Rektorselbstneuwahl

Der Rektor wird in verkürztem Verfahren wiedergewählt, weil er es will. Es wird keine Ausschreibung geben. Am Freitag war seine Verteidigung, wo er sich mit Kommunikationskultur und Autonomie der Universität gebrüstet hat. Kritik an seiner Kommunikation hat er nicht angenommen, für alle anderen Probleme ist das Ministerium verantwortlich. Und Studienplatzfinanzierung ist das Allheilmittel, wohlgemerkt Studienplatzfinanzierung vermeintlich ohne Zugangsbeschränkungen. Gekürzt wird auf jeden Fall nicht, aber mehr Geld steht auch nicht in Aussicht. Für genaues zur Verteidigung könnt ihr das Protokoll auf unserer Website lesen: Protokoll zur Rechtfertigung der Selbstwiederwahl des Rektors

Studienfahrt nach Kärnten/Koroska & Slowenien

Es sind noch/wieder Plätze frei. Es wäre unglaublich schade, wenn sie 
frei bleiben da die Chance für solche Studienfahrten den meisten 
Studierenden nicht häufig zugänglich ist.
Anmeldungen werden angenommen solange Plätze frei sind.
Mit der Studienfahrt will die ÖH Bundesvertretung Studierenden eine 
Möglichkeit zur Auseinandersetzung und Weiterbildung im Bereich 
Erinnerungsarbeit bieten. Besucht werden Orte wie das ehemaligen 
Konzentrationslagers am Loibl und der Peršmanhof, an dem sich das 
einzige Partisan_innenmuseum Kärntens befindet. Selbsterhalt 70 Euro, 
weniger wenn sonst Mitfahrt nicht möglich.  Mehr Infos unter:

http://www.oeh.ac.at/#/organisation/referate/referat-fuer-
menschenrechte-und-gesellschaftspolitik/

Ethnocineca 2014

EC_WEB_HEADER_2014_7

Sehr geehrte Damen und Herren!

Hiermit möchten wir Sie herzlich zur 8. ETHNOCINECA – Ethnographic and Documentary Filmfest Vienna 2014 einladen!
Kurz, lang, experimentell und aus aller Welt! Vom 12. bis 16. Mai wird das Wiener VOTIV KINO zum Zentrum für dokumentarischen und ethnographischen Film in Österreich. Insgesamt 53 Filme bieten an fünf Tagen die Chance zum Perspektivenwechsel: Regisseure, Anthropologen und Nachwuchstalente liefern mit Ihren Beiträgen Berührungspunkte zu scheinbar fremden Lebenswelten und laden ein, das Kino als Ort des Dialogs mitzugestalten.

Darüber hinaus wird ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm – inklusive Gastvortrag, Diskussionsrunden und Konzert – für Unterhaltung und Gesprächsstoff sorgen. Abgerundet wird das fünftägige Kinoerlebnis durch das legendäre Abschlussfest – diesmal am 16. Mai im Club U am Karlsplatz.

WIR FREUEN UNS AUF SIE!

Tickets können vor Ort im Kino auf freier Spendenbasis geholt werden.

ERÖFFNUNG: Montag, 12.Mai 2014, 18:30, VOTIV KINO
Großer Saal & votiv3
18:30 Eröffnung des Filmfests und Keynote von Rachel Lears: Beyond Representation
20:00 Gods and Kings (Filmemacher zu Gast)
22:00 Eröffnungsfest mit Live-Musik von Pierre Bois und DJ Julian Horn im Café und Foyer des VotivKinos

Aktuelle Auskünfte finden Sie auf unserer Homepage: www.ethnocineca.at
Sie finden uns auch auf Facebook
und bei twitter unter #ethnocineca

Herzliche Grüße,
Ihre ETHNOCINECA

 

Das Dolmetsch-Equipment-Kollektiv “BLA”

Das Dolmetsch-Equipment-Kollektiv „Bla“ ist eine Gruppe von Studierenden und Nicht-Studierenden aus unterschiedlichen europäischen Ländern, welche technische Infrastruktur für selbstorganisiertes Dolmetschen bei transnationalen Treffen bereitstellt. Wir verstehen Sprache und die Möglichkeit gehört werden zu können als Macht und wollen Privilegien die durch Machtungleichgewichte entstehen überwinden, indem es Menschen ermöglicht wird sich in einer Sprache auszudrücken in der sie sich wohl fühlen dies zu tun. Des Weiteren geht es darum diese Technologie einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen, vor allem Menschen die nicht über ökonomische Ressourcen verfügen um sich, meist teures, professionelles Equipment zu leihen.

 

mokant-Akademie

Es ist soweit: im Mai startet die erste mokant.at -Akademie
für Nachwuchsjournalismus! Ziele der Akademie: eine 
fundierte, praxisnahe und leistbare Ausbildung für alle 
Nachwuchsjournalistinnen und Journalisten. Als Gastredner 
mit dabei: Joseph Gepp (Falter), Thomas Rottenberg 
(derStandard), Tina Goebel (Profil). Anmeldeschluss: 
11.April. Wir freuen uns auf zahlreiche Anmeldungen!
http://mokant.at/1403-mokant-at-akademie-konzept-info/

In Kooperation mit IG Publizistiki, Jugendpresse 
Österreich , VÖZ - Verband Österreichischer Zeitungen

Flyer_Akademie

Reclaim the Fields

Reclaim the Fields ist eine Konstellation von Menschen
und kollektiven Projekten, die bestehende Konzepte von
kapitalistischer Landwirtschaft infrage stellen und die
Kontrolle über die Lebensmittelproduktion
zurückgewinnen möchten. Im Rahmen des Netzwerks
können kleinstrukturierte, lokale Alternativen zur
kommerziellen Landwirtschaft sich austauschen. Die
regelmäßig stattfindende Versammlungen und Camps
dienen der Vernetzung lokaler Projekte und globaler politischer Kämpfe.rtf

Buchprojekt: „Die Nahrungsunsicherheit Subsahara Afrikas im Fokus – Politisierungsversuch einer Langzeitkrise”

Diplomarbeit der Politikwissenschaft

von Philipp Salzmann

Inhalte: In meinem Buch wird der Frage nachgegangen, inwiefern innerhalb des neoliberalen Nahrungssystems im postkolonialen Subsahara Afrika Nahrungsunsicherheit entsteht. Dabei soll insbesondere folgendes Paradoxon des derzeitigen Nahrungssystems beleuchtet werden: Menschen, die an Hunger leiden, leben zum Großteil im ländlichen Raum und sind meist selbst ProduzentInnen von Nahrung. D.h. es werden Enteignungs- und Entmächtigungsmechanismen und –dynamiken von KleinbäuerInnen identifiziert, welche deren Nahrungsunsicherheit hervorrufen.

Ethnosymposium 2014

Das Ethnosymposium findet seit 2004 an verschiedenen deutschsprachigen Instituten statt und ist ein von Studierenden für Studierende organisierte Konferenz zu kultur- und sozialanthropologischen und ethnologischen Themen.
Der Fokus des Symposiums der Studierenden der Ethnologie 2014 Wien sind innovative und neue Ansätze in der empirischen Sozialforschung. Jahr für Jahr erscheint eine Vielzahl an Bachelor- und Masterarbeiten, deren Inhalte und methodischen Ansätze allenfalls kurzfristig an die Fachöffentlichkeit gelangen. Dies führt zu einer zunehmenden Unübersichtlichkeit in Bezug auf Innovationen und neue Veröffentlichungen.  Hinzu kommt, dass Studierende immer seltener die Möglichkeit haben, ihre Arbeiten, Ansätze und Ideen vor einem kritischen Fachpublikum zu thematisieren.

mehr infos: univie.ac.at/ethnosymposium