APA OTS: ÖGB-Vizepräsidentin fordert gerechtere Bildungschancen

Aus einer Presseaussendung von ÖGB-Vizepräsidentin Sabine Oberhauser:

… Um die soziale Durchmischung im Bereich der ter­tiä­ren Bildung zu heben, for­dert die ÖGB-Vizepräsidentin spe­zi­elle Studienangebote für Berufstätige, außer­dem Blockveranstaltungen sowie Institute und Bibliotheken, die auch am Abend und am Wochenende offen haben.

Oberhauser: «Das Budget für die Hochschulen muss sicher­stel­len, dass alle Studierenden ihr Wunschstudium begin­nen kön­nen. Zusätzliche Barrieren wie Studiengebühren und Zugangsbeschränkungen sind hin­ge­gen der fal­sche Weg.» …

Quelle: http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20110427_OTS0198/oegb-oberhauser-bildung-darf-kein-erbgut-sein

Dieser Beitrag wurde unter Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *