Chor des Max Reinhardt Seminar
Universität für Musik und Darstellende Kunst, Wien

Daniel Göller
Marie Jung
Magdalena Kronschläger
Alex Meile
Lisa Mies
Marion Reiser
Olga Wäscher
Markus Westphal
Leitung: Hubertus Petroll

“Die … vom Leben nicht befruchteten Möglichkeiten entfalten in der Schauspielkunst ihre Schwingen und tragen den Menschen dabei weit über sein Wissen hinaus in den Mittelpunkt wildfremder Geschehnisse!” (Max Reinhardt, Rede über den Schauspieler)

Das Institut für Schauspiel und Schauspielregie der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien trägt den Namen Max Reinhardts, unter dessen Leitung ein staatliches Hochschulseminar für Schauspiel und Regie im Schlosstheater Schönbrunn eingerichtet wurde. Angestrebt wird – wie von Max Reinhardt in seiner Eröffnungsrede von 1929 bereits programmatisch gefordert – eine möglichst umfassende Erarbeitung sprachlicher, theoretischer, körperlicher und musikalischer Fähigkeiten, die sich in der zentralen Arbeit an Rolle und Stück realisieren sollen. Ziel des vierjährigen Studiums ist eine Ausbildung, die den angehenden SchauspielerInnen und RegisseurInnen handwerkliches Können, künstlerische Handlungsfähigkeit und intellektuelle Kompetenz verleiht. Die Verbindung von Praxis und Theorie soll eine Persönlichkeit des Studierenden befördern, die sich im Theaterbetrieb mit Selbstbewusstsein und Intellektualität zu behaupten weiß. Ein Spezifikum am Max Reinhardt Seminar ist die gemeinsame Ausbildung von Schauspiel- und Regiestudenten, die der Vorbereitung auf die realen Theater-verhältnisse entspricht.

Internet: http://www.maxreinhardtseminar.at/

Philosophy On Stage #2

Ort: KosmosTheater Zeit: 18. Juni 2007, 20.00 Uhr

Lecture Performance von GRENZ-film und Chor des Max Reinhardt Seminar

Titel: „Nietzsches Greatest Hits“

Dialog: Susanne Granzer (Schauspiel) & Arno Böhler (Philosophie) & Chor des Max Reinhardt Seminar (Leitung: Hubertus Petroll)

Nietzsche’s Greatest Hits setzt mit einem Chor von 7 Schauspielstudent/innen des Max Reinhardt Seminars Wien ein. Sie rezitieren Verse aus Nietzsches Dionysos-Dithyramben. „Der Wahrheit Freier – du? so höhnten sie / nein! nur ein Dichter! / Nur Narr! Nur Dichter!“. Die Performance fluktuiert zu Beginn und am Ende zwischen Pathos und ironischer Distanz. Zwischen dem pathetischen Ton Einar Schleefs in seinem letzten öffentlichen Auftritt am Thaliatheater Hamburg, in dem er Texte aus Nietzsches Ecce Homo rezitiert und dem ausgelassenen „Eselsfest“, in dem Martin Wuttke & Jonathan Meese Hochzeit feiern. Zwischen diesen Videoeinspielungen werden Susanne Granzer (Schauspielerin) & Arno Böhler (Philosoph) on stage ihre eigenen Nietzschegeschichten erzählen: Nietzsche’s Greatest Hit in Gestalt von Lou Andreas von Salomé, Nietzsche’s Greatest Hits im Zuge seiner Dekonstruktion Asketischer Ideale.