Jenseitsvorstellungen

Religion-in-Japan > Mythen > Jenseits
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite zitieren:
Bernhard Scheid, „Jenseitsvorstellungen.“ In: Religion-in-Japan: Ein Web-Handbuch. Universität Wien, seit 2001 (Stand: 16.9.2014). URL: http://www.univie.ac.at/rel_jap/an/Mythen:Jenseits?oldid=39804

Was die gegenwärtige japanische Ge­sell­schaft betrifft, ist es kaum möglich, ver­bindliche, von der gesamten Be­völkerung geteilte Auf­fassungen über das Jenseits in Kürze zusammenzufassen: Neben buddhistischen und volks­reli­giösen Vor­stellungen mischen sich sowohl christliche Ideen als auch science fiction Motive in die Jenseits­bilder der modernen Japaner. So wie die Religion als Ganzes haben sich auch die Bilder des Jenseits privatisiert: Jeder hat seine eigene Vorstellung vom Jenseits.

jigokusoshi_emaki1.jpg

Zwei Seelen

Querbildrolle (Papier, Tusche, Farbe). Edo-Zeit; aus Jigokusōshi emaki (Illustrierte Höllenfahrt)
Bild © Emakimono database, Nichibunken. (Letzter Zugriff: 2007/1)

Auf dem Weg in Jenseits, am Kreuzungspunkt der Sechs Wege.

Totenseelen auf der Reise ins Jenseits (späte Edo-Zeit)

Es gibt jedoch alteingesessene traditionelle Vorstellungen, die noch heute wirksam sind. Sie stellen ein un­er­schöpf­liches Reservoir für die soge­nannten Neuen Religionen dar und erhalten darüber hinaus in der Welt der Manga und Anime immer wieder neue Aktualität. Diese traditionellen Jenseitsbilder sind überwiegend vom Bud­dhis­mus geprägt. Das hängt u.a. mit dem bereits er­wähnten „arbeits­teiligen“ Ver­hältnis von Buddhismus und Shinto zu­sam­men, nach dem die Götter des Shinto vor­rangig für den Bereich des Dies­seits und das unmit­telbare Wohler­gehen, die buddhis­tischen Heils­gestal­ten dagegen eher für den Tod und das Jen­seits zuständig sind (s. Grundbegriffe, Shinto).

Die Sechs Bereiche der Wiedergeburt

Philosophisch gesehen gibt es im Buddhismus nur ein ab­solutes Jenseits — das Nirvana निर्वाण Nirvāṇa (skt., n.) „Erloschen, ausgelöscht“, Ort der Erlösung von allem Leid; jap. Nehan 涅槃siehe auch →  Buddhismus Lehre → Ikonographie→ Tempel/Tempeltore→ Totenriten→ Amida→ Shaka → mehr , das in der voll­ständigen Aus­löschung alles Dies­seitigen besteht. Alles andere, auch die Wege der Toten­seelen von einer Wiedergeburt zur nächsten, gehört zum Dies­seits (Samsara संसार Saṃsāra (skt., m.) „Beständiger Fluss“, Kreislauf der Wieder­gebur­ten, Diesseits; jap. Rinne 輪廻siehe auch →  Buddhismus Lehre → Shaka→ Honji suijaku→ Heilige/16 Rakan = Kreislauf der Wiedergeburten) und führt letzt­lich zu neuen, leid­vollen Existenzen (s. Grundbegriffe, Buddhismus). In der Praxis kennt jedoch auch der Bud­dhis­mus ein sichtbares, unmittelbar erfahrbares Diesseits und ein unsichtbares Jenseits, in dem sich Geister und Totenseelen aufhalten. Es gibt darüber hinaus ein Paradies (gokuraku gokuraku 極楽 Paradies; identisch mit dem Reinen Land ( jōdo)siehe auch Paradiese → Shaka→ Heian Zeit ), das die Vorstufe zum Nirvana darstellt, und es gibt eine Hölle (jigoku jigoku 地獄 wtl. „[unter]irdischer Kerker“, buddhistische Höllesiehe auch Höllen → Jenseits/Enma→ Jenseits/Totenreich ).

Das Gesetz des Karma कर्म Karma (skt., n.) „Tat“, auch „konse­quente Folge“; moralische Bilanz der gesetzten Handlungen; jap. Gō 業siehe auch →  Buddhismus Lehre → Ikonographie→ Opfergaben→ Kannon→ Shaka/Buddhas Leben → mehr regelt genau genommen nur jenen Bereich des Samsara, den man die Welt der Begierden (skt. Kamadhatu) nennt. Dieser Bereich unterteilt sich weiter in die so­ge­nannten Sechs Wege (rokudō rokudō 六道 wtl. die Sechs Wege = Bereiche der Wiedergeburtsiehe auch→ Kannon/Bato Kannon→ Hoellen/Hungergeister→ Heian Zeit→ Jenseits/Enma→ Jenseits/Totenreich ). Das sind sechs Existenz­formen, in die man hin­ein­geboren werden kann, je nachdem, ob man in ver­gangenen Leben gutes oder schlechtes Karma angehäuft hat. Diese Existenzformen sind:

  1. Götter (Devas), die im Buddhismus sterblich sind
  2. Kriegergeister (jap. (a)shura ashura 阿修羅 kämpfende Geister, eine von sechs Formen der Wiedergeburt; skt. asurasiehe auch Ashura → Myoo/Vajrapani von skt. asura)
  3. Menschen
  4. Tiere
  5. Hungergeister (jap. gaki gaki 餓鬼 Hungergeist; skt. pretasiehe auch Hungergeister → Hoellen→ Hoellen/Hungergeister→ Jenseits/Enma , skt. preta)
  6. Hölle, die sich wiederum in acht Einzelhöllen unterteilt

Wie anhand der Sanskrittermini zu erkennen, stammen die Bereiche der Wiedergeburt aus dem indischen Buddhismus und reflektieren dort gängige religiöse Vor­stel­lungen. Diese haben sich in China und Japan unterschiedlich stark ein­ge­heimatet. Von den Krieger­geistern ist relativ wenig zu hören und zu sehen. Auch die Möglich­keit, als Gott wieder­geboren zu werden, existiert in erster Linie in der Theorie. Die Menschen erleben das Leid, das im Grunde alle sechs Existenzformen prägt, zwar intensiver als Götter und Kriegergeister, doch ist das Potential, aus dem Geburtenkreislauf auszutreten, in der Welt der Menschen höher. Insofern ist die Hierarchie zwischen den oberen drei Bereichen der Wiedergeburt auch nicht eindeutig zu bestimmen.

Tiere, Hungergeister und Höllenwesen sind hingegen als direkte Konsequenz der karmischen Bestrafung anzusehen und zwar in zunehmend negativer Form. (Imaginäre Tiere, die den Menschen ja grundsätzlich überlegen sind, scheinen im übrigen eher dem Weg der Gottheiten anzugehören.) Obwohl Hungergeister und Höllenwesen den Menschen nicht sichtbar sind, machte man sich in China und Japan sehr konkrete Vorstellungen von ihnen und widmete ihnen sowohl rituell als auch ikonographisch große Aufmerksamkeit. Ähnlich wie in den christlichen Höllendarstellungen galt dabei den Schrecken der Hölle das Hauptaugenmerk.

Die Zehn Welten

Über den Sechs Wegen gibt es noch Vier Stufen der Buddha­schaft, sodass man das bud­dhis­tische Universum auch in Zehn Welten (jap. jikkai jikkai 十界 Zehn Welten des buddhistischen Jenseits) unterteilt findet. Das folgende Bild, das dieses Universum zur Gänze repräsentiert, nennt sich daher auch Mandala der Zehn Welten (Jikkai mandara).

 kumano_sankei_mandara.jpg

Kumano kanshin jikkai mandara

Hängerollbild. Edo-Zeit, 17. Jh.

Im oberen Teil eine Lebenstreppe, die das menschliche Leben von der Geburt bis zum Tod darstellt. Darunter Amidas Reines Land, der Gerichtshof Enmas, und schließlich, in der unteren Bildhälfte, die Hölle.

Die Zehn Welten (Kumano kanshin jikkai mandara)
Hängerollbild, Edo-Zeit, 17. Jh.

Auf diesem Bild sind die positiveren Bereiche der Wiedergeburt, einschließlich Amida Amida 阿弥陀 Buddha Amitabhasiehe auch Amida → Ikonographie→ Bekannte Schreine/Nikko→ Mandala→ Jahr→ Mudra → mehr s Paradies, in der oberen Bildhälfte zu sehen, während die nega­ti­ven Be­reiche im unteren Teil zu finden sind. Die Welt der Menschen ist durch eine Lebenstreppe versinnbildlicht, die von der Geburt bis zum Tod reicht. In der Mitte des Bildes ist ein Totenritual dargestellt. Das Bild verdeutlicht somit den Einfluss, den buddhistische Rituale auf das Schicksal der Verstorbenen im Jenseits haben können. In der unteren Bildhälfte mischen sich die Welt der Krie­ger­geis­ter (ashura ashura 阿修羅 kämpfende Geister, eine von sechs Formen der Wiedergeburt; skt. asurasiehe auch Ashura → Myoo/Vajrapani ), der Gerichtshof Enmas (s.u.), die Welt der Tiere und der Hungergeister. Die Be­reiche der Hölle (jigoku jigoku 地獄 wtl. „[unter]irdischer Kerker“, buddhistische Höllesiehe auch Höllen → Jenseits/Enma→ Jenseits/Totenreich ) nehmen einen besonders prominenten Platz ein. Als kleinen Hoffnungsschimmer erkennt man unter allen grauenvollen Monstern aber auch den Bodhisattva Jizō Jizō 地蔵 populäre Bodhisattva Figur; skr. Kshitigarbha, wtl. „Schatzhaus oder Mutterleib der Erde“siehe auch Jizo → Opfergaben→ Bekannte Schreine/Fushimi→ Moenche→ Jizo/Osorezan → mehr in der Vor­hölle der Kinder (Sai no kawara Sai no kawara 賽の河原 Ufer des Flusses der Unterweltsiehe auch Jizo ), denn zu Kin­dern hat dieser Bodhisattva ein be­son­deres Nahe­ver­hält­nis (s. Jizō im Kapitel „Ikono­graphie“). Links unten kann man ihn ein zweites mal erkennen, wie er zwei Verstorbene aus der Hölle hinaus geleitet.

Ein interessantes Detail am Rande: Die einzelnen Welten in der obigen Ab­bil­dung sind mit torii torii 鳥居 Torii, Schreintorsiehe auch Torii → Sandkiste→ Schreine→ Shinto→ Schreine/Shimenawa→ Schreine/Schreinbilder → mehr mar­kiert, wie sie heute nur vor Shinto Schrei­nen zu finden sind. Die Torii markieren hier die Übergänge zwischen den Sechs Wegen.

Die buddhistische Totenwelt

Enma schreiber.gif

Im Augenblick des Todes gibt es nach gängigen buddhistischen Vor­stel­lungen zunächst zwei Möglich­keiten: Die erste besteht darin, direkt ins Nirvana oder in eine seiner Vorstufen, etwa das sogenannte Reine Land ein­zu­gehen und damit aus dem Zyklus der Wiedergeburten aus­zu­treten. Dieser Fall ist zwar eher un­wahr­schein­lich, die meisten Richtungen des japanischen Buddhismus erachten ihn aber prinzipiell für jeden, Mönch oder Laien, als möglich. (S. dazu Paradiese.)

Die Mehrheit der Verstorbenen wird jedoch „wiedergeboren“, d.h. sie muss sich erneut den Leiden der irdischen Existenz aus­setzen. Zu­nächst muss aber geprüft werden in welchen Bereich der Wiedergeburt der Ver­storbene nun kommen soll. Dies wird von einem eigenen Gerichts­hof entschieden, der sich in einer Art Zwischenwelt innerhalb der Sechs Wege der Wiedergeburt befindet. Oberster Richter bzw. König dieser Unterwelt ist Enma Enma 閻魔 skt. Yama; König oder Richter der Unterwelt; auch Enra; meist als Enma-ten oder Enma-ō angesprochensiehe auch Enma → Ikonographie→ Jizo→ Myoo→ Waechtergoetter → mehr (skt. Yama यमराज Yama (skt., m.) Gottheit der Unterwelt und des Todes; jap. Enma 閻魔siehe auch →  Wächtergötter → Myoo→ Waechtergoetter→ Heian Zeit→ Jenseits/Enma ).

Enma, Richter der Unterwelt

Enma Enma 閻魔 skt. Yama; König oder Richter der Unterwelt; auch Enra; meist als Enma-ten oder Enma-ō angesprochensiehe auch Enma → Ikonographie→ Jizo→ Myoo→ Waechtergoetter → mehr , der zumeist von diversen furcht­ein­flößenden Schergen assistiert wird, repräsentiert, wenn man so will, den Gesetzes- und Polizei­apparat im buddhistischen Universum. Er besitzt einen Spiegel, der ihm über die Taten des „Angeklagten“ Aus­kunft gibt, oder er befragt zwei Geister, die jeden Sterblichen auf seinem Lebens­weg begleiten und Protokolle seiner guten und schlechten Taten an­legen. Enma ist nicht böse, aber er ist streng. Versucht man, ihn mit den buddhistischen Grund-Dogmen zu erklären, so könnte man in ihm die un­er­bittliche Konsequenz des Karma कर्म Karma (skt., n.) „Tat“, auch „konse­quente Folge“; moralische Bilanz der gesetzten Handlungen; jap. Gō 業siehe auch →  Buddhismus Lehre → Ikonographie→ Opfergaben→ Kannon→ Shaka/Buddhas Leben → mehr erblicken.

 enma gericht1.jpg

Gerichtshof des Enma und die Richter der Unterwelt

Statuen (Holz). 13. Jh.; Hōshaku-ji, Kyoto
Bild © Kyoto National Museum. (Letzter Zugriff: 2011/7)

Im Hintergrund Enma und zwei weitere Richter, im Vordergrund der Urteilsverkünder und der Schreiber.

Gerichtshof des Enma

Enmas Ikonographie stammt aus China, obwohl die Figur selbst indische Wurzeln hat. In Japan lässt sich über die Jahrhunderte eine gewisse Tendenz erkennen, Enma immer stärker zu dämonisieren. Sein strafender Aspekt wird dadurch ver­stärkt, dass er die Gesichtszüge indischer Wächtergötter bekommt, doch richtet sich sein Zorn nicht gegen äußere Feinde des Buddhismus, sondern gegen gewöhnliche Sterbliche, die vom Pfad buddhistischer Tugenden abgewichen sind.

Die Zehn Könige

 10kings_dunhuang.jpg

Totengericht

Schriftrolle (Papier, Tusche, Farbe), Detail. China, 10. Jh.; gefunden in den Höhlentempeln von Dunhuang
Bild © Wladimir Zwalf, Buddhism Art and Faith, London: British Museum, 1985, S. 82

Hier wird der Gerichtshof im buddhistischen Jenseits in vielen Einzelheiten gemäß dem Tang-zeitlichen Sutra der Zehn Könige dargestellt. Hier die Szene vor dem Zweiten König. Die Totenseelen werden durch einen Fluss getrieben. Die hölzernen Joche zeigen die Totenseelen gemäß der vormodernen chinesischen Rechtspraxis als Delinquenten.

Totengericht (China)

Einer etwas anderen Vorstellung zufolge ist Enma lediglich einer von Zehn Königen bzw. Richtern, die jeweils über einen eigenen Gerichts­hof des Toten­reichs herrschen und vor denen die Ver­storbenen der Reihe nach Rede und Antwort stehen müssen. Die Einzel­heiten der Zehn Richter­könige sind in China ent­wickelt worden und auch auf japa­nischen Ab­bildungen tragen die Richter meist ein chine­sisches Gewand und eine cha­rak­teris­tische Kappe mit zwei seitwärts abste­henden „Ohren“, die sie als Ange­hörige des chine­sischen Beam­tenap­para­tes charak­terisiert. Die Ab­bildung links zeigt ein Detail aus dem chinesi­schen Sutra der Zehn Könige (jap. Jūō-kyō Jūō-kyō 十王経 Sutra der Zehn Könige; apokryphe chinesische Schrift aus China, 8. oder 9.Jh.siehe auch Totenreich → Jenseits/Enma ), in dem der Ge­richts­hof im bud­dhis­tischen Jen­seits in vielen Ein­zel­hei­ten gemäß der Tang-zeit­lichen chine­si­schen Rechts­praxis dar­ge­stellt wird. Das Bild ent­stammt einer Schrift­rolle aus dem zehnten Jahr­hundert, die in den Höh­len­tem­peln von Dunhuang Dunhuang (chin.) 敦煌 Oasenstadt an der Seidenstraße und ehem. buddh. Zentrum im NW Chinassiehe auch Totenreich → Myoo/Vajrapani ge­funden wurde.

Datsueba

Eine weitere Gestalt, die über das Schicksal der Totenseele ent­scheidet, ist die Datsueba Datsueba 奪衣婆 wtl. die Alte, die die Kleider wegnimmt; Dämonin des Totenreichssiehe auch→ Hoellen/Hoellenbilder→ Jenseits/Totenreich , die „Alte, die den Toten das Gewand aus­zieht“. Sie sitzt am Ufer der „Drei Furten“ (Sanzu), die auf dem Weg zur Totenwelt über­schritten werden müssen. Wenn die Toten diese Furten durch­schritten haben, zieht sie ihnen ihre nassen Kleider aus und hängt sie neben sich an einen Baum, der als eine Art Waage fungiert. Je tiefer die Äste durch das Gewand der Toten herab­gebogen werden, umso schwerer die Sünden und umso schreck­licher die Foltern, die den Verstorbenen erwarten.

Die Vorstellung der Datsueba dürfte in Japan entstanden sein. Sie findet sich jeden­falls nicht in chinesischen Unter­welt­dar­stel­lungen, während sie in Japan ab der Kamakura-Zeit ein gängiges Motiv des Jenseits­glaubens darstellt.

Außerbuddhistische Vorstellungen

Neben buddhistischen Vorstellungen findet sich in japanischen Geschichten und Legenden auch die daoistische Insel der Un­sterb­lich­keit, die irgendwo weit draußen auf dem Meer zu finden sein soll. Dieser Glaube hat in vielen volks­religiösen Bräuchen Ein­gang gefunden. Auch das Schatz­schiff der Sieben Glücksgötter und der Palast des Drachenkönigs stehen wohl irgendwie mit diesem über­seeischen Paradies in Verbindung.

In den alten Mythen begegnen wir vor allem dem Schattenreich Yomi Yomi 黄泉 mytholog. Unterwelt; geschrieben mit den Zeichen „Gelbe Quellen“, eine chinesiche Bezeichnung für die Unterweltsiehe auch Götter des Himmels → Goetter des Himmels , das Izanami Izanami 伊耶那美 / 伊奘冉 Göttermutter, Göttin der Unterwelt (mi hier weibliche Endung)siehe auch Goetter des Himmels → Gluecksgoetter→ Waechtergoetter/Wind und Donner→ Goetter der Erde→ Goetter des Himmels/Trickster → mehr nach ihrem Tod be­herrscht. Ähnlich wie bei den Griechen und Römern gibt es im ja­pa­nischen Mythos zwar die strahlende Welt der Götter, doch ist diese den ge­wöhn­lichen Sterblichen un­zu­gäng­lich. Inwieweit im vorbuddhistischen Japan auch positive Jenseits­vor­stel­lungen vorhanden waren, wurde schon inner­halb der Kokugaku-Schule im ach­zehnten und neun­zehnten Jahr­hundert heftig diskutiert. Motoori Norinaga Motoori Norinaga 本居宣長 Shinto-Gelehrter der „nationalen Schule“ (Kokugaku), 1730—1801siehe auch Kokugaku → Shinto→ Goetter des Himmels→ Shinto Mittelalter→ Mythentexte (1730–1801) wies darauf­hin, dass die Mythen nur ein pessimistisches Jenseits kennen. Dem­gegen­über suchte Hirata Atsutane Hirata Atsutane 平田篤胤 Kokugaku-Gelehrter, 1776–1843siehe auch Kokugaku → Shinto Mittelalter (1776–1843) nach positiven Jenseitsbildern im Volks­glauben und vertrat die Ansicht, dass diese den ursprünglichen Shinto wider­spiegeln würden. Heute neigen viele Gelehrte eher zu Norinagas Auf­fassung und sehen in Atsutanes Position einen pro­pa­gan­dis­tischen Versuch, den Shinto gegenüber dem Buddhismus auf­zu­werten. Wahrscheinlich gab es aber auch hier, ebenso wie in anderen Bereichen, starke regionale Unter­schiede innerhalb der vor­bud­dhis­tischen Religion.

Ikonographie