LIECHTENSTEIN MUSEUM WIEN … zeigt Werke des Meisters Piranesi

Ab 30. September erwarten die Besucher die Werke des italienischen Kupferstechers Giovanni Battista Piranesi.

Die Visionen des Giovanni Battista Piranesi – 30. September 2011 bis 10. Jänner 2012

Die klassizistische Bibliothek des LIECHTENSTEIN MUSEUM bildet den Rahmen, um eine rezente Erwerbung der Fürstlichen Sammlungen der Öffentlichkeit zu präsentieren: Ab 30. September erhalten Besucher einen Einblick in das Schaffen des Kupferstechers Giovanni Battista Piranesi. Insgesamt werden dreizehn Bücher den Besuchern aufgeschlagen präsentiert.

Piranesi, der sich im Italien des 18. Jahrhunderts neben seiner Arbeit als Architekt und Archäologe hauptsächlich mit der Kunst der Illusion und Perspektive beschäftigte, hinterließ ein umfangreiches Werk an Kupferstichen, deren Themenvielfalt von Veduten zur fantasievollen Vision reicht.

Dr. Johann Kräftner, Leiter der Fürstlichen Sammlungen und Kurator der Präsentation dazu: „Piranesi war eigentlich ausgebildeter Architekt, wurde aber durch seine opulenten Stichwerke populär. In diesen, vor allem den Entwürfen zu Kaminen in ägyptischen Formen und den Visionen der Carceri, wurde er zum Wegbereiter der Architektur des Revolutionsklassizismus im späten 18. und damit auch der Architektur der Moderne am Beginn des 20. Jahrhunderts.“

Quelle APOA/OTS:

Dieser Beitrag wurde unter Ausstellung, Bilder / Grafik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *