Bestandserhaltung digital – Sicherung und Identifizierung stark geschädigten Schriftguts (Wolfenbüttel, 07.11.2012)

Nach der Brandkatastrophe vom 2. September 2004 hat sich die Herzogin Anna Amalia Bibliothek (HAAB) entschieden, neben einer umfassenden Originalerhaltung durch Restaurierung die Chancen der Digitalisierung in der Bestandserhaltung zu nutzen und ca. 4.000 geschädigte Werke – die sog. Weimarer „Aschebücher“ – digital zu sichern und verfügbar zu machen.

Zur Halbzeit des auf fünf Jahre angelegten Projekts, das von der VolkswagenStiftung gefördert wird, soll eine Zwischenbilanz gezogen werden: Das Kolloquium am 07.11.2012 (10 bis 17 Uhr) wird die besonderen Anforderungen an die Bestandserhaltung nach Zerstörungen und die Möglichkeiten einer digitalen Präsentation und Ergänzung stark geschädigten Schriftguts thematisieren. In den beiden Panels „Aspekte der digitalen Sicherung“ und „Neue Wege der Identifizierung und Rekonstruktion“ werden Maßnahmen, Arbeitsabläufe und technische Konzepte erörtert. Die neuen Wege der virtuellen Rekonstruktion und Rekontextualisierung werden gemeinsam mit Vertretern des Historischen Archivs der Stadt Köln sowie des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes, Berlin, beleuchtet.

Zielgruppe der Veranstaltung sind Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Bibliotheken und Archiven sowie eine interessierte Fachöffentlichkeit. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, der Platz im Studienzentrum der HAAB ist jedoch begrenzt. Daher wird um rechtzeitige Anmeldung gebeten: Dr. Kirsten Krumeich, Tel.: 03643 – 545 815, E-Mail: kirsten.krumeich@klassik-stiftung.de.

Eine Besichtigung des Rokokosaals im Historischen Gebäude der HAAB wird begleitend um 9.00 Uhr, 12.30 Uhr und 17.15 Uhr angeboten (Reservierung erforderlich).

Weitere Informationen zum Kolloquium, das Tagungsprogramm sowie Abstracts der Vorträge finden Sie unter www.db-thueringen.de/servlets/DocumentServlet?id=19800.

Quelle und Programm: http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/termine/id=19901

Dieser Beitrag wurde unter Bestandsschutz, Desastermanagement, Veranstaltung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *