Call for Papers, Studierendentagung “Grenzräume”, Münster

hiermit laden wir euch herzlich zur interdisziplinären Studierendentagung

anthropologischer Fächerim deutschsprachigen Raum ein.
Während des studentisch organisierten Symposiums werden wir uns
unter dem Thema „Grenzräume“ fachspezifischen Inhalten sowie der
Vernetzungsarbeit unserer Fachschaftsvertretungen widmen.
Wo liegen täglich erfahrbare Grenzen unserer Fächer? Welche Geschichten erzählen
diese Grenzen? Sind die Abgrenzungen wirklich existent oder bestehen sie nur pro
forma? Habt ihr Erfahrungen als Grenzgänger*innen zwischen scheinbar klar
getrennten Fachbereichen gemacht? Unter dem Thema „Grenzräume“
möchten wir gemeinsam mit euch ein Wochenende gestalten und Fragen diskutieren,
die uns alle verbinden.
Stattfinden wird die Tagung von Donnerstag, 6. November bis Sonntag, 9.
November 2014 an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.
Als studentisch organisierte Tagung lebt das Wochenende durch eure Mitarbeit!
Aus diesem Grund möchten wir euch herzlich einladen, euch an der Gestaltung
zu beteiligen. Die Form bestimmt ihr:Vorträge über eure Bachelor-/Masterarbeit,
ein selbstgedrehter Film oder ein bunter Workshop zu spannenden Aktionen–
wir freuen uns über alle eure Beiträge, ob sie sich um inhaltliche Forschungsthemen
oder um die Fachschaftsarbeit drehen.
Wenn ihr unsicher seid, ob euer Thema passt, wie ihr eure Ideen am besten
präsentieren sollt, ihr Vorschläge für Workshops und Vorträge einbringen wollt,
oder wenn ihr noch kein Thema, aber Lust habt euch zu beteiligen, meldet euch
einfach bei uns: grenzraeume@gmail.de!
Call for Papers Deadline:
31. August 2014
Wir sind gespannt auf vielseitigen Austausch und ein unvergessliches Wochenende!

 

Wir freuen uns auf euch!
i.A. Fachschaftsrat Kultur-und Sozialanthropologie der WWU Münster

Stellenausschreibung Studienassistenz

Für alle die gerne an der Universität tätig werden wollen gibt es immer wieder Ausschreibungen. Hier eine der aktuellen Ausschreibungen der KSA für eine 14h – Studienassistenzstelle bei Tatjana Thelen. Bewerbungsfrist ist der 16.06

Schaut auch sonst immer mal ins Jobcenter der Uni Wien, wenn ihr daran Interesse habt: Ausschreibungen

 

Einladung zur KSA Vollversammlung!



Vollversammlung - 650 Jahre Uni Wien, ein Grund zu feiern?

Wie ihr vielleicht schon gehört habt wird die Uni Wien 2015 ihr
650-jähriges Bestehen feiern. Die Vorbereitungen für die große
Selbstinszenierung laufen, doch war/ist an der Uni Wien wirklich alles
in bester Ordnung? Plakate wie "Besserwisser/in seit 1365" zeugen wohl 
eher im Gegenteil von einem unreflektierten Geschichtsbewusstsein der 
Uni Wien, da Frauen erst seit 1897 zugelassen sind. Aus diesem Grund 
stellt sich die Institutsgruppe (IG) KSA die Frage, ob dieses Jubiläum
nicht auch eine Möglichkeit wäre einen kritischen Blick auf die 
Geschichte der Uni als auch unseres Instituts zu werfen?

Die Vollversammlung soll ein Ort sein, um über Ideen und mögliche
Umsetzungen dieser kritischen Sichtweise zu diskutieren. Ideen 
vonseiten der IG KSA wäre eine Geschichte studentischer Mitbestimmung 
an unserem Institut und ein kritischer Institutsrundgang, um die Rolle 
unseres Instituts vor allem während der NS-Zeit zu problematisieren.
 
WANN - Donnerstag 12. Juni, 19h
WO - NIG 4. Stock, HS A

Frauen*projekte

Die Frauen*projekte werden von einem kleinen Kollektiv engagierter Studentinnen* organisiert. Die Idee der Frauen*projekte ist es im Rahmen von Workshops, in denen Frauen* gemeinsam mit Trainer_innen* an wissenschaftlichen Texten und/oder Diplomarbeit arbeiten können, aktiv gegen die immer noch vorHERR*schenden Strukturen der Universitäten gegenzusteuern.

mehr Infos: http://frauenprojekte.bagru.at/index.html

unabhängiges Tutoriumsprojekt

Das unabhängige Tutoriumsprojekt, welches den Rahmen für selbstorganisierte Tutorien an österreichischen Hochschulen bietet, organisiert vom 29.05.- 1.06.2014 einen viertägigen Tutor*innenkongress in Bad Ischl.
Der Kongress richtet sich explizit an Studierende und ermöglicht die Auseinandersetzung mit unipolitischen Belangen.

mehr Infos: https://tutpro.diebin.at/index.php/Hauptseite

HAUS FÜR FLÜCHTLINGE VOM PROTEST CAMP VIENNA

Im Rahmen des „Refugee Protests“ in Wien wurde nun ein eigenes Haus im 22. Bezirk in Wien gefunden. Das bedeutet das ein weiteres Zeichen für ein gerechtfertigtes Bleiben!

Ein eigenes Haus zu haben bedeutet eine Vergrößerung unserer Entscheidungsspielräume und die Kontrolle über einen wichtigen Teilbereich des Lebens wieder gewonnen zu haben. Die Refugees sind nun unabhängig von Institutionen, welche im Allgemeinen für Asylwerberheime zuständig sind und können ihren Alltagsleben selbstständig und selbstbestimmt führen.

Das Haus steht in einem Wohngebiet, das fast ausschließlich nur von ÖsterreicherInnen besiedelt ist. Dies gibt die Chance gegen Vorurteile und Rassismus anzukämpfen und kulturellen Austausch zu fördern. Angefangen mit einem Einstandsfest, bei dem sehr viele NachbarInnen anwesend waren, gibt es seitdem regelmäßige Kontakte durch Besuche und Gespräche auf der Straße und im Supermarkt. Gemeinsame Projekte sind in Planung!

Wohnorte, die von Flüchtlingen selbstverwaltet werden, bieten die Möglichkeit, Chancengerechtigkeit, Vielfalt und Mehrfachidentitäten zu stärken!

Kaleidoskop

Das Kaleidoskop ist ein Raum, der seit sieben Jahren besteht. Hier finden
Treffen, Workshops, Plena, Parties, Filmabende und vieles mehr statt. Im
Mittelpunkt soll dabei immer der politische Austausch stehen. Wichtig ist
uns die Zugänglichkeit auch für Menschen, die gesellschaftlich
benachteiligt werden, deshalb sind unsere Ansprüche Antisexismus,
Antirassismus, Antiheteronormativität und Antifaschismus, wir sind
kapitalismuskritisch und lehnen Lohnarbeitsverhältnisse und Fixpreise ab.
Für viele Studierende ist es ein Ort, an dem sie sich über die
gesellschaftliche Relevanz ihres erworbenen Wissens austauschen und über
die universitäre Bubble hinaus schauen können.

Infoveranstaltung zu den Masterstudien Kultur- und Sozialanthropolgoie und Creole

Liebe Studierende / Dear students,

die Studienprogrammleitung veranstaltet am Dienstag, den 03.06. von 11:30-13 Uhr im HSIII eine Infoveranstaltung zu den Masterstudien Kultur- und Sozialanthropolgie und Creole. Die Veranstaltung soll einen Überblick über beide Studien geben und richtet sich sowohl an Interessierte als auch an bereits inskribierte Masterstudierende.

On Tuesday, June 3rd, 11:30-1pm, HS III, the study programme directors will give a talk at the information event on the two offered MA study programmes, Social and Cultural Anthropology and CREOLE. The event should give an owerview of both study programmes and is aimed at both, interested students as well as already enrolled MA-students. Wir freuen uns über eine rege Teilnahme! / We look forward to your active participation!

Teach for Slovakia

LOGO TFS   Die Initiative Teach for All schickt Uni-AbsolventInnen verschiedenster Fächer  von Sozioökonomie bis Quantenphysik  nach einem kurzen pädagogischen Training für zwei Jahre als Lehrer in sogenannte Brennpunktschulen. Die Idee kommt aus den USA und ist inzwischen in über 30 Ländern etabliert – seit 2011 auch in Österreich und seit 2014 in der Slowakei. Dieses internationale Projekt bietet eine interessante Mischung aus Personalentwicklung durch hochwertiges spezialisiertes Training und Mentoring, gut bezahlter Arbeitsbeschäftigung und gemeinnütziger Tätigkeit. 

Für interessierte slovakische Studierende  in Österreich gibt es eine Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/1436078439982225

Teach for Slovakia http://www.teachforslovakia.sk/ Teach for Austria http://www.teachforaustria.at/ Teach for All http://www.teachforall.org/

Für weitere Informationen könnt ihr auch gerne den Recruitingassistent für slowakische Studierende in Österreich unter marek.paulovic@teachforslovakia.sk ansprechen.