Aktuelle Zeit: 18.12.2014, 22:06

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Forum gesperrt Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: VO THEO - 2. Termin
BeitragVerfasst: 07.04.2008, 8:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 31.10.2003, 14:30
Beiträge: 58
1) Wodurch kennzeichnen sich empirische Kommunikationstheorien und was unterscheidet sie von (sozialphilosophischen) Kommunikationstheorien der Gesellschaft? Welcher der beiden Theorientypen findet sich im Rahmen der Kommunikationswissenschaft häufiger? (2 Pkt)

2) (Literaturfrage) Beantworten Sie unter Bezugnahme auf den Text von Hans Poser, welche Bedeutung nach Thomas S. Kuhn ein Paradigma für den Wissenschaftsbetrieb hat und wie es zu einem Paradigmenwechsel kommt. Kommt es zu diesem Prozess zwangsläufig? (2 Pkt)

3) Erläutern Sie unter Verweis auf die entsprechenden Theorien, worin der Paradigmenwechsel in der Geschichte der Kommunikationswissenschaft besteht. (2 Pkt)

4) (Literaturfrage) Stellen Sie (stichwortartig) die von Galtung/Ruge aufgestellten Nachrichtenfaktoren dar und führen Sie jene drei Hypothesen aus, durch welche die Autoren das Zusammenwirken dieser Faktoren im Nachrichtenwerdeprozess erklären. (2 Pkt)

5) Wodurch unterscheidet sich der „Kritik“ -Begriff in den gegensätzlichen Konzepten des kritischen Rationalismus und der kritischen Theorie? Beschreiben Sie, worin die generellen Bruchlinien zwischen diesen beiden Wissenschaften zu verorten sind. (3 Pkt)

6) Was ist nach Jürgen Habermas das Ziel (der „Telos“) sprachlicher Kommunikation und welche Bedeutung nehmen hierfür die von ihm erläuterten „Geltungsansprüche" bzw. der „Diskurs“ ein? Erläutern Sie diese 3 Aspekte anhand eines frei gewählten Beispiels. (3 Pkt)

7) Stellen Sie anhand eines frei gewählten Beispiels die Grundannahmen der funktionalistischen Systemtheorie nach Niklas Luhmann dar. Lassen sich Einwände gegenüber seiner systemtheoretischen Betrachtungsweise einbringen? Wenn ja, welche? (3 Pkt)

8 ) Beschreiben Sie ein von Ihnen gewähltes Problem gesellschaftlicher Kommunikation und reflektieren Sie dieses Problem vor dem Hintergrund kommunikationswissenschaftlicher Theorien. (3 Pkt)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: VO THEO - 2. Termin
BeitragVerfasst: 28.01.2011, 12:02 
Offline

Registriert: 29.09.2009, 20:05
Beiträge: 119
ich habe mal die ersten 4 antworten so gut es geht beantwortet, falls es jemandem hilft. falls ich mich wo geirrt habe, bitte korrigiert mich :)
lg

1)
Empirische Kommunikationstheorien behandeln vor allem Probleme, die gelöst werden sollen. Es werden zum Beispiel oft Fragen bezüglich Wirkungen behandelt. (z.B. Wirkungen der Massenmedien) Es wird dabei nicht das Ganze in der Gesellschaft betrachtet, sondern Teilbereiche.
Die empirischen Kommunikationstheorien behandeln außerdem beobachtbare Phänomene. Empirische Kommunikationstheorien werden vor allem in der Kommunikationswissenschaft am häufigsten eingesetzt.

Sozialphilosophische Kommunikationstheorien der Gesellschaft behandeln im Gegensatz zu Empirischen Kommunikationstheorien nicht die Teilbereiche, sondern sie versuchen das Ganze in der Gesellschaft zu umfassen. Beispielsweise gehören die Theorie kommunikativen Handelns nach Habermas beziehungsweise die Systemtheorie nach Luhmann zu den sozialphilosophischen Kommunikationstheorien. Es wird auch das Nicht-beobachtbare behandelt.

2)
Paradigmen sind für die wissenschaftliche Forschung von essentieller Bedeutung. Sie stellen Orientierungsideale für die jeweiligen Wissenschaften dar und bestimmen den Blickwinkel, aus dem eine Wissenschaft gesehen wird. Es werden durch das Paradigma sowohl die Fragen, die gestellt werden, als auch die Methoden, mit denen geforscht wird bestimmt. Ein Paradigma wird, solange keine unerwarteten Forschungsergebnisse gemacht werden, nicht in Frage gestellt, da es an sich eine Grundansicht darstellt.
Wenn unerwartete Forschungsergebnisse, also Forschungsanomalien, gehäuft auftreten, dann wird ein Paradigma in Frage gestellt. Es kommt also zum Paradigmenbruch. Zu diesem Zeitpunkt kommen viele neue Vorschläge für neue Paradigmen auf. Eines davon setzt sich letztendlich durch und stellt dann eine neue Sichtweise für die jeweilige Wissenschaft dar. Es hält so lange, bis es wieder durch auftretende Forschungsanomalien in Frage gestellt wird.

Es gibt unterschiedliche Phasen bei der Entstehung von Paradigmen:

Vorparadigmatische Phase: zahlreiche unabhängige Phänomene
Entstehen eines Paradigmas: mehrere Phänomene tendieren in eine Richtung und eine Sicht setzt sich durch
Paradigmenbruch: Forschungsanomalien treten auf --> Grundlagenkrise
Entstehen eines neuen Paradigmas: neue Sichtweise setzt sich durch

3)
Paradigmenwechsel in der Geschichte der Kommunikationswissenschaft:

(ich bin mir nicht sicher, was damit gemeint ist: Entweder: Steuerungsparadigma--> Emanzipatorisches Paradigma --> Interpretatives Paradigma / oder von Was machen die Medien mit den Menschen (Stimulus Response) in Was machen die Menschen mit den Medien (Uses & Gratificationsansatz) / vl. kann mir ja jemand helfen)

In der Kommunikationswissenschaft setzte sich anfänglich das Steuerungsparadigma durch. Das Steuerungsparadigma umfasst die Macht der beziehungsweise durch Kommunikation. Das Steuerungsparadigma setzt auch einen monokausalen Wirkungszusammenhang voraus. Das Stimulus Response Modell gehört zum Steuerungsparadigma. Dieses meint, dass Medieninhalte auf alle Rezipienten gleich wirken. (Reiz-->Reaktion) Es fragt: Was machen die Medien mit den Menschen ?

In den Anfängen der 1970er Jahre wurde das Steuerungsparadigma in Frage gestellt und man fürchtete die Macht der Massenmedien und das Manipulationspotenzial. Es wurde vom emanzipatorischen Paradigma abgelöst. Dieses meint, dass ein herrschaftsfreier Diskurs geführt werden kann. Der Rezipient bestimmt etwas freier und unabhängiger, welche Inhalte er rezipirert und aufnimmt. Beispiele für Theorien das emanzipatorische Paradigma sind die kritische Theorie (Frankfurter Schule) und die Theorie kommunikativen Handelns nach Habermas. Die kritische Theorie ist eine selbstkritische Theorie, die veruscht, duch multimethodoligisches Erfassen von Daten, Zusammenhänge für das Ganze der Gesellschaft zu gewinnen, um die Gesellschaft verändern zu können. Die TkH nach Habermas strebt die ideale Sprechsituation an.

Das Emanzipatorische Paradigma wurde etwas später vom interpretativen Paradigma abgelöst. Das interpretative Paradigma meint, dass die Rezipienten ihre Inhalte aktiv und zielorientiert wählen und somit die Entscheidungsfreiheit noch verstärkt wird. Es gibt keinen monokausalen Wirkungszusammenhang wie etwa bei dem Stimulus Response Modell. Ein Beispiel für das emanzipatorische Paradigma ist der Uses & Gratifications Ansatz. Dabei handelt wie schon erwähnt das Publikum aktiv und zielorientiert. Ein Unterschied zum emanzipatorischen Paradigma stellt die Interaktivität dar. --> Es ist möglich, dass die Rezipienten mit den Medien in Kontakt treten (z.B. Feedback) Es fragt: Was machen die Menschen mit den Medien ?

4)
Nachrichtenfaktoren sind Faktoren, die einem Ereignis angehaftet werden, damit es zu einer Publikation kommt.

- Frequenz
- Schwellenfaktor
- Kontinuität
- Überraschung
- Bedeutsamkeit
- Bezug zu Elite Personen / Elite Nationen
- Variation
- Personalisierung
- Negativismus

Selektivitätshypothese: Wenn ein Merkmal auf ein Ereignis zutrifft, wird es wahrscheinlich in den Medien publiziert.
Addivitätshypothese: Je mehr Merkmale auf Ereignisse zutreffen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass darüber berichtet wird.
Komplementaritätshypothese: Wenn ein Merkmal nicht erfüllt wird, kann es durch ein anderes kompensiert werden.


Nach oben
 Profil E-Mail senden  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Forum gesperrt Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de