Avital Ronell     Avital Ronell lehrt Deutsche, Englische und Vergleichende Literaturwissenschaften an der New York University. Ihre Texte verbinden ein Höchstmaß philosophischer Reflexion mit zeitgenössischer Popkultur. Gleichwohl sie sich in ihren Texten auf „Master-Codes“ wie Goethe, Nietzsche, Heidegger, Derrida, Levinas, Blanchot, Nancy u. a. bezieht, zeichnen sich ihre Bücher durch den Charakter der Singularität aus: sie sind unübersetzbar, irritierend, einzig.

Publikationen (Auswahl):

  • The Test Drive, University of Illinois Press: Urbana and Chicago 2004
  • Stupidity, University of Illinois Press: Urbana and Chicago 2003
  • Das Telefonbuch. Technik, Schizophrenie, Elektrische Rede, Brinkmann und Bose: Berlin 2001
  • Drogenkriege. Literatur, Abhängigkeit, Manie, Fischerverlag: Frankfurt am Main 1994
  • Finitude’s Scores. Essays for the End on the Millennium, University of Nebraska Press: Lincoln 1994
  • Dictations. On Haunted Writing, University of Nebraska Press: Lincoln 1993
  • Internet:

  • http://www.nyu.edu/fas/dept/german/faculty/index.html#ronell
  • Philosophy On Stage

    Ort: MQ (Ovalhalle Museumsquartier)
    Zeit: 10. - 12. Nov. 2005, 19.00-21.45 Uhr

    Lecture Performance von Susanne Granzer & Arno Böhler am 11. Nov.
    (Film in Kooperation mit Aras Özgün, New York)
    Titel: „Performanz der Toten“

    Dialog:
    GRENZ-film (Wien) & Avital Ronell (New York), Laurence A. Rickels (Los Angeles)

    “The death drive is what concerns me. And of course I guess we are in high gear in that death drive even here.”
    (Avital Ronell)

    …Gesten des Denkens

    Im neuesten Film der wiener kulturwerkstätte GRENZ-film Performanz der Toten thematisieren Avital Ronell, eine der führenden VertreterInnen der Dekonstruktion in Amerika und Laurence A. Rickels Freuds Konzeption des Todestriebes.
    Auf einem “Drive” durch New York spricht Avital Ronell über das erstaunliche Phänomen, dass es nach Freud einen “Death-Drive” gebe – eine Art Todestrieb –, der sogar ursprünglicher, instinktiver, primitiver und näher am Kern des Lebens sei, als das Lustprinzip, das er gewaltsam überschreibe. Es gebe also ein Jenseits des Lustprinzips, das sich in der zwanghaften Sucht der Lebenden äußere, Gewesenes zu fixieren, permanent wiederzukäuen und damit maskiert wiederkehren zu lassen.
    Dieser Todestrieb ist es, der Avital Ronell auf einer Fahrt durch New York beunruhigt: “And of course I guess we are in high gear in that death drive even here.” (Avital Ronell)

    „How could there be a drive, which suggests itself to be on the side of life–nearly as an instinctual dimension of life? How can there be a ‘Drive’, which is full of vitality and affirmative of vitality that is then called the ‘Death-Drive’, which would seem to be the resistance to life?
    So we are in that kind of resistance right here, between what might assert itself to be on the side of life, and what resists life and goes beyond that side – and we can call with Freud, Lacan, Derrida and everyone, the ‚Death-Drive’.“
    (Avital Ronell)

    Der Film ist mit Deutschen Untertiteln ausgestattet.