Erfahrungsberichte

Posten Sie hier Ihre Erfahrungen mit StudienkollegInnen, Lehrenden, MitarbeiterInnen an der Universität Wien.

Erfahrungsberichte

Beitragvon Birgit » 29. Juli 2009, 16:55

Ausführliche Erfahrungsberichte von Studierenden mit gesundheitlicher Beeinträchtigung finden Sie auf der Homepage des Projekts Diversity Management:
http://www.univie.ac.at/diversity/diverf.html

Hier in diesem Forum sind Sie eingeladen, auch durchaus kürzere Beiträge zu posten! :)
Birgit
Student Point
Student Point
 
Beiträge: 192
Registriert: 3. Juni 2009, 14:25

Re: Erfahrungsberichte

Beitragvon historische.sprachen » 29. September 2009, 12:38

Die Studienorganisation ist allerdings leider alles eher als "barrierefrei". Es gibt reihenweise Barrieren für Studierende mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen u. a.:

Früher hatte man bis zum Ende des dritten auf das Stoffsemester folgende Semester Zeit, Arbeiten für prüfungsimmanente LVs abzugeben, bei Vorlesungen gab es überhaupt keine Begrenzung. Die Begrenzung der Prüfungsfristen gibt es angeblich de jure heute noch nicht, de facto wird oft nur mehr im Folgesemester geprüft, mehr muss man laut Satzung nicht bzw. vier Termine und dann ist der Ofen aus. Den Vogel schießt die Orientalistik ab, da gibts nicht mal mehr das, es gibt grade mal einen Termin am Beginn des folgenden Semesters, da das System die Voraussetzungen für Lehrveranstaltungen des folgenden Semesters überprüfen müsse.

Dann der Umstand, dass es immer mehr prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen gibt, selbst Vorlesungen sind verkappte VUs mit Anwesenheitspflicht. Dazu noch fast überall 6. Und es hat früher auch wesentlich weniger Pflichstunden und weniger verschulte Studienpläne gegeben.
BA mit Schwerpunkt Antikes Nordafrika, MA-Student mit Schwerpunkt Altorientalistik und Pädagogik
historische.sprachen
MegaUser
MegaUser
 
Beiträge: 508
Registriert: 4. März 2008, 14:08
Studium: BA, Altsemitist und Afrikanist

Re: Erfahrungsberichte

Beitragvon marinad » 14. Dezember 2009, 18:34

Nachdem ich es bisher erfolgreich versäumt habe, mich hier im Forum vorzustellen: Mein Name ist Marina Donke und ich arbeite seit Anfang November als studentische Hilfskraft der Behindertenbeauftragten, Birgit Virtbauer, bei Student Point. Ich würde mich freuen, mit vielen der Forums-Leser ins Gespräch zu kommen und mich mit Ihnen über Erfahrungen, etc. auszutauschen!

Zu meinen Studienerfahrungen: Seit WS 08 studiere ich an der Universität Wien Germanistik auf Bachelor. Weil ich schwerhörig bin, sowie eine Sehbehinderung und einen (anatomisch bedingten) Sprachfehler habe, bringt der Studienalltag immer wieder kleine Herausforderungen mit sich: Beispielsweise, wenn die Akustik in einem Hörsal so schlecht ist, dass ich kein Wort der Vorlesung verstehe. Besonders "schlimm" finde ich diesbezüglich Hörsaal 50 (Hauptgebäude) und das Audimax (außer auf der Empore).
Ein zentrales Problem ist meiner Ansicht nach, dass Informationen über Barrierefreiheit oft nicht bei den Leuten ankommen, die sie benötigen. Zum Beispiel habe ich ein ganzes Semester lang gebraucht, bis mir auffiel, dass die Akustik auf der Empore des Audimax sehr gut ist (eigene Lautsprecher).
Inzwischen weiß ich auch, dass es in manchen Hörsälen sogenannte "Induktionsschleifen" gibt, bin aber über die Technik nur unzureichend informiert, bzw. nachdem ich sonderangefertigte Hörgeräte trage, hilft mir das evtl. nichts. Hat jemand von Ihnen zufällig mit Induktionschleifen Erfahrung und kann mich "einweihen"?

Noch eine Bemerkung zum vorangehenden Beitrag, von "historische.sprachen": Wenn Sie zum Erbringen von Prüfungsleistungen aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung längere Fristen benötigen, stehen Ihnen diese laut Universitätsgesetz zu. Sollte es diesbezüglich Schwierigkeiten oder Unklarheiten geben, können Sie sich an die Behindertenbeauftragte wenden.

Es würde mich sehr freuen, Ihre Antworten/Meinungen/eigenen Erfahrungen zu lesen!
marinad
Newbie
Newbie
 
Beiträge: 3
Registriert: 2. November 2009, 16:30
Studium: Germanistik

Re: Erfahrungsberichte

Beitragvon historische.sprachen » 21. April 2010, 13:36

Kann man den Bescheid in der Studienabteilung vorlegen (ich bekam nur 40 %), damit die Behinderung aufscheint?
BA mit Schwerpunkt Antikes Nordafrika, MA-Student mit Schwerpunkt Altorientalistik und Pädagogik
historische.sprachen
MegaUser
MegaUser
 
Beiträge: 508
Registriert: 4. März 2008, 14:08
Studium: BA, Altsemitist und Afrikanist

Re: Erfahrungsberichte

Beitragvon Lukester » 21. Mai 2010, 14:55

Hallo!
auch ich habe es bis jetzt erfolgreich verabsäumt, hier im Forum Informationen zu bekommen und zu posten. In einem sehr netten und aufschlussreichen Gespräch mit Frau Birgit Virtbauer wurde mir nahegelegt, hier im Forum zu posten. Daher möchte ich mich hier kurz vorstellen:

Ich bin gehörlos und studiere seit WS 08 Soziologie an der Uni Wien, trage ein Cochlea-Implantat und würde mich gern mit anderen gehörlosen, optimalerweise sogar cochlea-implantierten, StudentInnen austauschen.
Die ÖGS beherrsche ich nicht, sondern nur die Lautsprache, weswegen ich mit den meisten Mitgliedern der Gehörlosenkultur leider nicht kommunizieren kann und auch von GebärdensprachdolmetscherInnen nicht profitiere.
In Lehrveranstaltungen verwende ich mangels Induktionsschleifen/Ringleitungen eine FM-/Funk-/Mikroportanlage, mit welcher ich zwar dem Vortrag folgen, jedoch nicht ausreichend mitschreiben kann. Induktionsschleifen gibt es angeblich in den Hörsälen C1 und C2 am Campus, im Hauptgebäude lediglich im Audimax, im NIG gibt´s sowas gar nicht.

Auch bei meinem Vorhaben, die ÖGS im Rahmen meiner Erweiterungscurricula zu erlernen, wurden mir vonseiten der Universität Steine in den Weg gelegt. Anstatt der im Bachelorstudium Soziologie vorgeschriebenen 30 ECTS (prima mit ÖGS 1+2 abdeckbar, da jeweils 15 ECTS) muss ich davor für mich leider unnötige und auch nicht nachvollziehbare 15 ECTS aus Heilpädagogik absolvieren... :/

Bis dann, freu mich über eure Erfahrungen!
LiGrü
Lukester
Newbie
Newbie
 
Beiträge: 4
Registriert: 20. Mai 2010, 17:47

Re: Erfahrungsberichte

Beitragvon gzamarin » 13. Januar 2012, 21:37

Liebe Studierende,

Es ist wirklich interessant zu lesen, welche Erfahrungen in euren Biografien liegen. Ich schreibe derzeit in meiner Diplomarbeit über Gesellschaftserfahrungen Studierender mit Behinderung (und chronischer Erkrankung). Falls jemand von euch davon noch nicht gehört hat, bitte ich euch meinen Online-Fragebogen durchzugehen. Es ist sehr schwer, viele Leute für das Thema zu gewinnen. Ich versichere euch die volle Anonymität eurer Daten. Darüber hinaus möchte ich die Ergebnisse publik machen, damit sich etwas für euch - zumindest für den einen oder anderen - ändern kann.

Zur Befragung gelangt ihr über folgenden Link:

http://survey.soz.univie.ac.at:8080/Ask ... erung.html

Bitte nehmt euch die Zeit, die ihr beim Ausfüllen bzw. Anklicken braucht. Unternehmt während der Befragung nichts anderes. Die Befragung beendet sich nämlich ansonsten nach 10-Minutigem Nichtstun von selbst und all eure Mühen waren umsonst.

Beste Grüße,

Gregor Zamarin
gzamarin
Newbie
Newbie
 
Beiträge: 3
Registriert: 9. Januar 2012, 08:31

Re: Erfahrungsberichte - barriefreie Nutzung der Websites der Un

Beitragvon christina_h » 16. Mai 2012, 14:05

Hallo :)

Mein Name ist Christina, ich studiere Bildungswissenschaft und habe keine Behinderung.

Dennoch interessiert mich die Barrierefreiheit beim Studieren . Ich schreibe nämlich momentan meine Masterarbeit. Dabei setze ich mich mit der barrierefreien Nutzung der von der Universität Wien eingesetzten Informations- und Kommunikationstechnologien auseinander.

Diesbezüglich werde ich einen empirischen Teil in meine Masterarbeit integrieren. Ziel meiner Untersuchung ist es, mittels Accessibility Richtlinien eventuelle Barrieren der Informations- und Kommunikationstechnologien zu identifizieren. Im nächsten Schritt möchte ich Interviews mit Studenten führen. Durch die Interviews möchte ich herausfinden, ob von mir entdeckte Barrieren (aufgrund mangelnder Berücksichtigung der Richtlinien) auch Barrieren für Studierende im Besonderen für Studenten mit Behinderungen darstellen oder nicht. Desweiteren möchte ich in Erfahrung bringen, ob es Barrieren gibt, welche ich nicht gesichtet habe.

Frau Mag. Virtbauer hat mich bereits darauf hingewiesen, dass Studenten bereits etwas „müde“ sind Probanden für empirische Arbeiten zu sein. Jedoch würde ich mich sehr darüber freuen, wenn sich jemand für ein Interview bereit erklärt.


Genaue Barrieren habe ich bis jetzt noch nicht ausgemacht (diese Arbeit folgt als nächster Schritt meiner Masterarbeit) aber ich bin mir sicher, dass eine Vielzahl an Barrieren auf der Website der Universität Wien (vor allem auch auf der Instituts-Website für Bildungswissenschaft) existiert. Diese könnten jedoch durch eine Umsetzung anhand der Accessibility-Richtlinien einfach umgangen werden.

Ich weiß leider nicht, ob meine Arbeit für eure Community dienlich ist (da es anscheinend viele Arbeit zu diesem Thema gibt). Wenn ich lediglich meinen Betreuer durch meine Masterarbeit und die Prüfungskommission durch meine Prüfung zum nachdenken bringen kann, dann hatte meine Masterarbeit einen kleinen Effekt mit dem ich zufrieden sein kann.

Also als kurze Information zum Schluss noch (bin jedem dankbar, der meinen Beitrag bis zum Schluss gelesen hat!): ich suche hauptsächlich nach Studenten mit Einschränkungen ihrer Sehkraft (Blindheit, Sehschwächen, Farbblindheit,…), jedoch freue ich mich auch über jeden der mir Erfahrungen über die Bedienung der Technologien (positiv oder negativ) geben möchte :grin: .

glg
Christina
christina_h
Newbie
Newbie
 
Beiträge: 1
Registriert: 16. Mai 2012, 13:26
Studium: Masterstudium Bildungswissenschaft

Re: Erfahrungsberichte

Beitragvon Birgit » 7. August 2012, 14:24

UserIn historische.sprachen schrieb im Juli 2012 zum Thema 'Outing':
Ich habe es gegenüber Lehrenden noch nie. Ich fürchte aber, es wegen der ständigen Verschulung durch PIs und die kurzen Fristen für Abgaben und Prüfungen tun zu müssen. Früher gab es wesentliche längere Fristen.

Ich habe mich für Interviews immer zur Verfügung gestellt. Ich muss allerdings feststellen, dass die Toleranz der Studierenden gegenüber KollegInnen mit besonderen Bedürfnissen immer mehr sinkt, allerdings gibt es eine Rangordnung, wobei diejenigen Studierenden, die an Krankheitsschüben haben und daher mit der Verschärfung der Anwesenheitspflicht Probleme haben, ganz unten stehen.

In diesem Forum wurde diese Rubrik sogar offen als "unnötig" bezeichnet.
Birgit
Student Point
Student Point
 
Beiträge: 192
Registriert: 3. Juni 2009, 14:25

Re: Erfahrungsberichte

Beitragvon Daniel1983 » 9. Oktober 2013, 14:03

Hallo!
Ich heiße Daniel, bin seit Geburt Spastiker und studiere an der Uni Wien Sprachwissenschaft und Psychologie. Ich würde mich freuen, mich mit Studierenden dieser Studienrichtungen mit und ohne Behinderung auszutauschen und auch außerhalb der Uni kennen zu lernen.
Liebe Grüße,
Daniel
Daniel1983
Newbie
Newbie
 
Beiträge: 3
Registriert: 9. Oktober 2013, 12:17
Wohnort: Wien
Studium: Sprachwissenschaft
Psychologie
Bildungswissenschaft


Zurück zu Barrierefrei studieren - Erfahrungen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron