APA OTS: Grüne fordern modernes Bibliothekengesetz und Chancengleichheit

Zinggl zu Bibliothekengesetz: Lesemöglichkeiten zu schaffen, ist eine demokratische Verpflichtung

Wien (OTS) – Die Lesekompetenz der österreichischen Schülerinnen und Schüler liegt deutlich unter dem OECD-Schnitt und der Abstand zum  raditionellen Spitzenreiter Finnland vergrößert sich laufend. Gleichzeitig besitzt Österreich im Gegensatz zu den meisten EU-Mitgliedsstaaten bis heute kein Gesetz, das die Verankerung, die mediale Ausstattung, die Größe oder den Personalbedarf öffentlicher Bibliotheken regelt. In Finnlands Bibliotheken finden rund 98,8 Millionen Entlehnvorgänge pro Jahr statt (18,6 pro EinwohnerIn). Österreich kommt auf 20,7 Millionen Entlehnungen pro Jahr (2,48 pro
EinwohnerIn).

Zwischen diesen Daten und den PISA-Ergebnissen sieht der Grüne Kultursprecher, Wolfgang Zinggl, einen offensichtlichen Zusammenhang: „Kaum jemand wird die Bedeutung von Bibliotheken als Bestandteil eines öffentlichen Bildungssystems infrage stellen. Chancengleichheit ist auch auf diesem Sektor ein bedeutender Indikator für die
Funktionsfähigkeit der Demokratie. Bibliotheken fällt dabei die Aufgabe zu, den niederschwelligen Zugang zu Wissen zu garantieren. Um das Angebot zu verbessern und sicherzustellen, um also Chancengleichheit im Bildungsbereich herzustellen, braucht Österreich ein modernes Bibliothekengesetz, “ fordert Zinggl. Ein parlamentarischer Entschließungsantrag der Grünen, wurde vor genau einem Jahr mit den Stimmen von SP und VP abgelehnt.

Quelle: http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20120423_OTS0110/zinggl-zu-bibliothekengesetz-lesemoeglichkeiten-zu-schaffen-ist-eine-demokratische-verpflichtung

Dieser Beitrag wurde unter Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *