Codex Austriacus Bd. 3-6 von der BSB digitalisiert

Hatte ich noch gar nicht bemerkt zu meiner Schande … Aber die BSB hat einige Bände des Codex Austriacus, der österreichischen Gesetzessammlung für die Zeit bis 1770 digitalisiert. Das erfreut den Rechtshistoriker ;-))

Digital liegen nun die Bände 3 bis 6 vor, welche die Zeit von 1704 bis 1770 abdecken (Band 3: Gesetze 1704–1720, Nachträge zu den ersten beiden noch nicht in München digitalisierten Bänden sowie ein chronologisches Gesamtregister aller drei Bände; Band 4: 1721–1740; Band 5: 1740–1758; Band 6: 1759–1770).

Zu den Bänden (mit Links):

Codex Austriacus III: Supplementum codicis Austriaci. Sammlung Oesterreichischer Gesetze und Ordnungen, Wie solche von Zeit zu Zeit ergangen und publiciret worden, So
viele deren über die PARTE I & II CODICIS AUSTRIACI eingedruckten bis auf das Jahr
1720. weiter aufzubringen waren. Leipzig 1748

Codex Austriacus IV: Supplementum codicis Austriaci, Pars II. Sammlung Oesterreichischer Gesetze und Ordnungen, wie solche von Zeit zu Zeit ergangen und publiciert worden, so viel deren vom Jahr 1721. Bis auf Höchst=traurigen Tod=Fall Der Römisch=Kayserlichen Majestät Caroli VI . aufzubringen waren. Gesammlet, und in diese Ordnung gebracht, von Sebastian Gottlieb Herrenleben. Wien 1752

Codex Austriacus V: Supplementum codicis Autriaci, Chronologische Sammlung, aller
vom 20ten Oktober 1740. vom Anbeginne der angetretenen glorreichen Regierung der
Allerdurchlauchtigst=Großmächstigsten Römischen Kaiserinn zu Hungarn und Böheim Königinn, Erzherzoginn zu Oesterreich Mar. Theresiae, bis zum letzten Dezember
1758. In Publicis, Politicis, & Commercialibus, und zum Theile auch Justitialibus, dann
Kameral= und Militärwesen erlassenen Generalien, Patenten, Satz=Ordnungen, Rescripten, Resolutionen, dann Landesobrigkeitlichen Edikten, Mandaten und Dekreten, Soviel solche das Erzherzogtum Oesterreich unter, und ob der Enns betreffen, zur allgemeinen Wissenschaft und Nutzen mit besonderm Fleiße auf allerhöchsten Befehl zusammengetragen unter beständiger Leitung Ihrer Kaiserl. Königl. Apostol. Majestät wirklichen Hofraths u. N. Oe. Regierungskanzlers, dann des Heiligen Stephansordnes Ritters Thomas Ignaz Freyherrn von Pöck. Fünfter Theil. Wien 1777

Codex Austriacus VI: Supplementum codicis Autriaci, oder Chronologische Sammlung, aller vom 1ten Jäner 1759. bis zum letzten Dezember 1770. als der fürwährend=weiteren angetretenen glorreichesten Regierung der Allerdurchlauchtigst=Großmächstigsten Römischen Kaiserinn zu Hungarn und Böheim Königinn, Erzherzoginn zu Oesterreich Mar. Theresiae, In Publicis, Politicis, & Commercialibus, und zum Theile auch Justitialibus, dann
Kameral= und Militärwesen erlassenen Generalien, Patenten, Satz=Ordnungen, Rescripten, Resolutionen, dann Landesobrigkeitlichen Edikten, Mandaten und Dekreten, Soviel solche das Erzherzogtum Oesterreich unter, und ob der Enns betreffen, zur allgemeinen Wissenschaft und Nutzen mit besonderm Fleiße auf allerhöchsten Befehl zusammengetragen unter beständiger Leitung Ihrer Kaiserl. Königl. Apostol. Majestät wirklichen Hofraths u. N.Oe. Regierungskanzlers, dann des Heiligen Stephansordnes Ritters Thomas Ignaz Freyherrn von Pöck. Sechster Theil. Wien 1777

Zum rechtshistorischen Hintergrund kann man sich in meinem Aufsatz „Landesfürstliche Gesetzgebung (Policey-, Malefiz und Landesordnungen), in: Josef Pauser –– Martin Scheutz – Thomas Winkelbauer (Hrsg.), Quellenkunde der Habsburgermonarchie (16.––18. Jahrhundert). Ein exemplarisches Handbuch (= Mitteilungen des Instituts für österreichische Geschichtsforschung. Ergänzungsband 44), Wien -– München 2004, S. 216––256, bes. S. 234ff., informieren. Online

Dieser Beitrag wurde unter Altes Buch, Digitalisierung, Rechtsinformation veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *