Events

1st Vienna Conference on Pluralism in Economics

Programm: http://conference.plurale-oekonomik.at/program/

Date: 10-12 April 2015 The scope of the conference is rooted in the increasing importance of theoretical and methodological pluralism in economics. As the complexity of real world issues regarding economics requires multiple perspectives – to avoid one-sidedness and intellectual stagnation – a renewed understanding of economics has to be pluralistic. Multiple claims towards pluralism, like the open-letter by the international student initiative ISIPE, have been launched to reinvigorate the debate within the discipline. The purpose of this conference is twofold: to contribute to this effort and  further develop relevant concepts and approaches for economics. The following topics will therefore be at the core at the conference:

  • Addressing contemporary policy challenges from a pluralistic economics perspective
  • Philosophy of science & methodology in pluralistic economics
  • Pedagogy of pluralistic economics teaching

Specific contributions may be in the fields of e.g.  environment, wealth, power, distribution, labour, or financial markets. Further, we highly welcome inter- and transdisciplinary approaches; more than one approach in one contribution is possible but not necessary. All theoretical assumptions should be explicitly reflected upon within the submissions. More information on the scientific sessions is provided online. Advanced students are highly encouraged to participate. Submissions with a strong focus on the role of pluralism in economics might be invited to contribute to a publication. Abstract for Application: 300-500 words. Final Submission: either extended abstract 4-6 pages, or full paper of max. 12 pages. Questions: conference@plurale-oekonomik.at Submission deadline for abstracts: 11.01.15 21.01.15 Where: Vienna University of Economics and Business, Austria (premises provided with friendly assistance of MasterVertretung VW/SozOek/SEEP )

„Relevanz, Realität, Modelle – was braucht die Ökonomie?“

Eine Debatte über Pluralismus in der Ökonomie. 29. Oktober 2014, 18:30, Wirtschaftsuniversität Wien, Raum tc 1.02. Die Diskussion um mehr Pluralismus in der Ökonomie ist in den letzten Monaten nicht zuletzt durch den Aufruf von Ökonomiestudierenden der ganzen Welt (www.isipe.net) angefacht worden. In einer Podiumsdiskussion mit Ökonom/inn/en aus Forschungsinstituten, Universitäten und Nationalbanken soll der Stand der Debatte erörtert und vorangetrieben werden. Folgende Themenfelder sollen in der Diskussion behandelt werden:

  • Wie viel Pluralismus ist im Moment in der Volkswirtschaftslehre vorhanden?
  • Gibt es eine Disparität zwischen angewandter und akademischer Forschung, bzw. zwischen Forschung und Lehre?
  • Von besonderer Relevanz ist auch die Frage: Wie ist die Diskussion um Pluralität in Bezug auf die aktuelle Finanzkrise zu sehen?
  • Hätte mehr Pluralismus die Qualität der Prognosefähigkeit und der politischen Antworten auf die Krise erhöhen können?

Die Diskussion wird von der Gesellschaft für Plurale Ökonomik Wien, dem Roten Börsenkrach (Studienvertretung VWL Universität Wien) und der VrauWL (VWL-Frauengruppe an der Universität Wien) organsiert. Wir sind froh, dass wir ein hochkarätiges und vielfältiges Podium gewinnen konnten:

  • Alejandro Cunat (Universität Wien)
  • Elisabeth Hagen (Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche)
  • Jakob Kapeller (Universität Linz)
  • Ingrid Kubin (Wirtschaftsuniversität Wien)
  • Peter Mooslechner (Österreichische Nationalbank)
  • Moderation: tba