Mit Facebook eine Bibliothek gerettet

Im Juni 2011 zeigte das Netbib-Weblog ein Fundstück aus dem Jahr 1971 zur Neueröffnung einer Bibliothek in Michigan und erwähnte zugleich, dass die Bibliothek nun von der Schließung bedroht sei.

Ein halbes Jahr später ist die Bibliothek gerettet, wobei soziale Medien und virales Marketing eine ganz entscheidende Rolle spielten. Wie die Bibliothek sehr kreativ mit Facebook, Youtube, Twitter, Foursquare etc. umging, beschreibt allfacebook.de, das den Fall als Best-Practice-Beispiel anführt.

Ganz ausgezeichnet ist auch das Video, das die Geschichte im Rückblick eindrucksvoll noch einmal visualisiert und das hier abgerufen werden kann. Dem Kommentar „great job!“ kann man sich nur anschließen.

Dieser Beitrag wurde unter Bibliotheksmarketing, Internationales, Politik, Web2.0/Bibliothek2.0 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Mit Facebook eine Bibliothek gerettet

  1. Pingback: Mit Social Media eine Bibliothek retten | Partizipation – Bibliothek

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *