Unselbständiger Entschließungantrag für Bibliotheksgesetz im NR

Library Mistress weist heute dar­auf hin, dass die grüne Nationalratsabgeordnete Tanja Windbüchler-Souschill hat in der Nationalratssitzung am 21. April 2009 einen Entschließungsantrag für ein öster­rei­chi­sches Bibliotheksgesetz ein­ge­bracht hat. Die Parlamentskorrespondenz ver­merkt dazu: «Abgeordnete WINDBÜCHLER-SOUSCHILL (G) meinte ange­sichts der Tatsache, dass 21,5 % der 15- bis 16-Jährigen nicht sin­ner­fas­send lesen kön­nen, ein gleich­be­rech­tig­ter Zugang zum Wissen und zur Information sei aktu­el­ler denn je. Dazu zäh­len die öffent­li­chen Bibliotheken, diese sol­len einen nie­der­schwel­li­gen Zugang zu Wissen garan­tie­ren. Die Rednerin bedau­erte, dass es in Öster­reich kein ein­heit­li­ches Bibliothekengesetz gibt, das Standards und den Personalbedarf regelt. Deshalb brachte sie einen dies­be­züg­li­chen Entschließungsantrag ein».

Der unselb­stän­dige Entschließungsantrag der Abgeordneten Tanja Windbüchler-Souschill, Kolleginnen und Kollegen betref­fend ein Bibliotheksgesetz in Öster­reich [138/UEA (XXIV. GP)] kann auf der Parlamentswebsite bereits ein­ge­se­hen werden:

Eine Abstimmung die­ses Antrags ist aller­dings in der 19. Sitzung des NR abge­lehnt worden.

Dieser Beitrag wurde unter öffentliche Bücherei, Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.