Himiko, die erste historisch fassbare Herrscherin Japans

Religion-in-Japan > Geschichte > Praehistorie > Himiko
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite zitieren:
Bernhard Scheid, „Himiko, die erste historisch fassbare Herrscherin Japans“ (Stand: 2014-04-12). In: ders. (Hg.), Religion-in-Japan: Ein Web-Handbuch (Universität Wien, seit 2001). URL: http://www.univie.ac.at/rel_jap/an/Geschichte:Praehistorie/Himiko?oldid=36156

Auf dieser Seite

Die ersten historischen Berichte über Japan entstammen einem chinesischen Geschichts­werk aus dem dritten Jahr­hundert, das land­läufig als Weizhi (Weizhi 魏志 (chin.) — Chin. Chronik der Wei Dynastie aus dem 3. Jh. u.Z.; enthält die frühesten Berichte über Japan (Wa) ) (Chronik der Wei Dynastie) be­zeichnet wird. Dieses Weizhi ist Teil der „Chronik der Drei Reiche“ (Sanguo zhi) und wurde von Chen Shou (233-297) verfasst, im fünften Jahr­hundert aber noch­mals von Pei Sondzhi bear­beitet. Die meisten Berichte gelten aus heutiger Sicht als mehr oder weniger authentisch. Das Weizhi enthält unter anderem elf Kapitel über die „Ost­barbaren“ (tung-i), die sich im Wesent­lichen in han (韓 Koreaner) und wo (倭 jap. wa, Japaner) unter­teilen lassen. Wir ent­nehmen dem Weizhi jedoch, dass inner­halb dieser Reiche oder besser „Ethnien“ zahl­reiche, zum Teil ver­feindete Länder, bzw. „Stammes­gebiete“ existierten.

weizhi
Bericht über die Wo/Wa aus dem Sanguo zhi
(Pona-Edition, 12. Jh.; Nachdruck 1958)
Bild:Himiko to Yamatai no kuni [2010/8]

Berichte über Himiko

Das Weizhi berichtet verhältnismäßig detailliert von der japanischen Königin Himiko (Himiko 卑弥呼frühgeschichtliche Priesterkönigin; auch: Pimiko; chin. Pei-mi-hu ) oder Pimiko (chin. Pei-mi-hu). Die Königin be­herrschte ein Reich, das möglicher­weise Yamaichi (anderen Inter­pre­tationen zufolge Yamatai) hieß und eine lose Kon­födera­tion kleinerer Reiche/Stämme dar­stellte. Folgt man aller­dings der in der Chronik ent­haltenen Weg­beschrei­bung zur Residenz Himikos, so würde man mitten im Pazifischen Ozean landen, was zahl­reichen Speku­lationen über den geo­gra­phischen Ort des Reiches Tür und Tor öffnete. Im Wesent­lichen stehen das Nara-Becken in Zentral­japan oder Kyūshū zur Auswahl. Interessant ist aber vor allem, was das Weizhi über die politisch-religiösen Verhältnisse im Japan des 3. Jh.s berichtet:

In ihrem Lande hat man ursprünglich auch Männer zu Königen gemacht, siebzig, achtzig Jahre lang. Dann gab es im Lande Wo Unruhen. Gegen­seitig griff man sich an und be­kämpfte sich über Jahre hin. Daraufhin erhob man ge­mein­sam eine Frau zur Königin. Sie heißt Pei-mi-hu. Sie dient dem Geister­glauben und ist fähig, damit das Volk zu verleiten. Sie ist im fort­geschrittenen Alter, hat aber keinen Ehe­mann. Sie hat einen jüngeren Bruder, der unter­stützend das Land mitregiert. Es gibt nur wenige, die sie bisher, seit sie Königin ge­worden ist, gesehen haben. Von tausend Dienerinnen lässt sie sich persön­lich be­dienen. Es gibt nur einen Mann, der sie mit Essen und Trinken ver­sorgt und Nach­richten über­mittelt. Er geht in der Residenz ein und aus. Der Palast, die Wach­türme und Be­festigungs­anlagen sind imposant ausgeführt.

Übersetzung nach Seyock 2004, S.56, leicht modifiziert

Das Weizhi berichtet weiter, dass die Königin im Jahr 238 mit der chinesischen Wei-Dynastie Kontakt auf­ge­nommen und Tribute ge­sendet hätte, die mit freund­lichen Gegen­geschenken be­lohnt wurden. 247 scheint sie sich mit einem Nach­bar­könig bekriegt zu haben. Schließlich heißt es über ihr Ableben:

Als Pei-mi-hu starb, baute man in großartiger Weise einen Grab­hügel mit einem Durch­messer von mehr als hundert Schritt (pu 歩). Es waren mehr als hundert Diener und Diene­rinnen, die ihr zum Geleit mit be­graben wurden. Man setzte nun wiederum einen Mann als König ein. Im Lande jedoch unter­warf man sich ihm nicht. Wiederum tötete man sich gegen­seitig. Zu jener Zeit tötete man mehr als tausend Menschen. Dann wiederum setzte man eine Tochter Pei-mi-hus ein, das Mädchen I-yü 壹與, dreizehn Jahre alt, und machte sie zur Königin. Im Lande war es daraufhin wieder ruhig.

Übersetzung nach Seyock 2004, S.58, leicht modifiziert

Kaiserin Jingū

Teile des Weizhi sind nachweislich in das Nihon shoki (Nihon shoki 日本書紀Zweitältestes Schriftwerk und erste offizielle Reichschronik Japans (720) …mehr ⇒) (720) ein­ge­flossen und zwar vor­nehmlich in die Berichte über die legendäre Herr­scherin Jingū Kōgō (Jingū Kōgō 神功皇后mytholog. Kaiserin …mehr ⇒) (mytho­logische Daten 169—269 u.Z.). Sie spielt als Anführerin eines Feld­zugs gegen den Erz­feind des früh­geschicht­lichen japa­nischen Staates, das korea­nische Königreich Silla, eine be­deu­tende Rolle in der kaiserlichen Mytho-Genealogie und wurde später immer wieder im Zu­sammen­hang mit Kriegs­zügen gegen das Nach­bar­land als Vorbild heran­ge­zogen. Die staat­lichen Chronisten des siebenten und achten Jahr­hunderts, denen die chi­ne­sischen Geschichts­werke zweifellos gut bekannt waren, bemühten sich offenbar, die Lebens­daten von Jingū und Himiko in Einklang zu bringen. Möglicher­weise spielte dabei auch eine Rolle, dass zur Zeit der schrift­lichen Fixierung der kaiser­lichen Chroniken, also in der Zeit um 700, immer wieder Frauen das Tennō (Tennō 天皇jap. „Kaiser“-Titel, wtl. Herrscher des Himmels …mehr ⇒)-Amt innehatten.

jingu.jpg

Kaiserin Jingū

Statue (Holz). 9. Jh.; „Nationalschatz“; Yakushi-ji, Yasumigaoka Hachimangū, Präfektur Nara; 33,9 cm
Kaiserin Jingū in einer Darstellung aus dem 9. Jh.
Geschichte: Praehistorie (zurück zum Hauptartikel)
Ikonographie
Schriften
Wiki Account
Namensräume

Varianten
Aktionen
Religion-in-Japan
Updates
Werkzeuge