Spiegel: Bücher-Entführer an der Uni

Kleptomanische Juristen, eifersüchtige Theologen

Wo ist nur das verflixte Buch? Studenten suchen oft verzweifelt wichtige Literatur, die in der Bibliothek nicht dort steht, wo sie hingehört. Tausende Bände verschwinden, weil Mitstudenten sie verstecken und verschlampen. Für einen kleinen Vorteil macht mancher selbst vor Gewalt nicht halt. …

Ausgerechnet in Jurabibliotheken seien solche Diebesnester unverhältnismäßig oft zu finden, erzählt Elke Wawers, die seit 26 Jahren als Bibliothekarin arbeitet. Juristen nutzten solche Verstecke, „um sich einen Wettbewerbsvorteil in Klausuren zu sichern“, vermutet sie. Auch die Theologie und die Philosophie seien als Brutstätten des Bücherschwunds bekannt.

„Menschen aus diesen drei Fachgebieten teilen ein Buch nicht gern mit anderen“, bestätigt Steffen Wawra von der Sektion der deutschen Universitäts-und Hochschulbibliotheken. Er versucht, es positiv zu sehen. „Diese Fächer zeichnen sich eben durch eine große Bücherliebe aus.“ …

Ganzer Artikel: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,792521,00.html

Dieser Beitrag wurde unter Bestandsschutz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *