Buddhistische Mönche

Religion-in-Japan > Alltag > Moenche
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite zitieren:
Bernhard Scheid, „Buddhistische Mönche.“ In: Religion-in-Japan: Ein Web-Handbuch. Universität Wien, seit 2001 (Stand: 18.9.2013). URL: http://www.univie.ac.at/rel_jap/an/Alltag:Moenche?oldid=34490

Nach indischer Überlieferung tragen buddhistische Mönche ein gelbes oder rötliches Mönchs­gewand, scheren ihre Haare und leben als Wander­asketen. Sie verbringen die Tage in Meditation und Be­lehrung der Schüler und leben von der fleisch­losen Nahrung, die sie sich täglich während ihres morgend­lichen Almosen­gangs erbetteln und die sie noch vor Mittag zu sich nehmen müssen. Während diese Regeln in manchen bud­dhis­tischen Ländern nach wie vor all­ge­mein gültig sind, werden sie in Japan nur von einem geringen Teil des bud­dhis­tischen Klerus befolgt. Trotzdem sind viele Charakteristika, an denen man bud­dhis­tische Mönche erkennt, letztlich vom ur­sprüng­lichen Armutsideal bestimmt.

Auf dieser Seite

Woran erkennt man einen Mönch?

Das wichtigste Erkennungsmerkmal eines buddhistischen Mönchs ist sein kahl geschorener Schädel. Die Kopf­rasur ist in allen bud­dhis­tischen Ländern — ähnlich wie die Tonsur des christlichen Mönchs — ein Zeichen dafür, dass jemand dem Laien­stand entsagt und besondere bud­dhis­tische Gebote auf sich genommen hat. Das gilt im übrigen auch für bud­dhis­tische Nonnen. In Japan hat sich die Praxis der Kopfrasur im Zuge der Modernisierung jedoch stark gelockert. Bei vielen bud­dhis­tischen Mönchen tut es auch eine Kurz­haar­frisur und im Jōdo Bud­dhis­mus (dem Bud­dhis­mus vom Reinen Land) wurde diese Vorschrift ebenso wie der Zölibat überhaupt ganz abgeschafft. Nur bei wichtigen rituellen Anlässen, bei denen auch das traditionelle Mönchs­gewand vorgeschrieben ist, wird die Kopf­rasur von den meisten Mönchen und Nonnen auch heute noch radikal vorgenommen.

Ein buddhistsiches Mönchs­merkmal, das auch heute noch rigoros praktiziert wird, ist die Namens­änderung, bzw. die Annahme eines neuen Vor­namens. Diese Praxis ist auch aus dem christlichen Kloster­wesen bekannt. Im japanischen Kontext bestehen Mönchs­namen fast immer aus zwei Schrift­zeichen, die Chinesisch aus­ge­sprochen werden. Zumindest eines dieser Zeichen hat eine besondere bud­dhis­tische Bedeutung. Mit einiger Erfahrung lassen sich bud­dhis­tische Namen daher von ge­wöhn­lichen Vornamen unterscheiden.

Kesa

juzukake
Kesa aus sieben Stoffbahnen, 132x260cm
China, 8. Jh. („Nationalschatz“ im Besitz des Enryaku-ji, Berg Hiei)


Über einem einfachen, meist dunklen Unter­gewand tragen buddhistische Mönche häufig ein langes, aus mehreren Stoff­streifen zusammen­genähtes Tuch (jap. kesa (kesa 袈裟Mönchsumhang, buddhistische „Stola“ …mehr ⇒)). Das kesa stammt aus Indien und heißt auf Sanskrit kashaya (काषायkāṣāya (skt., n.)„Erdfarben“, Umhang buddhistischer Mönche, aus mehreren Stoff­streifen zusammen­genähtes Tuch …mehr ⇒) , was schlicht „erdfarben“ bedeutet. Getreu dem mönchische Ideal der Besitz­losig­keit sollte das kesa aus nichts anderem als zusammen­geflickten Stoff­resten bestehen. Es bedarf aber kaum der Er­wähnung, dass dies heute nur noch symbolisch ver­standen wird und dass es natürlich auch sehr prächtige kesa gibt.

In wärmeren bud­dhis­tischen Ländern ist das kesa das Haupt­gewand der Mönche und wird üblicher­weise über der linken Schulter getragen und unter dem rechten Arm durch­gezogen, wie auch auf bud­dhis­tischen Statuen zu erkennen ist. Japanische kesa erfüllen dagegen lediglich dekorative, bzw. symbolische Zwecke. Je nach bud­dhis­tischer Schule sehen sie sehr unter­schied­lich aus und variieren außerdem je nach Anlass oder Rang des Trägers. Die klassische Form besteht aus einem großen Recht­eck mit ziegel­artigem Patch­work­muster, das den ganzen Körper umhüllen kann. Im Alltag kommen aber auch häufig Miniatur-kesas zum Einsatz, die mit einem Band versehen sind und wie eine Schürze umgehängt werden.

Siebold shingon monk.jpg

Shingon Mönch

Buchillustration (Lithographie) von Philipp Franz von Siebold (1796–1866); aus der Serie Nippon: Archiv zur Beschreibung von Japan Band 16, Neuauflage Tokyo 1926, 1833–51
Bild © Digital Archive, Kyushu University Museum. (Letzter Zugriff: 2011/7)

Shingon Mönch mit Pilgerstab und Pilgerhut. Die Abbildung geht möglicherweise auf ein Original von Kawahara Keiga oder Carel de Villeneuve zurück. Beide standen Siebold als Zeichner auf dessen Japanreise 1826–28 zur Seite.

Siebold hokke monk.jpg

Nichiren-Mönch

Buchillustration (Lithographie) von Philipp Franz von Siebold (1796–1866); aus der Serie Nippon: Archiv zur Beschreibung von Japan Band 16, Neuauflage Tokyo 1926, 1833–51
Bild © Digital Archive, Kyushu University Museum. (Letzter Zugriff: 2011/7)

Mönch mit Bettelschale, laut Siebold ein Mönch der Hokke-shū ( Nichiren Schule). Die Abbildung geht möglicherweise auf ein Original von Kawahara Keiga oder Carel de Villeneuve zurück. Beide standen Siebold als Zeichner auf dessen Japanreise 1826–28 zur Seite.

Siebold biwahoshi.jpg

Biwa-Mönch (biwa hōshi)

Buchillustration (Lithographie) von Philipp Franz von Siebold (1796–1866); aus der Serie Nippon: Archiv zur Beschreibung von Japan Band 16, Neuauflage Tokyo 1926, 1833–51
Bild © Digital Archive, Kyushu University Museum. (Letzter Zugriff: 2011/7)

Das Spielen der Biwa-Laute war traditionell ein für Blinde vorbehaltenes Gewerbe, sie mussten dafür aber in den Mönchsstand treten. Die Abbildung geht möglicherweise auf ein Original von Kawahara Keiga oder Carel de Villeneuve zurück. Beide standen Siebold als Zeichner auf dessen Japanreise 1826–28 zur Seite.

Siebold yamabushi.jpg

Bergmönch (Yamabushi)

Buchillustration (Lithographie) von Philipp Franz von Siebold (1796–1866); aus der Serie Nippon: Archiv zur Beschreibung von Japan Band 16, Neuauflage Tokyo 1926, 1833–51
Bild © Digital Archive, Kyushu University Museum. (Letzter Zugriff: 2011/7)

Yamabushi mit „Bommel-kesa“, Muschelhorn und der typischen Kopfbedeckung. Die Abbildung geht möglicherweise auf ein Original von Kawahara Keiga oder Carel de Villeneuve zurück. Beide standen Siebold als Zeichner auf dessen Japanreise 1826–28 zur Seite.

Kesa-Stile der Edo-Zeit

Die obigen Abbildungen zeigen diverse buddhistische Mönche aus dem neun­zehn­ten Jahr­hun­dert, die jeweils ein kesa tragen. Beim Shingon (Shingon-shū 真言宗Shingon Schule, wtl. Schule des Wahren Wortes …mehr ⇒)-Mönch (li.) hat es die Form einer roten Schürze, der Bettel­mönch der Nichiren (Nichiren-shū 日蓮宗Nichiren Schule …mehr ⇒) Schule (Mitte li.) trägt ein relativ großes kesa am Rücken und auch der blinde Biwa-Spieler (biwa hōshi 琵琶法師Spieler der Biwa-Laute in vormoderner Zeit, in der Regel blinde Mönche …mehr ⇒) trägt ein kesa in Form einer dünnen Stola um den Hals. Beim Bergasketen (yamabushi 山伏Bergasket, wtl. der in den Bergen schläft …mehr ⇒) (re.) ist das kesa eine mit großen Bommeln aus­ge­stattete Stola. Die Bilder entstammen der Japan­beschreibung Nippon des deutschen Arztes und Reisenden Philipp Franz von Siebold (1796–1866), erschienen in Leiden, Holland, ab 1833. Die hier abgebildeten Mönchstrachten sind zum Großteil noch heute aktuell.

Gebetskette

Schon der indische Buddhismus kennt die Gebetskette mala (मालाmālā (skt., f.)Gebetskette …mehr ⇒) , jap. juzu (juzu 数珠Buddhistische Gebetskette; skt. Mala …mehr ⇒), eine Kette mit auf­ge­fädelten Perlen, die von Mönchen und Laien beim Beten verwendet wird. Klassischerweise sind es 108 Perlen, die den 108 Leiden­schaften (skt. klesha (क्लेशkleśa (skt., m.)„Leid“, auch: Leidenschaft, die den Menschen ans Diesseits bindet …mehr ⇒) ) entspechen, welche einen an das Dies­seits binden. Diese Leiden­schaften gilt es zu überwinden. In der Praxis dient die Gebetskette vor allem für das Abzählen von Anrufungen des Buddha (nenbutsu (nenbutsu 念仏Anrufung des Namens von Buddha Amida, Gebetsformel der Amida-Anhänger …mehr ⇒)) oder von Gebetsformeln (shingon (shingon 真言wtl. „Wahres Wort“, skt. Mantra (Gebetsformel) …mehr ⇒)). Oft werden aber auch juzu-Ketten mit weniger Perlen verwendet.

Die Mala-Kette wird auch als „buddhistischer Rosen­kranz“ bezeichnet, doch müsste man eher von einer christlichen Mala sprechen, denn die ursprüngliche Idee soll aus dem Buddhismus stammen und erst über den Umweg des Islam ins Christentum vorgedrungen sein.

juzukake
Gebetshaltung mit kurzer und langer Gebetskette
Bild: Ososhiki-Plaza [2010/9]

Sonstige Utensilien

Als Schuhwerk tragen japanische Mönche zumeist die traditionellen Holz­sandalen (geta) oder Stroh­sandalen (waraji). Bettel­mönche sind überdies an einem großen Stroh­hut zu erkennen, ebenso wie die Pilger. Er gehörte früher ganz allgemein zum Reise­outfit und ist ein Zeichen, dass der Mönch sich auf Wander­schaft befindet. Pilger- und Bettel­mönche unterscheiden sich von Laien­pilgern mitunter durch einen reich verzierten Pilger­stab, der an der Spitze mit Ringen versehen ist. Im besonderen ist dieser Stab ein Kenn­zeichen des berühmten Mönchs Kūkai und seiner Nach­folger, den Shingon Mönchen. Aber auch Bodhisattva (बोधिसत्त्वBodhisattva (skt., m.)„Erleuchtetes Wesen“ …mehr ⇒) Jizō (Jizō 地蔵populäre Bodhisattva Figur; skr. Kshitigarbha, wtl. „Schatzhaus oder Mutterleib der Erde“ …mehr ⇒) trägt einen solchen Pilgerstab.

Lebensweise

In der Japanologie beginnt sich die Regelung durchzusetzen, im Fall von bud­dhis­tischen Ordens­leuten von „Mönchen“ und „Nonnen“ zu sprechen, während „Priester/Priesterin“ für Shinto-Kleriker reserviert wird. Ähnlich verwendet man ja im Fall von Gebäuden das Wort „Schrein“ für Shinto-Hallen und das Wort „Tempel“ für bud­dhis­tische Bau­werke. Warum „Mönch“ eher zum Bud­dhis­mus passt, liegt daran, dass es im Bud­dhis­mus Klöster gibt, im Shinto hingegen nicht. Klöster, das bedeutet streng genommen eine Lebens­gemein­schaft von Ordens­leuten, die sich der alltäglichen, weltlichen Ordnung entziehen, und ihr Leben der spirituellen Ver­voll­kommnung und dem Dienst an ihrer Mönchs­gemein­schaft weihen. Im Bud­dhis­mus war mit dieser Lebens­weise, ähnlich wie im Christentum, ursprünglich Ehe- und Kinder­losig­keit, bzw. Zölibat verbunden. Ein alter Ausdruck für Mönchs­tum lautet daher auch shukke (shukke 出家buddh. Mönch; wtl. „der das Haus/die Familie verlässt“ …mehr ⇒), wtl. „das Haus verlassen“. Buddhistische Nonnen­klöster unterliegen prinzipiell den selben Regeln wie die Mönchs­klöster (sogar äußerlich fällt es mit unter nicht ganz leicht, Mönche und Nonnen zu unterscheiden), und in manchen Schulen können Frauen auch eigene Tempel führen und sind in das Ritual­wesen gleich­berechtigt mit eingebunden. Dennoch gibt es insgesamt viel weniger Nonnen als Mönche.

Seit der frühen Meiji (Meiji 明治posthumer Name von Kaiser Mutsuhito; nach ihm wird auch die Meiji-Zeit (1868–1912) benannt …mehr ⇒)-Zeit ist das Gebot der „Hauslosigkeit“ von der weltlichen Gesetzgebung aufgehoben, Mönche dürfen ausdrücklich heiraten und tun dies auch.1 Die meisten Mönche haben Familie und betreiben ihre Tempel wie einen Familien­betrieb, der später an die Kinder weiter­gegeben wird. Solche Familien­tempel sind häufig von einem kleinen Fried­hof umgeben und versorgen eine lokale Gemeinde von Gläubigen mit religiösen Dienst­leistungen, vor allem bei Todes­fällen (s.a. Kapitel Alltag, Friedhof und Bestattung). In vielen Fällen ist das Geschäft mit dem Tod sehr einträglich, was an den dicken Autos vor solchen Familien­tempeln und am ent­sprechend schlechten Ruf der bud­dhis­tischen Mönchs­schaft abzulesen ist. In anderen Fällen werden aber auch Kinder­gärten oder andere soziale Ein­richtungen von Familientempeln geführt.

Laienmönche

In vormoderner Zeit gab es neben dem Status des (ehelosen, professionellen) Mönchs auch den soge­nannten Laien­mönchs­stand (nyūdō (nyūdō 入道buddhistischer Laienmönch …mehr ⇒)). Dieser war zumeist mit dem Rücktritt von allen beruf­lichen Ämtern und Funktionen verbunden und weitete sich — zunächst in den herr­schenden Schichten, später auch in der all­ge­mei­nen Bevöl­kerung — zu einer Art vormo­der­nem Pensions­system oder Ausgedinge aus. Ab einem bestimm­ten Alter, oft schon ab 40, traten sowohl Männer als auch Frauen in diesen Alters-Mönchs­stand ein, um sich von den irdischen Dingen ab- und dem jenseitigen Leben zuzu­wenden — so jedenfalls die übliche Begrün­dung. Äußer­lich war damit tatsäch­lich das Scheren des Haupt­haares und das Tragen eines kesa und anderer mön­chi­scher Erken­nungs­merk­male verbunden. In der Literatur der Heian (Heian 平安alter Name Kyotos; politisches Zentrum 794–1185 (= Heian-Zeit) …mehr ⇒)-Zeit werden solche Laien­mönche oft als frömmer und gelehrter als die profes­sio­nellen Mönche dar­gestellt. Später aller­dings hatte der Laien­mönchs­stand oft nur nominelle Bedeu­tung und mochte z.B. einer schweren Krankheit geschul­det sein, die man uner­war­teter Weise überlebte, und danach eben doch wieder ins weltliche Leben zurück­kehrte. So etwa der tyran­nische Feldherr Taira no Kiyomori (1118-1181), der seine blutig­sten Schlachten als Laien­mönch ausfocht.

Kitano nyudo.jpg
Ein abgedankter Kaiser (Daigo Tennō (Daigo Tennō 醍醐天皇60. Kaiser Japans, 885–930, r. 897–930. …mehr ⇒), 885-930)
lässt sich anlässlich seines Eintritts in den Laienmönchsstand
von einem professionellen Mönch das Haupt scheren.
Abbildung aus dem Kitano tenjin engi (Detail), 13. Jh.
Quelle: Metropolitan Museum of Art.

Eine Randstellung unter den buddhistischen Mönchen nehmen die Berg­asketen (yamabushi (yamabushi 山伏Bergasket, wtl. der in den Bergen schläft …mehr ⇒)) ein. Sie besitzen eine eigene Tracht und eigene Riten, die stark vom esoterischen Bud­dhis­mus beeinflusst sind, deren Kult aber auch einheimische Kami (kami japanische Gottheit …mehr ⇒) einschließt.

Anmerkungen

  1. Ein entsprechendes Gesetz wurde erstmals 1872 erlassen. Umgekehrt wurde die Übertretung der Mönchsgebote während der Edo (Edo 江戸Sitz der Tokugawa Shogune, 1600–1867 (= Edo-Zeit); heute: Tokyo …mehr ⇒)-Zeit auch von der weltlichen Gesetzgebung bestraft (Ketelaar 1990, S. 5–6). Die Ehe war damals lediglich in den „protestantischen“ Schulen des Reinen Landes erlaubt.
monks2.jpg

Novizen eines buddhistischen Klosters

Ikonographie
Schriften
Wiki Account
Namensräume

Varianten
Aktionen
Religion-in-Japan
Updates
Werkzeuge