Kooperationen

 

VISCOM

VISIONS of COMMUNITY - Comparative Approaches to Ethnicity, Region and Empire in Christianity, Islam and Buddhism (400-1600 CE).VISCOM




Workshop, January 30-31, 2012


Workshop,
February 16-16, 2016

Genetic History & Medieval Studies

Der schnelle Fortschritt in der Genforschung hat neue Perspektiven für die Erforschung der Geschichte eröffnet. Insbesonders jüngste technologische Innovationen bei der Entschlüsselung des Genoms in alter DNA erlauben, neue Fragestellungen zur Geschichte von bestimmten Populationen zu entwickeln, die einer von Luca Cavalli-Sforza u.a. entwickelten Forschungsrichtung folgen. Dies geschieht in einem Detaillierungsgrad, der vor wenigen Jahren noch unmöglich erschien. Während jedoch die Instrumente für genetische Untersuchungen immer weiter verfeinert wurden, sind die Möglichkeiten und Methoden, historische Schlussfolgerungen auf Basis von genetischem Material zu ziehen, bisher noch kaum diskutiert worden. Wie können wir Cluster, die ähnliche genetische Merkmale aufweisen, mit historischen Bevölkerungsgruppen in Zusammenhang bringen? Kann uns DNA-Analyse helfen, Migrationen, demographische Prozesse, ethnische oder territoriale Gruppen oder familiäre Strukturen zu erkennen?

Auf eine Initiative an der UCLA hin bildete sich eine internationale Arbeitsgruppe aus Genetikern, Archäologen, Anthropologen und Historikern aus den USA, Italien, Ungarn, Deutschland und österreich, um eine exemplarische Untersuchung an frühmittelalterlichem Material durchzuführen. Aus dem 6. Jahrhundert n. Chr. sind in Italien und Mitteleuropa umfassende archäologische Funde aus reich ausgestatteten Gräbern sowie eine beträchtliche Anzahl schriftlicher Zeugnisse erhalten, die den Ergebnissen genetischer Untersuchungen gegenübergestellt werden sollen, und dadurch zur Verbesserung der interdisziplinären Methodik beitragen können.








7

7

7