Namen und Fachausdrücke: Reale und mythologische Personen

Religion-in-Japan > Metalog > Glossar > Person
Wechseln zu: Navigation, Suche
?Benützung Links mit hochgestelltem „G“ (z.B. Ebisu) führen zu einer Glos­sar-Spe­zial­seite. Auf dieser Spe­zial­seite fin­den sich:

1) alle inhaltlichen In­for­matio­nen zum je­wei­ligen Fach­begriff so­wie 2) Links zu sämt­lichen Arti­keln, in de­nen der Fach­be­griff er­wähnt wird.

Der Pfeil → nach dem Glossar-Ausdruck führt direkt zur re­le­van­testen Ar­tikel­seite.
371 Einträge
  • Abe no Seimei 安部清明
    921?–1005; Yin-Yang Meister des 10. Jh.s
  • Abe no Yasuna 安部保名
    Heian-zeitlicher Höfling und angebl. Vater des Abe no Seimei
  • Abe no Yasunari 安倍泰成
    fiktionale Persönlichkeit der Heian Zeit; Yin Yang-Meister
  • Aizawa Seishisai 会沢正志斎
    1781–1863; Gelehrter der Mito Schule; wichtiger Vertreter der sonnō jōi-Ideologie
  • Ajātaśatru (skt.) अजातशत्रु
    König v. Magadha in Nord-Indien (r. 491-461 v.u.Z.); jap. Ajase 阿闍世
  • Akechi Mitsuhide 明智光秀
    1526–1582; Kriegsherr des Spätmittelalters; General und Mörder Oda Nobunagas
  • akusō 悪僧
    Kriegermönch; wtl. „schlechter Mönch“
  • ama 海女
    Traditionelle, japanische Fischersfrau bzw. Perlentaucherin; ursprünglich bezog sich der Ausdruck ama 海士 auf sämtliche Fischer, wobei Männer in Booten fischten, während Frauen tauchten; im Laufe der Zeit wurde ama auf Frauen eingegrenzt und dem entsprechend 海女 („Meerfrau“) geschrieben
  • Amoghavajra (skt.) अमोघवज्र
    705–774; buddh. Mönch aus Samarkand, Autor und Übersetzer zahlreicher Schriften des esoterischen Buddhismus aus dem Sanskrit ins Chinesische; chin. Bukong Jingang; jap. Fukū Kongō 不空金剛
  • Anahobe no Hashihito 穴穂部間人
     ?–622; Hauptfrau des Yōmei Tennō und Mutter von Shōtoku Taishi
  • Ānanda (skt.) आनन्द
    „Freude“, Schüler des Buddha; jap. Anan 阿難
  • An Lushan (chin.) 安禄山
    703–757; chinesischer General, der sich 755 erfolgreich an die Spitze des chinesischen Reiches putschte, bald aber vom eigenen Sohn ermordet wurde; er löste damit die nach ihm benannte An Lushan Rebellion aus, die das Tang-Reich von 755 bis etwa 765 in den größten Bürgerkrieg seiner Geschichte stürzte
  • arahitogami 現人神
    (der Tennō als) Gottheit in menschlicher Gestalt
  • arakan 阿羅漢
    buddhistische Heilsgestalt; abgeleitet von skt. arhat (oder Arhant); Kurzfom: rakan
  • arhat (skt.) अर्हत्
    höchste Stufe des Menschseins vor dem Austritt aus dem Geburtenkreislauf; jap. rakan
  • Arima Harunobu 有馬晴信
    1561?–1612; christlicher Daimyō in Kyūshū
  • Asahara Shōkō 麻原 彰晃
    1955– ; Führer der Aum-Sekte; als Drahtzieher des Tōkyōter Giftgasanschlags (1995) zum Tode verurteilt
  • Ashikaga 足利
    Kriegerfamilie, die 1336 eine neue Herrschaftsdynastie begründete: Ashikaga Shōgunat, 1336–1573
  • Ashikaga Takauji 足利尊氏
    1305–1358; Feldherr, Staatsmann; regierte als erster Ashikaga Shōgun 1338–1358
  • Ashikaga Yoshimitsu 足利義満
    1358–1408, 3. Ashikaga-Shōgun, r. 1368–1394; besonderer Förderer des Zen und des Nō-Theaters; unter ihm endete das Schisma im Tennō-Haus (Nord-Süd Hof)
  • Aśoka (skt.) अशोक
    „Der Unbesorgte“, 304?–232 v.u.Z., König von Nord-Indien; jap. Muu 無憂 oder Aikuō 阿育王
  • Aston, William George
    1841–1911; brit. Diplomat und Pionier der Japanologie; Übersetzer des Nihon shoki
  • Atsuta no Enneme 熱田縁采女
    auch En’uneme; Heldin einer Edo-zeitlichen Schlangenlegende
  • Awa Kenzō 阿波研造
    1880–1939; Meister des Bogenschießens (kyūdō)
  • azusa miko 梓神子
    Miko mit Katalpa-Bogen (azusa); Edo-zeitl. Bezeichnung für Geisterseherinnnen (itako)
  • bateren 伴天連
    christlicher Priester; Missionar
  • Benkei 弁慶
    legendärer Kriegermönch des Genpei-Krieges (?–1189)
  • Bidatsu Tennō 敏達天皇
    538–585; 30. Tennō Japans (r. 572–585)
  • Bimbisāra (skt.) बिम्बिसार
    bedeutender König des Reiches von Magadha zu Lebzeiten des Buddha; jap. Binbasara 頻婆娑羅
  • Binzuru 賓頭盧
    Skt. Pindola, ein Schüler Buddhas; auch: Bindora Baradaja (Pindola Bhāradvāja)
  • biwa hōshi 琵琶法師
    Spieler der Biwa-Laute in vormoderner Zeit, in der Regel blinde Mönche
  • Bodhidharma (skt.) बोधिधर्म
    Legendärer Begründer des Zen-Buddhismus; jap. Daruma 達磨 oder Bodaidaruma 菩提達磨
  • Bodhisena (skt.) बोधिसेन
    704–760, indischer Mönch, Begründer der japanischen Kegon-Schule; jap. Bodaisena 菩提僊那
  • Bohner, Hermann
    1884–1963; deutscher Japanologe; ab dem Ersten Weltkrieg in Japan tätig
  • Budai (chin.) 布袋
    chinesischer Mönch (10. Jh.); gilt als Inkarnation von Bodhisattva Maitreya; jap. Hotei
  • buke 武家
    Kriegeradel; die führenden Kriegerklans
  • bushi 武士
    Krieger, Samurai
  • Chamberlain, Basil Hall
    1850–1935, brit. Pionier der Japanforschung
  • Chen Shou (chin.) 陳壽
    233–297; Autor der Chroniken der drei Reiche (Sanguo zhi); auch bekannt unter seinem Großjährigkeitsnamen Chengzuo 承祚
  • Chiossone, Edoardo
    1833–1898; italienischer Graphiker und Drucker, der ab 1872 bis zu seinem Tod in Japan tätig war
  • Chōgen 重源
    1121–1206; Mönch der Shingon-shū, bekannt für die Wiedererrichtung des Tōdaiji
  • Daigo Tennō 醍醐天皇
    60. Kaiser Japans, 885–930, r. 897–930.
  • Daijō-kan 太政官
    oberstes Regierungsamt der Nara- und Heian-Zeit
  • Daimyō 大名
    Territorialfürst, Titel des Kriegeradels
  • danna 旦那
    Gönner, Patron (eines Tempels) oder auch ein Mann, der für die Lebenskosten einer Frau aufkommt (z.B. für eine Geisha)
  • Date Masamune
    1567–1636; Kriegsherr und mächtiger Landesfürst (Daimyō) in Nord-Japan zur Zeit der japanischen Reichseinigung
  • Deguchi Nao 出口なお
    1837–1918; Gründerin der Shintō-nahen Neureligion Ōmoto
  • Dengyō Daishi 伝教大師
    Ehrentitel des Mönchs Saichō
  • Dōgen 道元
    s. Dōgen Kigen
  • Dōgen Kigen 道元希玄
    1200–1253; Begründer des Sōtō Zen; auch Eihei Dōgen.
  • dōji 童子
    wtl. Knabe; oft Begleiterfigur („Page“) einer buddhistischen Gestalt, manchmal auch „böser Knabe“ = Dämon (z.B. → Shuten Dōji)
  • Dōkyō 道鏡
     ?–772; Nara-zeitl. Mönch; buddhistischer Staatsmann
  • Dschingis Khan (chin.) 成吉思汗
    ca. 1162-1227; war ein mongolischer Khan, der die mongolischen Stämme einte und weite Teile Zentralasiens und Nordchinas eroberte.
  • ebisu kaki 夷かき
    Bezeichnung für Schau­steller, die früher vom Nishinomiya Jinja aus mit Puppen durch die Lande zogen
  • Eizon 叡尊
    1201–1290; Shingon-Mönch; Abt des Saidai-ji in Nara
  • Emishi 蝦夷
    Volksgruppe im Nordwesten Japans, die im Laufe des japanischen Altertums aus Honshū verdrängt bzw. unterworfen und assimiliert wurde; die Zeichen werden auch Ezo oder Ebisu gelesen
  • Ennin 円仁
    794–864; Mönch des Tendai Buddhismus, Schüler Saichōs
  • En no Gyōja 役行者
    Legendärer Begründer des Shugendō (um 700); auch: En no Ozunu/Ozuno
  • En no Ozuno 役小角
    Asket des Altertums, auch En no Ozunu; besser bekannt als En no Gyōja
  • Faxian (chin.) 法顯
    früher chin. Pilgermönch (337?–422?), Autor eines Reiseberichts
  • Florenz, Karl
    1865–1939; Pionier der deutschen Japanforschung
  • Francisco de Xavier
    1506–1552; spanischer Mönch und Missionar, Mitbegründer des Jesuitenordens, zuständig für die Missionierung Ostasiens; auch als der Heilige Franz Xaver bekannt
  • Fujita Tōko 藤田東湖
    1806–1855; Gelehrter der Mito-Schule
  • Fujiwara 藤原
    mächtigste Adelsfamilie im jap. Altertum
  • Fujiwara no Michinori 藤原 通憲
    1106–1160; Staatsmann und wichtiger Verbündeter des Taira no Kiyomori in der Heiji-Rebellion (1159–1160); auch bekannt als Shinzei 信西
  • Fujiwara no Nakamaro 藤原仲麻呂
    706–764; Staatsmann, Kanzler in der Nara-Zeit; Eigenname Emi no Oshikatsu
  • Fujiwara no Senshi 藤原詮子
    962-1002; Mutter des Ichijō Tennō; Nonnenweihe 991
  • Fujiwara no Tokihira 藤原 時平
    871–909; japanischer Staatsman, Hofbeamter und Politiker der Heian-Zeit
  • Fujiwara no Yasuhira 藤原 泰衡
    1155–1189; Oberhaupt des Fujiwara-Clans in der Zeit des Genpei-Krieges
  • Fujiwara no Yoshifusa 藤原良房
    804–872; Staatsmann, Begründer der Fujiwara-Hagemonie
  • Fujiwara Seika 藤原惺窩
    1561–1619; Gelehrter und Philosoph des Neo-Konfuzianismus
  • Fujiwara Tetsuzō 藤原 銕造
    1876–1966; Töpfermeister in Shigaraki
  • Fukami Tōshū 深見東州
    * 1951; Gründer der Shintō-nahen Neureligion WorldMate; auch bekannt als Handa Haruhisa und Fukami Seizan
  • Fukuba Bisei 福羽美静
    1831–1907; Gelehrter und Vasall des Daimyō von Tsuwano; nach 1868 führende Ämter in der Administration von Shintō Schreinen; Universitätsgründer
  • Fuxi (chin.) 伏羲
    Erster von drei mythologischen Herrschern in China, Begründer der chinesischen Kultur; jap. Fukugi
  • Gautama (skt.) गौतम
    Eigennamen des historischen Buddha; Pali: Gotama; jap. Kudon 瞿曇
  • Geisha 芸者
    japanische Unterhaltungskünstlerin, die traditionelle japanische Künste darbietet; wtl. „Person der Künste“; der Begriff war urspr. geschlechtsneutral, wurde also auch auf Männer angewendet
  • Gennō Shinshō 源翁心昭
    1329–1400; Zen-Mönch, dem magische Fähigkeiten zugeschrieben wurden
  • Genshin 源信
    Tendai-Mönch (942–1017); auch bekannt als Eshin; Autor des Ōjō yōshū; Wegbereiter der Jōdo-shū
  • Go-Daigo 後醍醐
    1288–1339; Tennō der späten Kamakura-Zeit, der versuchte, die pol. Autorität des Kaiserhofes wieder herzustellen.
  • Gongen-sama 権現様
    volkstüml. Bezeichnung für den 1. Tokugawa Shōgun, Ieyasu, der als Tōshō Dai-Gongen vergöttlicht wurde
  • goningumi 五人組
    Nachbarschaftsgruppe; wtl. „Fünfergruppe“
  • Go-Shirakawa Tennō 後白河天皇
    1127–1192; 77. Kaiser von Japan; (r. 1155–1158); stellte vor allem als Exkaiser im Mönchsstand ein wichtiges politisches Gegengewicht zu den Diktatoren Taira no Kiyomori und Minamoto no Yoritomo dar
  • goze 瞽女
    blinde Musikerinnen, die sich zu Gilden zusammen schlossen und einen eigenen Rezitationsstil pflegten; bis ins 20. Jh. verbreitet
  • Guanxiu (chin.) 貫休
    buddh. chin. Abt und Maler-Mönch (832–912); auch Chanyue 禅月 (jap. Zengetsu, „Meditationsmond“) genannt
  • gūji 宮司
    kami-Priester
  • Gyōki 行基
    668–749; Nara-zeitlicher Mönch, Popularisierer des Buddhismus
  • Gyōkyō 行教
    Mönch im Daian-ji (Nara) der frühen Heian-Zeit; Gründer des Iwashimizu Schreins
  • Hakuin Ekaku 白隠 慧鶴
    1685–1768; Zen-Mönch und Reformer der Rinzai-shū; Maler
  • Hanabusa Itchō 英一蝶
    1652–1724; Maler und Literat; wtl. „der glorreiche Schmetterling“
  • Hasekura Tsunenaga 支倉常長
    1571–1622; Vasall des Date Masamune und Führer einer diplomatischen Mission nach Spanien und Italien in den Jahren 1613 bis 1620
  • Hata-uji 秦氏
    Familienklan des japanischen Altertums mit kontinentalen Wurzeln; der Name schreibt sich mit den gleichen Zeichen wie die chinesische Qin Dynastie (778–207 v.u.Z) und war von jeher sowohl in China als auch in Korea ein häufiger Familiennamen
  • Hayashi Gahō 林鵞峰
    1618-1680; war ein Neo-Konfuzianischer Gelehrter und Hof-Konfuzianer des Shōguns
  • Hayashi Razan 林羅山
    1583–1657; Neo-Konfuzianischer Gelehrter
  • henro 遍路
    Pilger; Pilgerschaft
  • Hepburn, James Curtis
    1815–1911; amerikanischer Missionar und Pionier der Japanforschung; entwickelte die heute noch gebräuchliche Hepburn-Umschrift des Japanischen
  • Herrigel, Eugen
    1884–1955, deutscher Philosoph und Autor des Bestsellers Zen und die Kunst des Bogenschießens
  • Hidari Jingorō 左甚五郎
    Meisterbildhauer der frühen Edo-Zeit, der Statuen zum Leben erwecken konnte (höchstwahrscheinlich fiktive Gestalt)
  • Himiko 卑弥呼
    ca. 170–248; frühgeschichtliche Priesterkönigin; auch Pimiko (wahrscheinliche Bedeutung: „Kind der Sonne“); chin. Pei-mi-hu
  • Hirata Atsutane 平田篤胤
    1776–1843; Kokugaku-Gelehrter
  • Hirata Kanetane 平田鉄胤
    1799–1880; Kokugaku-Gelehrter
  • Hoshina Masayuki 保科正之
    1611–1673; Daimyō von Aizu-han, konfuzianischer Gelehrter
  • Hōjō 北条
    Regentenfamilie des Shōgunats von Kamakura; pol. Machthaber der Kamakura-Zeit
  • Hōjō Masako 北条 政子
    1157–1225; Tochter des ersten Regenten im Kamakura-Shōgunat und Frau des ersten Shōgun Minamoto no Yoritomo
  • Hōmyō Dōji 法妙童子
    wtl. Knabe des Wunderbaren Dharma; Held einer in Indien angesiedelten buddhistischen Legende aus dem japanischen Mittelalter
  • Hōnen 法然
    1133–1212; Gründer der Jōdo-shū, der Schule vom Reinen Land
  • Huangdi (chin.) 黃帝
    „Gelber Kaiser“; legendäre Regierungsdaten 2698–2598; Kulturheroe und mytholog. Reichsgründer Chinas
  • Huiguo (chin.) 惠果
    746–806; ältere Schreibung Hui-kuo; chin. Lehrer Kūkais
  • Huike 慧可
    487–593; chin. Chan Patriarch; ältere Umschrift: Hui k‘o
  • Ichijō Tennō 一条天皇
    980-1011; 66. Kaiser von Japan; (r. 986-1011)
  • Ihara Saikaku 井原西鶴
    1642–1693; Schriftsteller der Edo-Zeit, zahlreiche erotische Romane
  • Ii Naosuke 井伊直弼
    1800–1860; Staatsmann des Bakufu; wegen pro-amerikanischer Politik ermordet
  • Ikeda Daisaku 池田大作
    *1928; Publizist, buddh. Laien-Prediger, dritter Präsident der neurel. Bewegung Sōka Gakkai
  • Ikkyū Sōjun 一休宗純
    1394–1481; Zen Mönch und Dichter
  • Inoue Tetsujirō 井上哲次郎
    1856–1944; führender Philosoph und Intellektueller der Meiji-Zeit
  • Ippen
    1239–1289; Amida-Mönch und Gründer der Ji-shū
  • iruman イルマン/以留満
    christlicher Mönchsbruder/Pater im feudalen Japan; wtl. Pater oder Bruder
  • itako イタコ
    blinde Priesterin oder Shamanin; früher auch ichiko 市子
  • Itami Jūzō 伊丹十三
    1933–1997; japanischer Filmregisseur; bekannt für Komödien wie Osōshiki (1984), Tampopo (1985) oder die Steuerfahnderin (1987)
  • Itō Hirobumi 伊藤博文
    1841–1909; Staatsmann; Premierminister der Meiji-Zeit
  • Itō Jakuchū 伊藤若冲
    1716–1800; Edo-zeitl. Maler und Literat aus Kyōto; kein Mönch, aber dem Zen-Buddhismus nahe stehend
  • Iwakura Tomomi 岩倉具視
    1825–1883; Staatsmann der Meiji-Zeit; Leiter der Iwakura Mission (1871–1873)
  • I-yü (chin.) 壹與
    235–?; Tochter der japanischen Königin Himiko (da der Name nur aus chin. Chroniken bekannt ist, ist die jap. Aussprache unklar)
  • Jingū Kōgō 神功皇后
    mytholog. Kaiserin
  • Jinmu Tennō 神武天皇
    wtl. „göttlicher Krieger“; gemäß den japanischen Mythen der erste menschliche Herrscher (Tennō) Japans
  • Jitō Tennō 持統天皇
    645–703, r. 686–697; 41. japanische Kaiserin
  • João Rodrigues
    1561/62–1633; portugiesischer Missionar der Jesuiten in Japan; betreute die Entstehung von Nippo jisho und Arte da lingoa de Iapam
  • Joseon Wangjo (kor) 조선 왕조
    koreanisches Herrschergeschlecht; herrschte über das Kaiserreich Korea von 1392–1910
  • Jōjin 成尋
    1011–1081; Mönch der Tendai-shū, u.a. für seinen Reisebericht aus China (1072) bekannt; erhielt vom chin. Kaiser nach einem erfolgreichen Regenbittritus den Ehrennamen Zenne Daishi 善慧大師 und blieb bis zu seinem Tod in China
  • Jōkō-in 常高院
    1570–1633; Ehefrau von Kyōgoku Takatsugu; wurde nach seinem Tod zur Nonne und gründete ein Kloster
  • Kada Azumamaro 荷田春満
    1669–1736; Kokugaku-Gelehrter
  • Kadenokōji Kanenaka 勘解由小路兼仲
    1244–1308; auch Hirobashi Kanenaka; Höfling aus der Fujiwara Linie; Chronist
  • Kaempfer, Engelbert
    1651–1716; deutscher Arzt und Naturforscher, Japanreisender (1790–1792); Autor einer detaillierten Japanbeschreibung
  • kaimyō 戒名
    buddhistischer Totenname, posthumer Name eines Verstorbenen
  • kakure kirishitan 隠れキリシタン
    „Krypto-Christen“; christliche Geheimbünde
  • Kamei Koremi 亀井茲監
    1825–1885; Daimyō von Tsuwano; nach 1868 führende Ämter in der Administration von Shintō Schreinen
  • Kamo no Chōmei 鴨長明
    1153?–1216; japanischer Poet und Autor, der nach buddh. Lehren als Eremit lebte; auch bekannt unter seinem buddh. Namen Ren’in 蓮胤
  • Kamo no Mabuchi 賀茂真淵
    1697–1769; Kokugaku-Gelehrter
  • Kangan Giin 寒巌義尹
    Zen-Mönch, 1217–1300
  • Kanmu Tennō 桓武天皇
    737–806; 50. japanischer Tennō; (r. 781–806); verantwortlich für Verlegung der Hauptstadt nach Heian (Kyōto)
  • kannushi 神主
    Shintō- bzw. kami-Priester; wtl. „Meister der Götter“
  • Kanō Tan'yū 狩野探幽
    Hofmaler der Tokugawa Shogune, 1602–1674
  • Kanō Tsunenobu 狩野 常信
    1636–1713; Künstler der Kanō-Schule
  • Katsushika Hokusai 葛飾 北斎
    1760–1849; Maler und Zeichner. Bekanntester Verteter des Ukiyoe-Farbholzschnitts
  • Kawanabe Kyōsai 河鍋 暁斎
    1831–1889; Künstler und Karikaturist Ende Edo-, Anfang Meiji-Zeit
  • Keichū 契沖
    1640–1701; philologischer Gelehrter, Vorläufer der kokugaku
  • Kido Takayoshi 木戸孝允
    1833–1877; Staatsmann der Meiji-Zeit
  • Kinmei Tennō 欽明天皇
    509–571; 29. Tennō Japans; r. 540?–571
  • Kitabatake Chikafusa 北畠親房
    1293–1354; Krieger und Gelehrter
  • Kiyo-hime 清姫
    Heldin einer berühmten Legende aus der Heian-Zeit (10. Jh.); Sinnbild rasender Eifersucht
  • Kobayashi Eitaku 小林永濯
    1843–1890; Meiji-zeitlicher Maler; auch Sensai Eitaku
  • Koizumi Jun'ichirō 小泉 純一郎
    *1942; japanischer Premierminister; (r. 2001–2006)
  • Kong Zi (chin.) 孔子
    verm. 551–479 v.u.Z.; chin. Philosoph zur Zeit der Östlichen Zhou-Dynastie; der latinisierte Name „Konfuzius“ leitet sich ab von Kong Fu Zi 孔夫子 (wtl. Lehrmeister Zi); auch bekannt unter seinem Geburtsnamen Kong Qiu 孔丘
  • Konoe Tennō 近衛天皇
    1139–1155, r. 1142–1155; 76. jap. Kaiser (Heian-Zeit)

  • Bruderschaft; Bez. f. verschiedenste Arten von religiösen Gruppierungen, bes. in der Edo-Zeit; urspr. buddh. Studiengruppe
  • Kōbō Daishi 弘法大師
    Ehrentitel von Kūkai
  • Kōken Tennō 孝謙天皇
    718–770; japanische Kaiserin; r. 749–758 und 764–770 unter dem Namen Shōtoku 称徳
  • Kōmei Tennō 孝明天皇
    1831–1867; 121. Tennō Japans; (r. 1846–1867); letzter Tennō der Edo-Zeit, Vorgänger und Vater des Meiji Tennō
  • Kōyō Taishi 孝養太子
    ikonographisches Motiv des „pietätvoll opfernden Prinzen“ Shōtoku Taishi
  • Kubilai Khan (chin.) 元世祖忽必烈
    1215-1294; Großkhan der Mongolen; Kaiser von China -> Begründer der Yuan-Dynastie
  • Kubota Mantarō 久保田 万太郎
    1889–1963, japanischer Schriftsteller
  • kuge 公家
    Hofadel; die führenden höfischen Familien
  • Kumagai Naozane 熊谷 直実
    1141–1208; berühmter Soldat in Diensten des Minamoto-Clans, der im Genpei-Krieg kämpfte
  • Kumārajīva (skt.) कुमारजीव
    344–413; buddh. Gelehrter und Übersetzer; jap. Kumaraju 鳩摩羅什
  • Kume Kunitake 久米邦武
    1839–1931, japanischer Gelehrter der Meiji-Zeit; als junger Mann Sekretär der Iwakura Mission (1871–73), später Professor für Geschichte an der Kaiserlichen Universität Tōkyō
  • kuni no miyatsuko 国造
    frühzeitlicher japanischer Titel, Provinzverwalter; spätere Lesung: kokuzō
  • Kuroda Toshio 黒田俊雄
    1923–1993; Historiker und Religionswissenschaftler
  • Kurosawa Akira 黒澤明
    1910–1998; zählt zu den bekanntesten japanischen Filmregisseuren; v.a. bekannt für Historiendramen wie Rashomon (1950), Die Sieben Samurai (1954) oder Ran (1985).
  • Kushinada-hime 奇稲田姫
    Ehefrau Susanoos, Mutter bzw. Ahnin Ōkuninushis
  • Kusunoki Masashige 楠木正成
    1294?–1336; Feldherr und loyaler Gefolgsmann von Go-Daigo Tennō
  • Kūkai 空海
    774–835, Gründer des Shingon Buddhismus; Eigennamen Saeki Mao, Ehrennamen Kōbō Daishi
  • Kūya 空也
    Wanderprediger des 10. Jh.s
  • Kuzunoha 葛の葉
    Fuchsgeist in Frauengestalt, wtl. „Rankenblatt“; angebl. Mutter des Magiers Abe no Seimei
  • kyōdōshoku 教導職
    „nationale Evangelisten“; Missionare oder Instruktoren der Verbreitung der Großen Lehre
  • Kyōgoku Takatsugu 京極 高次
    1563–1609; Daimyō und Gründer des Kyōgoku-Clans
  • Kyōkai 景戒
    buddhistischer Mönch des Yakushi-ji 薬師寺 (ein Tempel der Hossō-Schule) zur Nara-Zeit
  • Laozi (chin.) 老子
    trad. Schreibung: Laotse; Lao Tse, Lao-tzu; legendärer Philosoph und Begründer des Daoismus
  • Li Ji (chin.) 李寄
    schlangentötende Heldin aus der Geschichtensammlung Soushenji 搜神記 („Geistersuche“, 4. Jh.) von Gan Bao 干寶.
  • Li Longmian (chin.) 李龍眠
    chinesischer Maler-Mönch der Song-Zeit, 1049–1106; jap. Ri Ryūmin
  • Linji (chin.) 臨濟
     ?–866; chin. Chan-Patriarch; jap. Rinzai
  • Luther, Martin
    1483–1546; christlicher Priester und Theologe; bedeutendster Vertreter der protestantischen Reformation im deutschspr. Raum
  • Mahākāśyapa (skt.) महाकाश्यप
    Schüler Buddhas; jap. Daikashō 大迦葉
  • Makiguchi Tsunesaburō 牧口常三郎
    1871–1944; Gründer der neurel. Bewegung Sōka Gakkai
  • Mangan Zenji 満願禅師
    „Meditations-Meister Mangan“; buddhistischer Mönch der Nara-Zeit
  • Marco Polo
    1254–1324; venezianischer Händler, der durch seine Reiseberichte über China bekannt wurde
  • Matsura Sayohime 松浦佐用姫
    legendäre Figur eines jungen Mädchens, das als Menschenopfer für eine Schlangengottheit ausersehen ist, diese aber Kraft ihrer Tugend aus dem Schlangendasein erlöst
  • Maudgalyāyana (skt.) मौद्गल्यायन
    2. Schüler des Buddha; mit übersinnlichen Fähigkeiten begabt, war es ihm möglich, die Unterwelt zu besuchen; in ostasiatischen Versionen seiner Legende errettet er dort seine Mutter; jap. Mokuren 目連
  • Meiji 明治
    posthumer Name von Kaiser Mutsuhito; nach ihm wird auch die Meiji-Zeit (1868–1912) benannt
  • Meiji Tennō 明治天皇
    1852–1912; 122. japanischer Kaiser (r. 1867–1912); Namensgeber und politische Symbolfigur der Meiji-Zeit; Eigenname: Mutsuhito
  • miko 巫女
    Miko, kami-Priesterin, Schreindienerin; auch: weibliche Shamanin; andere Schreibungen 神子 (Gott-Kind) oder 御子 (erhabenes Kind)
  • Minamoto
    Kriegerfamilie, die 1185 eine neue Herrschaftsdynastie begründete: Kamakura Shōgunat, 1185–1333
  • Minamoto no Tametomo 源為朝
    1139–1170; auch Chinzei Hachirō Tametomo bekannt; legendärer Bogenschütze der späten Heian-Zeit aus dem Haus der Minamoto; wurde auf der Halbinsel Izu auch als Gott verehrt
  • Minamoto no Yorimitsu 源頼光
    948–1021, auch Minamoto Raikō; Krieger aus der Dynastie der Minamoto; zusammen mit seinen vier Vasallen, die auch als Shi-Tennō bezeichnet werden, ist er Held zahlreicher Legenden
  • Minamoto no Yoritomo 源頼朝
    1147–1199; Feldherr, Staatsmann, Begründer des Minamoto Shōgunats
  • Minamoto no Yoriyoshi 源頼義
    998–1076; Oberbefehlshaber der imperialen Streitkräfte in den Kämpfen gegen Rebellen aus dem Norden in den Jahren 1051–1063; unter Yoriyoshi und seinem Sohn Yoshiie etablierten sich die Minamoto als Kriegsherrn in Ostjapan und setzten damit den Grundstein für das spätere Kamakura-Shōgunat
  • Minamoto no Yoshinaka 源 義仲
    1154–1184; General im Genpei Krieg; Cousin und Rivale des Minamoto no Yoritomo
  • Minamoto no Yoshitsune 源 義経
    1159–1189; japanischer Feldherr und Halbbruder von Minamoto no Yoritomo
  • Mircea Eliade
    1907–1986, rumänischer Religionswissenschaftler und Ethnologe, lehrte an der Universität Chicago
  • Miyazaki Hayao 宮崎駿
    *1941; Regisseur, Autor und Zeichner von Manga und Anime wie Nausicaä, Totoro oder Chihiro im Zauberland
  • Mokuren 目連
    Schüler des Buddha; skt. Maudgalyayana; errettet seine Mutter aus der Hölle
  • Monmu Tennō 文武 天皇
    683–707; 42. Tennō Japans (r. 697–707), Enkel des Tenmu Tennō
  • Mononobe 物部
    wtl. „Sippe der Dinge“; altjap. Klan, der gegen den Buddhismus eingestellt war
  • Mononobe no Moriya 物部守屋
     ?–587; Staatsmann und Oberhaupt des Mononobe-Clans
  • Motoori Norinaga 本居宣長
    1730–1801; Shintō-Gelehrter der „nationalen Schule“ (Kokugaku)
  • Mujū Ichien 無住一円
    1226–1312; buddh. Mönch und Autor essayistischer und anekdotischer Werke
  • Myōan Eisai 明菴榮西
    1141–1215; Zen-Möch, Begründer des jap. → Rinzai Zen. Auch Yōsai.
  • myōbu 命婦
    Hofdame; auch: Fuchswächter
  • Nāgārjuna (skt.) नागार्जुन
    legendärer Begründer des Mahāyāna-Buddhismus; jap. Ryūju 龍樹
  • Nakasone Yasuhiro 中曽根 康弘
    1918– ; japanischer Premierminister, r. 1982–1987
  • Nakatomi 中臣
    Adelsgeschlecht der Antike
  • Nakatomi no Kamatari 中臣鎌足
    614–669; Staatsmann und Ahnherr der Fujiwara
  • Nakayama Miki 中山みき
    1798–1887; Gründerin der Shintō-nahen Neureligion Tenrikyō, 1838
  • nanban 南蛮
    „südliche Barbaren“, Europäer
  • nanushi 名主
    Dorfvorstehender; Dorfoberster zur Edo-Zeit
  • Naumann, Nelly
    1922–2000; deutsche Japanologin und Mythenforscherin
  • Nebukadnezar
    ca. 640–562 v.u.Z.; Nebukadnezar II. war König des Neubabylonischen Reiches; ihm werden die Zerstörung des Tempels von Jerusalem und die Errichtung der Babylonischen Gärten zugeschrieben; r. 634–562
  • negi 禰宜
    hochrangiger Schrein-Priester
  • Nichiren 日蓮
    1222–1282; Begründer des Nichiren Buddhismus
  • Nintoku Tennō 仁徳天皇
    eig. Ōsazaki; semi-historischer Tennō der Frühzeit, der als Inbegriff des weisen, gerechten Herrschers gilt
  • nyūdō 入道
    buddhistischer Laienmönch
  • Oda Nobunaga 織田信長
    1534–1582, Kriegsfürst, Reichseiniger
  • onmyōji 陰陽師
    Yin Yang Meister
  • onmyō-ryō 陰陽寮
    wtl. „Amt für Yin und Yang“; höfische Orakelleser
  • Ōe no Masafusa 大江正房
    1041–1111; Hofgelehrter der Heian-Zeit
  • Ōkubo Toshimichi 大久保利通
    1830–1878; Staatsmann der Meiji-Zeit aus Satsuma
  • Ōmura Masujirō 大村 益次郎
    1824–1869; Vizekriegsminister der frühen Meiji Regierung, Reformer des Militärwesens nach westlichem Muster
  • Ōtataneko 大田田根子
    Hohepriester und Ahnherr der Priester von Miwa
  • Ōtomo Sōrin 大友 宗麟
    1530–1587; christlicher Daimyō in Kyūshū
  • Origuchi Shinobu 折口信夫
    (1887–1953), jap. Volkskundler und Religionswissenschaftler
  • otaku 御宅
     ugs. für Manga/Anime-Fan; manchmal etwas herablassende Konnotation
  • Oto-goze 乙御前
    Nonne Oto; komödiantische weibliche Maske des kyōgen-Theaters; Glücksgottheit
  • Ōjin Tennō 応神天皇
    mytholog. Tennō
  • Ōmura Sumitada 大村純忠
    1533–1587; erster christlicher Daimyō; getauft 1563
  • Ōtomo no ōji 大友皇子
    648–672; Sohn des Tenji Tennō, später auch als Kōbun Tennō bekannt
  • Pei Songzhi (chin.) 裴松之
    372–451; chinesischer Historiker am früheren Hof der Song-Dynastie, wo er die Sanguo zhi von Chen Shou bearbeitet hatte
  • Perry, Matthew
    1794–1858; amerikanischer Admiral (Commodore), der 1853–1854 die Öffnung der japanischen Häfen für amerikanische Schiffe erwirkte
  • Qianlong (chin.) 乾隆
    1711–1799; vierter Kaiser der Qing-Dynastie (r. 1735–1796); gilt als mächtigster und bedeutendster Kaiser seiner Dynastie
  • Rāhula (skt.) राहुल
    Sohn des Buddha; einer gängigen Auslegung zufolge bedeutet der Name „Fessel“, „Hindernis“; jap. Ragora 羅睺羅
  • Raigō 頼豪
    1002–1084; Tendai-Mönch des Mii-dera; Protagonist einer schaurigen Legende
  • rāja (skt.) राज
    „König“; jap. ō
  • rakan 羅漢
    buddhistische Heilsgestalt; Skt. Arhat (oder Arhant); eigentlich: arakan
  • Rennyo 蓮如
    1415–1499; Mönch der Jōdo Shin-Schule
  • Ryōgen 良源
    912–985; Abt der Tendai-Schule; unter Namen wie Jie Daishi 慈恵大師, Ganzan Daishi 元三大師, Tsuno Daishi 角大師 oder Mame Daishi 豆大師 auch als Schutzheiliger populär
  • Ryōhen 良扁
    buddh. Mönch des 15. Jh.s; Shintō-Theoretiker
  • Ryōzen 良全
    Maler-Mönch des Tōfuku-ji, Kyoto, aktiv 14. Jh.
  • Ryūju 龍樹
    skt. Nagarjuna, buddh. Mönch, 2. Jh.; wtl. Bed. „Drachenbaum“
  • Saga Tennō 嵯峨天皇
    786–842; 52. japanischer Kaiser; (r. 809–823)
  • Saichō 最澄
    767–822; Gründer des Tendai Buddhismus
  • Saigyō 西行
    1118–1190; eigentlich: Satō Norikiyo; japanischer Mönch und Dichter
  • saiō 斎王
    Kult-Priesterin aus dem Tennō-Haus in den Schreinen Ise und Kamo; auch saigū; in Ise bis 1334 existent
  • saishu 祭主
     wtl. Zeremonienmeister; spezielles Priesteramt in Ise
  • Sakuma Shōzan 佐久間象山
    1811–1864; Gelehrter des Konfuzianismus, des Militärwesens und der Rangaku (westliche Wissenschaften)
  • Samurai
    im Westen übliche Bezeichnung eines Mitgliedes der Krieger-Klasse des vorindustriellen Japans; bushi ist die in Japan gängige Bezeichnung
  • saṃgha (skt.) संघ
    „(Mönchs-)Gemeinde“; jap. 僧 oder sōgya 僧伽
  • Sanjō Sanetomi 三条 実美
    1837–1891; Staatsmann der Meiji-Zeit und Unterstützer der Meiji-Restauration
  • Santō Kyōden 山東 京伝
    1761–1816; Edo-zeitlicher Schriftsteller und Maler
  • sarume 猿女
    Priestertänzerin; wtl. „Affenfrau“
  • Satow, Ernest
    1843–1929; brit. Diplomat und Pionier der Japanologie
  • Seiwa Tennō 清和天皇
     850–881; regierte als erster Kindkaiser Japans 858–876
  • Sekisō Soen 石霜楚圓
    986–1039; chin. Shishuang Chuyuan 石霜楚圓, Chan Patriarch
  • Senge 千家
    Priestergeschlecht Izumos
  • Seong Wang (kor.) 聖王
     ?-554; König Seong von Baekje (heute Teil Koreas), r. 523–554; auch Seongmyeong Wang 聖明王
  • Shaka 釈迦
    Buddha Shakyamuni, der historische Buddha; auch Shaka Nyorai
  • Śākyamuni (skt.) शाक्यमुनि
    „Der Weise des Shakya-Klans“, Gautama Siddhartha; jap. Shaka 釈迦 oder Shakamuni 釈迦牟尼
  • Śāriputra (skt.) शारिपुत्र
    Hauptschüler des Buddha; jap. Sharihotsu 舎利佛
  • shikome 醜女
    „hässliche Frau“; Figur des Nō-Theaters; Variante der Ama no Uzume; auch: Dämonin der Unterwelt (in der Izanami-Episode)
  • Shinran 親鸞
    1173–1262; Gründer der Jōdo Shin-Schule
  • shinshoku 神職
    kami-Priester
  • Shirakawa Tennō 白河天皇
    1053–1129; 72. Kaiser von Japan; (r. 1073–1087); übte ab 1087 als Ex-Kaiser im geistlichen Stand (daijō hōō) reale Macht aus und begründete damit die Regierung der Klosterkaiser (insei)
  • Shōgun 将軍
    Shōgun; Titel der Militärherrscher aus dem Kriegeradel
  • Shōmu Tennō 聖武天皇
    701–56; 45. japanischer Kaiser; (r. 724–49); Förderer des Buddhismus
  • Shōtoku Taishi 聖徳太子
    574–622; Prinz Shōtoku; kaiserlicher Regent
  • Shōun Genkei 松雲元慶
    1648–1710; Edo-zeitlicher Bildhauer-Mönch der Ōbaku-shū, v.a. für seine fünfhundert rakan bekannt
  • Shōwa Tennō 昭和天皇
    1901–1989; 124. Kaiser Japans; (r. 1926–1989); Eigenname: Hirohito.
  • Śuddhodana (skt.) शुद्धोदन
    Vater von Buddha Shakyamuni, König in Nord-Indien; jap. Jōbon-ō 浄飯王
  • shukke 出家
    buddh. Mönch; wtl. „der das Haus/die Familie verlässt“
  • shūmon aratame yaku 宗門改役
    frühmoderne Behörde zur Glaubensüberprüfung
  • Siddhārtha (skt.) सिद्धार्थ
    Eigennamen des historischen Buddha; jap. Shiddatta 悉達多
  • Siebold, Philipp Franz von
    1796–1866; deutscher Arzt, Naturforscher, Japanreisender und Sammler; Pionier der Japanforschung
  • Sima Qian (chin.) 司馬遷
    145?–86? v.u.Z.; Han-zeitlicher Historiker, Begründer der chinesischen Historiographie
  • Soga no Iname
    506–570; japanischer Staatsmann unter Kinmei Tennō; festigte durch die Einheirat seiner Töchter ins Kaiserhaus die dominierende Stellung seiner Familie im 6. und 7. Jh.
  • Soga no uji 蘇我氏
    Soga-Klan, die ersten Förderer des jap. Buddhismus
  • Soga no Umako 蘇我馬子
    551?–626; Staatsmann; Sohn des Soga no Iname
  • sōgiya 葬儀屋
    Bestattungsfirma
  • sōgō 僧綱
    Behörde für buddhistische Angelegenheiten (Altertum)
  • sōhei 僧兵
    Kriegermönch, Mönchssoldat
  • Sōjōbō 僧正坊
    wtl. in etwa „Erzabt“; der buddhistische Titel ist aber in erster Line als Eigennamen eines tengu-Königs bekannt; Minamoto no Yoshitsune soll von diesem tengu die Kunst des Schwertkampfes erlernt haben
  • Subhūti (skt.) सुभूति
    einer der Zehn Schüler des Buddha; Fragensteller im Diamant Sutra; jap. Shubodai 須菩提 oder Gekū Daiichi 解空第一
  • Sugawara no Michizane 菅原道真
    845–903, Heian-zeitl. Staatsmann und Gelehrter; posthum als Tenman Tenjin vergöttlicht, heute Gott der Gelehrsamkeit
  • Suiko Tennō 推古天皇
    554–628; Kaiserin(!) Suiko; 33. Tennō Japans (r. 593–628)
  • Suinin Tennō 垂仁天皇
    11. kaiserl. Herrscher Japans, leg. Regiergungszeit 29 v.–70 n.u.Z.
  • Sujātā (skt.) सुजाता
    „Die Wohlgeborene“, Magd, die Buddha eine Schale Milchreis darbrachte
  • Sujin Tennō 崇神天皇
    97–30 v.u.Z. (mythol. Regierungszeit); 10. japanischer Kaiser
  • Sushun Tennō 崇峻天皇
    553?–592; 32. Tennō, r. 587–592; Bruder von Yōmei Tennō und Suiko Tennō
  • Suzuki Daisetsu 鈴木大拙
    1870–1966; jap. Zen-Autor; Bekannt als Daisetz T. Suzuki
  • Tachibana Morikuni 橘守国
    1679–1748; Edo-zeitlicher Künstler und Buchillustrator der Kanō-Schule
  • tachikaerimono 立ち返り者
    wtl. sofortiger Rückkehrer; rekonvertierter (Christ); Person, die (dem Christentum) abschwört, es aber heimlich weiter praktiziert
  • Taira
    Kriegerfamilie, die im 12. Jh. um die pol. Vorherrschaft in Japan kämpfte
  • Taira no Kiyomori 平清盛
    1118–1181; Feldherr und Diktator am Ende der Heian-Zeit; unterlag im Genpei-Krieg den Minamoto
  • Taira no Masakado 平将門
    Heian-zeitlicher Rebel, ?–940
  • Taishō Tennō 大正天皇
    1879–1926 (r. 1912–26); Sohn des Meiji Tennō; persönlicher Namen Yoshihito
  • Takai Ranzan 高井 蘭山
    1762–1838; Romanautor der Edo-Zeit
  • Takeda Shingen 武田信玄
    (1521–1573) Feudalfürst und Kriegsherr
  • Takezaki Suenaga 竹崎 季長
    1246 – 1314; kämpfte während der Mongoleninvasion Japans; gab die Mōkō shūrai ekotoba in Auftrag
  • Takuhata-hime 栲幡姫
    Tochter des semi-historischen Herrschers Yūryaku und Kult-Prinzessin in Ise; wtl. Prinzessin Maulbeer-Webstuhl
  • Tamamo no Mae 玉藻の前
    legendäre Hofdame und Kurtisane des Toba Tennō; Fuchsgeist
  • Tamura Hachidaiyū 田村八太夫
    Oberhaupt einer shamanistischen Gilde während der Edo-Zeit mit Sitz in Asakusa; der Begriff war zunächst eine Art Eigenname und entwickelte sich dann zum Titel
  • Tanaka Chigaku 田中智学
    1861–1939; ausgeb. buddh. Mönch und Schriftsteller; Begründer des Nichirenismus, einer ultra-nationalistischen Auslegung des Nichiren Buddhismus
  • Tange Kenzō 丹下健三
    1913–2005; japanischer Architekt und Städteplaner
  • Tanuma Okitsugu 田沼 意次
    1719–1788; Berater des Tokugawa-Shōgunats; arbeitete sich vom niederen Samurai in die Regierungsspitze hoch und initiierte eine Währungsreform
  • Taut, Bruno
    1880–1938; deutscher Architekt der Zwischenkriegszeit, der unter dem Nationalsozialismus (1933–1936) in Japan Asyl fand
  • Teisai Hokuba 蹄斎 北馬
    1771–1844; Künstler und Schüler des Katsushika Hokusai
  • Tenji Tennō 天智天皇
    626–672; 38. Kaiser Japans; (r. 661–672); Eigenname: Naka-no-Ōe
  • Tenkai 天海
    1536?–1634; Abt und Reformer des Tendai Buddhismus, religiöser Berater des Tokugawa Shōgunats; auch: Nankōbō Tenkai; Jigen Daishi
  • Tenmu Tennō 天武天皇
    631?–686; 40. japanischer Kaiser; (r. 673–686)
  • Tennō 天皇
    jap. „Kaiser“-Titel, wtl. Herrscher des Himmels
  • Toba Tennō 鳥羽天皇
    1103–1156, r. 1107–1123; 74. jap. Kaiser (Heian-Zeit); regierte nach seinem Rücktritt als „Klosterkaiser“
  • Toda Jōsei 戸田城聖
    1900–1958; Mitbegründer und zweiter Präsident der neurel. Bewegung Sōka Gakkai
  • Tokugawa 徳川
    Kriegerdynastie, die während der Edo- oder Tokugawa-Zeit (1603–1867) das Amt des Militärmachthabers (Shōgun) inne hatte.
  • Tokugawa Iemitsu 徳川家光
    3. Tokugawa Shōgun (1604–1651), r. 1623–1651
  • Tokugawa Ieyasu 徳川家康
    1543–1616; 1. Tokugawa Shōgun; Reichseiniger
  • Tokugawa Mitsukuni 徳川 光圀
    1628–1701; Daimyō von Mito-han, konfuzianischer Gelehrter und Historiker
  • Tokugawa Nariaki 徳川斉昭
    1800–1860; Daimyō von Mito; Staatsmann; Vertreter der sonnō jōi-Ideologie
  • Tokugawa Tsunayoshi
    1646–1709; fünfter Shōgun der Tokugawa Dynastie, wegen seiner Tierliebe auch als dog shōgun bezeichnet
  • Tokugawa Yoshinobu 徳川慶喜
    1837–1913; letzter Tokugawa-Shōgun aus der Linie der Mito Tokugawa; (r. 1866–1867); auch Tokugawa Keiki
  • Tokuitsu 徳一
    760?–835?; buddhistischer Mönch der Hossō-Schule
  • Tori Busshi 止利仏師
    tätig um 600; wtl. Buddhameister Tori; Bildhauer aus der Familie Kuratsukuri-be, einer Sippe von Sattelmachern mit koreanischen Wurzeln
  • Toriyama Sekien 鳥山石燕
    1712–1788; Künstler und Gelehrter; vor allem bekannt für seine illustrierten Gespenster-Enzyklopädien
  • Tōdō Takatora 藤堂 高虎
    1556–1630; Daimyō der Azuchi-Momoyama- und frühen Edo-Zeit
  • Tōjō Hideki 東條 英機
    1884–1948; General und Premierminister während des 2. WKs; verurteilter Kriegsverbrecher; kami des Yasukuni Schreins
  • Toyota Hokkei 魚屋 北渓
    1780–1850; ukiyo-e-Künstler der Edo-Zeit, erster Schüler des Katsushika Hokusai; auch bekannt unter den Künstlernamen Aiogazono 葵園, Aoigaoka 葵岡 and Kyōsai 拱斎
  • Toyotomi Hideyoshi 豊臣秀吉
    1537–1598, Feldherr, Diktator; be­kannt als der zweite von drei Reichs­eini­gern am Ende der „Zeit der kämp­fen­den Länder“ (Sengoku Jidai)
  • Tsuda Sōkichi 津田左右吉
    Historiker und Religionswissenschaftler, 1873–1961
  • Tsukioka Yoshitoshi 月岡芳年
    1839–1892; Maler, Ukiyoe-Küstler
  • Ueda Akinari 上田秋成
    1734–1809; Schriftsteller und Gelehrter
  • uji
    altjap. Klan, Sippe, Familie
  • ujiko 氏子
    (Mitglied einer) Schrein-Gemeinde
  • Unkei 運慶
    ca.1150–1223; berühmtester Bildhauer-Mönch der sog. Kei-Schule (Kei-ha), bekannt für einen besonders realistischen und zugleich dynamischen Stil
  • Urabe 卜部
    Priester und Orakelleser des Tennō-Hofs
  • Urashima Tarō 浦島太郎
    Held einer berühmten Sage; heiratet eine Meeresprinzessin, verbringt mit ihr drei Jahre im Meerespalast, kehrt nach Hause zurück und stellt fest, dass nicht drei, sondern dreihundert Jahre seit seinem Fortgang vergangen sind.
  • Utagawa Hiroshige 歌川 広重
    1797–1858; einer der stilbildenden Meister des japanischen ukiyo-e-Farbholzschnitts Ende der Edo-Zeit
  • Utagawa Kunisada 歌川国貞
    1786–1865; Edo-zeitlicher ukiyo-e Meister
  • Utagawa Kuniyoshi 歌川 国芳
    1798–1861; Maler und Zeichner. Bekannter Verteter des ukiyo-e-Farbholzschnitts
  • Vimalakīrti (skt.) विमलकीर्ति
    „Glänzender Ruhm“, Reicher Kaufmann und Laien­anhänger, Held eines eigenen Sutras; jap. Yuima 維摩
  • Wake no Kiyomaro 和気清麻呂
    Nara-zeitlicher Hofbeamter und Staatsmann, 733–799
  • Watarai 度会
    Priester des Äußeren Schreins von Ise
  • Weonjong (kor.) 元宗/원종
    1259–1274; König von Korea, r. 1259–1274
  • Wu Zetian (chin.) 武則天
    625–705; hielt nach dem Tod ihres Mannes, Kaiser Gaozong (628–683), die politischen Fäden Tang-Chinas in der Hand und trat 690 selbst die Herrschaft als Kaiserin an; Förderin des Buddhismus
  • Xuanzang (chin.) 玄奘
    602–664; berühmter chin. Pilgermönch und buddh. Gelehrter; Autor eines einflussreichen Reiseberichts, der später als „Reise nach dem Westen“ in einen Roman gefasst wurde
  • Yakuza ヤクザ
    Sammelbezeichnung für organisierte Banden der jap. Unterwelt, vergleichbar mit der Mafia, aber als Organistion in Japan nicht verboten; der Name wird auch mit den Zahlen acht (ya), neun (ku), drei (sa[n]) geschrieben, eine aus einem Glücksspiel abgeleitete Kombination
  • yamabushi 山伏
    Bergasket, wtl. der in den Bergen schläft; Praktikant des Shugendō
  • Yamato-hime 倭姫 (倭比売)
    Mytholog. Priesterin der Amaterasu, Tochter von Suinin Tennō
  • Yamato Takeru 倭建/日本武
    Mythologischer Prinz, Sohn des Keikō Tennō; wtl. der Held/der Tapfere von Yamato
  • Yamazaki Ansai 山崎闇斎
    1618–1682; Neo-Konfuzianist und Shintō-Theologe
  • Yanagita Kunio 柳田国男
    1875–1962; Begründer der jap. Volkskunde
  • Yaśodharā (skt.) यसोधरा
    „Die den Ruhm erhält“, Ehefrau von Siddhartha Gautama; jap. Yashodara 耶輸陀羅
  • Yijing (chin.) 義浄
    635–713; chin. Pilgermönch, Übersetzer und „Indologe“; jap. Gijō
  • Yinyuan Longqi (chin.) 隱元隆琦
    1592–1673; jap. Ingen Ryūki; Begründer des Ōbaku-Zen
  • Yixing (chin.) 一行
    683–727; chin. Astronom, Erfinder und Mönch des esoterischen Buddhismus (mijiao), vor allem als Übersetzer des Mahāvairocana Sutra (Dainichi-kyō) und Autor des zugehörigen Kommentars (Dainichi-kyō sho) bekannt
  • yokozuna 注連縄
    „Querseil“, zeremonielles Seil im Sumō; höchster Sumō-Rang
  • Yoshida Kanetomo 吉田兼倶
    1435–1511; Shintō-Priester und Theologe; Begründer des Yoshida Shintō (auch Yuiitsu Shintō), Autor des Yuiitsu shintō myōbō yōshū
  • Yoshida Kenkō 吉田兼好
    1283?–1350?; japanischer Autor und buddh. Mönch
  • Yoshida Shōin 吉田松陰
    1830–1859; Gelehrter der westlichen Wissenschaften; Aktivist der sonnō jōi-Ideologie
  • Yoshida Urabe 吉田卜部
    höfische Priester Familie; genau genommen die Yoshida-Linie der Urabe Priesterdynastie
  • Yōmei Tennō 用明天皇
    540–587; 31. Kaiser Japans (r. 585–587); Vater von Shōtoku Taishi
  • Yōsai 榮西
    Myōan Eisai
  • Yūryaku Tennō 雄略天皇
    418–479; semi-historischer 21. Kaiser Japans; (r. 456–479); andere Namen: Ōhatsuse Wakatake; Wakatakeru no Ōkimi
  • Zennishi Dōji 善膩師童子
    Sohn und Bote des Bishamon-ten
  • Zhiyi (chin.) 智顗
    538–597; chin. Mönch und Gründer des chinesischen Tiantai Buddhismus; ältere Schreibung: Chih-i
  • Zhu Xi (chin.) 朱熹
    1130–1200; chin. Philosoph; Begründer des Neo-Konfuzianismus
  • Zōga 増賀
    917–1003; Mönch der Tendai-Schule
Metalog:Glossar (zurück zum Hauptartikel)
Ikonographie
Religion-in-Japan > Metalog > Glossar > Person