Monatsarchiv: Juni 2014

Islamfeindlichkeit als Kalkül

Sehr geehrter Herr Ortner,

Ihre grundsätzlich islamfeindliche Haltung ist sattsam bekannt, solche Artikel wie in Die Presse am 13. 6. 2014 bieten gute Chancen abgedruckt zu werden, die bei anderen Themen weit weniger gegeben sind. Es läge in der journalistischen, redaktionellen und verlegerischen Verantwortung, nicht gegen Gläubige zu hetzen, sondern zwischen den Angehörigen verschiedener Religionen zu vermitteln und genau die Missverständnisse auszuräumen, die hier mit Genuss und Unkenntnis aufgebaut werden. weiterlesen »

TMB-Gastkommentar: Schule fürs Leben?

Von Gizem Gerdan, erschienen in der Wiener Zeitung am 15. Juni 2014

Seit Mitte März werden im Rahmen eines Experiments der Sendung „Thema“ zwei Schulklassen aus einer Neuen Mittelschule (NMS) und einem Gymnasium mit einer Kamera und einem Team von Trainer_innen durch die letzten Monate der 8. Schulstufe begleitet. Schon im Laufe der ersten Folge wird klar, dass es der Anteil an Schüler_innen mit Migrationshintergrund ist, der diese Klassen nach der Idee der Redakteure ganz besonders von einander unterscheidet. Ziel dieses Experiments ist es, dass die Schüler_innen von- und miteinander lernen. Zehn Jugendliche werden näher vorgestellt und begleitet, sechs von ihnen haben Migrationshintergrund, vier davon Fluchterfahrungen.

Der Ansatz der Sendung ist eigentlich erfreulich, da er eine Möglichkeit bietet, migrantische Geschichten zu erzählen, die selten Platz in Mainstreammedien finden. Die erste Folge der Sendung setzt in dieser Hinsicht auch positive Zeichen: Wir lernen die Jugendlichen kennen. Nichtsdestotrotz zeigen leider die nächsten Folgen eine deutliche Fokussierung auf die Kinder mit Fluchterfahrung, die stutzig werden lässt. Natürlich ist diese Erfahrung prägend für die Wünsche und Träume der Schüler_innen. Aber das Thema Flucht beherrscht nicht nur die Darstellung der Jugendlichen aus der NMS sondern den Großteil der gesamten weiteren Sendezeit. weiterlesen »

Leserbrief zu: Studie: Gläubige Kinder „hilfsbereiter und friedlicher“

Sehr geehrter Herr Marschalek, sehr geehrtes orf.at-Religions-Team!

Durch Facebook-Hinweise sind wir auf den bereits im April erschienenen Artikel: Gläubige Kinder „hilfsbereiter und friedlicher“ aufmerksam geworden, den wir aus Sicht der Initiative Teilnehmende Medienbeobachtung nicht unwidersprochen lassen wollten.
Wir hoffen, mit unserer Kritik dazu beizutragen, dass in Zukunft Artikel über wissenschaftliche Studienergebnisse oder auch dpa-Berichte kritischer hinterfragt werden, bevor sie online gehen.

„Gläubige Kinder“ sind, so orf.at „hilfsbereiter und friedlicher“ als ihre „nichtgläubigen Klassenkameraden“. Dass jedoch im Artikel gleich im ersten Absatz nur noch von christlichen Kindern als den „gläubigen“ gesprochen wird, weckt nicht nur Zweifel an der Studie, sondern auch an der medialen Aufbereitung. weiterlesen »