Paul Skrepek ist Schlagzeuger bei diversen Ensembles im Bereich der improvisierten Musik. Als Mitglied des Trios Kollegium Kalksburg tritt er außerdem als Kontragitarrist, Interpret und Komponist von Wienerliedern in Erscheinung.
Er gab Konzerte unter anderen beim Jazzfest Salzburg, Jazzfestival Saalfelden, Konstanzer Jazzherbst, Jazzfestival Wien, Nickelsdorfer Konfrontationen, Jazzfestival Sibiu, Jazz aux Oudayas (Rabat),V:NM Festival, uvm. Nebenbei konstruiert er akustische Mobiles und Klangmaschinen unter Einbeziehung von objets trouves, Schrott und Elektronik. 1997 erhielt Paul Skrepek den Hans Koller Preis für das Album des Jahres in der Kategorie Jazz und improvisierte Musik für While you wait (Löschel/Zrost).



Internet:

Philosophy On Stage #2

Ort: KosmosTheater Zeit: 18. Juni 2007, 20.00 Uhr

Lecture Performance von Patrick Pulsinger, Paul Skrepek, Georg Christoph Tholen

Titel: „Tanz auf Distanz. Über Differenzen, die dazwischen kommen.“

Dialog: Georg Christoph Tholen (Philosophie) & Patrick Pulsinger (Musik) & Paul Skrepek (Musik)

Gegenüber seinen beiden ersten Lecture-Performances im Nov. 2005 hat sich Patrick Pulsinger für diesen Abend mit Paul Skrepek und Georg Christoph Tholen eine neue Besetzung gewählt. Es wird darum gegangen sein, synästhetische Schnitt-Stellen (Tholen, 2005) zwischen live-erzeugten Klängen der Musiker und der Rede des Medienphilosophen Georg Christoph Tholen herzustellen, in der er Metaphern untersucht, die unsere derzeit gängigen Mediendiskurse beherrschen. Medialität – Metaphorizität – Musikalität. Das Verhältnis dieses Themenkomplexes wird an diesem Abend nicht nur analysiert, reflektiert und semantisch aufgearbeitet, sondern on stage auch experimentell vollzogen und exemplarisch aufgeführt worden sein.