aktuell kontakt faq stufue online-skriptenpool kalender ifew u:space u:find
email: strv-ew@gmx.at Startseite Über StRV-EW Studium Sozial-Infos StRV-Archiv Links + Adressen StRV interaktiv Tutorium Diskussionsforum Sozial-Infos
Übersicht



Wichtig: Da sich die Regelungen im Sozialbereich laufend ändern, empfehlen wir Euch, auch die Sozialbroschüre auf der ÖH-WebSite anzusehen bzw. die jeweils aktuellsten Infos vor Ort (im ÖH-Beratungszentrum am Uni-Campus bzw. direkt bei der zuständigen Stelle) zu erfragen.



Familienbeihilfe

Bekommst Du, wenn Du:

– jünger als 26 Jahre bist
– jünger als 27 bist und den Präsenz- oder Zivildienst abgeleistet hast, bzw. bei Mutterschaft
– Prüfungen im Ausmaß von 8 SWS ( Semesterwochenstunden) pro Studienjahr nachweist.
Dafür brauchst du ein eigenes Formular. Der Nachweiszeitraum geht bis zum 31. Oktober des nächsten Studienjahres. QuereinsteigerInnen (wenn du erst im Sommersemester zu studieren beginnst) müssen nach den ersten drei Semestern 12 Stunden nachweisen.
– innerhalb der Mindesstudiendauer plus ein Toleranzsemester pro Abschnitt bleibst (d.h. erster Abschnitt max. 4+1 Semester und zweiter Abschnitt max. 6+1 Semester)
– das Studium nicht mehr als 2x gewechselt hast, und das innerhalb der ersten 2 Semester!
– pro Jahr nicht mehr als einen bestimmten Betrag verdienst. Dieser beläuft sich derzeit auf 8.725.- Euro. Überschreitest du diesen Betrag, dann musst du die gesamte in diesem Jahr bezogene Familienbeihilfe zurückzahlen.



Studienbeihilfe oder Stipendium

Bekommst Du, wenn Du:

– den entsprechenden Antrag persönlich bei der Studienbeihilfenbehörde gestellt hast (oder Du diesen über den Postweg einreichst)
– wenn du sozial bedürftig bist (Einkommensnachweis der Eltern)
– bzw. wenn du mehr als vier Jahre (Vollzeit) gearbeitet hast
– einen "günstigen Studienerfolg" nachweist. Hier sind es allerdings 15 SWS (Semesterwochenstunden) pro Studienjahr
– für den ersten Abschnitt maximal 4+1 Semester und für den zweiten Abschnitt maximal 6+1 Semester brauchst.
Falls du dafür länger benötigst, verlierst du den Anspruch auf Studienbeihilfe. Du kannst aber im zweiten Abschnitt erneut dafür ansuchen, wenn du bis zum Abschluß des ersten Abschnittes nicht länger als die doppelte Dauer plus ein Semester brauchst. Das wären also in unserem Fall max. 9 Semester für den ersten Abschnitt. Falls du bis dahin noch nicht fertig bist, hast du keinen Anspruch mehr.
– die Einreichsfristen beachtest (im Wintersemester bis 15. Dezember und im Sommersemester bis 15. Mai)
– Dein Einkommen bestimmte Grenzen unterschreitet: die Geringfügigkeitsgrenze pro Monat ist gefallen, dafür gibt es jetzt einen Jahresdurchrechnungszeitraum. Du darfst jetzt pro Jahr 5.814,- Euro verdienen. Diese Grenze erhöht sich, wenn Du ausschließlich unselbständige Einkünfte beziehst auf 7.195,- Euro. Eine Erhöhung der Jahresgrenze gibt es auch, wenn Du für eigene Kinder Unterhalt leistest (um mindestens 2.762,- Euro je Kind).
Genauere Auskünfte bekommst Du unter www.stipendium.at oder telefonisch unter 01/60173.

Anträge fürs Stipendium gibt es bei der Studienbeihilfenbehörde (Gudrunstraße, 10. Bezirk), auf der Uni und manchmal auch bei uns - allerdings sind diese meist schnell vergriffen.


Rückerstattung des "Studienbeitrages"

Den sogenannten "Studienbeitrag" kannst du ganz oder teilweise zurückerstattet bekommen, wenn Du einen günstigen Studienerfolg nachweisen kannst und Deine Eltern bestimmte Einkommensgrenzen (höher als beim Stipendium) nicht überschreiten. Auch hiefür muss bei der Studienbeihilfenbehörde ein Antrag gestellt werden. (Link: siehe oben)



Krankenversicherung

Mitversicherung bei den Eltern

Bis 26 (bzw. bis 27 nach abgeleistetem Präsenz- bzw. Zivildienst oder bei Mutterschaft): automatische Mitversicherung bei den Eltern. Du musst dem Sozialversicherungsträger nachweisen, dass du dein Studium mit "ernsthaft und zielstrebig" betreibst, wobei es für die einzelnen Abschnitte verschiedenen Regelungen gibt. Bitte erkundige dich bei deiner Versicherung.

Studentische Selbstversicherung

Dafür ist die Gebietskrankenkasse des Bundeslandes in dem du wohnst zuständig. Zum begünstigten Tarif von derzeit 36,21 Euro pro Monat kannst du dich versichern lassen. Davon trägt das Wissenschaftsministerium die Hälfte. Du zahlst also nur 18,11 Euro.

Voraussetzungen:
- ordentlicher Wohnsitz in A
- die Mindeststudiendauer plus je ein Semester pro Abschnitt plus vier Toleranzsemester dürfen nicht überschreiten werden
- Du hast noch kein Studium beendet
- Dein Einkommen pro Jahr übersteigt die 5.814.- Euro nicht
- Du hast dein Studium noch nicht öfter als zweimal oder nach dem dritten zugelassenen Semester gewechselt

Freiwillige Selbstversicherung

Wenn keine der oben angeführten Versicherungsmethoden in Frage kommt. Grundvoraussetzung ist ein ordentlicher Wohnsitz in Österreich.
Du wirst vorerst mit dem Höchstsatz von 259,59 Euro (Stand: 1.1.2002 - ändert sich jährlich) eingestuft. Daher solltest Du gleich bei Antragstellung zusätzlich einen Antrag auf Herabsetzung der Beitragsgrundlage stellen. Der Mindestbeitrag beträgt derzeit 64,86 Euro pro Monat.



Gebührenbefreiung (Telefon und Rundfunk)

Seit 1. Jänner 2001 bekommst Du statt der Befreiuung von der Fernsprechgrundgebühr einen monatlichen Zuschuss von 13,81 Euro. Mit der Zusage des Zuschusses kannst du bei deiner Telefongesellschaft (gültig auch für Handys) eine Gutschrift auf deine Rechnung bekommen. Grundvoraussetzung ist, dass das Haushalts-Nettoeinkommen eine bestimmte Höhe nicht überschreitet.

Den Antrag auf Befreiuung von der Rundfunkgebühr und auf Zuerkennung der Zuschussleistung (mit dem dafür vorgesehenen Formular) an die GIS zu schicken.

Formular und Infos unter members.orf.at



Semesterkarte der Wiener Verkehrsbetriebe

Für Studierende gibt es bei den Wiener Verkehrsbetrieben ein Ermäßigung.

Wie hoch diese ist, hängt ab, wo dein Wohnsitz ist und ob du Familienbeihilfe (FB) beziehst. Bei Hauptwohnsitz in Wien und FB-Bezug kostet die Semesterkarte 46.- Euro, bei Erhalt von FB und Hauptwohnsitz ausserhalb von Wien 91.- Euro und wenn du keine FB erhältst: 117.- Euro.

Als StudentIn der Uni Wien benötigst du keine Berechtigungskarte mehr. Deine Matrikelnummer gilt als Kundennummer bei den Wiener Linien - also Ausweis nicht vergessen beim "Öffis" fahren. Die Semestertickets sind bei allen Vorverkaufsstellen erhältlich.

Wie immer gültig bis zum vollendeten 26. Lebensjahr. Kriegst du FB, dann kannst du mit einem gültigen FB-Bescheid bis vor Beginn des jeweiligen Semesters, in dem das 27. Lebensjahr vollendet wird das Semesterticket verlängern. Weitere Infos unter www.wienerlinien.at


Vorteilscard der ÖBB

Auch die Österreichischen Bundesbahnen haben "studierendenfreundliche" Tarife.

Es gibt die Möglichkeit eine Vorteilscard "EURO < 26" um ca. 20.- Euro käuflich zu erwerben.

Und jetzt wirds lustig: Kaufst Du Dir dein Zugticket am Schalter bekommst du eine Ermäßigung von 45%. Kaufst du die Karte hingegen übers Internet (Kreditkarte oder Bankeinzug erforderlich), über Dein Handy bzw. am Ticketautomaten, dann beträgt die Ermäßigung immerhin ganze 50%.

Analog dazu gibt es auch die Möglichkeit Dir einen "Bus-Ermäßigungsausweis" austellen zu lassen, falls du nicht mit der Bahn, sondern mit dem Bus an deinen Studienort reist (z.B. aus dem Burgenland). Anträge kannst du dann im entsprechenden Reisebüro stellen.



Arbeiten und Studieren

Mehr als zwei Drittel der StudentInnen haben neben dem Studium einen Job.

Einige arbeiten, um ins Berufsleben zu schnuppern, andere müssen Geld verdienen um überhaupt studieren zu können. Sei es, weil sie von den Eltern keine Unterstützung erhalten, Kinder haben oder ähnliches.

Daß es den StudentInnen nicht leicht gemacht wird, wissen wir alle. Arbeitet man neben dem Studium, wird es noch ein bißchen komplizierter. Einerseits muß man sich gut organisieren, damit man alles unter einen Hut bringt, andererseits muß man sehr darauf achten gesetzliche Grenzen nicht zu übertreten.

Grundsätzlich sind mit dem Studium eigentlich keine Einkommensgrenzen verbunden. Erhältst du aber Beihilfen (Familienbeihilfe, Studienbeihilfe, ...), mußt du auf gewisse Einkommensgrenzen achten, um die Beihilfen nicht zu verlieren.

Wenn du Familien- oder Studienbeihilfe beziehst, solltest Du darauf achten, daß Du die Verdienstfreigrenzen nicht überschreitest. Innerhalb eines Jahresdurchrechnungszeitraumes darfst Du maximal 5.814,- Euro verdienen. Diese Grenze erhöht sich, wenn du ausschließlich unselbständige Einkünfte beziehst auf 7.195,- Euro. Eine Erhöhung der Jahresgrenze gibt es auch, wenn du für eigene Kinder Unterhalt leistest (um mindestens 2.762,- Euro je Kind).

Das waren jetzt nur die wichtigsten Fakten in aller Kürze. Wenn Ihr Euch genauer informieren wollt, dann wendet Ihr Euch am besten an das Sozialreferat der ÖH am Uni-Campus. Dort gibt es verschiedene Broschüren und kompetente BeraterInnen, die sicher die passenden Antworten auf Eure Fragen kennen ...



Der Studierenden-Anwalt

Das Bundesministerium für Bildung,Wissenschaft und Kultur (BMBWK) hat eine Anwaltschaft für Studierende eingerichtet, an die du dich kostenlos wenden kannst, wenn du Probleme mit allgemeinen Studienangelegenheiten (Rechte und Pflichten einer(s) Studierenden laut UniStG), Studienförderungen und Stipendienangelegenheiten, Familienbeihilfe, Versicherungen (Mitversicherung, studentische Selbstversicherung) und fremdenrechtliche Fragen etc. hast. Weiters hilft er dir auch bei Anträgen zu Berufungen an akademische Behörden, die Stipendienstelle oder das Finanzamt.

Erreichbar ist diese Informations- bzw. Beschwerdestelle entweder über e-mail studierendenanwaltschaft@bmbwk.gv.at,
oder telefonisch unter 0800 / 311 650 (kostenfrei aus ganz Österreich).

Falls du dich selber mit den Gesetzen (UOG 93, UniStG, UG2000 ...) auseinandersetzen willst, findest du die Texte auf der Homepage des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur. http://www.bmbwk.gv.at







email an den webmasteremail an den webmaster      informationen zu dieser Seiteinfos und "impressum" zu dieser Seite


 © 2000-2005 by Studienrichtungsvertretung Ernährungswissenschaften (StRV EW)
 last change: 2005-03-31 by CA