Alter Studienplan FÄCHERKOMBINATION

(Kennzahl 295)

Gilt für jene Studierenden, die ihr Studium mit oder nach dem WS 1993/94 sowie vor dem WS 2002/03 begonnen oder den Studienzweig gewechselt haben.

Wird der Studienzweig "Geschichte" als erste Studienrichtung gewählt, kann eine sogenannte "FÄCHERKOMBINATION" die zweite Studienrichtung ersetzen. Dabei handelt es sich um eine Kombination gewählter Fächer, die "im Hinblick auf die wissenschaftlichen Zusammenhänge und den Fortschritt der Wissenschaften oder auf die Erfordernisse einer bestimmten wissenschaftlichen Berufsvorbildung sinnvoll erscheint". Es gibt bei diesem Studium also keinen festgelegten Studienplan. Die Studierenden erstellen sich diesen je nach Interessen und Berufszielen selbst. Vor der Inskription der Fächerkombination ist es notwendig, sich bei Mitchell Ash (Institut für Geschichte, Universitätshauptgebäude, Stiege VIII, 1. Stock, Zimmer 1.09; Sprechstunde: Mi 9.30-12.30; Voranmeldung bei Maria Kroker, Institut für Geschichte, Zimmer 2.50, Tel. 4277/40803, Mo 9-15 h, Di 9-16 h, Do 9-16 h), Franz Eder (Institut für Wirtschafts- und SozialgeschichteUniversitätshauptgebäude, Stiege VI, 2. Stock, Zimmer 2.69; Sprechstunde: Mi 14-16h), oder Martina Kaller (Institut für Geschichte, Universitätshauptgebäude, Stiege VI, 2. Stock, Zimmer 2.67/3; Sprechstunde: Di 15-17h) eine grundsätzliche Zulassungsbewilligung zu holen. Den Antrag auf Bewilligung Ihrer selbst gewählten Fächerkombination stellen Sie, sobald Sie sich eine bestimmte Kombination überlegt haben, spätestens jedoch vor Ablegung der 1. Prüfung. Dabei beachten Sie bitte:

  • Die gewählten Fächer können Teilgebiete verschiedener Studienrichtungen sein (inklusive historischer Spezialdisziplinen) und müssen einen inneren Zusammenhang aufweisen (keine wahllose Aneinanderreihung von Fächern ohne inneren Zusammenhang!).
  • Sprachstudien werden nur in Ausnahmefällen genehmigt, nur dann, wenn das Erlernen einer bestimmten Sprache Teil der entsprechenden Studienvorschriften oder für das Verständnis eines bestimmten Themengebietes der Fächerkombination unbedingt erforderlich ist.
  • Die Wahl der Fächer sollte wissenschaftlich sinnvoll sein (und zwar die Kombination der Fächer selbst und ihre Beziehung zur ersten Studienrichtung) oder/und einem bestimmten Berufsziel entsprechen.
  • Überprüfen Sie, ob das entsprechende Lehrangebot gesichert ist.
  • Informieren Sie sich an den jeweiligen Instituten (z.B. am Institut für Kunstgeschichte, wenn Kunstgeschichte ein Fach Ihrer Fächerkombination ist) über Aufnahmebedingungen für bestimmte Lehrveranstaltungen (z.B. Voraussetzungen für den Besuch von Proseminaren etc.)
  • Zwischen dem 1. und dem 2. Studienabschnitt der Fächerkombination muß ein innerer Zusammenhang bestehen.
  • Besprechen Sie Ihre Vorstellungen mit den Professoren, die für die Bewilligung zuständig sind.

Zuständig für die Fächerkombinationsbewilligung sind Mitchell Ash, Franz Eder und Martina Kaller (Sprechstunden vergleiche oben). Wenden Sie sich bitt auch an diese im Zusammenhang mit Anrechnungen von Vorstudienzeiten, wenn Sie also Zeugnisse, die vor dem Bewilligungsbescheid erworben wurden, für die Fächerkombination verwenden wollen.
Bei der mündlichen Vorsprache zur Bewilligung der Fächerkombination nehmen Sie bitte ein an den Vorsitzenden der Studienkommission für die Studienrichtung Geschichte gerichtetes formloses schriftliches Ansuchen mit, das die gewünschten Fächer und eine kurze Begründung der Wahl der Fächer enthalten soll.

Das Studium der Fächerkombination entspricht im Umfang dem Studium der Geschichte als zweiter Studienrichtung. Es gliedert sich ebenfalls in zwei Studienabschnitte. Der erste Studienabschnitt umfaßt 32 Wochenstunden, davon müssen mindestens 8 Wochenstunden Proseminare oder gleichwertige prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen (z. B. Arbeitsgemeinschaften) sein. Der zweite Studienabschnitt umfaßt 22 Wochenstunden, davon müssen mindestens 8 Wochenstunden Seminare oder gleichwertige prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen sein.
Die Gleichwertigkeit eines Seminars mit einer anderen prüfungsimmanenten Lehrveranstaltung ist nachzuweisen, z. B. durch eine Bestätigung der Lehrveranstaltungsleiter/inn/en oder die Stellung der Lehrveranstaltung im Studienplan der zugehörigen Studienrichtung). Im Zweifelsfall ist die rechtzeitige Kontaktaufnahme mit Mitchell Ash, Franz Eder oder Martina Kaller sinnvoll.

Die Einzelzeugnisse des ersten bzw. zweiten Studienabschnittes werden, zugeordnet zu den entsprechenden Fächern der Fächerkombination mit Datum, Note und Stundenanzahl aufgelistet, von Ihnen unterschrieben und mit Datum versehen im Prüfungsreferat der Geisteswissenschaftlichen Fakultät (AAKH-Campus, 2. Hof) zusammen mit dem Studienbuch, Maturazeugnis, Lateinnachweis und der originalen Bewilligung Ihrer Fächerkombination zur Erlangung des Gesamtzeugnisses über die 1. bzw. 2. Diplomprüfung eingereicht.