Start des Europeana Newspapers Projekts

Pressemitteilung, Berlin, 1. Juli 2012  

Im Rahmen des Europeana Newspapers Projekts machen siebzehn europäische Partnerinstitutionen in den nächsten drei Jahren mehr als 18 Millionen Zeitungsseiten über das Online-Portal Europeana zugänglich. Europeana bildet ein zentrales Verzeichnis von über 23 Millionen digitalisierten Büchern, Gemälden, Filmen, Ausstellungsstücken sowie Archivalien aus ganz Europa.

Das Europeana Newspapers Projekt wird gefördert vom Competitiveness and Innovation Framework Program 2007-2013 der Europäischen Kommission und wird über The European Library digitalisierte Zeitungsbestände zusammenstellen und diese technisch aufbereitet präsentieren.

Das Hauptziel des Projekts besteht darin, den Nutzern die Zeitungsinhalte über einen Content Browser mit spezieller Suchoberfläche direkt zugänglich zu machen. Der Content Browser wird in das Europeana Portal integriert und das Suchen nach einzelnen Wörtern oder nach Wortfolgen innerhalb der Zeitungstexte ermöglichen. Dies geht weit über die Suchmöglichkeiten herkömmlicher Bibliothekskataloge hinaus, in denen normalerweise nur anhand des Datums oder des Zeitungstitels gesucht werden kann. Der direkte Zugriff auf die digitalisierten Zeitungsinhalte erspart den Nutzern zudem den Gang in Sonderlesesäle, in denen historische Zeitungen für gewöhnlich nur unter strengen Nutzungsbedingungen bereitgestellt werden.

Das Projekt konzentriert sich auf die spezifischen technischen Herausforderungen bei der Aufbereitung digitalisierter Zeitungen wie Optical Character Recognition (OCR), Optical Layout Recognition (OLR), named entity recognition (NER), Artikelsegmentierung sowie der Klassifizierung von Seiten. OCR bezeichnet die elektronische Umwandlung gescannter Texte in maschinen-lesbare Zeichen. OLR ermöglicht die Identifizierung und Trennung einzelner Artikel auf einer gescannten Zeitungsseite mit mehreren Artikeln. Durch NER können die Zeitungstexte nach normierten Einheiten wie Personennamen, Körperschaften oder Geographika durchsucht werden.

Im Rahmen des Projekts werden außerdem die Qualität der genannten technischen Verfahren evaluiert sowie Empfehlungen für die Umwandlung lokaler Metadaten in das Europeana Data Model entwickelt, indem ein Netzwerk aus privaten und öffentlichen Einrichtung aufgebaut wird.

Das Europeana Newspapers Projekt wird von der Staatsbibliothek – Preußischer Kulturbesitz koordiniert. Aktuelle Informationen werden unter www.europeana-newspapers.eu bereitgestellt. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte über info@europeana-newspapers.eu an Hans-Jörg Lieder oder Thorsten Siegmann an der Staatsbibliothek zu Berlin.

Projektpartner:

  • Staatsbibliothek zu Berlin
  • National Library of the Netherlands
  • National Library of Estonia
  • Österreichische Nationalbibliothek
  • University of Helsinki, National Library of Finland
  • Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg
  • National Library of France
  • National Library of Poland
  • CCS Content Conversion Specialists GmbH
  • LIBER Foundation
  • National Library of Latvia
  •  National Library of Turkey
  • University of Beograd
  • Universität Innsbruck
  • Dr. Friedrich Tessmann Library
  •  The British Library
  • University of Salford
  • The European Library

Europeana in Kürze:

Europeana ist eine mehrsprachige online zugängliche Sammlung von mehreren Millionen digitalisierten Objekten aus europäischen Museen, Bibliotheken, Archiven und Filmsammlungen.

Aktuell ermöglicht Europeana den Zugang zu über 23 Millionen Büchern, Filmen, Gemälden, Museumsobjekten und Archivalien aus 2.200 europäischen Kulturinstitutionen.

www.europeana.eu

Dieser Beitrag wurde unter Digitalisierung, Europeana, Zeitung/Zeitschriften veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *