Leserbrief zu „Lokalaugenschein bei den Ex-Kirchenbesetzern“

Sehr geehrte Krone Redaktion,

Oft kommt es auf den Blickwinkel an. So bei Ihrem Artikel
„Lokalaugenschein bei den Ex-Kirchenbesetzern“. Beim Lesen überkommt einen
eher der Eindruck, als sollte in der Bevölkerung Missstimmung erweckt
werden, anstatt bestehende Probleme zu nennen – Probleme, für die die
Asylwerber nichts können. Die Schilderung von Cricket spielenden
Flüchtlingen und „deren“ luxuriösem Anwesen schüren Neid und in Folge
Ablehnung. Gefühle wie diese spielen eher Herrn Strache in die Hände, als
dass sie Aufklärung durch Information bewirken.
weiterlesen »

Antwort zu “Sie kamen übers Meer” oder: vom Ausblenden von Machtpositionen

Antwort zu „Sie kamen übers Meer“ von Dr. techn. Otto J. Golger, erschienen in der Kronen Zeitung am 13.10.2013. 

„Sie kamen übers Meer“ – das ist auch schon das Einzige was die zwei, bei Leserbriefschreiber Dr. Golger vermeintlich vergleichbaren Gruppen – die im Zuge der Kolonialisierung Amerikas eingewanderten Personen und die heutigen „afrikanischen“ Flüchtlinge – gemeinsam haben. weiterlesen »

Das Afrikabild der Kronenzeitung

Sehr geehrte Redaktion,

wir erlauben uns, Sie darauf hinzuweisen, dass das Bilderrätsel in der Kronenzeitung vom 13. 7. 2013, S 66 einem gänzlich veralteten Afrikabild entspricht. Da werden Menschen reduziert auf wenige körperliche Merkmale wie Hautfarbe und Lippenform (beim Kind), die hypertrophiert werden. Solche Zeichnungen pflegen Leute mit Afrika-Bezug als rassistisch wahrzunehmen. weiterlesen »

Es gibt keine Verbrechergesichter

Sehr geehrte Kronen Zeitungs-Redaktion!

Im Bericht „Taxi-Raube geklärt: ‚Safer’ wird gesucht“ vom 22. November 2011 behaupten Sie, dass einer der mutmaßlichen Täter ein „Allerwelts-Verbrechergesicht“ besitzt und machen diese Behauptung an drei Merkmalen fest: „kurze Haare, dumpfer Blick, offener Mund“. Wir lehnen diese Form der Diskriminierung und Vorverurteilung entschieden ab. Eine mutmaßliche kriminelle Veranlagung kann sicher nicht aus einem Polizeifoto und ganz generell nicht vom Äußeren eines Menschen abgelesen werden. weiterlesen »

Islam statt daham. Eine Geistesgröße der Mehrheitsgesellschaft

Betr.: Islam statt daham auf www.krone.at am 25. 5. 2011

Man stelle sich vor, die Online-Ausgabe einer muslimischen Zeitung bringt die Höhe- und Tiefpunkte der österreichischen Innenpolitik als filmische Serie. In einem der Videos sieht man den Reporter vor einer Marienstatue knien, Blick und gefaltete Hände himmelwärts gerichtet, ein Gebet karikierend. Nach einigen Sekunden erhebt er sich und meint: „Rein ergonomisch ist das überhaupt nicht meines“. Die abschließenden Worte eines seiner Gesprächspartner leitet der Reporter ein mit der Bemerkung: „Und für mich ganz persönlich noch ein Binsenvers aus dem Neuen Testament zum Abschied“. Im Abspann schließlich wird Gottes Größe verglichen mit der eigenen, in Metern gemessen. weiterlesen »

“Klein-Bollywood” in Wien

Sehr geehrte Herren Brandl, Groh und Schiel,

leicht schockiert musste ich am  7. Februar 2010  Ihren Artikel  Todesstich in „Klein Bollywood“ – Inder verblutete im Stiegenhaus über einen Mord im 16.Bezirk lesen, wo ein „Inder“ brutalst „niedergestreckt“ wurde.

Die Tat an sich finden Sie wohl genauso grausam wie ich, das Szenario allerdings beschreiben Sie in den buntesten Farben: „Curry-Lokale, Dutzende Videotheken mit bunten Kostümfilmen, daneben bietet ein Reisebüro günstige Flüge nach Mumbai an – die Gegend rund um die Ecke Thaliastraße und Hippgasse gilt als ´klein Bollywood´ von Ottakring.“

weiterlesen »