Monatsarchiv: Januar 2013

Die Häme der FPÖ für Vertriebene.

Der Kommentar erschien leicht verändert am 24. 1. 2013 in der Wiener Zeitung.

Die FPÖ wünschte sich in einem Inserat in Heute am 14. 1. 2013 ein Ende des „Asylbetruges“, bezeichnete „alle Unterstützer“ als „Beitragstäter“ und forderte „Zwangsernährung, Schubhaft und Abschiebung“ für die Flüchtlinge in der Votivkirche.

Wir wünschen den Verantwortlichen der FPÖ und denen, die sie leider wählen, dass sie niemals aus ihrer Heimat fortgejagt werden, dass sie niemals ihre Familien verlassen, Hab und Gut aufgeben und dann durch die Welt irren müssen und in ein Land kommen, in dem sie mit solchen Bildern empfangen werden.

weiterlesen »

„Schwarzafrikanerin“ auf U-Bahn-Geleise gestoßen

Sehr geehrter Standard-Leser_innenbeauftragter, sehr geehrte Redaktion!

Anlässlich der Berichterstattung über die schwere Körperverletzung einer Kenianerin – im Standard und in anderen Zeitungen als „Schwarzafrikanerin“ bezeichnet – möchten wir gerne auf zwei frühere Beiträge unserer Initiative Teilnehmende Medienbeobachtung verweisen: „Schwarzafrika gibt es nicht“ und „Reisen nach Afrika südlich der Sahara“. Weniger ausführlich, aber ebenso treffend formuliert es EUphoriker im derStandard.at-Forum am 8.1.2012: weiterlesen »