Torii: Markenzeichen der Kami

Religion-in-Japan > Bauten > Schreine > Torii
< Bauten:Schreine(Weitergeleitet von Anm torii)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite zitieren:
Bernhard Scheid, „Torii: Markenzeichen der Kami.“ In: Religion-in-Japan: Ein Web-Handbuch. Universität Wien, seit 2001 (Stand: 15.3.2014). URL: http://www.univie.ac.at/rel_jap/an/Bauten:Schreine/Torii?oldid=35850
Torii geku.jpg

Shinmei Torii

Schreintor (Holz); Eingang des Äußeren Schreins von Ise (Gekū)
Bild © SBA73, flickr 2008. (Letzter Zugriff: 2011/7)

Ein Beispiel für den einfachen, rustikalen shinmei-Stil.

Torii uji bridge ise.jpg

Torii an der Uji-Brücke

Schreintor (Holz)
Bild © Courtney Milne, 1989

Torii im shinmei-Stil. Die dahinter sichtbare Uji Brücke ist der Eingang zum Inneren Schrein von Ise (Naikū).

Torii nikko.jpg

Torii in Nikkō

Schreintor (Stein). 1618; Schreinanlage von Nikkō, Tochigi-ken; 9,2 x 13,2 m
Torii meiji.jpg

Torii im klassischen myōjin-Stil

Schreintor (Zypressenholz). Um 1920 errichtet, 1966 zerstört, 1975 neu errichtet; Meiji Schrein, Tokyo; Höhe: 12m, Breite 17m, Durchmesser der Pfosten: 1,2m
Bild © Wikimedia Commons, 2002. (Letzter Zugriff: 2011/12/2)

Mit einer Höhe von zwölf Metern ist dies das größte hölzerne myōjin-torii Japans. Zur Zeit der Errichtung des Meiji Schreins (um 1920) wurde dieses Torii aus einer 1200 Jahre alten taiwanesischen Zypresse (hinoki) hergestellt. Taiwan war damals bekanntlich japanische Kolonie. 1966 wurde das Torii jedoch durch einen Blitzeinschlag beschädigt. Daraufhin suchte man in Japan vergeblich nach entsprechenden Baumriesen. Erst 1975 gelang es, wiederum mit einer Zypresse aus Taiwan, ein neues, ähnlich großes Torii zu errichten. (S. Meiji jingū)

Torii Fushimi.jpg

Torii-Tunnel

Schreintore (Holz); Fushimi Inari Schrein, Kyoto
Bild © Kevin Hulsey, 2009. (Letzter Zugriff: 2011/7)
Shobenyoke torii.jpg

Miniatur-torii (shobenyoke torii)

Schreintor (Holz)
Bildquelle: Wikimedia Commons (jap.), 2004. (Letzter Zugriff: 2011/8)

Soll als dezente Aufforderung verstanden werden, hier nicht gegen den Zaun eines privaten Grundstücks zu pinkeln. (In Japan funktioniert das!)

Hibara mitsutorii.jpg

Seltenes Beispiel eines dreiteiligen torii

Schreintor (Holz); Hibara Jinja, Nara-ken
Bild © Miwa no Hihara. (Letzter Zugriff: 2011/7)

Dieses torii besteht aus drei zusammengefügten Toren und ist außerdem mit verschließbaren Türen versehen. Es hütet den Zugang zum dahinter liegenden Berg Miwa, der als Ganzes das shintai (Hauptheiligtum) des Hibara Schreins darstellt.
Der Hibara Schrein ist ein Seitenschrein des (Ō)miwa Schreins, der sich ebenfalls am Fuß des gleichnamigen Berges befindet und diesen als shintai ansieht. Auch im Miwa Schrein gibt es ein dreiteiliges verschließbares torii, das allerdings weniger photogen ist.
Im übrigen soll Amaterasu, bevor sie in Ise verehrt wurde, hier im Hibara Schrein verehrt worden sein, weshalb der Schrein auch den Beinamen Moto-Ise (Ur-Ise) trägt.

Mitsutorii.jpg

Dreiteiliges torii

Schreintor; Mitsumine Jinja, Saitama-ken (im Westen Tokyos)
Bild © Bernhard Scheid, 2007

Auch dieses torii ist dem Prototyp aus Miwa nachempfunden. Miwa bedeutet „Drei Ringe“, Mitsumine „Drei Gipfel“. Möglicherweise ist die Zahl Drei in beiden Schreinnamen ausschlaggebend für die dreiteilige Form.

Sannotorii.jpg

Torii vor dem Hie (Hiyoshi)-Schrein

Schreintor (Stein); Sakamoto, Shiga-ken

Eingang zum Hiyoshi Schrein am Fuß des (buddhistischen!) Klosterbergs Hiei. Die Hauptgottheit dieses Schreins ist Sannō, wtl. der „Bergkönig“. Das Dreieck am Oberbalken dieses torii stellt eine Anspielung auf diesen Namen dar.

Torii kusakabe.jpg

Torii am Haruna See

Photographie (handkoloriert) von Kusakabe Kinbei. 1880; Präfektur Gunma
Bildquelle: Okinawa soba, flickr 2008. (Letzter Zugriff: 2011/7)

Auf dieser Aufnahme ist gut zu erkennen, dass manche torii mit einem schmalen Dach bedeckt sind. Das hier ist allerdings schon zur Hälfte heruntergebrochen.

Miyajima torii2.jpg

Torii von Miyajima

Schreintor, ryōbu torii (Holz); Miyajima, Präfektur Hiroshima
Bild © Melissa Rose Chasse, flickr 2002. (Letzter Zugriff: 2012/1)

Das berühmte Torii von Miyajima steht im seichten Meerwasser und ist gegen die Wellen mit einer speziellen Konstruktion verstärkt. Man nennt diese Bauart ryōbu torii.

Torii usa.jpg

Usa Torii

Schreintor (Holz); Usa Hachiman Schrein, Oita-ken, Kyushu
Bild © Hitada Hisao, 2001. (Letzter Zugriff: 2011/7)

Das sog. usa torii entspricht weitgehend der konventionellen Form, besitzt allerdings keine Mittelverstrebung (gakuzuka) zwischen den beiden Querbalken, dafür aber einen besonders lebhaft hochgezogenen Querbalken. Der berühmte Usa Hachiman Schrein dürfte diese Variante geprägt haben.

Bilder zum Vergrößern bitte anklicken

Torii (torii 鳥居Torii, Schreintor ) sind das markanteste Kennzeichen eines Shinto Schreins. Trifft man in Japan auf ein Gebäude mit der schlichten sym­bo­lischen Balken­kon­struk­tion davor, so handelt es sich fast immer um ein shin­to­is­tisches Heilig­tum. Dank ihrer simplen, einprägsamen Form sind torii nicht nur zu einem Emblem des Shinto, sondern sogar zu einem Er­kennungs­zeichen der traditionellen japanischen Kultur schlechthin geworden. Den­noch liegen die ursprüngliche Funktion und Be­deutung der torii im Dunklen. Zu ihrem rätselhaften Charakter trägt auch die Be­zeichnung „torii“ selbst bei. Das Wort wird mit den Schrift­zeichen für „Vogel“ (tori 鳥) und „sich befinden“ (i[ru] 居) geschrieben und würde demnach soviel wie „Vogel­sitz“ bedeuten. Von Vögeln ist aber auf keinem bekannten torii auch nur die geringste Spur zu erkennen.

Auf dieser Seite

Grundform und Stilvarianten

Trotz dieser einfachen Grundform kennt die japanische Architektur­geschichte eine stattliche Anzahl von Stil­formen, je nach dem, ob die Pfosten lotrecht stehen oder leicht geneigt sind, ob der Ober­balken gerade oder ge­schwungen ist, und ob der Unter­balken über die Pfosten hin­aus­ragt oder nicht. Dazu kommen noch einige Spezial­konstruk­tionen oder Hybrid­formen. Diese werden zumeist nach den re­prä­sen­ta­tivsten Schreinen benannt, in denen sie zu finden sind.

Myōjin torii

Myojintorii.gif

Der bei weitem häufigste Stiltyp ist das sogenannte myōjin torii (myōjin torii 明神鳥居Stilvariante der → torii (Schreintore) : geschwungene Balken, schräge Pfosten ). Es besitzt zwei leicht nach innen geneigte Pfosten, einen sanft ge­schwungenen Ober­balken (kasagi (kasagi 笠木Oberer Querbalken eines torii (Schreintors) ), wtl. „Schirmholz“), der aus mehreren Kanthölzern zusammen­gesetzt ist, und einen Unter­balken (nuki (nuki Unterer Querbalken eines torii (Schreintors) ), wtl. „Durch­stecher“), der an beiden Enden über die ihn tragen­den Pfosten hinausragt. Bei myōjin torii aus Holz ist der Oberbalken zumeist mit einem kleinen Dach ausgestattet. Zwischen Ober- und Unter­balken befindet sich ein vertikales Brett (gakuzuka (gakuzuka 額束Schrifttafel eines torii (Schreintors) )), an dem Tafeln mit Inschriften ange­bracht werden können.

Myojin torii.svg.png
Myojin torii. Quelle: Urashimataro Wikimedia Commons
Nakayama torii.svg.png
Nakayama toriiMyojin torii mit kurzem unteren Querbalken. Quelle: Urashimataro Wikimedia Commons
Usa torii.svg.png
Usa toriiMyojin torii ohne Mittelverstrebung. Quelle: Urashimataro Wikimedia Commons
Inari torii.svg.png
Inari toriiMyojin torii mit Ringen unter dem oberen Querbalken. Quelle: Urashimataro Wikimedia Commons
Nune torii.svg.png
Nune toriiInari torii mit Verstärkung des Mittelstaffels. Quelle: Urashimataro Wikimedia Commons
Stilvarianten des Myōjin Typs

Shinmei und andere Torii

Shinmeitorii.gif

Die simpelste Form ist das shinmei- (shinmei torii 神明鳥居Stilvariante des torii (Schreintors): gerade Balken, lotrechte Pfosten ) oder ise-torii, bestehend aus lotrechten, runden Pfosten (hashira (hashira Pfeiler, Pfosten; auch: Zählwort für Gottheiten (kami) )) und geraden Quer­balken ohne gakuzuka. Es findet sich in der antiken Schrein­anlage von Ise (Ise 伊勢Schreinanlage von Ise, Präfektur Mie …mehr ⇒), wurde aber auch Anfang des 20. Jahr­hunderts, zur Zeit des Staatsshinto, als ver­meint­lich archaische Form gerne verwendet (etwa im Yasukuni-Schrein (Yasukuni Jinja 靖国神社Yasukuni Schrein, Tokyo …mehr ⇒)).

Unter den „hybriden“ Formen ist das sogenannte ryōbu-torii das bekannteste. Es ent­spricht im wesent­lichen dem myōjin-Typ, besitzt aber zur Unter­stützung der beiden Haupt­pfosten vier kleinere Zusatz­pfosten. Das berühmte, vom Meer umspülte torii von Miyajima (Miyajima 宮島Schreininsel nahe Hiroshima; s.a. Itsukushima Schrein …mehr ⇒) ist so konstruiert. Ein weiterer Hybrid­typ ist das sannō-torii mit einem Drei­eck auf dem „Kopf“ oder das miwa-torii, das links und rechts von kleineren Seiten-torii flankiert wird.

Shinmei torii.svg.png
Kashima torii.png
'Kashima toriiShinmei mit seitlich hervortretendem Unterbalken (nuki). Quelle: Urashimataro Wikimedia Commons
Sanno torii.svg.png
Sannō toriimyōjin torii mit dreieckigem „Hut“. Quelle: Urashimataro Wikimedia Commons
Ryobu torii.svg.png
Ryobu torii — ein myōjin torii mit seitlicher Verstärkung. Quelle: Urashimataro Wikimedia Commons
Miwa torii.svg.png
Miwa torii — dreifaches myōjin torii. Quelle: Urashimataro Wikimedia Commons
Shinmei und hybride Torii

Der Miwa Schrein (Ōmiwa Jinja 大神神社Ōmiwa Schrein, auch Miwa Schrein, nahe Nara …mehr ⇒), der dem letzteren Typ seinen Namen verleiht, besitzt noch eine weitere torii-Sonder­form: das soge­nannten shime- (shimetorii 注連鳥居Torii (Schreintor) bestehend aus zwei Pfosten und einem Seil; auch chūren torii gelesen ) oder chūren-torii. In diesem Fall sind die zwei tragenden Pfosten lediglich durch ein mächtiges Seil (shimenawa (shimenawa 注連縄Shintoistisches „Götter-Seil“ …mehr ⇒)) verbunden. Ob man diese Form, die es nur in ein paar wenigen alten Schreinen gibt, überhaupt als torii bezeichnen soll oder nicht, ist unklar. Es könnte sich um eine Früh­form der torii handeln, einen sicheren Beweis dafür gibt es jedoch nicht.

Omiwa.jpg
Shime-torii vor der Zeremonienhalle des Ōmiwa Schreins (Präfektur Nara)
Bild: Horohoro 2004 [2010/8]

Funktion

Torii dienen im allgemeinen dazu, eine symbolische Grenze zwischen Heiligem und Profanem zu markieren. Die pro­minentesten torii befinden sich daher zumeist am Zugangs­weg zu einem Schrein, doch auch innerhalb eines Schrein­areals können torii auf­gestellt sein, z.B. um die wichtigsten Schrein­gebäude zu kennzeichnen. Auch werden torii häufig hinter einander auf­gestellt und können sogar zu tunnelartigen Gebilden zusammen­wachsen. Das extremste Beispiel ist der Fushimi Inari Schrein (Fushimi Inari Taisha 伏見稲荷大社Großschrein der Gottheit Inari in Fushimi, im Süden Kyotos …mehr ⇒) in Kyoto, wo ein ganzer Berg von torii-Tunneln überzogen ist.

Torii scheinen bereits im japanischen Altertum als Erkennungs­zeichen von Kult­stätten der ein­heim­ischen Kami fungiert zu haben. Man könnte sie daher auch als ein Zeichen einer bewussten Unter­scheidung von Shinto und Bud­dhis­mus interpretieren. Allerdings gibt es einige Aus­nahmen, in denen torii auch vom Buddhismus in den Dienst genommen werden.

Torii außerhalb des Shinto

  torii_shitennoji.jpg

Torii des Tempels Shitennō-ji

Tempeltor (Stein); Shitennō-ji, Osaka
Bildquelle: KENPEI's photo, Wikimedia Commons (jap.),2004. (Letzter Zugriff: 2011/8)

Der Shitennō-ji ist das älteste staatlich errichtete bud­dhis­tische Kloster Japans. Es wurde im Jahr 593 von Prinzregent Shōtoku Taishi gegründet. Wann das torii gebaut wurde, ist nicht bekannt, es soll jedoch ursprünglich aus Holz gewesen sein und wurde nach einem Brand im Jahr 1294 durch ein steinernes ersetzt.

  koya5.jpg

Grabanlage der Daimyo-Familie Shimazu aus Satsuma/Kyushu

Grabmonumente (Stein); Oku-no-in, Berg Kōya
Bild © Chantal Dupasquier, flickr 2005. (Letzter Zugriff: 2011/7)
  kumano_mandara.jpg

Kumano Mandala (Kumano kanshin jikkai mandara)

Rollbild, Detail. Edo-Zeit, 17. Jh.

Der Ausschnitt dieses Mandalas zeigt die japanische Unterwelt nach geläufigen buddhistischen Vorstellungen der Edo-Zeit. Torii dienen zur Abgrenzung der einzelnen Bereiche der Wiedergeburt.

  torii_ontake.jpg

Torii vor einer eher buddhistisch anmutenden Drachengottheit an Japans höchstgelegenem See

torii (Holz); Ni'noike (auf 2908 m), unterhalb des Ontake Gipfels in den japanischen Alpen
Bild © Stephan Zschiesche, 1994. (Letzter Zugriff: 2011/7)
. 1. 2. 3. 4
Buddhistische torii
  • Vor dem buddhistischen Tempel Shitennō-ji (Shitennō-ji 四天王寺Ältester staatlicher buddh. Tempel, gegr. 593 im heutigen Osaka ) in Osaka gibt es ein torii aus Stein, das den Haupt­zugang zur Tempel­anlage markiert. Der Shitennō-ji ist nicht etwa irgendein Tempel, sondern das älteste staatlich errichtete bud­dhis­tische Kloster Japans. Es wurde im Jahr 593 von Prinzregent Shōtoku Taishi (Shōtoku Taishi 聖徳太子Prinz Shōtoku (574–622), kaiserlicher Regent …mehr ⇒) gegründet. Wann das torii gebaut wurde, ist nicht bekannt, es soll jedoch ursprünglich aus Holz gewesen sein und wurde nach einem Brand im Jahr 1294 durch ein steinernes ersetzt.
  • Obwohl der Totenkult in Japan traditionellerweise fest in buddhistischer Hand ist, findet man auf alten Fried­höfen torii vor den Grab­anlagen bedeutender Familien aus der Edo-Zeit. (S. dazu auch Friedhof auf Berg Kōya.)
  • Buddhistische Höllendarstellungen aus der Edo-Zeit bedienen sich der torii, um ver­schiedene Bereiche der Hölle von einander abzugrenzen.
  • Die indische Gottheit Sarasvati (सरस्वतीSarasvatī (skt., f.)indischer Fluss; Flussgöttin der Beredsamkeit, der Musik und der Gelehrsamkeit …mehr ⇒) kam als Beschützerin des Buddhismus mit diesem nach Japan und wird hier als Benzaiten (Benzaiten 弁才天/ 弁財天Glücksgöttin, Gottheit des Wassers, der Musik und der Beredsamkeit; skt. Sarasvati; auch: Benten …mehr ⇒) verehrt. Auf vielen Dar­stellungen trägt Benzaiten auf dem Haupt ein torii, hinter dem eine Schlange mit mensch­lichem Kopf zu erkennen ist.
  • Die synkretistischen Bergasketen (yamabushi (yamabushi 山伏Bergasket, wtl. der in den Bergen schläft …mehr ⇒)) bedienen sich zur Kenn­zeichnung ihrer Heilig­tümer sowohl des torii als auch buddhistischer Embleme.

Die frühesten Erwähnungen von torii stammen aus japanischen Quellen des zehnten Jahr­hunderts Ob Kami-Schreine davor schon durch „Vogel­sitze“ gekenn­zeichnet waren und wie diese aus­gesehen haben könnten, ist un­bekannt. Es wird daher immer wieder die Frage gestellt, ob nicht selbst die torii, diese zutiefst shinto­istischen Identitäts­merkmale, ein Produkt des Bud­dhis­mus sind, oder zumindest einen nicht-japanischen Ursprung besitzen. Für derartige An­nahmen gibt es verschiedene Anhalts­punkte, da torii-ähnliche Konstruktionen in vielen asiatischen Kulturen zu finden sind. Im folgenden werden die wichtigsten „Ver­wandten“ der torii, die immer wieder als Pro­to­typen in Betracht gezogen werden, kurz vorgestellt.

Verwandte der torii außerhalb Japans

Indien

torii_sanchi.jpg

Torana

Tor (Stein); Sanchi, Indien
Bild © Scott Weatherson, flickr 2009. (Letzter Zugriff: 2011/7)

An den vier Seiten des ältesten buddhistischen Grabstupas in Sanchi befinden sich markante Eingänge, die wie ein reich verziertes torii mit einem dritten Querbalken aussehen. Man nennt diese Tore auf Sanskrit torana. Aufgrund ihrer Ähnlichkeiten in Form und Namen wurden sie von frühen Japanologen als Vorläufer der torii angesehen.

. 6 Torana in Sanchi

An den vier Seiten des ältesten buddhistischen Grabstupas in Sanchi (सांचीSāñcī (skt.)Ortschaft im indischen Bundesstaat Madhya Pradesh …mehr ⇒) , Indien, befinden sich markante Ein­gänge, die wie ein reich verziertes torii mit einem dritten Quer­balken aus­sehen. Man nennt diese Tore auf Sanskrit torana (तोरणtoraṇa (skt., n.)„Bogen“, Torbogen, Tor ) . Die Ähn­lich­keiten in Wort­klang und Aus­sehen bewogen frühe Japanologen (u.a. Aston und Chamberlain) zu der Annahme, torii stammten von torana ab. Inzwischen sind sowohl von linguistischer als auch von kunst­historischer Seite Bedenken gegen diese Theorie geäußert worden, voll­kommen aus­zu­schließen ist sie jedoch nicht.

Thailand

bangkok_swing.jpg

Sao Ching Cha, die Große Schaukel

Tor. Thailand; vor dem Tempel Wat Suthat, Bangkok; Höhe: 30 m
Bildquelle: Mattana, Wikimedia Commons, 2007. (Letzter Zugriff: 2011/7)
. 7 Sao Ching Cha, die Große Schaukel (30m) vor dem Tempel Wat Suthat in Bangkok

In Bangkok gibt es die sogenannte Große Schaukel (Sao Ching Cha), ein rituelles Gerät, das auf den ersten Blick (wenn man die Verzierungen einmal beiseite lässt) verblüffende Ähn­lich­keiten mit einem shinmei-torii aufweist. Funktionell ist es jedoch grund­verschieden, denn es handelt sich nicht um einen Durch­gang, sondern wurde ehemals tatsächlich für eine brahmanische Schaukel­zeremonie eingesetzt. Obwohl von frühen Japanologen als Prototyp eines torii in Erwägung gezogen, kommt die Große Schaukel dafür kaum in Betracht, denn zum vol­lständigen Gerät gehört eben auch ein Schaukel­brett (auch wenn es in Bangkok heute fehlt). Das Beispiel zeigt jedoch, dass sich Ähn­lich­keiten auch aus rein kon­struktions­technischen Gründen ergeben können, ohne dass daraus gleich auf eine verwandt­schaft­liche Beziehung geschlossen werden muss.

China

himmelstempel.jpg

Eingang zum Tempel des Himmels

Tor. China; Beijing
Bild © Bernhard Scheid, 2008

Eingang zur Stätte, wo ehemals die chinesischen Kaiser jährliche Opferzeremonien vollzogen.

. 8 Eingang zum Tempel des Himmels, Beijing, wo ehemals die chinesischen Kaiser jährliche Opferzeremonien vollzogen.

In China begegnet man häufig einem Palast­tor namens paifang (paifang 牌坊 (chin.) — Chinesisches Zeremonialtor, Zeremonialbogen; auch → pailou; jap. haibō ) oder pailou (pailou 牌楼 (chin.) — Chinesisches Zeremonialtor, Zeremonialbogen; auch → paifang; jap. hairō ), das — ähnlich wie ein torii — meist keine Türen hat und daher eine rein sym­bo­lische Funk­tion besitzt. An­derer­seits sind pailuo archi­tek­to­nisch sehr auf­wen­dig und vari­an­ten­reich aus­ge­staltet. Häufig findet man drei­tei­lige Kon­struk­tionen, die äußerst bom­bastisch deko­riert sind. Einige Bei­spiele erin­nern aller­dings tat­sächlich an torii, etwa die Tore im Pekinger Tempel des Him­mels (Abb. links), doch stam­men diese archi­tek­to­nischen Varian­ten aus relativ später Zeit.

Es gibt in China außerdem zere­monielle Stelen mit der Be­zeich­nung huabiao (huabiao 華表 (chin.) — Chinesische Zeremonialstele; jap. kahyō ), die ähnlich wie torii zur Kenn­zeich­nung des Zu­gangs­wegs zu einem zere­moniel­len Gebäude (Palast oder Grabmal) dienen. Sie sind zumeist reich dekoriert und tragen an ihrer Spitze ein drachen­artiges mytho­lo­gisches Tier. Äußer­lich haben sie also kaum etwas mit den torii gemein, doch werden sie in einem der ältes­ten Lexika Japans, dem Wamyō ruijushō (Wamyō ruijushō 和名類聚抄Heian-zeitliches Lexikon; zwischen 931 und 938 kompliert von Minamoto no Shitagō ) aus dem frühen zehnten Jahr­hundert, mit torii gleich­gesetzt. Dies mag ein Miss­ver­ständ­nis der dama­ligen Autoren gewesen sein, hat jedoch schon unter vor­moder­nen japa­nischen Gelehr­ten zu zahl­reichen Speku­lationen über eine chine­sische Herkunft der torii geführt.1

In Taiwan kam es schließlich in der Zeit der japanischen Besatzung (1895–1945) zu Misch­formen, in denen torii und paifang-Elemente kombi­niert wurden. Das unten stehende Beispiel zeigt den Kenkō Schrein, ein japa­nisches Kriegs­helden­monu­ment in Taipei aus jener Zeit.

 kenko_jinja.jpg

Kenkō Jinja, Taipei

Postkarte (Papier, handkoloriert). Taiwan, 1940
Bild © East Asia Image Collection, Digital Image Collections at Lafayette. (Letzter Zugriff: 2012/10)

Die Errichtung des Kenkō Schreins in Taipei wurde 1925, zur Feier der 30jährigen japanischen Herrschaft über die Insel Taiwan, begonnen und 1928 vollendet. Er diente, ähnlich wie der Yasukuni Schrein in Tokyo, der Kriegshelden-Verehrung. Nach dem Krieg wurde das Gebäude in eine Bibliothek umgewandelt.

Die Inschrift auf der Postkarte besagt: „Die Heldenseelen der Opfer, die für die Herrschaft über Taiwan gekämpft haben, werden hier verehrt. Über zehntausend Heldenseelen wachen hier in Ewigkeit über diese Insel.“

Die Torii im Eingangsbereich kombinieren die Struktur eines dreiteiligen Miwa-Torii mit Elementen des chinesischen paifang-Palasttors.

. 9 Kenkō Jinja, ein Beispiel der japanischen Kolonialarchitektur


Korea

Die wahrscheinlich nächsten Verwandten der torii findet man auf der koreanischen Halbinsel. Hier gibt es genau genommen zwei unter­schiedliche Arte­fakte, die gewisse Ge­mein­sam­keiten mit den torii aufweisen, nämlich das soge­nannte Rote Pfeiltor (kor. hongsalmun) und das sotdae, ein hölzerner Mast, der häufig mit einer einfachen Vogel­skulptur versehen ist.

 red_arrow_gate_seoul.jpg

Rotes Pfeiltor (hongsalmun) bei den Altären der Erde und Ernte in Seoul

Tor (Holz). Korea
Bild © Kernbeisser, flickr 2008. (Letzter Zugriff: 2011/7)
. 10 Rotes Pfeiltor (hongsalmun) bei den Altären der Erde und Ernte in Seoul
 hongsalmun.jpg

Koreanisches Rotes Pfeiltor (hongsalmun) vor einem Königsgrab der Joseon Dynastie

Tor (Holz). Korea
. 11 Pfeiltor (hongsalmun) vor einem Königsgrab der Joseon Dynastie

Das Pfeiltor hongsalmun (hongsalmun 紅箭門, 홍전문 (kor.) — Koreanisches Zeremonialtor, wtl. „Rotes Pfeiltor“; jap. kōzenmon ) besitzt bautechnisch große Ähnlich­keiten mit einem torii. Es besteht ebenso aus zwei einfachen Pfosten und zwei Quer­balken. Der vielleicht markanteste strukturelle Unter­schied liegt darin, dass der obere Quer­balken eines Pfeil­tores von den tragenden Pfosten überragt wird, während er im Fall des torii auf den Pfosten lagert. Außer­dem sind die Quer­balken der Pfeil­tore mit zahl­reichen vertikalen Ver­strebungen oder „Pfeilen“ versehen, die ver­ant­wort­lich für den Namen dieses Tores sind. Die berühmtesten Pfeil­tore finden sich vor den Königs­gräbern der Joseon Dynastie (1392–1910) rund um die koreanische Haupt­stadt Seoul. Ähnlich wie die torii stehen die Pfeil­tore hier frei am Rande einer sakralen baulichen Anlage. Dem entsprechend fungieren sie als symbolischer Durch­gang zwischen Profanem und Sakralem, nicht als ver­schließ­bares Tor. Allerdings gibt es in Korea auch Pfeiltore, die in Zäune oder Mauern integriert sind, was bei torii nur in wenigen Aus­nahmen der Fall ist. Eine gewisse Ver­wandt­schaft ist dennoch nicht un­wahr­schein­lich, doch ist unklar, ob es sich um „Cousins“ handelt, oder ob eines der beiden Tore tatsächlich zur Her­aus­bildung des anderen beigetragen hat.

sotdae.jpg

Koreanischer „Vogelsitz“ (sotdae) mit stilisierten Enten

Zeremonielle Stäbe (Holz). Korea
. 12
  sotdae3.jpg

Sotdae

Zeremonielle Stäbe (Holz). Korea
Bild © hkyoo226. (Letzter Zugriff: 2011/7)
  sotdae_jangseung.jpg

Sotdae und jangseung, „Totempfähle“ mit menschlichen Gesichtern

Totempfähle (Holz). Korea
  sotdae_gokseong-gun_jeonnam.jpg

Koreanische Sotdae am Rand eines Feldes

Zeremonielle Stäbe (Holz). Korea
  sotdae2.jpg

Sotdae-Wald

Zeremonielle Stäbe (Holz). Korea
. 13. 14. 15. 16
Koreanische sotdae mit Vögeln

Die sotdae (sotdae 솟대 (kor.) — Zeremonielle Stäbe der koreanischen Volksreligion, meist mit Vogelskulptur ) wiederum sind Glücksbringer oder schützende Talismane. Tradi­tioneller­weise finden sie sich am Eingang von Dörfern, wo sie in großen Gruppen zusammen mit einer Art Totem­pfahl, dem jangseung, spirituellen Schutz oder reiche Ernte gewähren sollen, ähnlich wie in Japan die Wege­götter (dōsojin (dōsojin 道祖神Wegegott, auch sae no kami; volksrel. Figuren, manchmal in phallischer Form …mehr ⇒)). Sotdae können auch eigen­händig angefertigt und temporär (z.B. zu Neujahr) aufgestellt werden. Typischer­weise handelt es sich um lange Stäbe, an deren oberem Ende ein oder mehrere Vogel­figuren angebracht sind. Es können aber auch andere Tiere oder Seile daran befestigt sein.

Sotdae sehen also ganz anders aus als torii und besitzen andere Funktionen, aber sie enthalten einen Hinweis, dass Vögel auf Stäben in Korea eine magisch-religiöse Bedeutung besitzen und bieten damit einen Schlüssel zur rätsel­haften Wort­bedeutung von torii (torii 鳥居Torii, Schreintor ) („Vogelsitz“). Das Wort „sotdae“ selbst enthält jedoch keinen Hinweis auf einen Vogel.

Ähnliche „Vogelsitze“ gibt es im übrigen auch in shamanistischen Stammes­kulturen Chinas, der Mongolei und in Sibirien.

Theorien zum Ursprung der torii

Eine eindeutige Lehrmeinung, ob torii eine rein japanische Erfindung sind oder unter dem Einfluss von anderen Kulturen ent­standen, hat sich derzeit weder in Japan noch außer­halb etabliert. Während man das Thema vor dem Zweiten Welt­krieg lebhaft diskutierte, wurde es danach kaum mehr erörtert und ist erst in jüngster Zeit durch die Archäologie wieder aufgegriffen worden. Einer der umfang­reichsten westlich­sprachigen Aufsätze, „Der Ursprung des Torii“ des Linguisten Otto Karow und des Kunst­historikers Dietrich Seckel aus dem Jahr 1942, enthält zu dieser Frage eine gewagte These: Karow und Seckel zufolge leitet sich der Begriff torii nicht von „Vogel“, sondern von einem Balken ab. Davon aus­gehend folgern die Autoren, dass man im torii das abstrakte Skelett eines Wohn­hauses erblicken muss. Das wichtigste Element des torii sei der Ober­balken, der den First­balken des Hauses symbolisiere. Obwohl diese Theorie sehr weitläufig und gelehrt begründet wird, erscheint mir die darin enthaltene Hypothese, dass torii letztlich aus verlassenen Häusern entstanden, die zu den Grab­stätten der darin Ver­storbenen wurden, nicht wirklich plausibel.

Karow und Seckel machen aber auch darauf aufmerksam, dass sich in den frühesten schriftlichen Quellen Japans zahlreiche Hinweise auf Vögel im Zu­sammen­hang mit Be­stattungs­riten finden. U.a. erzählen sowohl das Kojiki (Kojiki 古事記Älteste jap. Chronik (712) …mehr ⇒) als auch das Nihon shoki (Nihon shoki 日本書紀Zweitältestes Schriftwerk und erste offizielle Reichschronik Japans (720) …mehr ⇒), dass sich der er­oberungs­lustige Prinz Yamato Takeru (Yamato Takeru 倭建/ 日本武Mythologischer Prinz, Sohn des Keikō Tennō ) nach seinem Tod in einen weißen Vogel verwandelte und in dieser Gestalt den Platz für sein Grab­monument auswählte. Dieses erhielt aus diesem Grunde auch den Namen „Weiß­vogel-Grab“ (Shiratori misasagi (Shiratori misasagi 白鳥陵Hügelgrab des mythol. Helden → Yamato Takeru )). Dem Kojiki zufolge wurden Lieder, die auf diese Episode Bezug nehmen, auch bei späteren kaiserlichen Be­gräb­nissen gesungen.2 Zahl­reiche weitere Textstellen der klassischen Literatur untermauern die auch vom japanischen Volks­kundler Origuchi Shinobu (Origuchi Shinobu 折口信夫(1887–1953), jap. Volkskundler und Religionswissenschaftler ) postulierte enge Beziehung zwischen weißen Vögeln und Totenseelen.3

Japan steht jedoch in dieser Hinsicht nicht isoliert da. Der Zusammen­hang zwischen Vogel und Toten­seele ist, wie schon erwähnt, für zahl­reiche, ins­besondere shamanistisch geprägte Kulturen belegt. Die im Zu­sammen­hang mit dem frühen Japan vielleicht über­zeugendste Parallele findet sich in der Kultur der alt­koreanischen Proto-Drei-Reiche Zeit, die ja mit dem damaligen Japan (bzw. mit der Kultur der Wa) in enger Beziehung stand. Das Weizhi (Weizhi 魏志 (chin.) — Chin. Chronik der Wei Dynastie aus dem 3. Jh. u.Z.; enthält die frühesten Berichte über Japan (Wa) …mehr ⇒), jene chinesische Quelle aus dem dritten Jahrhundert, die die frühesten systematischen Angaben zur Geschichte Japans und Koreas enthält, berichtet über die Be­stattungs­ritten der Pyeon Jin im Süden der koreanischen Halb­insel: „Sie geben ihren Toten Federn von großen Vögeln mit. Sie wünschen, dass diese von den Toten zum Fliegen benutzt werden.“ 4 Für den gleichen Raum enthält das Weizhi im übrigen auch Hinweise auf Vor­läufer der oben genannten sotdae. Schließlich hat auch die Archäologie in diesem Raum zahlreiche Grab­beigaben mit Vogel­motiven zutage gebracht.5

Aus Japan sind archäologische Funde von Vogelmotiven aus der Yayoi- und Kofun-Zeit ebenso bekannt. Andere Funde deuten wiederum darauf hin, dass es hier am Über­gang von der Yayoi- zur Kofun-Zeit (3. Jh. n.u.Z.) Grab­stätten von hoch­gestellten Per­sönlich­keiten gab, an deren Eingang zwei Pfosten standen.6 Ob diese Pfosten aber durch Balken verbunden waren, ob Vögel auf ihnen angebracht waren oder ob sie sonst in irgend einer Hinsicht als Vor­läufer der heutigen torii anzusehen sind, konnte bislang nicht geklärt werden. Dennoch ver­dichtet sich aus diesen Indizien ein möglicher Zu­sammen­hang zwischen Toten­kult und Vögeln, der am Beginn der Ent­wicklung von torii gestanden haben mag. Damit wäre auch eine implizite Er­klärung vorhanden, warum an den heutigen torii über­haupt keine Spuren von Vögeln zu finden sind: als Zeichen des Todes könnten sie dem Tabu zum Opfer gefallen sein, das in historischer Zeit die Kulte für die kami (kami japanische Gottheit …mehr ⇒) strikt von jeder Assoziation mit dem Tod fern hielt (s. dazu Kap. Grundbegriffe: Shinto.)

Verweise

Fußnoten

  1. 華表 (kahyō), Wikipedia(ja) [15.1.2012].
  2. Chamberlain 1981, S. 268–69
  3. Karow und Seckel 1942, S. 35–42
  4. Seyock 2004, S. 49; Karow und Seckel 1942, S. 42.
  5. Seyock 2004, S. 96–97.
  6. Seyock 2003.

Bilderläuterungen

  1. Torii shitennoji.jpg

    Torii des Tempels Shitennō-ji

    Tempeltor (Stein); Shitennō-ji, Osaka
    Bildquelle: KENPEI's photo, Wikimedia Commons (jap.),2004. (Letzter Zugriff: 2011/8)

    Der Shitennō-ji ist das älteste staatlich errichtete bud­dhis­tische Kloster Japans. Es wurde im Jahr 593 von Prinzregent Shōtoku Taishi gegründet. Wann das torii gebaut wurde, ist nicht bekannt, es soll jedoch ursprünglich aus Holz gewesen sein und wurde nach einem Brand im Jahr 1294 durch ein steinernes ersetzt.

  2. Koya5.jpg

    Grabanlage der Daimyo-Familie Shimazu aus Satsuma/Kyushu

    Grabmonumente (Stein); Oku-no-in, Berg Kōya
    Bild © Chantal Dupasquier, flickr 2005. (Letzter Zugriff: 2011/7)
  3. Kumano mandara.jpg

    Kumano Mandala (Kumano kanshin jikkai mandara)

    Rollbild, Detail. Edo-Zeit, 17. Jh.

    Der Ausschnitt dieses Mandalas zeigt die japanische Unterwelt nach geläufigen buddhistischen Vorstellungen der Edo-Zeit. Torii dienen zur Abgrenzung der einzelnen Bereiche der Wiedergeburt.

  4. Torii ontake.jpg

    Torii vor einer eher buddhistisch anmutenden Drachengottheit an Japans höchstgelegenem See

    torii (Holz); Ni'noike (auf 2908 m), unterhalb des Ontake Gipfels in den japanischen Alpen
    Bild © Stephan Zschiesche, 1994. (Letzter Zugriff: 2011/7)
  5. Benten chikubushima1.jpg

    Achtarmige (Happi) Benzaiten mit torii als Kopfputz

    Statue; Schreininsel Chikubushima im Biwa See
    Bild © Wada Yoshio, 2003. (Letzter Zugriff: 2011/7)

    Statue des Benzaiten-Heiligtums auf der Schreininsel Chikubushima im Biwa See, eine der „Drei Großen Benten“ Kultstätten Japans.

  6. Torii sanchi.jpg

    Torana

    Tor (Stein); Sanchi, Indien
    Bild © Scott Weatherson, flickr 2009. (Letzter Zugriff: 2011/7)

    An den vier Seiten des ältesten buddhistischen Grabstupas in Sanchi befinden sich markante Eingänge, die wie ein reich verziertes torii mit einem dritten Querbalken aussehen. Man nennt diese Tore auf Sanskrit torana. Aufgrund ihrer Ähnlichkeiten in Form und Namen wurden sie von frühen Japanologen als Vorläufer der torii angesehen.

  7. Bangkok swing.jpg

    Sao Ching Cha, die Große Schaukel

    Tor. Thailand; vor dem Tempel Wat Suthat, Bangkok; Höhe: 30 m
    Bildquelle: Mattana, Wikimedia Commons, 2007. (Letzter Zugriff: 2011/7)
  8. Himmelstempel.jpg

    Eingang zum Tempel des Himmels

    Tor. China; Beijing
    Bild © Bernhard Scheid, 2008

    Eingang zur Stätte, wo ehemals die chinesischen Kaiser jährliche Opferzeremonien vollzogen.

  9. Kenko jinja.jpg

    Kenkō Jinja, Taipei

    Postkarte (Papier, handkoloriert). Taiwan, 1940
    Bild © East Asia Image Collection, Digital Image Collections at Lafayette. (Letzter Zugriff: 2012/10)

    Die Errichtung des Kenkō Schreins in Taipei wurde 1925, zur Feier der 30jährigen japanischen Herrschaft über die Insel Taiwan, begonnen und 1928 vollendet. Er diente, ähnlich wie der Yasukuni Schrein in Tokyo, der Kriegshelden-Verehrung. Nach dem Krieg wurde das Gebäude in eine Bibliothek umgewandelt.

    Die Inschrift auf der Postkarte besagt: „Die Heldenseelen der Opfer, die für die Herrschaft über Taiwan gekämpft haben, werden hier verehrt. Über zehntausend Heldenseelen wachen hier in Ewigkeit über diese Insel.“

    Die Torii im Eingangsbereich kombinieren die Struktur eines dreiteiligen Miwa-Torii mit Elementen des chinesischen paifang-Palasttors.

  10. Red arrow gate seoul.jpg

    Rotes Pfeiltor (hongsalmun) bei den Altären der Erde und Ernte in Seoul

    Tor (Holz). Korea
    Bild © Kernbeisser, flickr 2008. (Letzter Zugriff: 2011/7)
  11. Hongsalmun.jpg

    Koreanisches Rotes Pfeiltor (hongsalmun) vor einem Königsgrab der Joseon Dynastie

    Tor (Holz). Korea
  12. Sotdae.jpg

    Koreanischer „Vogelsitz“ (sotdae) mit stilisierten Enten

    Zeremonielle Stäbe (Holz). Korea
  13. Sotdae3.jpg

    Sotdae

    Zeremonielle Stäbe (Holz). Korea
    Bild © hkyoo226. (Letzter Zugriff: 2011/7)
  14. Sotdae jangseung.jpg

    Sotdae und jangseung, „Totempfähle“ mit menschlichen Gesichtern

    Totempfähle (Holz). Korea
  15. Sotdae gokseong-gun jeonnam.jpg

    Koreanische Sotdae am Rand eines Feldes

    Zeremonielle Stäbe (Holz). Korea
  16. Sotdae2.jpg

    Sotdae-Wald

    Zeremonielle Stäbe (Holz). Korea
  17. Ad duerer.jpg

    Monogramm Albrecht Dürers

    Druck (Papier) von Albrecht Dürer (1471–1528). 1528
    Bildquelle: Wilkimedia Commons. (Letzter Zugriff: 2014/3)

    Das berühmte Monogramm Albrecht Dürers, dessen A einem torii ähnelt. Hier auf dem Titelblatt eines Lehrbuchs zu den menschlichen Proportionen. Der volle Titel des Buches lautet: „Hierin sind begriffen vier bücher von menschlicher Proportion, durch Albrechten Dürer von Nürnberg erfunden und beschriben zu nutz allen denen, so zu diser kunst lieb tragen.“ Natürlich ist ein direkter Zusammenhang zwischen Dürers A und dem torii auszuschließen.

Links und Literatur

  • Basil Hall Chamberlain (Ü.) 1981
    Kojiki: Records of Ancient Matters. Tokyo: Tuttle. [Erste Auflage 1919, basierend auf einer ersten Übersetzung aus dem Jahr 1882.]
  • Otto Karow und Dietrich Seckel 1942
    Der Ursprung des Torii. Tokyo: OAG. [Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Natur und Völkerkunde Ostasiens, Band 33/B.]
  • Barbara Seyock 2003
    „The Hirabaru Site and Wajinden Research: Notes on the Archeology of the Kings of Ito.“ Nachrichten der Gesellschaft für Natur und Völkerkunde Ostasiens (NOAG) 73/1-2, S. 207-225.
  • Barbara Seyock 2004
    Auf den Spuren der Ostbarbaren: Zur Archäologie protohistorischer Kulturen in Südkorea und Westjapan. Münster: Lit Verlag.
  • Torii (jap.)
    Wikipedia-Artikel
  • Sotdae (en.)
    Wikipedia-Artikel
  • The Making of sotdae, Geumo Folk Museum (en.)
    Informationen und eine kurze Anleitung zum Sotdae - Selberbauen.
Letzte Überprüfung der Linkadressen: Aug. 2010
Bauten: Schreine (zurück zum Hauptartikel)
Ikonographie
Schriften
Wiki Account
Namensräume

Varianten
Aktionen
Religion-in-Japan
Updates
Werkzeuge