Die 32 Merkmale eines Buddhas

Religion-in-Japan > Ikonographie > Shaka > 32 Merkmale
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite zitieren:
Bernhard Scheid, „Die 32 Merkmale eines Buddhas.“ In: Religion-in-Japan: Ein Web-Handbuch. Universität Wien, seit 2001 (Stand: 11.1.2012). URL: http://www.univie.ac.at/rel_jap/an/Ikonographie:Shaka/32_Merkmale?oldid=30502
yakushi_fussohle.jpg

Fuß einer Statue des Yakushi Nyorai

Statue (Bronze), Detail. Nara-Zeit; Yakushi-ji, Nara; Höhe: 254,7 cm

Die Figuren, die sich auf der Sohle abzeichnen, entsprechen dem Merkmal 2 eines Buddhas.

Fuß einer Buddhastatue (Merkmal 2)


Die physiologischen Merkmale, durch die sich ein Buddha बुद्ध Buddha (skt., m.) „Der Erleuchtete“; jap. butsu (hotoke) 仏 oder Budda 仏陀siehe auch →  Shaka → Buddhismus→ Buddhismus Lehre→ Bekannte Tempel→ Tempel→ Ikonographie → mehr von ge­wöhn­lichen Sterblichen unter­scheidet, sind nach alt­her­ge­brachter Auf­fassung folgende:

  1. Plattfuß: die Fußsohle hat keine Wölbung und berührt zur Gänze den Boden.
  2. Auf den Sohlen kreisförmige Abbilder des „Rades der Lehre“
  3. Lange schlanke Finger und Zehen
  4. Große runde Fersen
  5. Goldene Schwimmhaut zwischen Fingern und Zehen
  6. Hand- und Fußflächen weich, von roter Farbe
  7. Rist stark gewölbt
  8. Waden säulenförmig wie bei Hirschen
  9. Arme reichen bis zu den Knien
  10. Penis im Körperinneren verborgen
  11. Gleichmäßige Proportionen (Armspanne = Körpergröße)
  12. Körperhaare rechtsdrehend, nach oben stehend, dunkelblau
  13. Aus jeder Körperpore ein duftendes Haar
  14. Goldene Haut
  15. Aureole (Strahlen, die vom Körper ausgehen)
  16. Samtene Haut
  17. Handflächen, Sohlen und Hals weich und rund
  18. Achselhöhlen fleischig
  19. Kräftiger, löwenhafter Oberkörper
  20. Großer gerader Wuchs
  21. Kreisförmige Schultern
  22. 4o (!) weiße Zähne
  23. Zähne alle gleichförmig
  24. Zusätzlich zu diesen 40 Zähnen 4 kräftige Eckzähne
  25. Löwenartige Kiefer
  26. Wohlriechender Speichel (Geschmackssinn)
  27. Lange Zunge, reicht bis zur Stirn (Redegewandtheit)
  28. Reine, tragende Stimme
  29. Blaugrüne, bzw. goldfarbene Pupillen
  30. Dichte Wimpern, sichelförmige dünne grünliche Brauen
  31. Schädelauswuchs (Weisheit)
  32. Stirnmal = linksdrehender weißer Haarwirbel

Diese Merkmale, deren Symbolik sich uns oft nicht mehr un­mittel­bar mitteilt und die übrigens auch von den meisten Bild­hauern nicht immer berück­sichtigt wurden, sind u.a. in Kumarajivas कुमारजीव Kumārajīva (skt., m.) buddh. Gelehrter und Übersetzer (344–413); jap. Kumaraju 鳩摩羅什siehe auch →  Shaka → Sutra Kom­men­tar zum Sutra सूत्र sūtra (skt., n.) „Faden“, Lehr­rede des Buddha, kanoni­sche Schrift; jap. kyō 経 oder kyōten 経典siehe auch →  Sutra → Buddhismus→ Buddhismus Lehre→ Tempel→ Gluecksbringer→ Kannon → mehr der Großen Weis­heit (Mahaprajnaparamita Upadesha, 402–405; jp. Daichi dōron) festgelegt worden.

Ikonographie: Shaka (zurück zum Hauptartikel)
Ikonographie