Aktuelle Zeit: 02.08.2014, 7:41

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Forum gesperrt Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 20 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: OKTO SUCHT VOLLZEITPRAKTIKANT/IN FÜR DAS POSTPRODUKTIONSTEAM
BeitragVerfasst: 14.09.2010, 11:38 
Offline

Registriert: 07.03.2006, 9:12
Beiträge: 20
du willst: ... dir mindestens 2 Monate Zeit nehmen
... selbstständig arbeiten
... Verantwortung
... genug zu tun haben
... etwas lernen
... und dafür 400 Euro pro Monat bekommen

du bist: ... zuverlässig
... ein/e gute/r "Mitdenker/in"
... jemand, der/die Eigeninitiative mitbringt
... Teamspieler/in

du hast: ... Erfahrung mit Final Cut Pro oder anderen AV –
Schnittprogrammen
... vielleicht schon mit anderen Programmen wie etwa
After Effects, DVD-Studio pro etc. gearbeitet
... Lust dich kreativ einzubringen
... gute Nerven und kannst gut mit Menschen


wir sind: ... der einzige partizipative TV-Sender in Österreich
... interessant und abwechslungsreich
... ein professionelles Umfeld
... ein engagiertes, hilfsbereites und freundliches Team

wir wollen: ... deine Bewerbung per Mail an Jakob Nemec (jn@okto.tv)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: OKTO SUCHT VOLLZEITPRAKTIKANT/IN FÜR DAS POSTPRODUKTIONSTEAM
BeitragVerfasst: 14.09.2010, 12:05 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.10.2008, 15:25
Beiträge: 868
Soll ichs sagen?

Nein ich sag nix.

Doch ich sags.

400 Euro für Vollzeit ist ein Witz. Und eine Frechheit obendrein.
Und das, obwohl ich Okto eigentlich mag. Eigentlich.

Warum muss man ein gut klingendes Praktikum, welches sicher viele Leut gern machen würden, mit so einer fiesen Abspeisung komplettieren?
Ehrlich gesagt versteh ich ja auch die Unternehmen nicht. Ich dachte man will sich immer die besten Leute raussuchen, die für einen arbeiten sollen. Auf diese Art und Weise sucht man sich aber nur diejenigen raus, die dank Mama, Papa, Opa, Onkel, Erbe, Lotterie oder reichem Ehemann so einen Müll machen können.
Kann ja bitte nicht das Ziel sein.

Ur deppad.

So. Ich habs gesagt. Schon wieder. Danke. Mahlzeit.

_________________
Einwohnerin von Geekland. Badgebitch. Gadget-Lover. Mayor of Bizarro World. Schreibfeder. Ich.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: OKTO SUCHT VOLLZEITPRAKTIKANT/IN FÜR DAS POSTPRODUKTIONSTEAM
BeitragVerfasst: 14.09.2010, 19:51 
Offline

Registriert: 03.10.2009, 9:21
Beiträge: 193
Selbe Meinung. Da brauch ich ja noch nen Nebenjob neben dem Vollzeitjob. Reicht ja nicht mal für die Miete.


Nach oben
 Profil E-Mail senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: OKTO SUCHT VOLLZEITPRAKTIKANT/IN FÜR DAS POSTPRODUKTIONSTEAM
BeitragVerfasst: 14.09.2010, 21:31 
Offline
AdministratorIn
Benutzeravatar

Registriert: 14.03.2002, 18:09
Beiträge: 2533
Wohnort: Wien
mammut hat geschrieben:
Soll ichs sagen?

Nein ich sag nix.

Doch ich sags.

400 Euro für Vollzeit ist ein Witz. Und eine Frechheit obendrein.
Und das, obwohl ich Okto eigentlich mag. Eigentlich.

Warum muss man ein gut klingendes Praktikum, welches sicher viele Leut gern machen würden, mit so einer fiesen Abspeisung komplettieren?
Ehrlich gesagt versteh ich ja auch die Unternehmen nicht.


Seit wann ist Okto ein Unternehmen? Kein Mensch kann mit sowas Geld verdienen. Die sind gemeinnützig und die Sendungsmacher kriegen auch kein Honorar. Es sind außerdem nur zwei Monate, was für ein Praktikum in Ordnung ist. Das kann man schon einmal machen, viel öfter aber nicht. Und wenn, dann 100mal lieber für die, als für Puls4 oder ATV, die die Leute auch nach den Praktika ausnützen.

_________________
http://www.textfeld.ac.at
wissen:vernetzen:publizieren


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: OKTO SUCHT VOLLZEITPRAKTIKANT/IN FÜR DAS POSTPRODUKTIONSTEAM
BeitragVerfasst: 15.09.2010, 6:53 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.10.2008, 15:25
Beiträge: 868
1) Nur weil andere auch kein Geld dafür kriegen und das trotzdem irgendwie hinkriegen, heißt das ja noch lange nicht, dass das jeder hinkriegt und es heißt vor allem auch nicht, dass es deswegen in Ordnung ist, einen Furz zu zahlen. Ich glaube, die tollen, gemeinnützigen Sendungsmacher kriegen schon irgendwie genug Kohle her, um nicht zu verhungern. Ich bezweifle, dass das bei Studenten ähnlich ist, die sich dann mit 400 Euro im Monat ihr komplettes Leben finanzieren müssen. Wie gesagt, bei mir würde das nichtmal für die Monatsmiete reichen. Das heißt ich würde im Monat sicher 400 Euro im Minus stehen. Sind dann 800 Euro Minus für 2 Monate Praktikum machen!? Würde ich mich nicht trauen.

2) Nur weil es unfaire Praktika gibt, die 6 Monate dauern, heißt das ja auch noch lange nicht, dass unfaire Praktika über 2 Monate in Ordnung sind. Nur weil es irgendwo was Superschlechtes gibt, ist das Schlechte damit noch lange nicht gut.

Fakt ist, dass 400 Euro für 40 Stunden Arbeit einfach frech und darüber hinaus für einen Großteil der Leute nicht zu bewerkstelligen ist.

Und nein, ich könnte das nicht "schon mal machen". Wovon denn? Auch wenn es nicht schlecht klingt.

_________________
Einwohnerin von Geekland. Badgebitch. Gadget-Lover. Mayor of Bizarro World. Schreibfeder. Ich.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: OKTO SUCHT VOLLZEITPRAKTIKANT/IN FÜR DAS POSTPRODUKTIONSTEAM
BeitragVerfasst: 15.09.2010, 15:41 
Offline
AdministratorIn
Benutzeravatar

Registriert: 14.03.2002, 18:09
Beiträge: 2533
Wohnort: Wien
mammut hat geschrieben:
2) Nur weil es unfaire Praktika gibt, die 6 Monate dauern, heißt das ja auch noch lange nicht, dass unfaire Praktika über 2 Monate in Ordnung sind. Nur weil es irgendwo was Superschlechtes gibt, ist das Schlechte damit noch lange nicht gut.


Na fein, und wo ist die Meßlatte? Praktika sind per definitionem nicht primär zum Broterwerb, sondern zur Ausbildung gedacht. Fürs Studieren (sagen wir 20 Wochenstunden) kriegt man auch nichts gezahlt. Wenn das Praktikum nach KV bezahlt wäre, hieße es Ferialjob/Urlaubsvertretung. Das Geld, dass einem bei einem Praktikum auf die Fixkosten fehlt spart man sich halt vorher an (habe ich so gemacht). Wenn das nicht geht, macht man eben kein Praktikum, auch kein Grund sich aufzuhängen. Außerdem sind nicht alle ganz auf sich allein gestellt, soll ja sowas wie Studienbeihilfe und Familienbeihilfe auch noch geben. Bei den anderen sind die Studiengebühren weggefallen, die haben sogar mehr als früher in der Tasche.

Die Frage ist für mich ist auch für was man alles Geld ausgeben muss. Es besteht nicht die Verpflichung ab dem 1. Semester in einer eigenen Wohnung zu leben und einen kompletten Haushalt zu finanzieren. Wenn man nicht bei den Eltern bleiben will, geht man eben in eine WG. Meine Beobachtung ist auch, dass grundsätzlich immer Geld da ist, um sich Tschik und andere Rauchwaren zu besorgen oder sich bei einem Festival die Kante zu geben. Ich weiß, das trifft nicht auf alle zu, aber ein bisschen Polemik ist hoffentlich erlaubt.

_________________
http://www.textfeld.ac.at
wissen:vernetzen:publizieren


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: OKTO SUCHT VOLLZEITPRAKTIKANT/IN FÜR DAS POSTPRODUKTIONSTEAM
BeitragVerfasst: 15.09.2010, 19:18 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.10.2008, 15:25
Beiträge: 868
Thomas_Mueller hat geschrieben:
Na fein, und wo ist die Meßlatte? Praktika sind per definitionem nicht primär zum Broterwerb, sondern zur Ausbildung gedacht.


Die Messlatte ist genau da, wo ich so viel Geld krieg, dass ich zumindest annähernd über die Runden komme. Und keine Schulden machen muss.

Aber ich kann doch nicht einmal mit unendlich viel gutem Willen, Ehrgeiz, Motivation und Biss eine Ausbildung machen, von deren Geld ich nichtmal das Nötigste zahlen kann. Geht nicht.

Es müssen ja keine 1200 Euro für ein Praktikum sein. Einfach nur ein realistischer Betrag, um alle Rechnungen zahlen zu können. Ich bin genauso wie du, dafür, dass man für eine gute Ausbildung seinen privaten Schnickschnack auch mal hinten anstellen kann und mal auf 5 Konzerte weniger geht und sich die neuen Schuhe irgendwann anders leistet. Aber wenn sich nichtmal die Miete ausgeht?

Ich hab selbst schon schlecht bezahlte Dinge gemacht, die aber toll waren und die mich weitergebracht haben. Mit Einschränkungen, sparen, Eltern bisschen anpumpen und so geht das schon. Aber irgendwo gibts schon eine Grenze. Und die is bei mir mit 400 EUR für Vollzeit weit unterschritten. Weil man da ja, wie schon gesagt, nicht mal noch einen zweiten Job machen kann um den Rest der Kohle reinzuholen weil eben Vollzeit.

_________________
Einwohnerin von Geekland. Badgebitch. Gadget-Lover. Mayor of Bizarro World. Schreibfeder. Ich.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: OKTO SUCHT VOLLZEITPRAKTIKANT/IN FÜR DAS POSTPRODUKTIONSTEAM
BeitragVerfasst: 15.09.2010, 23:26 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 22.01.2005, 17:54
Beiträge: 587
Wohnort: Wien
Ich pflichte Kollegen Müller in allen Punkten bei. Als positives Beispiel möchte ich einen guten Bekannten anführen, der - genau wie ich - neben dem Studium bei einem gratis-non-profit-bedeutungslosen-online-scheißdreck-Internet-Medium begonnen hat, nebenbei einem Brotberuf nachgegangen ist, eine eigene Wohnung und ein von den Eltern unabhängiges Leben unterhalten hat, und trotzdem sowohl finanziell, als auch ausbildungstechnisch über die Runden gekommen ist. In der Zwischenzeit ist er Chefredakteur eines durchaus anerkannten und gut etablierten Qualitätsmediums, angemessene Bezahlung inklusive. Nebenbei bemerkt: Sudern ist sein Hobby, aber nicht in diesem Bereich.

_________________
I'm a bilingual illiterate - I can't read in two languages


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: OKTO SUCHT VOLLZEITPRAKTIKANT/IN FÜR DAS POSTPRODUKTIONSTEAM
BeitragVerfasst: 16.09.2010, 6:46 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 30.08.2004, 11:20
Beiträge: 6315
Wohnort: Wien - OÖ
Ich bin die Schweiz.

Nur soviel dazu: Einem Brotberuf nachzugehen, während man nebenbei (!!!) einen - wie war das? - gratis-non-profit-usw-scheißdreck macht, ist eine Sache. Zu verlangen, dass jemand mindestens (!) zwei Monate vollzeit (!) Zeit hat, wieder eine ganz andere. Da geht sich nämlich der Brotberuf nicht mehr aus.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: OKTO SUCHT VOLLZEITPRAKTIKANT/IN FÜR DAS POSTPRODUKTIONSTEAM
BeitragVerfasst: 16.09.2010, 8:44 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.10.2008, 15:25
Beiträge: 868
Aber nur weil es irgendwie geht und man irgendwie über die Runden kommt mit Ach und Krach ist das Angebot doch noch lange nicht Boooaaahhhhh oder interessant.

Und wenn Sudern sein Hobby ist, kann das ja irgendwie auch nicht so wirklich das Wahre sein. Sollte man sich nicht etwas suchen, womit man glücklich ist?
Sorry aber ich seh absolut nicht den Sinn dahinter, sich irgendeinen scheiß Job mit mieser Bezahlung anzutun, mit dem man so irgendwie geldmäßig notdürftig auskommt und dann sich nebenbei die Seele aus dem Körper reißt weil man noch einen zweiten Job braucht und deshalb in einer Tour ausgelaugt, am Arsch, schlecht drauf und miesepetrig ist.

Denn es ist überhaupt nicht nötig, sich so ein mieses Angebot anzutun. Es gibt Unternehmen, die fair zahlen. Ja, ehrlich.

Aber ich hab gestern live und unzensiert erfahren, wie groß der Frust, die Wut, die Verzweiflung bei manchen sein muss. Wir haben auf unserer Homepage die Stelle für einen Praktikanten ausgeschrieben (ohne öffentliche Gehaltsangabe. Die Bezahlung ist echt gut!) Daraufhin haben wir eine Hass-Mail sondergleichen bekommen. "Ausbeuter, Lügner, Sklaventreiber, *******, ******, ****!!!" inklusive zweier Wikipedia-Artikel zu den Begriffen "Anstand" und "Ehrlichkeit". Die Welt ist voller Hass.

_________________
Einwohnerin von Geekland. Badgebitch. Gadget-Lover. Mayor of Bizarro World. Schreibfeder. Ich.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: OKTO SUCHT VOLLZEITPRAKTIKANT/IN FÜR DAS POSTPRODUKTIONSTEAM
BeitragVerfasst: 19.09.2010, 12:42 
Offline

Registriert: 09.01.2010, 21:06
Beiträge: 4
Ich verstehe das ganze Problem nicht.... ein Praktikum ist dazu da, um Berufserfahrung zu sammeln. Ich habe schon oft Praktika in England, USA und Deutschland gemacht....Österreich ist eines der einzigen Länder, in dem die Unternehmen ÜBERHAUPT für ein Praktikum bezahlen! Ein Praktikum ist nicht dazu da, Geld zu verdienen, sondern die Berufserfahrung zu sammeln, man spart sich Geld zusammen, um dann dieses Praktikum machen zu können! Ich verstehe nicht, wie man es für selbstverständlich nehmen kann, für ein Praktikum bezahlt zu werden! Dann wäre es kein Praktikum sondern ein richtiger Job!
Entweder man will dieses Praktikum machen oder eben nicht! Man kann sich nicht immer über eine Bezahlung beschweren, nur weil sich damit die Miete sich damit nicht ausgehen würde...deshalb meldet man sich auch immer so früh für Praktika an: um VORZUPLANEN! Und wenn sich das Geldmäßig nicht ausgeht, kann man eben keines machen, aber es geht hier um Berufserfarhung, die man dann in seinem Lebenslauf aufgelistet hat und bei seinem richtigen Job anwenden kann! Solange man gelernt hat, was man lernen wollte und damit noch Eindruck beim richtigen Job schinden kann, ist es doch egal, wie viel Kohle man bekommen hat, hauptsache es war es Wert und man hat für die Zukunft dazugelernt! Ich habe auch schon Praktika gemacht, wo ich NULL Euro Vollzeit bekommen habe, dafür aber bei richtigen Jobs von 200 Bewerbern den Job bekommen habe, nur weil ich dieses Praktikum bei diesem Top-Unternehmen gemaht habe...
ALSO was ich damit sagen will: Ich kann nicht verstehen, wie man in Österreich davon überhaupt ausgeht, das Praktika bezahlt werden?!? Schätzt euch doch glücklich, dass ihr überhaupt bezahlt werdet, fast überall auf der Welt ist das nämlich nicht so.


Nach oben
 Profil E-Mail senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: OKTO SUCHT VOLLZEITPRAKTIKANT/IN FÜR DAS POSTPRODUKTIONSTEAM
BeitragVerfasst: 19.09.2010, 15:45 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 30.08.2004, 11:20
Beiträge: 6315
Wohnort: Wien - OÖ
Ich wollte die Schweiz sein, aber bei so einem Posting muss ich jetzt doch was dazu sagen. Na okay, ich gebs zu, mir fehlen die Worte. Ich würd nur gern meinem lieben Vorposter zeigen, was er hier grad von sich gegeben hat:

"Wenn es sich finanziell nicht ausgeht, kann man halt keins machen. Ich hab schon zig Praktika gemacht ohne bezahlt zu werden und deshalb tolle Jobs bekommen. Wer kein Geld hat um unbezahlt zu arbeiten bekommt dann halt keine Berufserfahrung und somit keine Jobs. Die Welt ist schön."


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: OKTO SUCHT VOLLZEITPRAKTIKANT/IN FÜR DAS POSTPRODUKTIONSTEAM
BeitragVerfasst: 19.09.2010, 18:04 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 01.10.2008, 15:25
Beiträge: 868
Kaa hat geschrieben:
"Wenn es sich finanziell nicht ausgeht, kann man halt keins machen. Ich hab schon zig Praktika gemacht ohne bezahlt zu werden und deshalb tolle Jobs bekommen. Wer kein Geld hat um unbezahlt zu arbeiten bekommt dann halt keine Berufserfahrung und somit keine Jobs. Die Welt ist schön."


Eigentlich wollte ich mir ja meine Spucke sparen, um allicat's Mist zu kommentieren, deshalb bin ich recht froh, dass Kaa es getan hat.

Und eigentlich steh ich ja auch nicht drauf, irgendwelchen Menschen irgendwas zu unterstellen. Aber ich denke, die Scheinheiligkeit von allicat's post von wegen "ich habe so ultrabrav gespart und bin deshalb in der Lage, ein ur supa Praktikum zu machen und genau nur deswegen krieg ich den megageilsten Job der Welt und ihr könnt euch alle brausen gehen" kann man getrost ersetzen durch ein "Ich krieg die Kohle hinten reingeschoben und bin deswegen in der glücklichen Lage, meine Arbeitskraft kostenlos herzuschenken". Bravo, ganz super! Da hast uns allen was voraus. Nämlich wahrscheinlich dich sponsernde Eltern. Und eine verkappte Einstellung zu deiner Arbeitsleistung.

Und außerdem finde ich, man hat einen Sprung in der Logik, wenn man dieses System der Gratis-Vollzeit-Praktikanten auch noch Vollgas unterstützt, nur weil man es kann. Ich mein !?! Sollten wir nicht alle versuchen, solche Angebote getrost zu umschiffen, damit diese Sklaverei irgendwann mal keinen Nährboden mehr hat?

Na ganz ehrlich aber da wundert mich nix mehr, warum es auf nur so wimmelt vor Ausnützer-Angeboten.

Ach und weil ich super bin: Ich hab nie umsonst gearbeitet und hab einen super Job. Jaja!

_________________
Einwohnerin von Geekland. Badgebitch. Gadget-Lover. Mayor of Bizarro World. Schreibfeder. Ich.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: OKTO SUCHT VOLLZEITPRAKTIKANT/IN FÜR DAS POSTPRODUKTIONSTEAM
BeitragVerfasst: 19.09.2010, 18:49 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 30.08.2004, 11:20
Beiträge: 6315
Wohnort: Wien - OÖ
Ich hab umsonst gearbeitet. Das ging nur deshalb, weil ich Studienbeihilfe bekomme. Das heißt aber nicht, dass ich das unterstütze. Im Nachhinein betrachtet würde ich es wohl nicht mehr machen.

Und - noch was - auch wenn allicat nicht von seinen Eltern unterstützt wird und sich alles zusammengespart hat, muss ich doch sagen: Nicht alle können das. Ich will mich wirklich nicht beschweren, ich hab immer alles bekommen was ich gebraucht hab, aber bei mir ist in den ersten Studienjahren nie auch nur irgendwas geblieben, was ich ansparen hätte können. Und ich hab weiß Gott keinen aufwändigen Lebensstil... Und damit bin ich sicher kein Einzelfall. Nicht jeder hat am Monatsende so viel Geld übrig, dass er was zur Seite legen kann für ein unbezahltes Praktikum.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: OKTO SUCHT VOLLZEITPRAKTIKANT/IN FÜR DAS POSTPRODUKTIONSTEAM
BeitragVerfasst: 19.09.2010, 19:06 
Offline
AdministratorIn
Benutzeravatar

Registriert: 14.03.2002, 18:09
Beiträge: 2533
Wohnort: Wien
mammut hat geschrieben:
Ach und weil ich super bin: Ich hab nie umsonst gearbeitet und hab einen super Job. Jaja!


Na eben, geht doch. (obwohl, was computer.at uns gezahlt hat, war schon in Richtung Null tendierend) Andere machen eben Praktika. Hoffentlich nicht zu viele.

Ich habe hier immer die die Gratis-6-Monate-Praktika kritisiert, aber jetzt alle Praktika, auch die bezahlten, in Bausch und Bogen zu verbannen, schießt für mich übers Ziel hinaus. Das hatte gute Gründe weshalb Studierenden ein oder zwei Praktika machen und weshalb Unternehmen welche anbieten. Das kommt auch daher, dass wir hier nunmal keine Berufsausbildung machen, wie eine Installateurlehre und dann in die Firma kommen und jede Schraube kennen.
Und wie schon gesagt: Für das Studium wird gar nichts bezahlt und es stellt einen erheblichen Verdienstentgang über 5 Jahre oder meistens mehr dar. Wir nehmen es in Kauf, weil wird u.a. beruflich weiterkommen wollen. Das eine Monat Praktikum kann doch jetzt nicht der Punkt sein, der uns finanziell ins Unglück stürzt.
Ich habe btw auch eine Zeit lang gar nichts verdient und mich dann nur dem Studium gewidmet, weil ich der Meinung bin, dass das dem Studieren eine andere Qualität gibt. Habe die Ressourcen eben so eingeteilt bzw. konsummäßig zurückgesteckt. Darf ich das jetzt nicht machen, weil die anderen dann böse sind und hier dann rumschimpfen?

_________________
http://www.textfeld.ac.at
wissen:vernetzen:publizieren


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Forum gesperrt Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 20 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de