Presse: Requiem für eine Buchhandlung. Nimmt die digitale Demenz zu?

Dass das Bildungszentrum der Arbeiterkammer jetzt einer Bibliothek gleicht, ver­rin­gert nicht die Zahl der Lesemuffel. …

Thomas Chorherr stellt ein Verschwinden von Buchhandlungen im Stadtbild fest.

Aber Fassaden täu­schen. Buchhandlungen wer­den immer sel­te­ner – in Wien zumin­dest. Am Graben waren es frü­her mei­ner Erinnerung nach min­des­tens vier. Jetzt gibt es eine ein­zige – hof­fent­lich noch lange, mit­samt ihrer nicht min­der bekann­ten Dependance in der Kärntner Straße. Wien scheint eine Stadt der Lesemuffel gewor­den zu sein. Daran kann auch der tiefste Tiefspeicher der Nationalbibliothek nichts ändern.

Siehe: http://diepresse.com/home/meinung/merkswien/1288213/Requiem-fuer-eine-Buchhandlung-Nimmt-die-digitale-Demenz-zu

Dieser Beitrag wurde unter Verlagswesen/Buchhandel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>