Nutzungsmöglichkeiten des Blindenleitsystems

Tauschen Sie im Bereich "Barrierefreie Universitäts-Gebäude" Tipps und Tricks zur Erreichbarkeit von Räumen, zur Position von Steckdosen in Hörsälen, zu den besten "Akustik"-Sitzplätzen, zum Blindenleitsystem,... aus!

Nutzungsmöglichkeiten des Blindenleitsystems

Beitragvon Aaron » 26. November 2009, 17:13

Das Blindenleitsystem am Hauptgebäude ist auch für sehbehinderte (i.S. nicht blinde) Studierende sicherlich sehr hilfreich.
Ich nutze es z.B. gerne als Orientierungshilfe, wenn ich mich mit u.a. eingeschränktem Blickfeld auf das Geschehen vor mir (viele Menschen, "Gegenverkehr", Hindernisse wie Treppen, Glastüren...) konzentrieren muss, und dabei z.B. dennoch nicht die richtige Hörsaaltüre/den Stiegenaufgang etc. versäumen möchte. Hier habe ich die Bodenmarkierungen ständig im Blick, was mir das Vorankommen vor allem zu Stoßzeiten vereinfacht.
Das System funktioniert, weil die dunklen Streifen einen guten Kontrast zu den allgemein eher hellen Böden bilden.

Bild


Am NIG geht das jedoch leider nicht, da hier dieselbe Farbe, jedoch auf dunklem Boden verwendet wird, sodass das Leitsystem auf die taktile Wahrnehmung (z.B. per Blindenstock) beschränkt wird.
Nun ist das Leitsystem, soweit ich informiert bin, nur speziell für solche Zwecke entworfen worden, doch ließe sich mit geringem Mehraufwand (nämlich stets eine kontrastierende Farbe zu verwenden) ein größerer Personenkreis unterstützen!

Bild


Gleichzeitig wäre gerade am NIG eine kontrastierende Markierung vorteilhaft, weil dort die in den Bildern gemessene Lichtsituation mit ca. 70 Lux äußerst schwierig ist. (vgl. Hauptgebäude ca. 340 Lux)

Bild


Anhang: Bild Zusammenfassung der Bilder, vergrößerbar im PDF-Format (345 KB)
Aaron
Newbie
Newbie
 
Beiträge: 6
Registriert: 12. August 2009, 15:31

Zurück zu Barrierefreie Universitäts-Gebäude



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast