Bücher der Ritter-Waldauf-Bibliothek aus Hall im Antiquariatshandel!!

Archivalia macht dar­auf auf­merk­sam, dass beim Auktionshauses Zisska & Schauer eine Vielzahl an Büchern der berühm­ten Ritter-Waldauf-Bibliothek aus Hall auf­ge­taucht sind. In den VÖB-Mitteilungen 2003 gab es zur Bibliothek einen Aufsatz (Klaus Brunner: Wo könn­ten fol­gende 61 Inkunabeln aus dem Besitz der Ritter-Waldauf-Bibliothek, Hall bei Innsbruck, heute sein? Zugleich eine erste Ergänzung zum Katalog 1983, in:  VÖB-Mitteilungen 2003/2, 51-54). Die Reste der Bibliothek fin­den sich heute als Leihgabe in der ULB Innsbruck.

Es besteht die Vermutung, dass bei den nun ange­bo­te­nen Büchern eine Reihe von Büchern ent­hal­ten sind, die wäh­ren des Zweiten Weltkriegs der direk­ten Obhut der Ritter-Waldauf-Bibliothek «ent­wen­det» wor­den sind.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde eine unbe­kannte Anzahl wert­vol­ler Hss. und Drucke an Privatpersonen in Hall und Umgebung aus­ge­hän­digt, um sie vor der Beschlagnahmung durch die Nationalsozialisten zu sichern. Nach Kriegsende wurde jedoch kei­nes die­ser Bücher rück­er­stat­tet. In den Nachkriegsjahren ord­nete ein Pastoraltheologe aus dem Jesuitenorden die Bibliothek neu und son­derte im Zuge des­sen etwa 16 Laufmeter Bücher aus. Es han­delte sich dabei haupt­säch­lich um Drucke aus dem 18. Jh; sie wur­den 1964 an ein Antiquariat ver­kauft. [Klaus Brunner: Hall, Ritter-Waldauf-Bibliothek. In: Handbuch der his­to­ri­schen Buchbestände in Öster­reich 4. Hildesheim 1997, 124-126]

Die Provenienz der nun­mehr auf­ge­tauch­ten Stücke sollte lücken­los geklärt wer­den. Auch stel­len sich - damit in Zusammenhang - denk­mal­schutz­recht­li­che Fragen. Dürfen diese Bücher über­haupt ver­kauft wer­den? Archivalia for­dert auch die Einbeziehung der ange­bo­te­nen Antiquariatsexemplare durch die ULB Tirol in ihr die Ritter-Waldauf-Bibliothek betref­fen­des Erfassungsprojekt. So könnte zumin­dest der Bestand erschlos­sen wer­den, auch wenn die ein­zel­nen Bücher bald in alle Winde zer­streut werden.

Siehe: http://archiv.twoday.net/stories/42999544/

Dieser Beitrag wurde unter Altes Buch, Bibliotheksgeschichte, Denkmalschutzrecht, Provenienzforschung, ULB Innsbruck veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>