Tanuki Bilder

Religion-in-Japan > Mythen > Verwandlungskuenstler > Tanuki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite zitieren:
Bernhard Scheid, „Tanuki Bilder.“ In: Religion-in-Japan: Ein Web-Handbuch. Universität Wien, seit 2001 (Stand: 5.8.2015). URL: http://www.univie.ac.at/rel_jap/an/Mythen/Verwandlungskuenstler/Tanuki?oldid=53412X
tanuki13.jpg

Tanuki Portrait

Statue (Keramik, bemalt), Detail
Bild © H. Minagawa, 2001. (Letzter Zugriff: 2011/7)

Niedlicher tanuki, wie er sich im heutigen Japan als Standarddarstellung eingebürgert hat.

. 1 Tanuki

Die niedlich-humor­volle Gestalt des tanuki tanuki Tanuki (Marder-Hund)siehe auch Verwandlungskuenstler → Alltag/Gluecksbringer→ Mythen/Tengu→ Geschichte/Shinto Mittelalter→ Mythen/Symboltiere/Namazu-e ist eine moderne Erfindung. Die heutige Standard-Figur des tanuki wurde von dem Töpfer­meister Fujiwara Tetsuzō Fujiwara Tetsuzō 藤原 銕造 1876–1966; Töpfermeister in Shigaraki (1877–1967) ent­wickelt. Seine Werk­statt in Shigaraki, einem be­rühmten Zentrum für kerami­sches Kunst­hand­werk un­weit von Kyoto, stellt auch heute noch die meisten tanuki-Figuren her.

 tanuki14.jpg

Tanuki mit Sakeflasche und Schuldschein

Statue
Bild © Subrime, flickr 2005. (Letzter Zugriff: 2011/8)
 tanuki.jpg

Männlicher Tanuki mit Sakeflasche

Statue (Keramik). 20. Jh.; Kyoto
Bild © skasuga, flickr 2005. (Letzter Zugriff: 2011/8)

Tanuki als harmloser Säufer vor einem japanischen Souvenirladen. Einzig seine übergroßen Hoden widersprechen dem niedlichen Bild, das diese Figur vermittelt.

. 2 . 3 Niedliche tanuki
 tanuki_tigers.jpg

Tanuki im Dress der Baseball-Mannschaft Hanshin Tigers

Statuen
Bild © H. Minagawa, 2003. (Letzter Zugriff: 2011/8)
 tanuki_shigaraki.jpg

Tanukis

Statuen
Bild © akaitori, flickr 2005. (Letzter Zugriff: 2011/8)

Die meisten modernen Tanukis entstammen dem Töpferei-Zentrum Shigaraki unweit von Kyoto.

. 4 . 5 Varianten der shigaraki tanuki

In alten Legen­den, etwa in der Ge­schich­ten-Samm­lung Konjaku monogatari Konjaku monogatari 今昔物語 „Geschichten aus alter und neuer Zeit“ (12. Jh.); umfangreiche Sammlung von Geschichten und Anekdoten, meist aus einem buddhistischen Kontextsiehe auch Kamakura → Grundbegriffe/Shinto/Jindo→ Mythen/Geister→ Mythen/Tengu→ Mythen/Geister/Kaidan → mehr aus der späten Heian Heian 平安 alter Name Kyōtos; politisches Zentrum 794–1185 (= Heian-Zeit)siehe auch Heian Zeit → Bauten/Bekannte Tempel→ Ikonographie→ Bauten/Bekannte Tempel/Berg Koya→ Alltag/Opfergaben→ Alltag/Pilgerschaft → mehr -Zeit, werden die tanuki haupt­säch­lich böse, ge­fähr­lich und un­heim­lich dar­ge­stellt. Einen tanukizu er­legen stellt eine Helden­tat dar, da dieser mit über­na­tür­li­chen Kräften aus­ge­stat­tet ist.

 tanuki_kaibutsugahon.jpg

Tanuki und Mond

Buchillustration (Papier, Farbe). Edo-Zeit, 1882; aus Kaibutsu gahon (Gespenster Bilderbuch)
Bildquelle: Emakimono database. (Letzter Zugriff: 2007/1)
 Tanuki_takeda.jpg

Takeda Katsuchiyomaru und ein Tanuki

Farbholzschnitt (Papier, Farbe) von Utagawa Kuniyoshi (1797–1861). 1825–30; 39 x 26,3 cm
Bild © Freer/Sackler, The Smithonian Museums of Art. (Letzter Zugriff: 2011/12/6)
Anne van Biema Collection

Der jugendliche Takeda Shingen (1521–1573; Kindheitsnamen: Katsuchiyomaru), einer der berühmtesten japanischen Feldherren, erprobt seine Kräfte in einem Kampf mit einem feindseligen Tanuki.

. 6 . 7 Gespenstische tanuki

Erst später ent­standen positivere tanuki-Bilder etwa in der be­kann­ten Legende vom Tee­kessel (Bunbuku chagama Bunbuku chagama 分福茶釜 Märchen über einen tanuki der die Gestalt eines Teekessels annimmt, um sich von seinem Retter aus Dank verkaufen zu lassen), der eigent­lich ein ver­wan­delter tanuki ist. Der tanuki hat die Gestalt dieses Tee­kes­sels aus Dank­bar­keit oder Mit­leid für einen armen alten Mann an­ge­nommen, damit dieser den Kessel ver­kaufen kann. Er muss aber jedes­mal Qualen er­leiden, wenn der Kessel zum Tee­kochen ver­wendet wird. Das Bild des gut­mütigen, glücks­brin­gen­den tanuki scheint von dieser Ge­schichte ihren Aus­gangs­punkt zu nehmen.

 tanuki_yoshitoshi2.jpg

Tanuki mit Teekessel (Morin-ji no bunpuku chagama)

Farbholzschnitt (Papier, Farbe) von Tsukioka Yoshitoshi (1839–1892); aus der Serie Shinkei sanjūroku kaisen („Neue Sammlung von 36 Geistern“), 1889–1892
Bild © National Diet Library, Tokyo. (Letzter Zugriff: 2011/8)

Yoshitoshis Illustration einer berühmten Tanuki-Legende.

 tanuki_hokusai.jpg

Tanuki mit Teekessel

Illustration (Papier, Tusche, Farbe) von Katsushika Hokusai (1760–1849)
. 8 . 9 Tanuki mit Teekessel

Etwas älter scheint die Idee zu sein, dass tanuki 1) besonders große Hoden (kintama kintama 金玉 wtl. Gold-Kugeln; Hoden) besitzen und 2) diese Hoden vergrößern und zu allerlei Werkzeugen umfunk­tionieren können.

 tanuki15.jpg

Tanuki

Statue (Stein)
Bild © mumblemurmur, flickr 2005. (Letzter Zugriff: 2011/8)
 tanuki_nagano.jpg

Tanuki

Statue (Stein)
Bild © manganite, flickr 2006. (Letzter Zugriff: 2011/8)

Der „Marderhund“ Tanuki hier in einem japanischen Vorgarten mit einem Schild „Irasshaimase!“ (Willkommen).

. 10 . 11 Prominente Hoden, ein Glückssymbol
 tanuki_yoshitoshi.jpg

Tanuki kämpfen gegen die Modernisierung der Meiji-Zeit

Holzschnitt (Papier, Farbe) von Tsukioka Yoshitoshi (1839–1892). 1881
Bildquelle: Wikimedia Commons. (Letzter Zugriff: 2011/8)
. 12 Hoden als Waffe
 tanuki_kuniyoshi1.jpg

Hodenkranker Tanuki mit Arzt und Pflegerin

Holzschnitt, Karikatur (giga) (Papier, Farbe) von Kuniyoshi. Um 1840
Bildquelle: Ukiyoe-Karikaturen, Japanologie Wien. (Letzter Zugriff: 2011/8)
. 13 Hoden-Hypertrophie

Dass tanuki gerne tanzen und singen war schon in der Edo-Zeit bekannt und wurde in einem modernen Anime neuerlich bekräftigt:

 tanuki_kuniyoshi_giga.jpg

Tanuki in Gestalt von sechs unsterblichen Dichtern der Heian-Zeit

Holzschnitt, Karikatur (giga) von Kuniyoshi. 1846
Bildquelle: Ukiyoe-Karikaturen, Japanologie Wien. (Letzter Zugriff: 2011/8)
 tanuki_ghibli.jpg

Tanuki, mangaisiert

Filmszene von Isao Takahata. 1994

Tanuki im Anime-Film Die Schlacht der Tanuki in der Ära Heisei (Heisei tanuki gassen ponpoko).

. 14 . 15 Vergnügte tanuki

Hier die originalen Tiere:

tanuki_original.jpg

Tanuki

Bild © 663highland, Wikimedia Commons 2006. (Letzter Zugriff: 2011/8)

Originale Tanuki, sie werden auch als „Marderhunde“ bezeichnet.

. 16 Reale tanuki

Verweise

Verwandte Themen

Bilderläuterungen

  1. Tanuki13.jpg

    Tanuki Portrait

    Statue (Keramik, bemalt), Detail
    Bild © H. Minagawa, 2001. (Letzter Zugriff: 2011/7)

    Niedlicher tanuki, wie er sich im heutigen Japan als Standarddarstellung eingebürgert hat.

  2. Tanuki14.jpg

    Tanuki mit Sakeflasche und Schuldschein

    Statue
    Bild © Subrime, flickr 2005. (Letzter Zugriff: 2011/8)
  3. Tanuki.jpg

    Männlicher Tanuki mit Sakeflasche

    Statue (Keramik). 20. Jh.; Kyoto
    Bild © skasuga, flickr 2005. (Letzter Zugriff: 2011/8)

    Tanuki als harmloser Säufer vor einem japanischen Souvenirladen. Einzig seine übergroßen Hoden widersprechen dem niedlichen Bild, das diese Figur vermittelt.

  4. Tanuki tigers.jpg

    Tanuki im Dress der Baseball-Mannschaft Hanshin Tigers

    Statuen
    Bild © H. Minagawa, 2003. (Letzter Zugriff: 2011/8)
  5. Tanuki shigaraki.jpg

    Tanukis

    Statuen
    Bild © akaitori, flickr 2005. (Letzter Zugriff: 2011/8)

    Die meisten modernen Tanukis entstammen dem Töpferei-Zentrum Shigaraki unweit von Kyoto.

  6. Tanuki kaibutsugahon.jpg

    Tanuki und Mond

    Buchillustration (Papier, Farbe). Edo-Zeit, 1882; aus Kaibutsu gahon (Gespenster Bilderbuch)
    Bildquelle: Emakimono database. (Letzter Zugriff: 2007/1)
  7. Tanuki takeda.jpg

    Takeda Katsuchiyomaru und ein Tanuki

    Farbholzschnitt (Papier, Farbe) von Utagawa Kuniyoshi (1797–1861). 1825–30; 39 x 26,3 cm
    Bild © Freer/Sackler, The Smithonian Museums of Art. (Letzter Zugriff: 2011/12/6)
    Anne van Biema Collection

    Der jugendliche Takeda Shingen (1521–1573; Kindheitsnamen: Katsuchiyomaru), einer der berühmtesten japanischen Feldherren, erprobt seine Kräfte in einem Kampf mit einem feindseligen Tanuki.

  8. Tanuki yoshitoshi2.jpg

    Tanuki mit Teekessel (Morin-ji no bunpuku chagama)

    Farbholzschnitt (Papier, Farbe) von Tsukioka Yoshitoshi (1839–1892); aus der Serie Shinkei sanjūroku kaisen („Neue Sammlung von 36 Geistern“), 1889–1892
    Bild © National Diet Library, Tokyo. (Letzter Zugriff: 2011/8)

    Yoshitoshis Illustration einer berühmten Tanuki-Legende.

  9. Tanuki hokusai.jpg

    Tanuki mit Teekessel

    Illustration (Papier, Tusche, Farbe) von Katsushika Hokusai (1760–1849)
  10. Tanuki15.jpg

    Tanuki

    Statue (Stein)
    Bild © mumblemurmur, flickr 2005. (Letzter Zugriff: 2011/8)
  11. Tanuki nagano.jpg

    Tanuki

    Statue (Stein)
    Bild © manganite, flickr 2006. (Letzter Zugriff: 2011/8)

    Der „Marderhund“ Tanuki hier in einem japanischen Vorgarten mit einem Schild „Irasshaimase!“ (Willkommen).

  12. Tanuki yoshitoshi.jpg

    Tanuki kämpfen gegen die Modernisierung der Meiji-Zeit

    Holzschnitt (Papier, Farbe) von Tsukioka Yoshitoshi (1839–1892). 1881
    Bildquelle: Wikimedia Commons. (Letzter Zugriff: 2011/8)
  13. Tanuki kuniyoshi1.jpg

    Hodenkranker Tanuki mit Arzt und Pflegerin

    Holzschnitt, Karikatur (giga) (Papier, Farbe) von Kuniyoshi. Um 1840
    Bildquelle: Ukiyoe-Karikaturen, Japanologie Wien. (Letzter Zugriff: 2011/8)
  14. Tanuki kuniyoshi giga.jpg

    Tanuki in Gestalt von sechs unsterblichen Dichtern der Heian-Zeit

    Holzschnitt, Karikatur (giga) von Kuniyoshi. 1846
    Bildquelle: Ukiyoe-Karikaturen, Japanologie Wien. (Letzter Zugriff: 2011/8)
  15. Tanuki ghibli.jpg

    Tanuki, mangaisiert

    Filmszene von Isao Takahata. 1994

    Tanuki im Anime-Film Die Schlacht der Tanuki in der Ära Heisei (Heisei tanuki gassen ponpoko).

  16. Tanuki original.jpg

    Tanuki

    Bild © 663highland, Wikimedia Commons 2006. (Letzter Zugriff: 2011/8)

    Originale Tanuki, sie werden auch als „Marderhunde“ bezeichnet.

Mythen/Verwandlungskuenstler (zurück zum Hauptartikel)
Ikonographie