British Library mit «19th Century Historical Collection»-iPad-App

London (pte002/09.06.2011/06:00) - Die British Library http://www.bl.uk , die Nationalbibliothek des Vereinigten Königreichs, hat das Potenzial des iPads als elek­tro­ni­sches Lesegerät für sich ent­deckt. Wie die inter­na­tio­nal renom­mierte Bücherei per Presseaussendung wis­sen lässt, steht seit kur­zem eine spe­zi­elle kos­ten­lose Applikation für das Apple-Tablet zum Download bereit, die Leseratten einen wah­ren lite­ra­ri­schen Schatz in elek­tro­ni­scher Form eröff­net. Genauer gesagt han­delt es sich dabei um die «19th Century Historical Collection», einen reich­hal­ti­gen Fundus von meh­re­ren zig­tau­send Buch-Klassikern, von denen zum Start mehr als tau­send Stück digi­tal abruf­bar sein sollen.

«Die in der 19th Century Historical Collection gesam­mel­ten Bücher umfas­sen einen reich­hal­ti­gen Schatz von enor­mem his­to­ri­schen, wis­sen­schaft­li­chen und kul­tu­rel­len Wert», erklärt Carolina Brazier, Director of Scholarship and Collections bei der British Library. Die zur Verfügung gestell­ten Titel seien dabei für Fachkräfte aus der Forschung genauso inter­es­sant wie für Hobby-Enthusiasten aus den ver­schie­dens­ten the­ma­ti­schen Bereichen. «Mit unse­rem Projekt erwe­cken wir die Literatur zum Leben», so Brazier.

60.000 Bücher noch die­sen Sommer

Zum gegen­wär­ti­gen Zeitpunkt las­sen sich über die vor­ge­stellte App eige­nen Angaben zufolge bereits mehr als tau­send digi­ta­li­sierte Werke abru­fen. Mit dabei sind neben zahl­rei­chen eher weni­ger bekann­ten Titeln auch eine Reihe von lite­ra­ri­schen Klassikern wie «Frankenstein» von Mary Shelly oder «Die Abenteuer von Oliver Twist» von Charles Dickens. «Die inhalt­li­che Palette reicht von Reiseliteratur über Naturgeschichte bis hin zu Science-Fiction-Romanen und phi­lo­so­phi­schen Werken», heißt es in der ent­spre­chen­den Ankündigung. Noch in die­sem Sommer soll das Angebot auf über lizenz­freie 60.000 Bücher aus der Public Domain erwei­tert werden.

Die Lust am Lesen fördern

Hintergrund für die aktu­elle iPad-Initiative der British Library ist der Versuch, klas­si­sche lite­ra­ri­sche Werke in einer moder­nen und zeit­ge­mä­ßen Form auf­zu­be­rei­ten, um so das all­ge­meine Interesse für Literatur bzw. die Lust am Lesen vor allem bei jün­ge­ren Zielgruppen zu för­dern. «Indem wir diese Bücher für iPad-User zugäng­lich machen, erwei­tern wir ihre Sichtbarkeit und Verfügbarkeit auf ein weit­aus grö­ße­res Publikum, als es in unse­ren Lesesälen jemals mög­lich wäre», betont Brazier.

Das Apple-Tablet habe man vor allem auf­grund sei­ner spe­zi­fi­schen Form und Funktionalität als digi­tale Leseplattform für das Projekt aus­ge­wählt. «Für die Zukunft wer­den wir uns aber auch andere Plattformen und Formate - wie etwa Android - anse­hen», so Brazier.

Quelle: http://www.pressetext.com/news/20110609002

http://pressandpolicy.bl.uk/Press-Releases/BiblioLabs-and-the-British-Library-Announce-British-Library-19th-Century-Historical-Collection-App-for-iPad-4f6.aspx

http://www.teleread.com/library/british-library-19th-century-historical-collection-app-for-ipad-by-sue-polanka/

Dieser Beitrag wurde unter Digitalisierung, Literaturhinweis, Web2.0/Bibliothek2.0 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>