Ludwig-Wittgenstein-Forschungslesesaal in ÖNB wird im Mai 2012 eröffnet

Auch dies eine Maßnahme, das dringende Platzbedürfnis der Forscherinnen und Forscher in der ÖNB zu verbessern.

Der Ludwig-Wittgenstein-Forschungslesesaal bietet eine speziell auf die Bedürfnisse von WissenschafterInnen abgestimmte Arbeitsumgebung.

Der Saal umfasst 64 Leseplätze auf zwei Etagen mit Blick in den Burggarten und beherbergt neben einer großzügigen, geisteswissenschaftlich orientierten Frei­handbibliothek und einem Public-Scanner auch Depot­fächer für die Aufbewahrung von privaten Unter­lagen der LeserInnen. Alle Leseplätze verfügen über Strom­anschluss und W-Lan.

Die exklusive Lage im zweiten Obergeschoß des Benützungsbereichs Heldenplatz – direkt über der Kommunikationslounge – ermöglicht raschen Zugang zu allen Serviceeinrichtungen. …

Diesen Lesesaal wird man mit einer speziellen ÖNB-ForscherInnen-Jahreskarte benutzen können, zur der man sich ab dem 5.3.2012 anmelden kann:

Zugang zum Lesebereich erhalten Personen, die den Nachweis einer aktuellen wissenschaftlichen Tätigkeit erbringen. Dazu zählen etwa das Verfassen von Dissertationen und Habilitationen oder ein in Vorbereitung befindliches Publikationsvorhaben.

Pressemitteilung ForscherInnenjahreskarte: http://www.onb.ac.at/services/news_19995.htm

Zum Forscherlesesaal: http://www.onb.ac.at/ben/forschungslesesaal.htm

Dieser Beitrag wurde unter Lesesaal, Österreichische Nationalbibliothek veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Ludwig-Wittgenstein-Forschungslesesaal in ÖNB wird im Mai 2012 eröffnet

  1. Schneibert sagt:

    Apropos Wittgenstein: Da wird bis Ende 2012 in Trattenbach die Dauerausstellung über Wittgenstein modernisiert und um einen Wittgenstein-Themenweg erweitert. Dort erfährt man dann vielleicht auch Gründe, warum man einen Lesesaal nach diesem Menschen benennen soll..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *