Ise und Izumo

Religion-in-Japan > Bauten > Ise Izumo
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite zitieren:
Bernhard Scheid, „Ise und Izumo.“ In: Religion-in-Japan: Ein Web-Handbuch. Universität Wien, seit 2001 (Stand: 3.11.2013). URL: http://www.univie.ac.at/rel_jap/an/Bauten:Ise_Izumo?oldid=34784

Die Schreine von Ise Ise Jingū 伊勢神宮 kaiserlicher Ahnenschrein (wtl. Götterpalast) von Ise, Präfektur Miesiehe auch→ Shinto→ Shinto-Goetter→ Symboltiere→ Symboltiere/Tauben→ Nara → mehr und Izumo Izumo Taisha 出雲大社 Großschrein von Izumo (Präfektur Shimane)siehe auch Izumo Schrein → Matsuri/Phalluskulte→ Shinto-Goetter→ Goetter der Erde→ Goetter der Erde/Okuninushi → mehr sind die re­prä­sen­ta­tiv­sten und histo­risch bedeu­tendsten Schrein­anlagen Japans. Ihre Gott­heiten spielen bereits in den alten my­tho­lo­gischen Chroniken Kojiki Kojiki 古事記 Älteste jap. Chronik (712)siehe auch Mythentexte → Schreine/Torii→ Ise Izumo/Izumo Schrein→ Bekannte Schreine/Itsukushima→ Gluecksgoetter → mehr und Nihon shoki Nihon shoki 日本書紀 Zweitältestes Schriftwerk und erste offizielle Reichschronik Japans (720)siehe auch Mythentexte → Opfergaben→ Schreine/Torii→ Shinto/Jindo→ Ise Izumo/Izumo Schrein → mehr die wichtig­sten Rollen (s.a. Kap. Mythen). In­ter­es­santer­weise liegen beide religiösen Zentren an relativ abge­legenen Orten. Das war bereits zur Zeit ihrer Errichtung so. Ihre Stand­orte gehor­chen einem kulturellen Muster, wonach beson­ders bedeu­tungs­volle Sakral­bauten und weltliche Zentren einen gewissen Respekts­abstand von ein­ander ein­halten sollten.

Die Schreinanlagen von Ise

ise2013.jpg

Ehrerbietung vor dem Inneren Schrein

Schreinhalle (Holz); Naikū, SIse Jingū, Mie-ken
Bild © Bernhard Scheid, 2013

Der Ise Schrein kurz nach der Schrein­verlegungs­zeremonie, Oktober 2013. Vor einem knallneuen Torii verneigen sich zwei festlich gekleidete Damen unter Anleitung eines Priesters. Die Masse der Schaulustigen befindet sich hinter dem Fotografen. Von eigentliichen Hauptgebäude ist lediglich ein kleines STück Dach zu sehen, die Architektur entspricht jedoch dem Eingangsgebäude im Vordergrund. Rechts im Hintergrund ist noch die spiegelbildlich errichtete alte Anlage zu sehen, die in Kürze abgerissen wird, bis sie nach zwanzig Jahren für einen weiteren Neuaufbau verwendet werden wird.

Hauptschrein von Ise

Ise besteht aus zwei Schreinanlagen mit architektonisch sehr ähnlichen Haupt­gebäuden, dem Inneren und dem Äußeren Schrein. Der Innere Schrein (Naikū Naikū 内宮 Innerer Schrein von Ise, Amaterasu geweiht) ist Amaterasu Amaterasu 天照 Sonnengottheit, Ahnherrin des Tennōsiehe auch Goetter des Himmels → Shinto→ Shinto/Jindo→ Ise Izumo/Baustil Ise→ Ise Izumo/Izumo Schrein → mehr , der Sonnen­gottheit und Ahn­herrin des Tenno-Geschlechts geweiht. In ihm ist ein angeblich aus mythologischer Zeit stammender Spiegel aufbewahrt, der als Haupt­heiligtum (shintai shintai 神体 heiliges Objekt eines Shinto Schreins; wtl. „Gottkörper“siehe auch Schreine → Bekannte Schreine→ Matsuri→ Shinto-Goetter→ Goetter der Erde/Okuninushi ) dient. Die genaue Form dieses Spiegels ist unbekannt, nur der Tenno bekommt ihn zu Gesicht. Auch darf niemand das Haupt­gebäude betreten. (Das gilt im übrigen auch für die meisten anderen Schreine.) Im Äußeren Schrein (Gekū Gekū 外宮 Äußerer Schrein von Ise, Toyouke geweihtsiehe auch→ Shinto Mittelalter ), der einige Kilometer vom Inneren entfernt ist, residiert Toyouke Toyouke 豊受 Nahrungsgottheit des Äußeren Schreins von Isesiehe auch→ Shinto Mittelalter , eine Nahrungs­gottheit, die wohl ursprünglich als Dienerin der Amaterasu angesehen wurde. Dieser Schrein ist zwar nicht ganz so heilig, das meiste, was für den Inneren Schrein gilt, gilt aber auch für den Äußeren.

Die Ise Schreine sind Vorbild für einen eigenen Baustil (shinmei-zukuri shinmei-zukuri 神明造 Baustil der Schreine von Isesiehe auch Baustil Ise ). Ihre architektonische Grund­struktur ähnelt einem Speicher. Die hohen Grund­pfeiler etwa dienten zum Schutz vor Tieren und Nässe. Diese Grund­struktur wirkt schlicht und archaisch, auch wenn einzelne Elemente reiche Metall­verzierungen tragen. Der shinmei zukuri Stil unter­scheidet sich aber nicht nur durch seine Schlicht­heit von anderen Schrein­bauten, sondern auch durch die charakteristische Form der weit aus dem Dach ragenden Dach­sparren (chigi chigi 千木 ornamentale Dachsparrensiehe auch Baustil Ise ) und der Querhölzer (katsuogi katsuogi 鰹木 ornamentale Querhölzer auf dem Schreindachsiehe auch Baustil Ise ) auf dem Giebel. (Mehr dazu...)

ise_plan.gif

Ise Schrein, Hauptgebäude, Vorder- und Seitenansicht

Bild © Shintō jiten (1994), S. 174
Ise, Hauptgebäude, Vorder- und Seitenansicht

Die Ise Schreine sind unter anderem dafür bekannt, dass sie alle zwanzig Jahre neu errichtet werden. Der Neu­bau betrifft sämtliche religiösen Gebäude beider Schrein­anlagen (inkl. Haupt­hallen und diverser Zweig­schreine), ist also ein sehr aufwendiges Unter­nehmen. Es erklärt, warum die Schrein­gebäude von Ise auf vielen Fotos unerwartet neu erscheinen. Was dabei jedoch exakt erhalten bleibt, sind Baustil und Bauart der Gebäude. Von der traditionellen Zimmer­manns­kunst darf kein Deut abgewichen werden.

Der Großschrein von Izumo

izumo_taisha.jpg

Izumo-Schrein

Schrein

Innere Einfriedung mit Haupthalle.

Hauptschrein von Izumo

Auch der Hauptschrein von Izumo dient letztlich einfach als Speicher für ein Heilgtum, seine Bauart unter­scheidet sich aber deutlich vom Ise Stil. Man nimmt an, dass er architektonisch der frühen japanischen Palast­architektur entspricht, die wiederum aus archäo­lo­gischen Zeugnissen, vor allem in Gestalt der tönernen Grab­bei­gaben (haniwa haniwa 埴輪 frühgeschichtliche Grabbeigaben aus Ton, meist in Form einfacher Skulpturensiehe auch Opfergaben → Shinto-Goetter ), rekonstruiert werden kann. Das Haupt­gebäude ist für einen Schrein unge­wöhnlich hoch. Alte Quellen beschreiben den Izumo Schrein größer als die Halle des Großen Buddha in Nara Nara 奈良 Hauptstadt und Sitz des Tenno, 710–784 (= Nara-Zeit); ehemals: Heijō-kyōsiehe auch Geschichtsperioden → Bekannte Tempel→ Tempel→ Tempel/Tempeltore→ Bekannte Schreine/Kasuga → mehr . Die heute sichtbaren Gebäude stammen aus der Edo Edo 江戸 Sitz der Tokugawa Shogune, 1600–1867 (= Edo-Zeit); heute: Tokyosiehe auch Geschichtsperioden → Buddhismus→ Bekannte Tempel→ Shinto→ Stereotype/Herrigels Zen→ Bekannte Tempel/Berg Koya → mehr -Zeit und sind kleiner als die ur­sprüng­lichen, folgen aber wahr­scheinlich dem originalen Bauplan. Markant ist unter anderem die über­dachte Treppe, die zum Schrein hinauf­führt.

izumo_plan.gif

Izumo Schrein, Hauptgebäude, Vorder- und Seitenansicht

Bild © Shintō jiten, 1994, S. 174
Izumo, Hauptgebäude, Vorder- und Seitenansicht

Ein Charakteristikum für den Schreinstil von Izumo sind die besonders massigen shimenawa shimenawa 注連縄 Shintoistisches „Götter-Seil“siehe auch Shimenawa → Schreine→ Stereotype→ Opfergaben→ Schreine/Torii → mehr . Sie sind in der Region rund um den Izumo Schrein häufig zu finden, in der Anlage von Izumo selbst schmücken sie allerdings nur die Seiten­gebäude. Das Bild rechts unten zeigt das hoch aufragende Haupt­gebäude umschlossen vom Inneren Schrein­areal. Normaler­weise ist es Besuchern nicht gestattet, dieses innere Areal zu betreten. Der Izumo Schrein steht mit einem eigenen Sagenkreis in Verbindung. In den Mythen gilt seine Haupt­gott­heit Ōkuninushi Ōkuninushi 大国主 mythol. Gottheit; wtl. Großer Meister des Landessiehe auch Okuninushi → Bekannte Tempel→ Ise Izumo/Izumo Schrein→ Gluecksgoetter→ Gluecksgoetter/Daikoku → mehr als Herrscher der Erde (= Japan), bevor die Abkömmlinge der Sonnen­gott­heit (= die Ahnen des Tenno) vom Himmel herabsteigen und die Erde erobern. In historischer Zeit ist der Izumo Schrein — wahr­schein­lich wegen seiner Ent­fernung von der Haupts­stadt — von diversen anderen Schreinen an Bedeutung über­flügelt worden. Dennoch gibt es einen verbreiteten Glauben, dass sich sämtliche Götter Japans jedes Jahr im Oktober (bzw. im 10. Monat) im Izumo Schrein zu­sammen­finden. Dieser Monat hat daher den Beinamen „Monat ohne Götter“ (Kannazuki Kannazuki 神無月 Monat ohne Götter (10. Monat)siehe auch→ Symboltiere/Namazu-e→ Gluecksgoetter/Ebisu ). Nur in Izumo heißt er „Monat der anwesenden Götter“ (Kamiaritsuki Kamiaritsuki 神有月 Monat der anwesenden Götter (Oktober in Izumo)).

Ikonographie
Schriften