E-Book-Strategien für öffentliche Bibliotheken

BVÖ-Geschäftsführer Gerald Leitner hat in seinem Impulsreferat auf dem Bibliothekskongress in Villach mit Nachdruck darauf hingewiesen, dass die Politik die Rahmenbedingungen dafür schaffen müsse, dass auch Öffentliche Bibliotheken zu akzeptablen Preisen E-Book-Lizenzen zum Verleih erhalten können und somit in Zukunft nicht zu „Museen alter Bücher“ verkommen, sondern eine aktive Rolle in der digitalen Literaturvermittlung für alle sozialen Schichten einnehmen können.
Dies ist nicht nur hierzulande ein Problem, sondern auch die Bibliotheken in den USA kämpfen um eine Verbesserung der Situation.
Globolibro weist auf eine aktuelle Initiative hin:
“Das US-amerikanische Institute of Museum and Library Services (IMLS) hat dem Online Computer Library Center (OCLC) eine Fördersumme von knapp 100.000 US-Dollar gewährt, um im Rahmen eines Preises die besten E-Book-Strategien für öffentliche Bibliotheken zu identifizieren. (…) Ziel des Preises ist es, den Zugriff auf Informationen für alle Amerikaner weiterhin zu gewährleisten.”

Ganzer Blogbeitrag hier: http://globolibro.wordpress.com/2012/07/19/gesucht-die-besten-e-book-strategien-fur-offentliche-bibliotheken/

Pressemitteiling des IMLS: http://www.imls.gov/imls_announces_grant_to_identify_library_e-book_strategies.aspx?CategoryId=1&F_All=y

Dieser Beitrag wurde unter BVÖ, eBook, öffentliche Bücherei, USA veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *