Moderne Dienstleister statt Gralshüter des Wissens

Eine Pressemeldung:

101. Dt. Bibliothekartag: Rolle hat sich grund­le­gend gewandelt

Hamburg, 21. Mai 2012. Vom 22. bis 25. Mai 2012 dis­ku­tie­ren rund 4.500 Bibliothekarinnen und Bibliothekare aus aller Welt auf dem 101. Deutschen Bibliothekartag die viel­fäl­ti­gen Herausforderungen der Zukunft. Besonders das digi­tale Zeitalter mit sei­nen Implikationen stellt Bibliotheken welt­weit vor neue Aufgaben. Die Veranstaltung steht unter dem Motto “Bibliotheken – Tore zur Welt des Wissens” und ist der wich­tigste Kongress zur Fort- und Weiterbildung sei­ner Art in Europa. Veranstaltungsort ist das Congress Center Hamburg.

Bibliotheken sind heute weit mehr als schlichte Sammelstätten für Bücher. Insbesondere Digitalisierung und Vernetzung haben die Büchereien grund­le­gend ver­än­dert. EDV-gestützte, über das Internet zugäng­li­che Datenbanken sind bereits selbst­ver­ständ­lich im Bibliothekswesen. Sie stel­len aber nur den ers­ten Schritt dar. Langfristiges Ziel ist es, eine vir­tu­elle Bibliothek zu schaf­fen, so dass jeder Nutzer mit Internetanschluss auf die Inhalte zugrei­fen kann. Der Weg dort­hin ist vol­ler Herausforderungen für die Bibliothekare.

Auf dem Bibliothekartag wer­den inno­va­tive Lösungsansätze vor­ge­stellt, bei­spiels­weise wie Social Media oder Smartphone-Apps Einzug in den Alltag der Büchereien hal­ten. “Google und Facebook sind für uns keine Konkurrenten, son­dern wich­tige Werkzeuge für das täg­li­che Geschäft”, stellt die Vorsitzende des Berufsverbands Information Bibliothek e.V. (BIB), Kirsten Marschall von den Bücherhallen Hamburg, klar. Wie die Bibliotheken ihre wert­vol­len Daten bei sich ändern­den Betriebssystemen und tech­ni­schen Standards lang­fris­tig sichern kön­nen, wird eben­falls diskutiert.

Reform des Urheberrechts

Weiterer Schwerpunkt auf der Agenda ist das Urheberrecht. Die Bibliothekare haben die Wichtigkeit des Themas schon vor lan­ger Zeit erkannt. “Für Bibliothekare ist es eine Selbstverständlichkeit, das Recht der Kulturschaffenden und Autoren auf die Früchte ihrer Arbeit anzu­er­ken­nen.
Allerdings behin­dern die recht­li­chen Restriktionen immer mehr den not­wen­di­gen Austausch der Forschungsergebnisse. Bibliothekare unter­stüt­zen daher Wissenschaftler bei der Forderung nach freiem Zugang zu den Ergebnissen ihrer Forschung”, erklärt VDB-Vorsitzender Dr. Klaus-Rainer Brintzinger, Direktor der Universitätsbibliothek München. Der Gesetzgeber ist auf­ge­ru­fen, ein eige­nes Wissenschaftsurheberrecht zu schaffen.

Auch in Zukunft unverzichtbar

Bildung ist längst als ein Schlüssel für den Erfolg Deutschlands in der Zukunft in den Mittelpunkt der poli­ti­schen Diskussion gerückt. Bibliothekarinnen und Bibliothekare ver­ste­hen sich als Vermittler von Information und sind damit in Städten und Gemeinden, Schulen und Hochschulen sowie Instituten und Unternehmen wich­tige Partner. Das werde auch in Zukunft so blei­ben, ist sich Michael Reisser, BIB-Geschäftsführer sicher: “Wir ver­zeich­nen ste­tig wach­sende Nutzerzahlen. Das zeigt, dass die Bibliothek allen Unkenrufen zum Trotz noch lange unver­zicht­bar für ein gut funk­tio­nie­ren­des Bildungssystem sein wird.”

Große fach­li­che Vielfalt

Über 400 Fachvorträge und Präsentationen ste­hen auf dem Programm des Bibilothekartags, dazu prä­sen­tie­ren 150 Aussteller Produkte und Dienstleistungen. “Die Vielfalt der Themen in den Vortragsveranstaltungen zeigt, dass wir als Berufsgruppe den Bedarf unse­rer Kunden ken­nen”, so Brintzinger. Die zahl­rei­chen Experten, die sogar aus den USA, Korea und Usbekistan nach Hamburg kom­men, wer­den sich über die neu­es­ten Entwicklungen und Herausforderungen in der Branche aus­tau­schen. “Wir freuen uns über die große Zahl der Anmeldungen, sehen uns als Veranstalter aber auch mit gro­ßen Erwartungen unse­rer Kolleginnen und Kollegen kon­fron­tiert”, erklärt Marschall. Darüber hin­aus wer­den sich Bücherbusse aus ganz Deutschland in einer eige­nen Schau präsentieren.

Weitere Informationen inklu­sive dem voll­stän­di­gen wis­sen­schaft­li­chen Programm des Kongresses fin­den Sie unter http://www.bibliothekartag2012.de/.

Quelle: Pressemeldung Dt. Bibliothekartag (http://www.pressefeuer.at/article/203841/moderne-dienstleister-statt-gralshueter-des-wissens.html)

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Internationales, Veranstaltung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Moderne Dienstleister statt Gralshüter des Wissens

  1. Pingback: Der Bibliothekartag 2012 in der Biblioblogosphäre (Update: 23.05.2012, 01:17 Uhr)) | Bibliothekarisch.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>