. So we have to be very creative to survive and also create new forms of knowledge transmission.
Our questions are: How to deal with art education in a risk situation? What are the challenges and the possibilities? How a social project combines with an artistic project? How to propose other possible forms of combing art and education with other aspects of life? How do worlds communicate that do not communicate?”
Lia Rodrigues (BRA)
Choreografin, 1990 Gründung eigener Company,
künstlerische Leiterin von Panorama RioArte de Dança in Brazil.