scinoptica: Was das deutsche Bibliothekswesen von Österreich lernen kann …

Hört, hört, Öster­reich und vor allem die VÖB als Vorbild. Ulrich Herb bedau­ert das man­gelnde «Open Access»-Verhalten der deut­schen Verbände (Diskussion um BID/Bibliotheksdienst und BIB/Bibliojobs) und ver­weist auf die VÖB als posi­ti­ves Beispiel.

… Wie schon vor eini­ger Zeit im Kontext der Diskussion um die Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis (DGI) dar­ge­legt, glaube ich nicht an Verbände als Organisationsformen. Was nicht hei­ßen soll, dass Bibliotheksverbände per se ana­chro­nis­tisch sind oder (um ein kon­kre­tes Symptom von Gestrigkeit zu nen­nen) mit Open Access nicht umge­hen kön­nen: Die Vereinigung Öster­rei­chi­scher Bibliothekarinnen und Bibliothekare (VÖB) publi­ziert ihre Mitteilungen seit Ende 2010 Open Access. Es geht also doch. …

Ganzer Beitrag unter http://www.scinoptica.com/pages/topics/was-das-deutsche-bibliothekswesen-von-oesterreich-lernen-kann.php

Auch bei http://archiv.twoday.net/stories/109330871/

Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Open Access veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>