Wissenschaftlich Protokollieren


 

Zwingende Grundsätze der wissenschaftlichen Bilddokumentation

  1. Jedes Bild muss so viele Informationen enthalten und vermitteln, wie es die Möglichkeit des Mediums erlaubt. Es soll gut „lesbar“ sein.
  2. Das Bildmaterial sollte nur sachliche Informationen vermitteln, also möglichst objektiv sein. Ästhetische Vorlieben dürfen bei der Herstellung des Bildes keine Rolle spielen. Die Realität darf nicht verfälscht werden, indem man die Aufnahme „schönt“ oder in anderer Art manipuliert.
  3. Jede Aufnahme sollte für den Betrachter nachvollziehbar, womöglich sogar wiederholbar sein.
  4. Die einzelnen Bilder müssen echt sein. Die Aufnahmen der abgebildeten Objekte oder Situationen müssen vor Ort entstanden sein und dürfen nicht nachträglich manipuliert werden.
  5. Wegen der „Unwiederholbarkeit“ vieler Aufnahmen und im Hinblick auf wissenschaftliche Forschungen in der Zukunft muss das Bild- und Negativmaterial möglichst dauerhaft sein (Bearbeitung, Archivierung etc.).

 

Dokumentation der Aufnahmesituation
Die Aufnahmebedingungen müssen dokumentiert werden, am besten in einem Protokollbuch. Nicht nur die wissenschaftlichen Parameter, sondern auch technische Bedingungen, die die Aufnahmesituation beschreiben sollten Teil der Dokumentation sein.

  • Kamera, Objektiv, Filter
  • Verwendetes Filmmaterial
  • Blende, Belichtungszeiten
  • Beleuchtung

 


Die Aufnahme

  • Maßhaltigkeit gewährleisten - Lineal oder Maßstab mit aufnehmen
  • Normierten Farbkeil mit aufnehme (gibt es auch mit Maßstäben seitlich)
  • Geräte und Arbeitsplatz sauber halten. Keine störenden Teile im Bildausschnitt
  • Fokus richtig setzen. Eventuell mehrere Aufnahmen mit verschiedenen Fokussierungen machen.
  • Überlegte Lichtsetzung. Keine störenden Schatten, auf Reflexionen achten, gleichmäßige Ausleuchtung.

 

 

Beschriftung der Filme
Bei der Beschriftung sind folgende Angaben für eine Archivierung notwendig:

  • Objekt/ Versuchs Nr., Filmnummer z.B. 15703-1535 (= Objekt Nr. - Filmnummer)
  • Datum der Aufnahme
  • Name des Kameramanns
  • Bezeichnung des Gegenstandes, Versuches