Nichirens Lotos-Fundamentalismus

Religion-in-Japan > Geschichte > Nichiren
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite zitieren:
Bernhard Scheid, „Nichirens Lotos-Fundamentalismus.“ In: Religion-in-Japan: Ein Web-Handbuch. Universität Wien, seit 2001 (Stand: 20.3.2014). URL: http://www.univie.ac.at/rel_jap/an/Geschichte:Nichiren?oldid=35933

Der Nichiren Buddhismus Nichiren-shū 日蓮宗 Nichiren Schulesiehe auch→ Moenche→ Shaka→ Zen ist nach seinem Begründer Nichiren Nichiren 日蓮 Begründer des Nichiren Buddhismus, 1222–1282.siehe auch→ Weltbild→ Kamakura→ Neue Religionen→ Shinto Mittelalter/Kamikaze→ Sutra → mehr… (1222–1282) benannt, taucht in älteren Quellen aber auch unter dem Namen Lotos Sekte (Hokke shū Hokke shū 法華宗 Andere Bez. des → Nichiren Buddhismussiehe auch→ Sutra ) auf. Nichirens Lehre ist struk­tu­rell den Schulen des Reinen Landes ver­gleich­bar. Aller­dings steht nicht Amida Amida 阿弥陀 Buddha Amitabhasiehe auch Amida → Ikonographie→ Bekannte Schreine/Nikko→ Mandala→ Jahr→ Mudra → mehr… im Zentrum des Glaubens, sondern Shaka Nyorai Shaka Nyorai 釈迦如来 jap. Namen des Buddha Shakyamunisiehe auch Shaka → Buddhismus→ Tempel→ Mudra , der histo­rische Buddha बुद्ध Buddha (skt., m.) „Der Erleuchtete“; jap. butsu (hotoke) 仏 oder Budda 仏陀siehe auch →  Shaka → Buddhismus→ Buddhismus Lehre→ Bekannte Tempel→ Tempel→ Ikonographie → mehr… bzw. das Lotos Sutra. Dies ent­spricht der orthoxen Position der Tendai Lehre Tendai-shū 天台宗 Tendai Schule, chin. Tiantaisiehe auch Dainichi → Bekannte Tempel→ Bekannte Tempel/Berg Koya→ Bekannte Schreine/Nikko→ Yamabushi→ Shaka → mehr… , als deren kon­sequenten Ver­treter Nichiren sich selbst ansah. Tat­sächlich ver­ein­fachte er jedoch die religiöse Praxis des Tendai Buddhismus nach dem Muster der Amidisten: So wie diese glauben, durch die An­rufung Amidas (nenbutsu nenbutsu 念仏 Anrufung des Namens von Buddha Amida, Gebetsformel der Amida-Anhängersiehe auch Amida → Moenche→ Hoellen/Hoellenbilder→ Amidismus→ Zen ) bereits von diesem er­rettet zu werden, ver­tritt Nichiren die Auf­fas­sung, das bloße Rezitieren des Titels des Lotos Sutra (in der Formel namu myōhō renge kyō namu myōhō renge kyō 南無妙法蓮華経 „Lobpreis dem Lotos Sutra“; Gebetsformel des Nichiren Buddhismus) genüge, um alle Vorzüge dieses Sutra auf sich herab zu rufen. Als Vor­stufe des Nirvana निर्वाण Nirvāṇa (skt., n.) „Auslöschung“, Ort der Erlösung von allem Leid; jap. Nehan 涅槃siehe auch →  Buddhismus Lehre → Ikonographie→ Tempel/Tempeltore→ Totenriten→ Amida→ Shaka → mehr… gibt es auch im Nichiren-Glauben ein Reines Land (Ryōzen Jōdo). Und wie der Amidismus recht­fertigt auch Nichiren seine Ver­ein­fachung der Tendai Lehre mit dem mappō mappō 末法 Endzeit des Dharmasiehe auch Heian Zeit → Amidismus -Gedanken, also der Idee, dass sich die Welt bereits in der Ver­falls­zeit des buddhistischen Dharmas धर्म Dharma (skt., m.) Gesetz (des Universums), Lehre (des Buddha); jap. Hō 法siehe auch →  Buddhismus Lehre → Ikonographie→ Mudra→ Dainichi→ Nara→ Honji suijaku → mehr… befände, in der die Botschaft des Buddha in reiner, ungefilterter Form nicht mehr verstanden werde.

nichiren_regen.jpg

Nichiren betet erfolgreich um Regen

Blockdruck, nishiki-e (Papier, Farbe) von Utagawa Kuniyoshi (1797–1861); aus der Serie Kōso go-ichidai ryaku zu (Illustrierte Biographie des ersten Patriarchen [der Nichiren-Schule]), 1835–36
Bild © The British Museum. (Letzter Zugriff: 2014/3)

Diese Episode aus dem Leben Nichirens erzählt von einer großen Dürre, die Kamakura (damals Hauptstadt) im Jahr 1271 heimgesucht hatte. Die Regierung befahl den wichtigsten Tempeln, Regenbitt-Zeremonien (amagoi) durchzuführen, doch nichts half, bis endlich Nichiren auf den Plan trat. Er rezitierte (wie immer) seine schlichte „Anrufung des Lotos Sutra“ (namu myōhō renge-kyō) und siehe da, der Regen kam.

. 2 Nichiren erbittet Regen

Vielleicht wegen dieser grundsätzlich ähnlichen Ausgangsposition sah Nichiren in den Amidisten nicht nur seine persönlichen Gegner, er machte sie auch für alle Kata­stro­phen der Zeit ver­ant­wort­lich. Wie sein Motto „brechen und unter­werfen“ (shakubuku shakubuku 折伏 „brechen und unterwerfen“; Motto → Nichirenssiehe auch→ Neue Religionen→ Neue Religionen/Soka Gakkai ) aus­drückt, nahm er eine radikale Position gegen Anders­gläubige ein und war auf­grund dieser funda­men­talis­tischen Haltung selbst harten Re­pres­sionen ausgesetzt. So wurde ein Todes­urteil gegen ihn ver­hängt, das erst in letzter Minute in Ver­bannung um­ge­wandelt wurde.

Nichirens_enthauptung.jpg

Nichiren vor der Enthauptung

Buchillustration (Papier, Tusche) von Katsushika Isai (1821–1880); 20 x 29,8 cm
Bild © Museum of Fine Arts, Boston. (Letzter Zugriff: 2014/3)

Nichiren soll am Strand von Kamakura exekutiert werden. Ungewöhnliche Wetterphänomene verhindern die Exekution in letzter Sekunde.

. 3 Nichiren wird beinahe enthauptet

Diese Er­fahrungen führten zur gängigen (Selbst-)Dar­stellung Nichirens als Märtyrer. Seine düsteren Prophe­zei­hungen im Zu­sammen­hang mit der End­zeit des Dharma sah Nichiren durch die Angriffe der Mongolen auf Japan (1274 und 1281) bestätigt und versuchte die Auto­ri­täten des Kamakura Kamakura 鎌倉 Stadt im Süden der Kantō Ebene, Sitz des Minamoto Shogunats 1185–1333 (= Kamakura-Zeit)siehe auch Kamakura → Ikonographie→ Bekannte Tempel/Berg Koya→ Jizo→ Shinto-Goetter→ Dainichi/Daibutsu → mehr… Shogunats davon zu über­zeugen, dass nur seine Gebete die endgültige Niederlage Japans verhindern könnten.

nichiren_exile.jpg

Nichiren im Exil auf Sado

Blockdruck, nishiki-e (Papier, Farbe) von Utagawa Kuniyoshi (1797–1861); aus der Serie Kōso go-ichidai ryaku zu (Illustrierte Biographie des ersten Patriarchen [der Nichiren-Schule]), 1835–36; 22,1 x 34,6 cm
Bild © Metropolitan Museum of Art, Boston. (Letzter Zugriff: 2011/9)
Rogers Fund, 1918

Nichiren ist eben auf der Insel Sado ausgesetzt worden und bahnt sich seinen Weg durch den Schnee. Szene aus einer mehrteiligen Serie zum Leben Nichirens, der sich besonders unter der Stadtbevölkerung der Edo-Zeit einer großen Beliebtheit erfreute.

. 4 Nichirens Weg ins Exil

Schon kurz nach Nichirens Tod spaltete sich seine An­hänger­schaft in ver­schiedene Unter­gruppen auf. Den stärksten Zulauf fand die Sekte schließlich in Kyoto, wo sich um die Mitte des fünf­zehnten Jahr­hunderts etwa die Hälfte der Ein­wohner (vor allem die Händler und Hand­werker) zu ihr bekannte. Das ver­schaffte ihr eine ähnliche politische Macht wie der amidistischen Ikkō-shū Ikkō-shū 一向宗 Ikkō Sekte, eine Fraktion des Buddhismus vom Reinen Land (→ Jōdo-shū)siehe auch Amidismus → Zen . Im sech­zehnten Jahr­hundert wurden die Anhänger Nichirens aller­dings zunächst durch die Krieger­mönche der Tendai-Klöster, dann durch Oda Nobunaga Oda Nobunaga 織田信長 Kriegsfürst, Reichseiniger; 1534–1582siehe auch Reichseinigung → Bekannte Tempel→ Moenche/Wuerdentraeger→ Imaginaere Tiere→ Amidismus → mehr… militärisch niedergerungen.

nichiren mandala
Mandala des Nichiren Buddhismus.
Der Lobpreis des Lotos-Sutra: „namu myōhō renge kyō“
nimmt die zentrale Position dieses kalligraphischen Mandalas ein.
Bild: Nichiren's Coffeehouse [2010/8]

Nichirens Lehre folgt nicht nur ähn­lichen Prinzipien wie der Bud­dhis­mus vom Reinen Land, sie resultiert auch aus einer ähn­lichen Hin­wendung zur einfachen Be­völke­rung und be­in­haltete zur Zeit ihrer Ent­stehung eine ähn­liche sozial-revolutionäre Spreng­kraft. Nichiren selbst nahm zu den poli­tischen Ver­hält­nissen seiner Zeit explizit Stellung und wurde dafür politisch verfolgt. Zugleich findet man aber auch den Glauben an die Aus­er­wählt­heit und Über­legen­heit Japans im Nichiren Bud­dhis­mus stark ver­treten. Vor allem in der jüngeren und jüngsten Geschichte tendierten Nichiren Anhänger daher mit­unter zu natio­nalis­tischen Positionen. Man findet aus diesem Grund sowohl unter linken als auch unter rechten politischen Gruppierungen Japans An­hänger und Gegner Nichirens. Im zwanzigsten Jahrhundert ging aus dem Nichiren Buddhismus zunächst die Nichiren Shōshū Nichiren Shōshū 日蓮正宗 wtl. „wahre Schule des Nichiren“; Untergruppe des Nichiren Buddhismus, gegr. 1912siehe auch Soka Gakkai hervor, deren Laien­organisation, die Sōka Gakkai Sōka Gakkai 創価学会 wtl. in etwa „Organisation zum Studium vermehrter Werte“; neu-religiöse buddhistische Laienorganisation, gegr. 1930siehe auch Soka Gakkai → Weltbild→ Neue Religionen , sich nach dem Zweiten Weltkrieg zur erfolg­reichsten Neureligion Japans empor­arbeitete. Die Kōmeitō Kōmeitō 公明党 „Partei der öffentlichen Sauberkeit“, buddhistisch orientierte politische Parlamentsparteisiehe auch Neue Religionen → Weltbild , Japans erfolg­reichste religiöse politische Partei, ist wiederum aus Sōka Gakkai hervor­ge­gangen (s.a. Neue Religionen). Alle drei Grup­pierun­gen zählen zum konser­vativen Spektrum der japa­nischen Gesellschaft.

Verweise


Bilderläuterungen

  1. Nichiren seichoji.jpg

    Nichiren

    Statue (Bronze). 1923; Senchō-ji (Kiyosumi-dera), Chiba
    Bild © Shōnan Boy. (Letzter Zugriff: 2014/3)

    Moderne Darstellung Nichirens.

  2. Nichiren regen.jpg

    Nichiren betet erfolgreich um Regen

    Blockdruck, nishiki-e (Papier, Farbe) von Utagawa Kuniyoshi (1797–1861); aus der Serie Kōso go-ichidai ryaku zu (Illustrierte Biographie des ersten Patriarchen [der Nichiren-Schule]), 1835–36
    Bild © The British Museum. (Letzter Zugriff: 2014/3)

    Diese Episode aus dem Leben Nichirens erzählt von einer großen Dürre, die Kamakura (damals Hauptstadt) im Jahr 1271 heimgesucht hatte. Die Regierung befahl den wichtigsten Tempeln, Regenbitt-Zeremonien (amagoi) durchzuführen, doch nichts half, bis endlich Nichiren auf den Plan trat. Er rezitierte (wie immer) seine schlichte „Anrufung des Lotos Sutra“ (namu myōhō renge-kyō) und siehe da, der Regen kam.

  3. Nichirens enthauptung.jpg

    Nichiren vor der Enthauptung

    Buchillustration (Papier, Tusche) von Katsushika Isai (1821–1880); 20 x 29,8 cm
    Bild © Museum of Fine Arts, Boston. (Letzter Zugriff: 2014/3)

    Nichiren soll am Strand von Kamakura exekutiert werden. Ungewöhnliche Wetterphänomene verhindern die Exekution in letzter Sekunde.

  4. Nichiren exile.jpg

    Nichiren im Exil auf Sado

    Blockdruck, nishiki-e (Papier, Farbe) von Utagawa Kuniyoshi (1797–1861); aus der Serie Kōso go-ichidai ryaku zu (Illustrierte Biographie des ersten Patriarchen [der Nichiren-Schule]), 1835–36; 22,1 x 34,6 cm
    Bild © Metropolitan Museum of Art, Boston. (Letzter Zugriff: 2011/9)
    Rogers Fund, 1918

    Nichiren ist eben auf der Insel Sado ausgesetzt worden und bahnt sich seinen Weg durch den Schnee. Szene aus einer mehrteiligen Serie zum Leben Nichirens, der sich besonders unter der Stadtbevölkerung der Edo-Zeit einer großen Beliebtheit erfreute.

Links und Literatur

Ruben Habito und Jacqueline Stone (Hg.) 1999
Revisiting Nichiren. Japanese Journal of Religious Studies 26/3-4 1999. [Sondernummer des JJRS.]
Yukio Matsudo 2004
Nichiren, der Ausübende des Lotos-Sūtra. Norderstedt: Books on Demand 2004.
Letzte Überprüfung der Linkadressen: Aug. 2010
Ikonographie
Schriften