Der Buddhismus der Nara-Zeit

Religion-in-Japan > Geschichte > Nara
< Geschichte(Weitergeleitet von Geschichte:Nara)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite zitieren:
Bernhard Scheid, „Der Buddhismus der Nara-Zeit.“ In: Religion-in-Japan: Ein Web-Handbuch. Universität Wien, seit 2001 (Stand: 24.7.2016). URL: https://www.univie.ac.at/rel_jap/an/Geschichte/Nara?oldid=62738

Seine erste große Blüte erlebte der Bud­dhis­mus im achten Jahr­hundert, als Japan von Nara Nara 奈良 Hauptstadt und Sitz des Tennō, 710–784 (= Nara-Zeit); ehemals: Heijō-kyōsiehe auch→ Bauten/Bekannte Tempel→ Bauten/Tempel→ Bauten/Tempel/Tempeltore→ Bauten/Ise Izumo→ Bauten/Bekannte Schreine/Itsukushima → mehr (damals Heijō-kyō Heijō-kyō 平城京 urspr. Name der Stadt Nara; wtl. Stadt der Friedensburgsiehe auch→ Bauten/Bekannte Schreine/Kasuga ) aus regiert wurde. Die För­de­rung des Bud­dhis­mus wurde vor allem durch Shōmu Tennō Shōmu Tennō 聖武天皇 701–56; 45. japanischer Kaiser; (r. 724–49); Förderer des Buddhismussiehe auch→ Ikonographie/Gluecksgoetter/Benzaiten→ Geschichte/Fruehzeit→ Texte/Sutra→ Ikonographie/Gluecksgoetter/Bishamonten→ Texte/Sutra/Goldglanz Sutra voran­ge­trieben, der zu­sammen mit seinen Vor­gängern Tenji Tenji Tennō 天智天皇 626–672; 38. Kaiser Japans; (r. 661–672); Eigenname: Naka-no-Ōesiehe auch Okuninushi → Geschichte/Honji suijaku→ Geschichte/Neo-Konfuzianismus/Dainihonshi und Tenmu Tenmu Tennō 天武天皇 631?–686; 40. japanischer Kaiser; (r. 673–686)siehe auch Kami Kulte → Bauten/Ise Izumo/Schreinanlage Ise→ Mythen/Goetter der Erde/Okuninushi→ Geschichte/Fruehzeit→ Texte/Sutra → mehr zu den ener­gischsten Kaisern zählt, die Japan je besaß. Seine Regierung war zu­nächst von Hungers­nöten und Rivali­täten inner­halb des Hof­adels ge­kenn­zeichnet, die Shōmu durch die Ver­legung seiner Resi­denz in den Griff zu bekommen ver­suchte: Zwischen 741 und 744 siedelte er dreimal um, bis er schließlich 745 end­gültig nach Nara zurück­kehrte. Während dieser Zeit setzte er auch religions­poli­tische Maß­nahmen, die rück­blickend gesehen kon­sequenter und plan­mäßiger wirken als seine Haupt­stadt­politik.

Die Karte wird geladen …
Hauptstadtverlegungen, 694—794

Staats-buddhistische Reformen

741 erging ein kaiser­licher Erlass, der die Er­richtung eines landes­weiten Netzes von „Provinz­tempeln“ (kokubunji kokubunji 国分寺 Provinztempel, Provinzialhaupttempel; in der Nara-Zeit Teil eines landesweiten Tempel-Netzwerkssiehe auch→ Bauten/Bekannte Tempel→ Ikonographie/Gluecksgoetter/Bishamonten ) befahl.1 Als Zentrum dieser Provinz­tempel sollte ein neuer Tempel von un­ge­heuren Aus­maßen, der Große Tempel des Ostens (Tōdaiji Tōdaiji 東大寺 Tempel des Großen Buddha von Nara; wtl. Großer Ost-Tempelsiehe auch Bekannte Tempel → Bauten/Tempel/Tempeltore→ Bauten/Bekannte Schreine→ Bauten/Bekannte Schreine/Kasuga→ Alltag/Totenriten/Sogiya→ Ikonographie/Dainichi → mehr ) in Nara er­richtet werden. Das ganze System sollte offen­bar ein Gegen­ge­wicht zu den Familien-Tempeln (ujidera ujidera 氏寺 Klan- oder Familientempelsiehe auch→ Geschichte/Fruehzeit ) der ver­schie­denen Adels­häuser bilden und den Bud­dhis­mus stärker in den Dienst der öffent­lichen Ver­wal­tung einbinden.

 daibutsu_nara.jpg

Buddha Vairocana (Rushana butsu)

Statue, daibutsu (Bronze), Detail. 752; Tōdaiji, Nara; Gesamthöhe (mit Lotos-Podest): 14,98 m
Bild © Frank Gualtieri, Wikimedia Commons 2005. (Letzter Zugriff: 2016/9/19)

Obwohl sie durch über zwölf Jahrhunderte viel gelitten hat, ist die weltweit größte Bronzestatue (Daibutsu) noch heute äußerst eindrucksvoll.

. 1 Nara Daibutsu

Die Er­rich­tung des Tōdaiji und seines Großen Buddhas (Daibutsu Daibutsu 大仏 Großer Buddha; monumentale Buddha Statuesiehe auch Daibutsu → Bauten/Bekannte Tempel→ Bauten/Tempel/Pagoden→ Ikonographie/Amida→ Ikonographie/Dainichi→ Ikonographie/Shaka → mehr ) im Jahr 752 waren der sicht­bare Ausdruck von Shōmus am­bitio­nierter Reli­gions­politik. Besonders die Her­stellung der damals wie heute welt­weit größten Bronze­statue war ein Ereignis, das weit über die Landes­grenzen hi­naus Be­deutung er­langte. Die ge­samte bud­dhis­tische Welt schickte Ab­gesandte zur „Augen­öffnungs­zere­monie“ des Großen Buddhas बुद्ध Buddha (skt., m.) „Der Erleuchtete“; jap. butsu (hotoke) 仏 oder Budda 仏陀siehe auch →  Shaka → Grundbegriffe/Buddhismus→ Grundbegriffe/Buddhismus Lehre→ Bauten/Bekannte Tempel→ Grundbegriffe/Buddhismus Lehre/Vier Wahrheiten→ Ikonographie → mehr , die Ein­weihung wurde von einem indischen Mönch vor­ge­nommen. Aller­dings trieben die Her­stellungs­kosten von Statue und Tempel den antiken Staat an den Rand des Ruins und waren nur dank groß an­gelegter Spen­den­kampagnen zu be­wältigen. Dass der Bud­dhis­mus in Japan gerade damals zu der­artigen Leis­tungen fähig war, ist zweifel­los ein Zeichen für die be­sonderen Hoffnungen, die sich Staat und Gesell­schaft von der fremd­ländischen Religion mach­ten.

Weniger spekta­kulär, aber womöglich wir­kungs­voller waren die „Provinz­tempel“, als deren Zentrum der Tōdaiji er­richtet worden war. Sie befanden sich im all­ge­meinen nahe der neu eingerichteten Verwaltungs­zentren in den Provinzen und waren auch als Maß­nahme zur Stärkung einer landes­weiten zentra­lis­tischen Ver­waltung im Sinne der ritsuryō ritsuryō 律令 wtl. Strafen und Verordnungen; Gesetzessammlung des Altertums nach dem Vorbild der chin. Tang-Dynastiesiehe auch Frühzeit → Geschichte/Fruehzeit -Gesetz­gebung ge­dacht. Noch heute zeugen Orte mit dem Namen Kokubunji davon, dass es sich wohl um be­deutende regionale Zentren ge­handelt haben muss. Aller­dings ver­loren diese offiziellen „Staats­tempel“ in dem Maß an Bedeutung, in dem die zen­trale Ver­waltung ingesamt durch private Länder­eien (shōen shōen 荘園 / 庄園 Lehen, feudale Landbesitzung) unter­wandert bzw. ersetzt wurde. Im Zuge der Heian Heian 平安 alter Name Kyōtos, eig. Heian-kyō 平安京, „Stadt des Friedens“; politisches Zentrum 794–1185 (= Heian-Zeit)siehe auch Heian Zeit → Bauten/Bekannte Tempel→ Ikonographie→ Bauten/Tempel/Pagoden→ Bauten/Bekannte Tempel/Berg Koya→ Alltag/Opfergaben → mehr -Zeit wurde außerdem der Tōdaiji vom benach­barten Kōfuku-ji Kōfuku-ji 興福寺 Tempel des Hossō-Buddhismus; einer der Sieben Großen Tempel von Narasiehe auch Bekannte Tempel → Bauten/Bekannte Schreine→ Bauten/Bekannte Schreine/Kasuga→ Geschichte/Fruehzeit→ Geschichte/Saicho → mehr an Bedeutung über­flügelt und mehr oder weniger ab­sorbiert. Der Kōfuku-ji war aber letztlich nichts anderes als der Ahnen­tempel des mäch­tigsten Adels­ge­schlechts, der Fujiwara Fujiwara 藤原 mächtigste Adelsfamilie im jap. Altertumsiehe auch Fruehzeit → Bauten/Bekannte Tempel→ Bauten/Bekannte Schreine→ Bauten/Bekannte Schreine/Tenjin→ Bauten/Bekannte Schreine/Kasuga→ Ikonographie/Shinto-Goetter → mehr . Nach und nach ver­wandelte sich der frühe japanische Bud­dhis­mus somit von einem Instrument der staat­lichen Zentra­lisierung zu einem Ver­bün­deten der alten Klan-Strukturen, die allen äußer­lichen Sini­sierungs­maßnah­men zum Trotz all­mählich wieder die Herr­schaft des Landes be­stimmten. Der Bud­dhis­mus war somit eng mit den Fragen Ver­staat­lichung vs. Privati­sierung ver­bunden, die bereits in den unter­schied­lichen Gesell­schafts­modellen des japanischen Alter­tums eine Rolle spielten.

Die Sechs Nara-Schulen

In der Nara-Zeit wurde der Bud­dhis­mus von Strö­mun­gen do­mi­niert, die man zu­sammen­fassend als die „Sechs Nara-Schulen“2 be­zeichnet. Im Unter­schied zu späteren Rich­tungen, ver­standen sich diese Schulen weniger als kon­kurrierende Aus­le­gungen des bud­dhis­tischen Dharma धर्म Dharma (skt., m.) Gesetz (des Universums), Lehre (des Buddha); jap. Hō 法siehe auch →  Buddhismus Lehre → Ikonographie→ Ikonographie/Mudra→ Ikonographie/Dainichi→ Ikonographie/Shaka→ Ikonographie/Myoo → mehr , denn als kom­plementäre Disziplinen inner­halb eines ge­mein­samen religiös-philo­sophischen Systems. So widmet sich etwa die „Schule der Ordens­regeln“ (Risshū Risshū 律宗 „Schule der Ordensregeln“ (skt. vinaya); Schulrichtung des frühen jap. Buddhismus, eine der Sechs Nara-Schulen;) in erster Linie den Mönchs­geboten, bzw. den Regeln des Zu­sammen­lebens im Kloster. Die vielleicht ein­fluss­reichste Richtung war die Hossō Hossō-shū 法相宗 Schulrichtung des frühen jap. Buddhismus, eine der Sechs Nara-Schulensiehe auch→ Geschichte/Saicho Schule, die auch noch in der Heian-Zeit ein be­stimmender Faktor in der alten Haupt­stadt Nara blieb. Die Sechs Schulen verteilten sich auf sieben Tempel,3 die wieder­um die geis­tigen Zentren des Nara-zeit­lichen Bud­dhis­mus dar­stellten und alle inner­halb oder in der Nähe der Haupt­stadt angesiedelt waren.

Der Dōkyō-Zwischenfall

Auch für die Nach­folger Shōmu Tennōs war die För­de­rung des Bud­dhis­mus ein zentrales Anliegen, nicht zuletzt, um die eigene Position zu legitimieren und zu stärken. Das galt ganz besonders für Shōmus Tochter, Prinzessin Abe (718–770), die Shōmu ganz gegen alle Gepflogenheiten zu seiner Erbin und Nachfolgerin eingesetzt hatte. Als Prinzessin Abe unter dem Namen Kōken Tennō Kōken Tennō 孝謙天皇 718–770; japanische Kaiserin; r. 749–758 und 764–770 unter dem Namen Shōtoku 称徳siehe auch→ Geschichte/Nara/Miniaturstupas die Herr­schaft antrat, stürzte dies den gesamten Hof in Unruhe, sodass Kōken bald von ihrem kaiserlichen Amt zurücktrat und sich in ein buddhistisches Kloster zurückzog. Dort wurde sie zu allem Überfluss Opfer einer schweren Krankheit, die jedoch im Jahr 761 von einem Wunderheiler namens Dōkyō Dōkyō 道鏡 ?–772; Nara-zeitl. Mönch; buddhistischer Staatsmannsiehe auch→ Geschichte/Kami Kulte→ Geschichte/Zen→ Geschichte/Nara/Miniaturstupas „mit magischen Riten“ geheilt wurde. Dies führte dazu, dass die Exkaiserin mit Dōkyō als Berater erneut die politische Bühne des Landes betrat. Um die Geschicke des Landes selbst wieder in die Hand zu nehmen, be­durfte es aller­dings hand­fester dynastischer Kämpfe mit ihrem Onkel mütter­licher­seits, Fujiwara no Nakamaro Fujiwara no Nakamaro 藤原仲麻呂 706–764; Staatsmann, Kanzler in der Nara-Zeit; Eigenname Emi no Oshikatsu, die Kōken 764 zu ihren Gunsten ent­schied, worauf sie unter dem Namen Shōtoku (r. 764–770) zum zweiten Mal das Amt des Tennō übernahm.

Hyakumanto.jpg
Miniatur-Stupas

Miniatur-Stupas

Holz. Nara-Zeit, 8. Jh.; im Besitz des Hōryū-ji, Präfektur Nara; Höhe: 21,5 cm
Bildquelle: Tanaka Motomasa. (Letzter Zugriff: 2016/8)

Im Inneren der Stupas befinden sich Papierzettel mit einem buddhistischen Text. Diese Zettel wurden mit einem einfachen Druckstempelverfahren hergestellt und gelten als die ältesten erhaltenen Druckwerke der Welt. Etwa 40.000 Exemplare befinden sich derzeit noch im Besitz des Hōryū-ji.

Offen­bar war die Kaiserin der Meinung, ihre Macht­über­nahme dem Bei­stand Buddhas zu ver­danken und nahm kurz nach ihrer zweiten Macht­er­greifung eine Reihe von teilweise bizarren Maßnahmen zur För­derung des Bud­dhis­mus in Angriff. Zur Feier ihres militä­rischen Sieges ordnete sie etwa die Her­stellung von einer Million winziger Stupas स्तूप stūpa (skt., m.) „Hügel“, Grabmonument; jap. 塔 oder sotoba 卒塔婆siehe auch →  Stupa → Bauten/Tempel/Pagoden→ Bauten/Bekannte Schreine/Nikko→ Alltag/Friedhof→ Alltag/Friedhof/Gorinto→ Ikonographie/Shaka/Buddhas Leben → mehr (hyakuman tō hyakuman tō 百万塔 Miniatur-Stupas, wtl. Millionen-Stupassiehe auch→ Geschichte/Nara/Miniaturstupas ) an und ließ sie in den Klöstern des Landes ver­teilen. In der Folge übertrug sie Dōkyō das höchste Minister­amt und er­nannte ihn schließ­lich zum Dharma­könig (hōō hōō 法王 „Dharma-König“; urspr. Titel für einen Buddha, speziell Gautama-Buddha), ein Titel, der höchste religiöse, aber auch weltliche Macht im­pli­zierte. Schließlich sollte Dōkyō sogar zum Erben der kinderlosen Kaiserin eingesetzt werden. Damit ent­stand erst­mals in der ja­pa­nischen Geschichte die Aus­sicht, dass dem genea­logischen Prinzip der Tennō-Erb­folge ein Ende gesetzt und Japan von einer Art bud­dhis­tischer Theo­kratie regiert werden könnte.

Dōkyō half bei diesen Maßnahmen natürlich selbst aktiv mit. Zeitnahe Chroniken berichten, dass er mit Priestern im weit ent­fernten Usa Schrein Usa Hachiman-gū 宇佐八幡宮 Usa Hachiman Schrein (Usa, Kyūshū)siehe auch Bekannte Schreine → Bauten/Bekannte Schreine/Hachiman→ Karte in Kyūshū konspirierte, bis diese ein Orakel des weis­sagungs­mächtigen Hachiman Hachiman 八幡 Shintō-Gottheit, Ahnengottheit des Tennō und des Kriegeradels; auch „Yawata“ ausgesprochensiehe auch Shinto-Goetter → Bauten/Bekannte Schreine→ Bauten/Bekannte Schreine/Kasuga→ Ikonographie/Dainichi/Daibutsu→ Mythen/Goetter der Erde→ Mythen/Symboltiere → mehr fabrizierten, das Dōkyō zum Thronerben bestimmte. Doch offen­bar gab es Zweifel an der Echtheit dieser Offen­barung, sodass die Kaiserin beschloss, einen Boten zu Hachimans Schrein zu schicken, damit er die Sache bestätige. Dieser Bote, Wake no Kiyomaro Wake no Kiyomaro 和気清麻呂 Nara-zeitlicher Hofbeamter und Staatsmann, 733–799, kehrte jedoch wider Erwarten mit einem ab­schlägigen Orakel­spruch zurück, der besagte, dass nur Mitglieder der kaiser­lichen Familie An­recht auf den Thron hätten. Dies führte nach allgemeinem Dafür­halten zum Scheitern von Dōkyōs Plänen. Als die Kaiserin kurze Zeit später starb, kam es zum Regime­wechsel und Dōkyō endete in der Ver­bannung. Auch Kiyomaro erntete für seine Botschaft zunächst grausame Be­stra­fung, wurde aber nach Dōkyōs Fall rehabilitiert, machte unter dem späteren Kanmu Tennō Kanmu Tennō 桓武天皇 737–806; 50. japanischer Tennō; (r. 781–806); verantwortlich für Verlegung der Hauptstadt nach Heian (Kyōto)siehe auch Saicho → Geschichte/Kukai Karriere und erlangte für seine mutige Tat historischen Ruhm. In der Meiji Meiji 明治 posthumer Name von Kaiser Mutsuhito; nach ihm wird auch die Meiji-Zeit (1868–1912) benanntsiehe auch Geschichtsperioden → Grundbegriffe/Shinto→ Grundbegriffe/Shinto/Jindo→ Bauten/Bekannte Schreine/Tenjin→ Bauten/Bekannte Schreine/Nikko→ Alltag/Jahr → mehr -Zeit wurde er als National­held und Verteidiger des Tennōtums sogar auf Geldscheinen verewigt.

  kiyomaro_geldschein.jpg

Wake no Kiyomaro Geldschein

Geldschein von Edoardo Chiossone (1833–1898). Meiji-Zeit, 1901; 96 x 159mm
Bild © Setagaya Stamp/Coin. (Letzter Zugriff: 2016/9/18)

Dass es sich hier um den Tennō-treuen Wake no Kiyomaro handelt, lässt sich nur anhand des Schreins auf der linken Bildhälfte verifizieren. Es handelt sich um den Goō Jinja in Kyōto, der durch zwei Wildschweinfiguren charakterisiert ist. Diese sind vor dem Schrein undeutlich zu erkennen. Der Legende nach retteten sie Kiyomaro das Leben, als er von den Schergen seines Erzfeindes Dōkyō verfolgt wurde. Kiyomaros Portrait war ab 1890 auf Geldscheinen zu finden. Die Vorlage stammt vom Italiener Edoardo Chiossone, der die meisten Geldscheine der Meiji-Zeit entwarf. Chiossone soll sich für dieses Portrait den Meiji-Oligarchen Kido Takayoshi (1833–1877) zum Vorbild genommen haben.

. 2 Wake no Kiyomaru als nationaler Held auf einem 10-Yen Schein, 1902

Anti-buddhistische Reflexe

Nach­folgende Kaiser waren nun bestrebt, die Ver­flechtungen von Bud­dhis­mus und Staat zu lockern. So soll die Ver­legung der Haupt­stadt unter Kanmu Tennō Kanmu Tennō 桓武天皇 737–806; 50. japanischer Tennō; (r. 781–806); verantwortlich für Verlegung der Hauptstadt nach Heian (Kyōto)siehe auch Saicho → Geschichte/Kukai (zu­nächst 784 nach Nagaoka, dann 794 nach Heian [= Kyōto]) aus dem Bedürfnis ent­standen sein, dem Einfluss der Nara-Klöster zu ent­kommen. Manche Religions­historiker meinen zu­dem, dass die Existenz von gegen den Bud­dhis­mus gerichteten Tabu-Be­stim­mungen inner­halb des Ise Schreins Ise Jingū 伊勢神宮 kaiserlicher Ahnenschrein (wtl. Götterpalast) von Ise, Präfektur Miesiehe auch Schreinanlage Ise → Grundbegriffe/Shinto→ Bauten/Ise Izumo→ Ikonographie/Shinto-Goetter→ Mythen/Symboltiere→ Mythen/Symboltiere/Tauben → mehr und in vielen Be­reichen des hö­fischen Ritual­wesens direkt mit der Dōkyō-Affäre in Ver­bindung steht. Diese Affäre könnte somit Anlass für ein be­wusst nicht-bud­dhis­tisches höfisches Ritual­wesen und damit der Beginn einer Art „shintō­istischen Bewusstseins“ inner­halb der Hof­aristo­kratie ge­wesen sein. Aller­dings tritt dieser „höfische Shintō“ nach außen hin nicht als kon­kur­rie­rendes religiöses System gegen den Bud­dhis­mus auf und ist weder unter der Be­zeich­nung „Shintō Shintō 神道 Shintō; wtl. Weg der Götter, Weg der kamisiehe auch Shinto → Grundbegriffe/Buddhismus→ Grundbegriffe/Buddhismus Lehre→ Grundbegriffe/Stereotype→ Grundbegriffe/Weltbild→ Grundbegriffe → mehr “ noch unter einem anderen Namen als eigen­ständige Religion fass­bar. Mehr dazu auf der nächsten Seite.

Verweise

Fußnoten

  1. Offi­ziell trugen die Provinzial­tempel für Mönche fol­gen­de Bezeich­nung: „Tempel für den Schutz des Staates durch die Vier Himmels­könige des Gold­glanz [Sutra]s“ (Konkōmyō shitennō gokoku no tera 金光明四天王護国之寺). Provinzialtempel für Nonnen hießen „Tempel des Lotos [Sutras], das das Böse besiegt“ (Hokke metsuzai no tera 法華滅罪之寺)
  2. Hossō-shū Hossō-shū 法相宗 Schulrichtung des frühen jap. Buddhismus, eine der Sechs Nara-Schulensiehe auch→ Geschichte/Saicho , Kegon-shū Kegon-shū 華厳宗 Schulrichtung des frühen jap. Buddhismus, eine der Sechs Nara-Schulen, Risshū Risshū 律宗 „Schule der Ordensregeln“ (skt. vinaya); Schulrichtung des frühen jap. Buddhismus, eine der Sechs Nara-Schulen;, Sanron-shū Sanron-shū 三論宗 Schulrichtung des frühen jap. Buddhismus, eine der Sechs Nara-Schulen, Kusha-shū Kusha-shū 倶舎宗 Schulrichtung des frühen jap. Buddhismus, eine der Sechs Nara-Schulen, Jōjitsu-shū Jōjitsu-shū 成實宗 Schulrichtung des frühen jap. Buddhismus, eine der Sechs Nara-Schulen
  3. Tōdaiji Tōdaiji 東大寺 Tempel des Großen Buddha von Nara; wtl. Großer Ost-Tempelsiehe auch Bekannte Tempel → Bauten/Tempel/Tempeltore→ Bauten/Bekannte Schreine→ Bauten/Bekannte Schreine/Kasuga→ Alltag/Totenriten/Sogiya→ Ikonographie/Dainichi → mehr , Yakushi-ji Yakushi-ji 薬師寺 Tempel in Narasiehe auch Waechtergoetter → Bauten/Tempel→ Geschichte/Honji suijaku→ Karte , Kōfuku-ji Kōfuku-ji 興福寺 Tempel des Hossō-Buddhismus; einer der Sieben Großen Tempel von Narasiehe auch Bekannte Tempel → Bauten/Bekannte Schreine→ Bauten/Bekannte Schreine/Kasuga→ Geschichte/Fruehzeit→ Geschichte/Saicho → mehr , Hōryū-ji Hōryū-ji 法隆寺 Tempel in Ikaruga bei Nara, gegr. 607; wtl. „Tempel des prosperierenden [Buddha]-Gesetzes“siehe auch Tempel → Bauten/Tempel/Tempeltore→ Ikonographie/Kannon→ Ikonographie/Shaka→ Ikonographie/Waechtergoetter/Nio→ Geschichte/Fruehzeit → mehr , Saidai-ji Saidai-ji 西大寺 Buddhistischer Tempel in Nara, err. 765, Haupttempel der Shingon Risshū Schulesiehe auch→ Alltag/Matsuri/Hadaka matsuri→ Ikonographie/Gluecksgoetter/Daikoku→ Karte , Gangō-ji Gangō-ji 元興寺 Nachfolgetempel des Hōkō-ji (Asuka-dera), des ältesten japanischen Tempels (gegr. 593). Der Tempel wurde unter dem Namen Gangō-ji 718 nach Nara verlegt.siehe auch→ Karte→ Geschichte/Fruehzeit/Einfuehrung des Buddhismus und Daian-ji Daian-ji 大安寺 Buddhistischer Tempel in Nara, err. 729, geht auf ältere Vorgänger zurücksiehe auch→ Geschichte/Honji suijaku→ Karte .

Bilderläuterungen

  1. Daibutsu nara.jpg

    Buddha Vairocana (Rushana butsu)

    Statue, daibutsu (Bronze), Detail. 752; Tōdaiji, Nara; Gesamthöhe (mit Lotos-Podest): 14,98 m
    Bild © Frank Gualtieri, Wikimedia Commons 2005. (Letzter Zugriff: 2016/9/19)

    Obwohl sie durch über zwölf Jahrhunderte viel gelitten hat, ist die weltweit größte Bronzestatue (Daibutsu) noch heute äußerst eindrucksvoll.

  2. Kiyomaro geldschein.jpg

    Wake no Kiyomaro Geldschein

    Geldschein von Edoardo Chiossone (1833–1898). Meiji-Zeit, 1901; 96 x 159mm
    Bild © Setagaya Stamp/Coin. (Letzter Zugriff: 2016/9/18)

    Dass es sich hier um den Tennō-treuen Wake no Kiyomaro handelt, lässt sich nur anhand des Schreins auf der linken Bildhälfte verifizieren. Es handelt sich um den Goō Jinja in Kyōto, der durch zwei Wildschweinfiguren charakterisiert ist. Diese sind vor dem Schrein undeutlich zu erkennen. Der Legende nach retteten sie Kiyomaro das Leben, als er von den Schergen seines Erzfeindes Dōkyō verfolgt wurde. Kiyomaros Portrait war ab 1890 auf Geldscheinen zu finden. Die Vorlage stammt vom Italiener Edoardo Chiossone, der die meisten Geldscheine der Meiji-Zeit entwarf. Chiossone soll sich für dieses Portrait den Meiji-Oligarchen Kido Takayoshi (1833–1877) zum Vorbild genommen haben.

Literatur

Ross Bender 1979
„The Hachiman Cult and the Dokyo Incident.“ Monumenta Nipponica 34:2 (1979) (1979), S. 125–53.
Ronald P. Toby 1985
„Why Leave Nara? Kammu and the Transfer of the Capital.“ Monumenta Nipponica 40:3 (1985), S. 331–47.
Ikonographie