„NS-Provinienzforschung an Österreichischen Bibliotheken. Anspruch und Wirklichkeit“ in Ö1: Wissen aktuell

Gestern abend war die Buchpräsentation von

Bruno Bauer, Christina Köstner-Pemsel, Markus Stumpf (Hrsg.): NS-Provenienzforschung an öster­rei­chi­schen Bibliotheken. Anspruch und Wirklichkeit (= Schriften der Vereinigung Öster­rei­chi­scher Bibliothekarinnen und Bibliothekare 10)
542 Seiten, W. Neugebauer Verlag, Graz–Feldkirch, Oktober 2011, Broschur/Fadenheftung, € 59,90
ISBN 978-3-85376-290-5

In Ö1 Wissen aktuell gab es dazu einen Beitrag

Provenienzforschung in Bibliotheken
Anspruch und Wirklichkeit

Von 1938 bis 1945 wurden in Österreich hunderttausende Bücher geraubt. Teile davon gelangten in wissenschaftliche, behördliche und öffentliche Bibliotheken. Ein Sammelband gibt erstmals Auskunft über Provinienzforschung und Restitutionsfälle. …

Trotz gesetzlicher Verpflichtung zur Provinienzforschung, sind diesbezüglich noch vor allem diverse Amts- und Behörden-Bibliotheken säumig. Darunter auch die administrative Bibliothek des Bundeskanzleramtes. Eine lobenswerte Ausnahme ist die Parlamentsbibliothek.

http://laos.orf.at/artikel/290289

Anhören unter: http://laos.orf.at/konsole?show=ondemand&track_id=287997&load_day=/programm/konsole/tag/20111109 (ab 2:19)

Dieser Beitrag wurde unter Bibliotheksgeschichte, Provenienzforschung, Restitution, Schriften der VÖB veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *