Heftige Kritik an mangelnder Open-Access-Policy beim „Bibliotheksdienst“

Gestern wurde die Pressemeldung verbreitet, dass der BIBLIOTHEKSDIENST ab 2013 bei De Gruyter erscheint. Auf Inetbib entlud sich daraufhin heftige Kritik an der mangelnden Open-Access-Policy. Ulrich Herb etwa:

Das ist schon ein Greuel: IWP nicht OA (oder ohne echte verlässliche OA-Policy), Bibliotheksdienst ohne OA, ZfBB ohne OA, BuB ohne OA, Bibliothek: Forschung und Praxis ohne OA. Blamabel.

Vielleicht darf man an dieser Stelle darauf hinweisen, dass die „Mitteilungen der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare“ seit 2011 ein OA-Konzept verfolgen. Mit dem Erscheinen der Printversion werden die vollständige Online-Version der Mitteilungen der VÖB in Phaidra, dem Digital Asset Management System mit Langzeitarchivierungsfunktionen der Universität Wien, eingestellt und ergänzend dazu mit einer Moving Wall von drei Monaten die einzelnen Beiträge auch in E-LIS, dem internationalenFachrepositorium für Bibliotheks- und Informationswesen, eingebracht.

Mitteilungen der VÖB auf E-LIS: http://eprints.rclis.org/

Mitteilungen der VÖB auf Phaidra: In Suchmaske https://phaidra.univie.ac.at/search_object unter Titel: „Mitteilungen der Vereinigung“  eintragen. Das letzte Heft etwa: http://phaidra.univie.ac.at/o:107200

Dieser Beitrag wurde unter Open Access, VÖB-Mitteilungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *