FAQ

Muß ich Studiengebühren bezahlen, wenn ich im laufenden Semester eigentlich nur mehr meine Diplomprüfung zu absolvieren habe?

Wenn du deine letzte Prüfung vor dem Ende der Nachinskriptionsfrist (für das SoSe 2003 war das der 30.4.03) machst und somit bis zu diesem Zeitpunkt dein Studium abschließt, dann brauchst du für das laufende Semester keine Studiengebühren bezahlen. Wichtig ist allerdings, dass die allerletzte Prüfung eben absolviert sein muss - es gibt keine Verlängerung !, auch nicht um wenige Tage. Wenn du also glaubst, dass es sich ausgeht, brauchst du nicht zahlen. Bist du dir aber unsicher, weil die Prüfung auch später sein könnte, dann gäbe es die Möglichkeit, einmal einzuzahlen und wenn es sich dann doch ausgeht, kannst du die Studiengebühren zurückzuverlangen. Formulare dafür gibt es in der Studien- und prüfungsabteilung.

Was ist wenn ich wegen Berufstätigkeit oder Auslandsaufenthalt, oder... ein Semester oder länger zum Studieren keine Zeit habe. Muß ich die Studiengebühren zahlen?

Beurlaubung - d.h. inskripiert bleiben ohne Studiengebühren zu zahlen - gibt es nur für Karenz, Präsenz- oder Zivildienst und für die Betreuung eigener Kinder. In allen anderen Fällen ist die Einzahlung der Studiengebühren unumgänglich, wenn mensch nicht exmatrikuliert werden will. Nicht einzahlen? prinzipiell schon möglich, allerdings nicht in jedem fall aber zu empfehlen. der grund: KollegInnen, die noch im alten Studienplan studieren fallen mit einer neuinskription automatisch in den neuen studienplan, was auch bedeuten würde, dass eventuell lehrveranstaltungen, die es im alten plan noch nicht gab nachgemacht werden müssen. Darüberhinaus muß auch alles, was mensch bisher absolviert hast für den neuen studienplan angerechne werden - d.h. ein nicht unwesentlicher bürokratieaufwand.

Zulassung zum Doktorat ?

Den Antrag auf Zulassung zum Doktoratsstudium stellen Sie in der Studien- und Prüfungsabteilung, Tür 8. Zunächst benötigen Sie ein eigenes Antragsformular, das Sie in der Studien- und Prüfungsabteilung erhalten. Darüber hinaus ist die Vorlage des Magisterbescheides, des letzten Diplomprüfungszeugnisses und des Studierendenausweises erforderlich. StudienwerberInnen eines Doktoratsstudiums erhalten im Rahmen ihrer Antragsstellung einen Zahlschein zur Entrichtung des Studienbeitrages.

Lateinergänzungsprüfung für ein Studium der Geschichte

 

Wer?
  1. Österreicher mit österreichischer Matura: Sollten diese Latein nicht während der Schulzeit gehabt haben ist Latein zwingend notwendig.
  2. Ausländer mit österreichischer Matura: Hier tritt der selbe fall ein wie in Punkt I. Latein muß nachgemacht werden falls es in der Schule nicht gelernt wurde.
  3. Ausländer mit ausländischem Reifezeugnis die auf Grund der Personengruppenverordnung zugelassen wurden : Auch in diesem Fall muß Latein nachgemacht werden.
  4. Ausländer mit ausländischem Reifezeugnis die auf Grund eines Studienplatzes im Ausland zugelassen wurden: In diesem Falle darf Latein NICHT vorgeschrieben werden, da die Studienwerber die Aufnahmekriterien in ihrem Heimatland bereits erfüllt haben und eine Ergänzungsprüfung aus Latein aus rechtlichen Gründen schon gar nicht möglich wäre.

 

 

Weiteres:

Netz:: "universitäten, studium" - "universitätsrecht" - "gesetze und verordnungen" - "studienrecht" - "universitätsberechtigungsverordnung"

Wie:

Im Laufe des ersten Abschnittes muß gegebenenfalls die Lateinergänzugsprüfung absolviert werden. Diese Prüfung darf allerdings nicht die Letzte des ersten Abschnittes sein. Tipp: irgendein Freifach als letze Prüfung aufheben.

 

Wie oft kann ich zu einer Prüfung antreten?

Bei der Anzahl der Prüfungsantritte gibt es ab 1.1.2004 eine Differenzierung: bis dorthin hat man im ersten abschnitt 4 antritte, im zweiten abschnitt 5 antritte. mensch kann aber (falls dies nicht ausreicht) eine andere studienrichtung (an derselben uni) zusätzlich inskribieren, in der diese prüfung ebenfalls angeboten wird (vgl. doppelstudium). dort hat mensch wiederum die volle Anzahl von Antritten. Dies ändert sich aber ab dem obigen Datum. Ab dann haben Studierende nur mehr 4 Antritte - egal in welchem Studienabschnitt. Mehr Antritte könnten allerdings in der Satzung der Uni (zur Zeit noch in Verhandlung) festgehalten werden. Ab diesem Datum gibt es aber zusätzlich die Möglichkeit, an einer anderen Uni (nicht an derselben!) daselbe zu inskribieren - und wieder gibt es die volle Anzahl der Antrittsmöglichkeiten.

Welchen Leistungsnachweis brauche ich für die Familienbeihilfe ?

Nach den ersten zwei Semestern deines Studiums musst du dem Finanzamt 8 Wochenstunden (egal, wie sich diese Stunden über diese 2 semester aufteilen!) vorlegen. Wenn du im WinterSemester dein Studium begonnen hast, so brauchst du diese 8 Wochenstunden bis zum 31.10. des Folgejahres. Hast du die erforderlichen stunden nicht, so bekommst du so lange keine Familienbeihilfe weiter, bis du neuerliche (!) 8 wochenstunden vorlegen kannst. Beispiel: du hast nur 6 Wochenstunden gemacht. Du musst zwar die bezogenen Familienbeihilfe nicht zurückzahlen, musst aber neue 8 Wochenstunden ablegen, und die bereits absolvierten 6 Stunden verfallen. Ein Leistungsnachweis von 8 Stunden ist auch bei einem Studienwechsel vorzulegen!!! und auch wieder 8 Wochenstunden nach einem Jahr aus dem neuen Studium ... ps: Wenn du einmal die 8 Stunden für die Familienbeihilfe vorgelegt hast, dann brauchst du, solange du im 1. Abschnitt bist, nichts mehr vorweisen. (nur: auf Anfragen des Finanzamtes solltest du aber die erforderlichen 8 Stunden nachweisen können). Erst nach dem 1. abschnitt legst du dein Diplomprüfungszeugnis (für den 1. Abschnitt) vor, um die Familienbeihilfe auch für den 2. Abschnitt beziehen zu können. Achtung: 8 Wochenstunden kann das Finanzamt auch im 2. Abschnitt innerhalb eines Jahres von dir verlangen! ps: Wenn du auch bei deinen Eltern mitversichert bist, so brauchst du, solange du im 1. Abschnitt bist, auch dafür alle 2 Semester 8 Wochenstunden.

Zurückzahlen musst du die Familienbeihilfe nur dann, wenn du innerhalb des betreffenden Kalenderjahres mehr als 8.725 Euro zu versteuerndes Einkommen bezogen hast!

Welche Möglichkeiten für Berufstätige es gibt, die Studienberechtigung zu erlangen und v.a., welche Institutionen zuständige Ansprechpartner sind?

Die Art der Prüfungsvorbereitung ist dem Kandidaten freigestellt. Es besteht die Möglichkeit, an den Volkshochschulen Wien-Floridsdorf (Tel.: 2713236/21) und Wien-Ottakring (Tel.: 4920996) und am Polycollege Stöbergasse (5489210) Kurse zur Prüfungsvorbereitung zu besuchen. Nähere Informationen auch beim Beratungszentrum der ÖH ? Uni Wien