Die Master Thesis

Du machst dir Gedanken über deine Master Thesis? Dann bist du hier richtig!

Prekäre Betreuungssituation

Studierende haben uns berichtet, dass es im Moment schwierig ist, eine Betreuungsperson zu finden. Wenn ihr mit ähnlichen Schwierigkeiten kämpft, schreibt uns eine email unter bagru.genderstudies@univie.ac.at. Wir können euch vermutlich keine unmittelbare Hilfe bieten, werden aber hierdurch in unserer Argumentation gestärkt, durch das ersatzlose Auslaufenlassen der Gender Studies Professur und deren noch nicht absehbare Wiederbesetzung sind wir in diese Situation geraten.

Themenwahl

Such dir ein Thema, das dich interessiert. Ein Vorteil der Gender Studies ist, dass wir lernen interdisziplinär zu denken und daher auch unser Thema der Master Thesis nicht unbedingt unserer Ursprungsdisziplin entsprechen muss.
Eine mögliche Herangehensweise ist die Erstellung einer Mind Map: Überlege dir welches Thema dich wirklich interessiert und was du gerne erforschen würdest. Assoziiere ganz frei was dir zu dem Thema einfällt. Du kannst dabei nichts falsch machen und alles was du aufschreibst, hat auch Relevanz.
Überlege dir auch, welche Fragen du an den Themenbereich hast. Was möchtest du wissen? Worin besteht dein Erkenntnisinteresse? Was möchtest du unbedingt erforschen?
Nach diesen ersten Schritten heißt es das ganze niederzuschreiben. Dabei hilfreich ist die Gendersensible Schreibwerkstätte, die jedes Jahr angeboten wird und die dabei hilft ein Exposé zu verfassen.

Betreuung

Für die Betreuung stehen dir Menschen aus unterschiedlichen Disziplinen zur Verfügung. Auf der Homepage des Referats Genderforschung findest du eine Liste mit den möglichen Betreuer_innen. Im Idealfall besuchst du bevor du um Betreuung anfragst eine Lehrveranstaltung bei deiner Wunschbetreuer_in. So kannst du am besten herausfinden, ob ihr "zueinander passt", schließlich verbringst du doch einige Zeit mit ihr/ihm ;)
Wenn du dann mit deiner Wunschbetreuer_in sprichst, hast du im Idealfall schon dein Exposé mit dabei oder vorab geschickt. Das Exposé ist wichtig, damit deine Betreuer_in genau weiß über was du schreiben möchtest und welche Literatur du zu verwenden planst.
Wie intensiv du die Betreuung brauchst, hängt von dir und deinem Schreibprozess ab. Für manche ist es wichtig wöchentlich kurz mitzuteilen wie es der Arbeit geht, andere wieder melden sich nur ein Mal im Monat. Wichtig ist, dass deine Betreuer_in dir auch schriftlich durch die Unterschrift auf dem Anmeldungsblatt des Themas zusichert, dass sie/er für dich da ist und dir bei Fragen und Problemen weiterhilft. Hab' also keine Angst deine Betreuer_in zu kontaktieren!

Schreiben

Der Schreiben an sich ist wohl einer der größten Herausforderungen bei der Abschlussarbeit. Wir alle kennen den Blick auf das weiße Blatt, das sich einfach nicht mit Buchstaben füllen lässt. Für solche und ähnliche Fragen ist das DiplomandInnenseminar gedacht, in dem du dich mit Menschen, die vor den gleichen Problemen, Fragen und Ängsten stehen, austauschen kannst. Jede Frage ist erlaubt und gemeinsam lässt sich immer eine Lösung finden.

Wenn du zusätzliche Hilfe beim Schreiben benötigst, empfehlen wir dir das Masterarbeitscoaching, das vom Kollektiv Frauen*projekte organisiert wird und jedes Semester stattfindet. Die Teilnahmepolitik ist FLIT*, wenn du unsicher bist, ob du zur Zielgruppe gehörst, lieber kurz nachfragen. Sollte da kein Platz mehr frei sein, dann triff dich einfach so mit anderen Studierenden, die ebenfalls gerade an ihrer Abschlussarbeit schreiben. Du wirst sehen, in der Gruppe ist es viel einfacher eine Lösung zu finden.

Wichtig beim Schreiben ist, dass du korrekt arbeitest und alle deine Quellen angibst. Du bist dir manchmal beim Zitieren unsicher? Dann schau auf die Empfehlungen des Referats Genderforschung zur Gestaltung von Seminar- und Abschlussarbeiten.

Fertig?

Gratulation! :) Deinem Abschluss steht nichts mehr im Wege. Bevor du deine Master Thesis deiner_m Betreuer_in zur finalen Durchsicht gibst, lass noch einmal von Freund_innen und/oder professionellen Lektoraten Korrektur lesen. Leider übersehen wir unsere eigenen Fehler immer am besten und ein Blick von außen kann nie schaden.
Wenn das erledigt ist und dein_e Betreuer_in das ok gibt, fehlt eigentlich nur mehr das Hochladen der Arbeit und die finale Abgabe im Prüfungsreferat. Bitte beachte, dass du bei der finalen Abgabe auch alle Formulare hast. Was genau du brauchst, findest du auf der Seite des SSC und des Referats Genderforschung.